#1 19.04.2017, 14:39
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 265


Betreff: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo,

Ich teste gerade das Naida V und habe ein Programm, dass bei Induktionsspulen aktiviert werden kann. Ich habe gar nicht gewusst, dass auch etwas übertragen wird, wenn es keine Induktionsschleife gibt. Neulich wollte ich im Kino ausprobieren, ob es dort eine Induktionsschleife gibt nd habe auf das Programm geschaltet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dort keine Induktionsschleife gibt, trotzdem war der Klag heller, klarer und besser verständlich. Das hat sich inzwischen in verschiedenen Situationen bestätigt. Kann das sein? Eigentlich ist das Programm ja gar nicht dazu gedacht. Falls dem so ist, kann ich die Erkenntnis dazu nutzen, das erste Programm so zu verbessern, dass es auch so klar und hell klingt? Wo liegt der Fehler?

Es würde mich freuen, wenn jemand dazu Erfahrungen und eine Idee hat.

Viele Grüße

exagerado
↑  ↓

#2 19.04.2017, 16:46
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 474


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo,
wenn da tatsächlich keine Induktionsschleife ist, deutet das darauf hin, dass die Programmierung Deines normalen Programms suboptimal ist.

Vermutlich wurde die Verstärkung des Induktionsprogramms einfach nach Audiogramm berechnet, während an der anderen Veränderungen vorgenommen worden sind. Evtl. waren diese Anfangs notwendig, mittlerweile hast Du Dich mehr ans HG gewöhnt und könntest eher die Standardkurve brauchen.

Das kann man beim Akustiker in kürzester Zeit ausprobieren, indem man das Hauptprogramm nach Audiogramm berechnen lässt.
↑  ↓

#3 19.04.2017, 16:55
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 265


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo,

vielen Dank für die Idee. Das glaube ich auch. Aber im Gegenteil, ich bin eigentlich an Hören und Hörgerte gewöhnt. Aber seit ich Geräte mit Schallschlauch ohne Ex-Hörer teste, finde ich diese zu tiefenlastig. Das klingt teilweise wie in einem Aquarium und in große Räumen mit Hall so, dass ich Stimmen laut höre, aber keine Chnace habe, herauszuhören, was gesagt wurde. Das habe ich auch schon diverse Male dem Akustiker so gesagt, ohne dass eine Lösung gefunden werden konnte. Und genaus das war im Induktionsprogramm viel besser. Wie ist das denn programmiert? Weiß das jemand? Sind da automatisch weniger Tiefen drin?

Viele Grüße

exagerado
↑  ↓

#4 19.04.2017, 17:06
monif Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 14.11.2010
Beiträge: 119


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo exagerado

Was tiefen anbelangt, soll angeblich die Hg nicht so tauglich sein. Bin auch ein tiefen -Problem ! Ein Aku meinte zu mir, wer so tiefen Hoergeschaedigte ist, der kann mit Hg nicht zufrieden sein?! Hm was bleibt uns für Alternativen?

@ All
Kennt sich einer mit Tiefen Problematik aus? Welche Hoergeraeten könnten da einem helfen?
@ exagerado hast du mal das Mudikprogramm ausprobiert? Auch habe ich ein Programm, das dritte eingestellt mit restaurantgerauesch , so dass ich in ruhigen Räumen, die Leute besser verstehe. Kennst du das?
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 19.04.2017, 17:19 von monif. ↑  ↓

#5 19.04.2017, 20:09
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 474


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
@exagerado:
Ich habe mal in der Bernafon-Software, mit der ich mich auskenne, nachgeschaut. Bei Programmen mit Telefonspule wird hier nur die Verstärkung der Telefonspule angezeigt - auch dann, wenn das Mikrofon nicht abgeschaltet ist.

Die Telefonspule selbst hat aber eine deutlich höhere Verstärkung in den Mitten und weniger in den Tiefen - ob das Absicht ist oder den technischen Grenzen der Telefonspule geschuldet, weiß ich nicht.

Ob und wenn ja wie sich das auf die Verstärkung der Mikrofone auswirkt weiß ich nicht. Und bei Phonak wird es wieder anders sein.

Jedenfalls unterscheidet sich die Verstärkungskurve im Programm mit Spule deutlich von der Standard-Verstärkungskurve.

Dein Akustiker sollte es aber wissen oder herausfinden können. Notfalls kann man die Geräte ja mit beiden Programmen in die Messbox packen und nachmessen.

Alternativ sollte es kein allzugroßes Problem sein, die Tiefen etwas herauszunehmen.

