Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

Pedigr - ohr
Beiträge: 28
Registriert: 04.08.2018
2
Wohnort: Baden-Württemberg

Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#1

Beitrag von Pedigr - ohr »

Liebe Interessierte,

ich überlege,

- Akkubatterien (2 für ca. 25 Eur?, Ladegerät für 125 Eur?) zu kaufen

Ich finde nichts, ob:
- wiederaufladbare Batterien wie meine "normalen" ca. 1 Woche halten
Mein Akustiker, dem ich bisher sehr vertraue, rät davon ab.

Ich wünsche eine schöne, wenn auch herbstliche Woche,

Pedigr-Ohr
EinOhrHase
Beiträge: 687
Registriert: 28.06.2011
9
Wohnort: Naehe Ulm

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#2

Beitrag von EinOhrHase »

Hallo Pedigrohr / Pedigr-Ohr ;-)

welche Batterie- / Akkugrösse wäre das? Vermutlich die 13er?

Es raten die meisten Akustiker von Akkus ab, da diese recht schnell schlapp machen, wenn sie alle 5-6 Tage aufgeladen werden müssen, zumal die mAh (milliAmpereStunden) oft nicht ausreichend sind.
Die ZinkLuft-Batterien halten - je nach Grösse, Hörgerät und dessen notwendigen Verstärkung im Schnitt ca 5-7 Tage, manchmal auch etwas länger.
Die Preise für HG-Batterien sind etwas gesunken und somit auch über das Internet oft etwas günstiger zu bekommen wie beim Akustiker selbst.
Ist zwar nicht ganz so umweltfreundlich (der Aspekt, der hinter den Akkus idR steckt), aber auf lange Sicht "günstiger" für den Endverbraucher.

Gruss
Wer nicht (gut) hören kann, sollte genauer hinsehen ;)
Körper(sprache) lügt niemals :!:

BAHA-Träger seit 1998
Randolf
Beiträge: 753
Registriert: 23.04.2017
3

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#3

Beitrag von Randolf »

Hallo,

eine gute Sache: Am Tage tragen, nachts aufladen.
Kein Mensch braucht nachts HG.

meint Randolf
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#4

Beitrag von Hörer2019 »

Ich beherrsche die Suchfunktion in diesem Forum nicht so richtig. Über Akkus in HG hatte ich mich auch schon verbreitet.
Kritikfähig waren wohl nachträglicher Ersatz von Batterien durch Akkus. Wenn der Akku fest verbaut ist ab Neukauf, dann ist die elektrische Anpassung auch funktionsgerecht gegeben.
akopti
Beiträge: 990
Registriert: 17.08.2016
4

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#5

Beitrag von akopti »

Akkus halten in der Regel ca 12 bis 18 Stunden (13 Größe) wenn es um Akkus geht, die man in den normalen Batterieladen einsetzen kann.

Gruß

Dirk
Pedigr - ohr
Beiträge: 28
Registriert: 04.08.2018
2
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#6

Beitrag von Pedigr - ohr »

Liebe schnellantwortenden EinOhrHase, Randolf, Hörer2019 und akopti,

wow, vielen Dank für Eure aussagekräftigen Informationen! Ich werde wegen der

- kurzen "Haltedauer"(12 bis 18 Std.) und dem Nachlassen bei häufigem Aufladen wohl

erstmal bei normalen Batterien bleiben.

Aber langfristig, vielleicht wie Hörer2019, den Akustiker nochmal befragen nach einem fest verbauten.

Ich hoffe, Ihr startet gut in die Woche!
Liebe Grüße,

Pedigr-Ohr (einohrig mittel-hochgradig SH, opn1 seit 2018)
svenyeng
Beiträge: 1961
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#7

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Akkus in HGs machen keinen Sinn.
Das hatten wir früher schon mal und es hat sich nicht durchgesetzt.
Derzeit ist das wieder so ein Hype.

Fest verbaute Akkus würde ich nie wollen.
Wenn man mal unterwegs ist und das Ladegerät vergessen hat, wars das.
Batterien bekomme ich in jeder Stadt.
Oder man denkt nicht dran über Nach zu laden.
Die Nachteile überwiegen einfach.
Auch die Kosten stehen in keinem Verhältnus.
125 Euro + 25 Euro = 150 Euro.
Für das Geld bekomme ich für über 4 Jahre Batterien für 2 HGs.

Gruß
sven
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#8

Beitrag von Hörer2019 »

Es ist ein bisschen Luxus mit fest eingebauten Akkus im HG.
Die ewigen Krauter erkennen die Vorteile nicht an und werden nicht müde, Akkus schlecht zu reden.
Chaqun a son gout.
svenyeng
Beiträge: 1961
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#9

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Was ist bei eingebauten Akkus Luxus?
Die Nachteile überwiegen.
Akkus muss man wechseln können.

