#1 11.10.2017, 10:30
Tina11 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.10.2017
Beiträge: 1


Betreff: 5 jähriger mit mittelgradiger hochfrequenter Hörminderung
Hallo, unser Sohn trägt seitdem er 3,5 Jahre ist beidseitig Hörgeräte. Er kommt gut damit klar und kommt mit Ihnen auf ein normales Hörvermögen. Jetzt geht das Thema Schulanmeldung los und wir bekommen von allen Seiten Tipps und Anmerkungen, die leider nicht gerade in die gleiche Richtung gehen. Daher würde ich mich gerade was Schulbelange angeht, über Erfahrungen anderer hörgeminderter Menschen freuen. Tina
↑  ↓

#2 11.10.2017, 12:33
Momo Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 23.07.2002
Beiträge: 5.156


Betreff: Re: 5 jähriger mit mittelgradiger hochfrequenter Hörminderung
Liebe Tina 11,
wenn dein Sohn wirklich mit den Hörgeräten auf ein normales Hörvermögen kommt, dann stellt sich die Frage, warum du dir überhaupt Gedanken machst über die Schule…

Das ist – ich weiß – jetzt ganz provokativ formuliert, verdeutlicht aber vielleicht ganz genau, wo es Probleme geben könnte.
Nämlich da/ dann, wenn geglaubt wird Hörgerät dran und alles ist super.

Daher meine Empfehlung: holt euch die zuständige Hörgeschädigtenschule mit ins Boot. Der dort angegliederte Mobile Dienst (je nachdem in welchem Bundesland ihr wohnt kann das anders heißen und auch anders organisiert sein) beraten euch und vor allem auch die Schule was bedacht werden sollte, wenn ein hörgeschädigtes Kind in der Klasse ist.

Oder wie genau soll ich das verstehen, dass viele Leute mitreden und das auch kontrovers? Wer genau redet denn mit und welche fachlichen Vorraussetzungen bringen diese Leute mit?

Grüße
Wiebke und Sohn (16 Jahre) mit 1 HG und 1 CI
Beratungsstelle des Bundeselternverbands gehörloser Kinder e.V.
http://gehoerlosekinder.de
↑  ↓

#3 11.10.2017, 12:37
svenyeng Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.06.2013
Beiträge: 277


Betreff: Re: 5 jähriger mit mittelgradiger hochfrequenter Hörminderung
Hallo!

@Tina11:
Schule ist natürlich ganz was anderes als das normale Lebensumfeld.
Kann das Hörgerät Deines Sohnes Bluetooth?
Ich bin der Meinung das in der Schule zwingend ein zum Hörgerät passendes BT Ansteckmikro nötig ist.
Das kann man dem Lehrer/in anstecken und Dein Sohn bekommt alles glasklar direkt auf die Hörgeräte gesendet.
Ich habe sowas auch für meine Hörgeräte. Im geschäftlichen Umfeld bei Vorträge, Schulungen, etc. ist das auch sehr vorteilhaft.
Nicht jeder Lehrer, Dozent, Vortragende spricht richtig laut.
Da hilft eben das Ansteckmikro.

Auch würde ich vorher mit der Schule sprechen, damit Dein Sohn möglichst immer vorne in der 1. Reihe sitzt um gut am Unterricht teilzunehmen.

Gruß
sven
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 09:39.