@monif : mir scheint, Du hast das gegenteilige Problem, kann das sein?
↑  ↓

#6 20.04.2017, 14:04
ulbos Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.05.2011
Beiträge: 132


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo exagerado,
deiner Schilderung nach glaube ich, dass dein Hörprogramm auf MT eingestellt ist. Eine zuverlässige Aussage, ob eine Induktionsschleife vorhanden ist und wie gut induktiv damit zu hören ist, lässt sich nur machen, wenn das betreffende Hörprogramm auf T pur eingestellt ist. Wenn man eine günstige Sitzposition zum Lautsprecher hat, kann es vorkommen, dass man über das Mikrofon genauso so gut versteht wie über die T- Spule. Der Vorteil von der MT- Einstellung ist zwar, dass man z. B. sich besser mit seinen Sitznachbarn unterhalten kann, dafür aber wird der Störschall nicht mehr ausgeblendet.
Gruß
ulbos
↑  ↓

#7 20.04.2017, 15:34
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 265


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo, und vielen Dank für die Antworten. Jetzt bin ich allerdings doch etwas durcheinander, denn ich habe zwei Programme: T-Spule zum Telefonieren und Induktion. Bei T-Spule habe ich den tollen Effekt m.E. nicht.... nur bei Induktion. Ich dachte bisher immer T-Spule und das Programm für Induktion wären unterschiedliche Sachen? Könnte ich für beides theoretisch auch nur ein Programm belegen?
Aber zurück zum Problem. Induktion ist wohl tatsächlich so eingestellt, dass ich auch Nebengeräusche hören würde, wenn ich denn mal irgendwo wäre, wo es funtioniert. Ich gehe davon aus, dass es die Standardeinstellung ist, denn der Akustiker hat das einfach dazugenommen, ohne selbst nachzustellen. Evtl. ist das aber auch komprimiert oder so, da ich als störend empfinde, dass ich oft "s"-Laute wie "kch" höre....
Tiefen reduziert und den Sprachbereich angehoben haben wir das letzte Mal schon, und das hat wirklich für eine Verbesserung gesorgt, aber noch nicht so, wie bei INduktion. Insgesamt brauch ich aber Tipps, da mein Akustiker zwar sehr nett ist und sich Zeit nimmt, aber m.E. nicht viel Erfahrung hat, da ich schon oft über mangelhafte Verständlichkeit, zu wenig Klarheit und "unter-Wasser-Sound" gesprochen habe und er das nicht in den Griff bekommen hat. Daher meine Überaschung, dass jetzt ausgerechnet das Induktionsprogramm (fast) so klingt, wie ich es mir vorgestellt habe.
Für Experten: Mir ist noch eingefallen, dass ich ja besonders in den Tiefen eine kombinierte Schwerhörigkeit habe, also meine Knochenleitung 20dB über der Luftleitung liegt. Bedingt das irgendwie eine besondere Anpassung?

Vielen Dank noch einmal!

exagerado
↑  ↓

#8 21.04.2017, 08:48
ulbos Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.05.2011
Beiträge: 132


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo exagerado,
es sieht nun tatsächlich so aus, das dein "Induktionsprogramm" auf MT eingestellt ist. Induktion und T- Spule sind im Grunde das gleiche, beim "T- Spulenprogramm" hörst du wohl nur induktiv pur ohne Mikrofon, bei deinem "Induktionsprogramm" dagegen wird vermutlich automatisch der induktive Empfang mit zugeschaltet, falls du in den Bereich einer im Betrieb befindlichen induktiven Ringschleife kommst. Probiere doch in einer öffentlichen Einrichtung z. B. Kirche, von dem du sicher weißt, dass eine induktive Höranlage vorhanden ist. mit den beiden Hörprogrammen
mal den Unterschied aus. Eigentlich sollte aber auch beim Hörgeräte-Akustiker mittels einer Induktions- Halsringschleife dies möglich sein. Dein "Induktionsprogramm" dürfte demnach wohl in erster Linie ein "normales" Mikrofon- Hörprogramm sein, induktives Hören tritt nur zusätzlich auf, wenn du in ein induktives Feld kommst.
Gruß
ulbos
↑  ↓

#9 23.04.2017, 00:45
Emil Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 29.01.2012
Beiträge: 155


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo exagerado,

zu den Einstellungen der Hörgeräte kann ich nicht viel sagen, das sollte aber Dein Aku wissen.

Ich trage schon paar Jahre Naidas und habe ein Induktionsprogramm, dass im Kino mit Ringschleife sehr gut funktioniert.

