#21 27.03.2018, 12:07
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Beiträge: 1.281


Betreff: Re: Widersprüchliche Tonaudiogramme, keine echte Diagnose
Zitat von BenB:

Bevor ich jetzt Ärger mit den Akustikern kriege: In der Audiometrie werden inzwischen gewobbelte Töne und/oder Bursts eingesetzt.

Sinustöne forever! Nur bei Tinnitusleuten nehme ich mal ein Signal, was sich besser raushören lässt, also Wobbel- oder Pulstöne.
Allons-y!
↑  ↓

#22 27.03.2018, 12:35
streeter1985 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 31


Betreff: Re: Widersprüchliche Tonaudiogramme, keine echte Diagnose
Also nach meiner Erfahrung dahingehend bekam ich immer den Ton eines rückwärts fahrenden LKWs. Smiling
↑  ↓

#23 08.04.2018, 13:18
streeter1985 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 31


Betreff: Re: Widersprüchliche Tonaudiogramme, keine echte Diagnose
Kurzes Update.

Freitag konnte ich die 8khz über das Innenohr nicht mehr wahrnehmen - woran das liegt kann ich nicht sagen...das macht mir jetzt etwas Angst. HNOs sind mittlerweile komplett ratlos und ich nahezu am Ende meiner Geduld.

Ich bin zwecks Kieferorthopädie, da meine komplette linke Gesichtshälfte mittlerweile sich anfühlt wie eine Maske auf der Zahnklinik zusätzlich. Dazu gebe ich hier gesondert Updates. Monatelang haben die Ärzte dieses Phänomen auf die Durchblutungsfördernden Mittel geschoben und ein Orthopäde meinte es liegt ggf an Myofaszialen Verspannungen im Nackenbereich - nach 2 Monaten Physio und regelmäßigen Trainingseinheiten daheim ohne Resultat bin ich davon aber auch nicht mehr unbedingt komplett überzeugt. Natürlich erwarte ich keine Wunder! Aber es sollte sich wenigstens irgendwas tun...Gefühlt kommt einen vor, dass man nur noch die Muskel unter der Haut anspricht ohne ein Gefühl der Wange mehr zu besitzen. Trigeminus Stirn/Wange/Kinn sind betroffen und linke obere Zahnreihe. Zuerst dachte ich es kommt vom Weisheitszahn der links oben entfernt wurde vor 1 1/2 Monaten aber keinerlei Schmerzen oder Entzündung und immer noch fühlt es sich an wie kurz nach einer Spritze.

Zusätzlich werde ich mich morgen zwecks Borreliose mit einer Ärztin die Borreliose hinter sich gebraucht hat besprechen für einen Termin - ich hoffe das geht schnell und ich bin zuversichtlich bei einer betroffenen Ärztin eine gute Beratung zu erhalten. Da ja der Bluttest zu Borreliose nicht 100%ig genau ist und nur über das Rückenmark ggf eindeutig nachgewiesen werden kann. Mit meinen Missempfindungen im linken Gesicht, Fingern, Zehen und Schmerzen in der linken Schulter hinten sicherlich immer noch ein heißes Thema. Leider kommt den Ärzten nur der Bluttest im Labor in Frage der jedoch nichts aussagt insbesondere nicht wenn der Zeckenbiss oder auch durch ein anderes infiziertes Insekt monatelang oder sogar jahrelang zurückliegt.

Zwecks dem Unterschied zwischen Luft und Knochenleitung wird weiterhin gesagt es sei Recruitment seitens des HNOs jedoch mit der Anmerkung, dass er sowas noch nie in seiner Laufbahn gesehen hat. Ich sehe aber bei Recruitment Tonaudiogrammen auch immer synchron verlaufende Luft-/Knochenleitungen.
↑  ↓

#24 08.04.2018, 21:45
Hörer2018 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 11.02.2018
Beiträge: 107


