#181 Gestern, 18:25
Gewichtl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2015
Beiträge: 1.046


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
moin dianaca,
ich versuch´ mal "HL" des Audiogrammes soo zu erklären, wie ich glaube, es verstanden zu haben:
das Tonaudiogramm stellt das "Normalhören" wie eine GERADE dar.
In Wirklichkeit ist es aber ein Bogen, weil tiefe und hohe Frequenzen in Wirklichkeit eine höhere Hörschwelle haben.
Deshalb nennt man die Schalldruckabweichungen im Audiogramm "HL" = "HearingLevel", womit gemeint ist "Hörniveau" bezogen auf die "TonaudiogrammGERADE".
Ich hoffe - falls ich jetzt "Murks" verzapfte - auf berichtigende Hilfe von - buchstäblich - "Besserwissern" Smiling
LG
Gewichtl
eine (an)passende Hörsystemversorgung steht auf 4 Beinen:
1. ein informierter HörHilfeBedürftiger,
2. ein redlicher Hörakustiker,
3. gegenseitige Vertrauens-Würde,
4. beiderseitige Geduld.
↑  ↓

#182 Gestern, 18:41
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 380


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Diana,

wenn du Gewichtls Erklärung nicht verstanden hast, dann sag bitte Bescheid...

Grüße,
Miriam
↑  ↓

#183 Gestern, 18:45
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Hmm es geht, ich bin nur unsicher, ob ichs richtig verstanden habe..

Ihr könnt gerne noch mal anders erklären....
Und Was ist dann dB A


Danke Gewichtl
↑  ↓

#184 Gestern, 19:33
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 380


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Also ich hätte mir der Erklärung nichts verstanden...

Aber ich versuche mich gerne mal:
Du hast eine Schallquelle. Der von dieser Quelle abgegebene Ton lässt sich in zwei Dimensionen erfassen, welche wir kurz mit Lautstärke und Tonhöhe bezeichnen (physikalisch gesehen handelt es sich genauer um Wellen mit Amplitude und Periode).
Betrachten wir nun eine Schallquelle, die verschiedene Tonhöhen kann, aber diese stets in der gleichen Lautstärke abgibt. (Dieses wäre dann eine Lautstärkenangabe in dB (A)), also der absoluten Lautstärke. Der Mensch hat jedoch eine frequenzabhängige Wahrnehmung. Ein tiefer Ton oder ein hoher Ton wird von dem Menschen viel leiser wahrgenommen als zB ein Ton um die 1000 Hz, obwohl die Töne eigentlich gleich laut sind (schau mal bei Wikipedia unter "Phon" nach).
Das klassische Tonaudiogramm ist also eine normierte Lautstärkeempfindungskurve, dh der (normalhörende) Mensch nimmt die Töne auf der Horizontalen ("Gerade") als gleich laut wahr, obwohl mit einem Schallpegel gemessen die Schallquellen eben nicht gleich laut sind.

Die Werte im Audiogramm sagen also nicht, wie laut ein Geräusch tatsächlich sein muss, damit du es hörst, sondern wieviel lauter du es benötigst, um dieses im Vergleich zum Durchschnitt zu hören. Dies erklärt auch, warum es Menschen gibt, die im Tonaudiogramm auch bei -5dB oder 0dB Eintragungen haben: die Leute hören nicht, was nicht da ist, sondern sie hören besser oder genau so gut wie der Durchschnitt. Die Schallquelle jedoch gibt einen Ton ab, ist also definitiv lauter als 0dB.
(Zur Korrektheit: ich habe bewusst dB durchgängig benutzt und bewusst auf die Verwendung der Maßeinheit phon verzichtet.... wer nachlesen möchte kann dieses gerne tun, zB die Wikipedia-Artikel zu "Phon (Einheit)", "Frequenzbewertung" und "Bel (Einheit)".)
↑  ↓

#185 Gestern, 20:17
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Puh alles kompliziert.


Also, ich dachte ganz einfach, dass der dB wert im Audiogramm anzeigt was ich wie laut höre...

Ein Normalhörender der bei -5 ist, hört an der Stelle dann überdurchschnittlich... Die meisten Leute sind ja im Bereich 0-10.. Und ich dann ab 750 im 20-25 dB Bereich...

Also höre ich bestimmt 30 % schlechter?
↑  ↓

#186 Gestern, 20:23
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 380


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Huhu,
du hörst einen Ton ca 20-25 dB später als ein normalhörender Mensch. Das bedeutet aber nicht, dass du ein Geräusch hörst, dass von einer Schallquelle mit einer Lautstärke von 20 dB abgegeben wird. (Das erklärt auch, warum die App bei laufendem Wasser einen Schallpegel von ca 60 dB abgibt, du den jedoch nicht wahrnimmst als wäre er 60 dB laut, sondern viel leiser!)
↑  ↓

#187 Gestern, 20:35
fast-foot Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 12.10.2008
Beiträge: 5.048


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Zitat von dianaca:
Also, ich dachte ganz einfach, dass der dB wert im Audiogramm anzeigt was ich wie laut höre...

Nein, ganz einfach gesagt, wie "laut" ein bestimmter Ton sein muss, dass Du ihn überhaupt hörst (etwas genauer genommen, um wie viel dB "lauter" er sein muss als die Hörschwelle* eines Normalhörenden bei der entsprechenden Frequenz).

Also, die Angaben beziehen sich nur auf die Hörschwelle.

