#1 01.11.2017, 15:32
Schnecke011 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.10.2016
Beiträge: 13


Betreff: Baha Magnet re– Implantieren
Hallo Zusammen,

Ich habe am 30.03. dieses Jahres einen Magnet für das Baha 5 von Choclear implantiert bekommen. Seither habe ich das Baha 5 power zum testen bekommen.
Ich habe allerdings Schwierigkeiten mit dem Magnet da die darunterligende Haut immer Druckstellen aufweist und auch schon wund war.
Zuerst hatte ich den Magnet mit der Stärke drei und bin nun auf Stärke eins, ich habe auch noch ein Softpad dazwischen. Somit geht sehr viel an dem Sound verloren und der Prozessor hält auch nicht sehr gut. In der Klinik wollten sie mir nun die zweite Seite implantieren wo ich jetzt nach langem überlegen eher dagegen bin und mir gerne den Implanierten wieder entfernen lassen möchte da ich denke das es bei mir so keinen Sinn macht. Bin jetzt am überlegen ob ich mir nicht lieber eine Schnappkupplung einsetzten lasse soll weil der Ton doch direkter übertragen wird oder auf normale Hörgeräte umsteige. Ich hatte allerdings immer entzündete Gehörgänge dadurch aber wenn ich sie nicht ständig trage wird es vielleicht nicht ganz so schlimm.
Ich weis ehrlich gesagt gerade nicht was ich tun soll.
↑  ↓

#2 11.11.2017, 14:37
mona1960 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.02.2010
Beiträge: 1


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Hallo, habe ein BAHA Intenso seit 2010 mit Schnappkupplung, komme damit gut klar.Da es jetzt nicht mehr reicht muss ich auf ein stärkeres BAHA umsteigen. Probiere z.Zt. das BAha 5 Super Power auch mit Schnappkupplung.
BAHA-Intenso Trägerin
↑  ↓

#3 12.11.2017, 11:00
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 505


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Also,

gewisse Vorteile hat der Magnet zwar schon, dennoch wirds hier immer Klangeinbußen geben wg dem Hautwiederstand.
Sicher ist die Schnappkupplung von der Übertragung her deutlich besser, bedarf etwas besonderer Pflege der Haut drum herum, da diese ja ausgedünnt werden muss. Nach dem neueren Verfahren wohl nicht mehr ganz so viel wie vor ca 20 Jahren.
Die Schraube setzen und die Haut ausdünnen werden heut in 1 OP gemacht. Denke, dass die Einheilungsphase ca 3 Monate dauert, bis zur endgültigen Verwendung mit dem Hörprozessor.....
Je nachdem welche Verstärkung notwendig ist, wäre die Überlegung, auf Oticon umzusteigen, da BAHA ausschließlich eigene Kupplungen verwendet und somit kein anderes BAHA (Hersteller) mehr passt.

Gruss
Oliver
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#4 12.11.2017, 17:58
Schnecke011 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.10.2016
Beiträge: 13


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Hallo,
Danke, für die Antworten.
Wie weit steht denn die Kupplung aus der Haut hervor?
Kann man da nicht irgendwie hängenbleiben?
Ich habe da noch keine Inforation dazu gefunden.
Hält der Soundprozessor auch gut auf der Kupplung?
Mit dem Magnet muss man schon sehr aufpassen daß das Baha nicht runterfällt.
Ich habe es mit einem Clip in den Haaren befestigt weil das erste Gerät schon kaputt war da es mir so oft runtergefallen ist.

Lg
Ute
↑  ↓

#5 13.11.2017, 15:45
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 505


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Hallo Ute,

ganz genau kann ichs nicht sagen, wie weit die Kupplung absteht, schätze ca 4-5mm. Hängenbleiben kann vorkommen, aber die Kupplung ist so fest, dass es schon ne ordentliche Kraft braucht, um diese abzureissen.
Anders siehts mit der Schnappklupplung vom BAHA aus. Sie ist normal so ausgelegt, dass sie gut hält, aber bei Wischen oder anderen Einwirkungen sich von der Kupplung löst (absichtlich so, sonst würde die Kupplung auch kaputt gehen).
Für sportliche Aktivitäten gibts eine sogenannte Sicherheitsschnur, die eigentlich nur n Bindfaden mit Sicherheitsnadel ist. Wenn das Gerät durch einen Stoß oder ähnliches von der Kupplung springt, bleibts immerhin an der Kleidung hängen, um einen tieferen Sturz zu vermeiden (in dem Fall kann die Membran im BAHA, auf der die Kupplung angebracht ist, ggf auch einreissen).
Auf den Herstellerseiten von BAHA und Oticon findet man ggf weitere Infos oder Broschüren zum runterladen. Evtl auch den Akustiker fragen, ob er weitere Infos hat bzw anfordern kann.
Ansonsten stehe ich natürlich auch noch zur Verfügung Wink Wink