Betreff: Re: Widersprüchliche Tonaudiogramme, keine echte Diagnose
Die Ärzte sind heute in der Überzahl nur Spezialisten, antworten aus ihrer Sicht. Die Gesamtschau haben die wenigsten.
Dann wird einem was aufgeschrieben oder erzählt, damit man mit dem Gefühl rausgeht, der Arzt hat mir geholfen.
Die Weisheitszahnentfernung kann ursächlich sein. Da könnte irgendwas nicht zur richtigen Heilung gelangt sein. Nach meinen familiären Erfahrungen möchte ich raten, nicht locker zu lassen.
Zum Trost: Meine Schwester hatte Tage? Wochen?, wie lang weiss ich nicht mehr, halbseitige Gesichtslähmung, sie verschwand wieder.
Was sagt das Forum med1.de?
↑  ↓

#25 09.04.2018, 14:48
streeter1985 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 22.11.2017
Beiträge: 31


Betreff: Re: Widersprüchliche Tonaudiogramme, keine echte Diagnose
Hallo Hörer2018, ich bin mit meiner Problematik noch nicht auf med1.de publik. Danke für die Info, mir ist jede Rückmeldung von Ärzten oder Personen die Erfahrungen in den Bereich haben wichtig. Ich bleib dran, aber mittlerweile nach einem Hörsturz im August 2017 der jetzt noch immer mit Coritson behandelt wird....frag ich mich wo ich überhaupt bin? Was soll das bringen...und warum verliere ich plötzlich die 8khz Frequenz und habe stechen im im linken Ohr während der Einnahme des Cortisons. Rechts Null symptome.

Gut das deine Schwester das wieder losbekommen hat. Ich bin gottseidank noch nicht im Gesichtslähmungsstadium, aber Missempfindungen seit Monaten machen einen schon leicht irre.

Weitere Updates:

Angeblich ist der Unterschied zwischen Luft/Knochen lt. HNO Ärzten in Amerika (danke Internet) nicht in Ordnung und man müsste nachprüfen. Idee wäre eine Verdickung des Trommelfells, wobei ich dazu versuche am Freitag eine Meinung von meinem derzeitigen HNO einzuholen der sich das mal genauer anschauen soll. Verzerrungen im Ton können lt. des HNO aus Amerika ebenfalls eindeutig auf einen Virus hinweisen. Eine Verdickung könnte die unerwünschten Nebeneffekte im Hochton mit sich bringen (Gap) - warum eine Verdickung jedoch im gleichen Bereich Effekte hervorbringt wie mein Innenohr steht noch im Raum Zufall...vielleicht. Da das Tympanogram in Ordnung war schließen natürlich sämtliche Ärzte eine Problematik im Mittelohr aus betroffen kann somit nur das Trommelfell sein oder der äußere Gehörgang. Vielleicht ist das Missempfinden im Gesicht durch eine Art Entzündung gegeben - geschwollen ist jedoch nichts, wird jedoch durch das Cortison nicht besser. Frage ist natürlich ob es reine Nerveninfektionen gibt die sowas hervorrufen können und wie ich diese feststellen kann. Mittlerweile wird mir eine Abnahme von Rückenmarksflüssigkeit zum Testen vorgeschlagen jedoch nicht empfohlen.

Ich war heute bei der Neurologie bzgl. Rücksprache Borreliose Sicherheit durch Blutlaborbefund oder möglichen anderen Viren usw. die Oberärztin meinte das kein MR oder ähnliche Symptome auf einen Virus hindeuten. Sie vermutet keinen Zusammenhang zwischen meinen einseitigen Missempfindungen und dem Hörsturz. Auch der akute Verlust der 8khz wird nicht als "akut" anerkannt.

Die Oberärzte der HNO Klinik haben mich abgewiesen. Der Fall mit dem Tonaudiogramm erscheint zu komplex ich habe am 5. Juni einen Termin bei einem der sich da angeblich auskennt aber nur 8 Patienten in der Woche betreut ebenfalls auf der Klinik ich habe natürlich zugestimmt...obwohl ich das etwas...naja...spät empfinde Smiling
↑  ↓

Seiten (2): 1, 2

Interessantes für Gäste und User ohne Beitrag in den letzten 100 Tagen ...



Alle Zeitangaben in GMT +02:00. Aktuelle Uhrzeit: 05:59.