*) bzw. als ein Ton, dessen Schalldruckpegel (gemäss A-Bewertung) so hoch ist, dass ihn ein Normalhörender gerade nicht mehr wahr nimmt


Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
↑  ↓

#188 Gestern, 20:39
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Ok, ich danke euch, hab es jetzt verstanden..
↑  ↓

#189 Gestern, 20:41
Gewichtl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2015
Beiträge: 1.046


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Zitat von dianaca:
Puh alles kompliziert.


Also, ich dachte ganz einfach, dass der dB wert im Audiogramm anzeigt was ich wie laut höre...

Ein Normalhörender der bei -5 ist, hört an der Stelle dann überdurchschnittlich... Die meisten Leute sind ja im Bereich 0-10.. Und ich dann ab 750 im 20-25 dB Bereich...

Also höre ich bestimmt 30 % schlechter?

moin dianaca,
wenn du sagst: "die meisten Leute sind ja im Bereich 0-10..," dann bezieht sich DIESE Aussage NUR auf die Betrachtung "HL" des Tonaudiogrammes.
wenn du - UNTER DIESER VORGABE (Tonaudiogramm) "im 20 - 25 dB-Bereich hörst, dann sagt das zweierlei aus:
1.
DU hörst Dinge unterhalb dieser 20 - 25 dB (HL!!!) Schalldruck nicht, die "bessere Ohren" hören.
2.
für Dich wirken Töne oberhalb 20 - 25 db (HL!!!) leiser als für "bessere Ohren". Nämlich genau um DIE Differenz zwischen 0 - 10 dB (HL!!!) und deinen 20 - 25 dB (HL!!!)

und wie kommst du jetzt auf 30%?
Beispiel:
wenn jemand von der 0-Linie bis zur 100-Meter-Linie läuft, dann sind das 100%.
wenn ein anderer erst nach 10 Metern beginnt, dann sind das nur noch 90%.
wenn DU erst nach 20 Metern beginnst, da sind das noch 80%.
beginnst du erst nach 25 Metern, sind es noch 75%.
wie kommst du auf 30% "schlechter"?
LG
Gewichtl
eine (an)passende Hörsystemversorgung steht auf 4 Beinen:
1. ein informierter HörHilfeBedürftiger,
2. ein redlicher Hörakustiker,
3. gegenseitige Vertrauens-Würde,
4. beiderseitige Geduld.
↑  ↓

#190 Gestern, 20:49
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Weil die Leute ja nicht überall auf 0 sind, sondern teilweise auf 10... Ich wollte das nur so grob sagen...

Dann hören die anderen ca 25 % lauter Grinning
Und ich höre dann nur noch 75% Disappointed
Naja nicht ganz, bin ja im Tiefton auf 10,15,15 und dann erst 20,20,20,20,20,25,25,25
↑  ↓

#191 Gestern, 20:54
Gewichtl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2015
Beiträge: 1.046


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
moin dianaca,
wir können uns evtl. darauf verständigen:
im Vergleich zu den "Besthörern" hört dein besseres Ohr in einigen, wenigen Frequenzen ggf. 25% weniger "best" - aber immer noch GUT Smiling
LG
Gewichtl
eine (an)passende Hörsystemversorgung steht auf 4 Beinen:
1. ein informierter HörHilfeBedürftiger,
2. ein redlicher Hörakustiker,
3. gegenseitige Vertrauens-Würde,
4. beiderseitige Geduld.
↑  ↓

#192 Gestern, 21:11
muggel Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 19.06.2013
Beiträge: 380


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Zitat von dianaca:
Weil die Leute ja nicht überall auf 0 sind, sondern teilweise auf 10... Ich wollte das nur so grob sagen...

Dann hören die anderen ca 25 % lauter Grinning
Und ich höre dann nur noch 75% Disappointed
Naja nicht ganz, bin ja im Tiefton auf 10,15,15 und dann erst 20,20,20,20,20,25,25,25
Wie kommst du auf 25% bzw 75%?
Setzt du etwas dB mit % gleich??

(Das würde nur dann gelten, wenn der Mensch nur zwischen 0dB und 100 dB hören würde! Aber der Mensch kann auch lautere Geräusche hören....)
↑  ↓

#193 Gestern, 21:42
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Ja, ich weiß..

Aber, so grob passt das doch...

Es ist einfach ein Beispiel.
Ich höre so oder so weniger...
Und da muß ich nicht groß drun herum reden

Im Rewe klingt alles nicht mehr so voll wie vorher und deshalb zweifle ich mein letztes Audiogramm an...

.
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 16.01.2018, 21:42 von dianaca. ↑  ↓

#194 Gestern, 21:44
Gewichtl Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 10.07.2015
Beiträge: 1.046


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
es gibt Menschen, die müssen stets Recht haben.


hier Muggel-Miriam - hier hast du´s:


R E C H T


ist´s nun recht? Smiling
eine (an)passende Hörsystemversorgung steht auf 4 Beinen:
1. ein informierter HörHilfeBedürftiger,
2. ein redlicher Hörakustiker,
3. gegenseitige Vertrauens-Würde,
4. beiderseitige Geduld.
↑  ↓

#195 Gestern, 22:55
dianaca Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 30.09.2017
Beiträge: 610


Betreff: Re: Hören ohne Hörgerät
Kennt sich jemand mit Hörsturz aus?

Ich war grad im Rewe, (der hat hier bis 24 Uhr geöffnet)
Und an der Kasse war ein Mann der seine Tüte aufgeschlagen hat, mehr mals hintereinander und das fühlte sich in meinem Ohr komisch an, so empfindlich...

Gehen diese Empfindlichkeiten wieder weg?
↑  ↓

Seiten (10): 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 00:09.