Gruss
Oliver
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#6 13.11.2017, 21:49
pascal2 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.04.2011
Beiträge: 386


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Hallo,

hast du schon mal dein Anliegen in einem dafür vorgesehenen Forum geschrieben ?
Ich glaube hier sind nicht die Leute die du suchst.
Versuchs mal hier:
http://www.dcig-forum.de/
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 13.11.2017, 21:50 von pascal2. ↑  ↓

#7 13.11.2017, 23:01
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 505


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Pascal2

BAHA ist nicht zu verwechseln mit Cochlear Implantat (CI)
BAHA ist ua die Firma, die CIs herstellt, aber auch die sogenannten Bone Anchored Hearing Aid, also knochenverankertes Hörgeräte.
BAHA hatte früher die knochenverankerten Hörhilfen hergestellt, legt nun aber Schwerpunkt auf CI. Oticon ist im Sektor BAHA stärker vertreten :-)

Gruss
Oliver
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

#8 14.11.2017, 19:33
Schnecke011 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 21.10.2016
Beiträge: 13


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Vielen Dank Oliver,

Morgen habe ich einen Termin in Tübingen in der HNO Klinik um eine zweit Meinug einzuholen.
Da werde ich mich gleich auch nach dem Oticon erkundigen.
In Stuttgart wo ich Implaniert wurde hat da niemand ein Wort drüber verloren es war nur ständig von dem Baha von Chochlear die Rede. Ich hätte mich einfach vorher genau Informieren müssen
und beide Geräte vorab testen.
Ich habe jetzt wo gelesen das mit dem Magnetsystem 10 dB verloren gehen das ist schon ne ganze Menge.
Bei mir wurde der Magnet auch falsch gesetzt, so das ich nicht mal eine Brille aufsetzten kann.
Bin mal gespannt auf morgen.

Lg
Ute
↑  ↓

#9 14.11.2017, 22:40
EinOhrHase Abwesend
Moderator
Dabei seit: 28.06.2011
Beiträge: 505


Betreff: Re: Baha Magnet re– Implantieren
Hatte vor ca 4-5 Jahren die Gelegenheit, das BAHA 4 oder 5 gegen das Oticon zu testen, wobei in meinem Falle das Oticon deutlich besser im Hörtest ausfiel.
Habe noch die alte Kupplung von 1998, da passten noch beide Geräte auf die Kupplung.
Zum Testen bekommst Du den sogenannten Hörbügel, der wg Hygienevorschriften zum testen verwendet wird.
Der Höreindruck wird dich irritieren, da hier genauso der Hautwiederstand gegeben ist wie bei der magnetischen Befestigung. Ist das Implantat gesetzt, "verbessert" sich der Klang und die Verstärkung.

Je nachdem, wie deine SH ausfällt, kanns evtl sein, dass in deinem Falle das BAHA noch ausreicht bzw das Oticon. In deinem Fall empfehl ich auf jeden Fall beide Geräte in einem Hörtest (Sprachtest) zu vergleichen.
Bedenken solltest Du noch, dass Du das Gerät die nächsten 6 Jahre haben wirst, sofern nicht eine Verschlechterung eintreten sollte.
Ob dann BAHA ein Powergerät zur Auswahl hat, weiss ich nicht. Von Oticon weiss ich es, da ich es bereits habe.

Meine Empfehlung liegt bei Oticon, da diese Geräte mehr Spielraum zulassen bei der Einstellung als das BAHA. Zudem kann es mit der selben Software eingestellt werden wie für HdO-Oticongeräte.

Ebenso solltest Du das bei der Voruntersuchung der OP erwähnen, dass Du eine Brille tragen musst bzw ggf auch ne Kopfbedeckung.
Mein Implantat ist etwas höher, dass ich keine Mütze oä tragen kann, lässt aber mit dem Kopf etwas mehr Bewegungsfreiheit zu.

Ob Tübingen zwischenzeitlich "flexibler" auf die BAHA-Hersteller eingeht, kann ich nicht sagen, wurde damals auch in Tübingen implantiert......

Gruss
Oliver
Wer nicht hören will, sollte genauer hinsehen Wink
Manchmal ist das Hören von nichtgesprochenen Worten wichtiger als Gefasel.

BAHA-Träger seit 1998
↑  ↓

Seiten (1): 1

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +01:00. Aktuelle Uhrzeit: 04:40.