Wenn ich es "normal" also nicht im Kino, einstelle ist es leiser als das Normalprogramm und hat ein permanentes "knarren" im Hintergrund. Es ist also in keinem Fall zum normalen Hören geeignet,

Gruß Emil
beidseitig Phonak Naida Q 70 UP
↑  ↓

#10 23.04.2017, 09:57
ulbos Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.05.2011
Beiträge: 132


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo zusammen,
ich habe mir die Gebrauchsanleitung für Naida V heruntergeladen und finde aber keinen Hinweis auf eine T-Spule auf ein Hörprogramm für Induktionsempfang. Das finde ich skandalös und typisch für Phonak, die hier stattdessen lieber auf ihr Roger- Zubehör hinweist.
Ganz anders ist es bei Widex, da wird der induktive Empfang ausführlich erläutert.
Zur Klarstellung möchte ich noch erwähnen, dass bei neueren Hörgerätmodellen die MT- Funktion manchmal Easy- T genannt wird, das bedeutet, dass die T- Funktion automatisch in ein bestimmtes "Normalprogramm" zugeschaltet wird, sobald man in den Bereich eines induktiven Feldes kommt.
Gruß
ulbos
↑  ↓

#11 23.04.2017, 13:24
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 265


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo und vielen Dank für die Hinweise!
Wie gesagt, habe ich das Gefühl, dass sich mein Akustiker nicht besonders gut auskennt, zumindest nicht mit meiner Problematik. Er ist aber sehr nett und bemüht und ich teste auch schon sehr lange bei ihm, so dass ich nicht wechseln möchte.
@Emil: Das habe ich mir auch so vorgestellt. Leider konnte ich noch keine Ringschleife testen (ich weiß nicht, wo es hier eine gibt). Aber ich höre mit dem Programm wunderbar. Etwas verzerrt zwar, aber die Helligkeit und Klarheit der Sprache ist deutlich besser als beim normalen Programm, selbst nach der letzten (und wahrscheinlich bereits 5. Anpasssung). Hat jemand eine Idee, weshalb das normale Programm die Tiefen so betont, dass ich Sprache zwar hören, aber nur mit Mühe verstehen kann? Das müsste die automatische Einstellung doch berücksichtigen und die Tiefen nicht so dominant werden lassen? Zumal ich immer im Unterricht auf gutes Hören angewiesen war und Hörentwöhnung daher keine Rolle spielen sollten. AUch bin ich nicht besonders empfindlich bei Nebengeräuschen.... Kann das etwas mit der Mittelohrproblematik zu tun haben? Dass ich die Tiefen über Knochenleitung besser höre?
Danke ulbos, ich werde meinen Akustiker einmal fragen, welche Art von Induktionsprogramm das ist. Mit dem Telefonprogramm habe ich den Effekt übrigends nicht. Das klingt tatsächlich dumpfer und leiser.

Viele Grüße

exagerado
↑  ↓

#12 23.04.2017, 16:38
Musiker_72 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.11.2014
Beiträge: 474


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo,
wenn Dein Akustiker, wie Du sagst, nett ist, sollte er wirklich folgendes machen: Das Hörgerät in eine Messbox packen und die beiden fraglichen Programme ausmessen.

Eine Messbox hat jeder Akustiker, die schickt verschiedene Signale in das HG rein und misst, was aus dem Lautsprecher wieder rauskommt.

Für gewöhnlich ist das nicht so interessant, weil ja entscheidend ist, wie es im Ohr klingt (dafür macht man dann eine In-Situ-Messung), aber da Du ja ein Programm hast, bei dem Du den Klang gut findest, könnte man die Unterschiede in der Messbox leicht und schnell herausfinden.
↑  ↓

#13 24.04.2017, 14:09
ulbos Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.05.2011
Beiträge: 132


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo exagerado,
meines Wissens hat dein Hörgerät Naida V 4 Hörprogramme. Gebrauchst du sie alle und für welche Hörsituationen sind sie denn im einzelnen eingestellt? Ist das dein erstes Hörgerät oder trägst du schon länger eins? Im Sonderfall des induktiven Hörens wird in der Regel immer deutlicher und klarer gehört, weil ja dann der Ton "direkt" vom Mikrofon des Sprechers ins Hörgerät übertragen wird. Welche öffentlichen Einrichtungen eine induktive Höranlage haben, ist z. B. zu ersehen
aus den einzelnen Listen der Höranlagen über den Link
http://www.schwerhoerigen-netz.de/...?inhalt=01
Gruß
ulbos
↑  ↓

#14 26.04.2017, 08:00
exagerado Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.05.2008
Beiträge: 265


Betreff: Re: Induktionsprogramm hat das beste Sprachverständnis!?
Hallo,

ja, danke, ich werde einmal um eine Messung bitten und das weiter in diese Richtung einstellen lassen. Leider konnte ich gestern weider im Klassenzimmer testen und da hat sich der Vorteil nicht so stark wie erhofft gezeigt.... Leise Schülerinnen in halligen Räumen sind auch mit Induktionsprogramm schwer zu verstehen..... Disappointed

Viele Grüße

exagerado
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 00:28.