Ein guter Vergleich ist ein Akkuschrauber.
Da kauft man auch keinen ohne Wechselakku.
Akku leer, Feierabend. Das will niemand.

Gruß
sven
Randolf
Beiträge: 753
Registriert: 23.04.2017
3

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#10

Beitrag von Randolf »

Hallihallo,

hier geht es doch nicht um FEST eingebaute Akkus, sondern um wieder aufladbare.
Solche Akkus lassen sich sehr oft wieder laden, aber nicht ewig.
Wenn sie keine Ladung mehr annehmen, kommen die Akkus weg.
Ansonsten braucht man jedes Jahr neue HG, ein teurer Spass!

meint Randolf
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#11

Beitrag von Hörer2019 »

So ein Quatsch! Fest eingebaute werden jährlich gewechselt.
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#12

Beitrag von Renarde »

Hallo,

die Entscheidung mit oder ohne Akkus ist, sofern man sie nicht aus dem Umweltschutzgedanken heraus trifft, eine rein wirtschaftliche.

Wenn wir bei den 125,- Euro für die Ladestation z. B. mal von der Connexx Smart Power ausgehen, ist dort zusätzlich zur Ladefunktion eine Trockenfunktion implementiert. Ein elektrisches Trockengerät kostet ca. 90,-, ist eine sehr empfehlenswerte Anschaffung und käme bei normalem Batteriebetrieb an Kosten noch dazu.

Wenn wir nun optimistisch davon ausgehen, dass eine Batterie 10 Tage hält, sind wir bei einer beidseitigen Versorgung bei

6 Batterien / 1 Päckchen im Monat / 12 Päckchen im Jahr / 72 Päckchen im Versorgungszeitraum (im optimalen Fall)

hierzu kommt das Trockengerät für ca. 90,- (wir gehen von einer 6jährigen Funktion aus)

Jetzt kann jeder für sich ausrechnen, welche Kosten das in Abhängigkeit zum Batteriepreis ergibt.

Beim Akkubetrieb hat man

die Ladestation, in der Frage für 125,- (auch hier gehen wir von 6jähriger Funktion aus)
1 Paar Akkus (Haltbarkeit bei sachgerechter Nutzung ca. 2 Jahre, dann lässt die Ladekapazität noch und die Nutzungsdauer verringert sich) = 3 Paar Akkus im Versorgugszeitraum

Für das Fragebeispiel ergibt das:
125,- + (25x3) = 200,- in 6 Jahren

Umgerechnet auf den Batteriebetrieb:
200,- - 90,- Trockenbox = 110,-
110,- ÷ 72 Päckchen Batterien = 1,52...

Wer also seine Batteriepäckchen zu diesem Preis kauft oder günstiger, für den lohnt sich der Umstieg auf Akkus zu den Konditionen der Fragestellung nicht.

Wer seine Batterien teurer kauft, also beim Akustiker ;-), für den lohnt es sich auch wirtschaftlich. Es ist komfortabel, da man nachts lädt UND trocknet. Und wenn man mal flexibler sein möchte oder eine lange Nacht vor sich hat, kann man immer noch ein Päckchen normale Batterien einpacken und bei Bedarf wechseln.

Bei meinen Kunden werden Akkus sehr gerne genutzt. Allerdings mache auch ich die Erfahrung, dass sie sich nicht von festverbauten abhängig machen möchten.
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#13

Beitrag von Renarde »

Ach, sorry, war gar nicht die Frage. Die hatte akopti ja schon beantwortet.
Randolf
Beiträge: 753
Registriert: 23.04.2017
3

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#14

Beitrag von Randolf »

Hallo,

wenn man den Akku selber wechseln kann, dann ist das O. K.,
ansonsten ist das Mist, weil unterwegs die Stromversorgung ausfällt.
Berechnungen sind Milchmädchenrechnungen, weil Batterien sehr lange halten können,
Akkuleistungen lassen dagegen nach.

LG Randolf
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#15

Beitrag von Hörer2019 »

Du darfst auch nicht Autofahren, weil unterwegs der Sprit ausgeht.
svenyeng
Beiträge: 1961
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#16

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Die Rechnung passt für mich nicht.
Man darf z.B. die Trockenbox nicht mit einrechnen, da man de einmalig kauft und quasi ewig nutzen kann.
Außerdem gibts ne elektrische Trockenbox auch schon für 60 Euro.
Ich bekam meine sogar vom Akustiker geschenkt, als ich ich noch die Oticon HGs hatte die ja ständig defekt waren.

Meine Berechnung hatte ich oben ja schon gemacht.

Wenn die HGs trotz Akkus auch mit Batterien betrieben werden können, dann wäre es eine Alternative um auch was für den Umweltschutz zu tun.
Denn dann kann man immer Batterien in Reserve haben und notfalls damit die HGs betreiben.

Gruß
sven
rabenschwinge
Beiträge: 1599
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#17

Beitrag von rabenschwinge »

Für mich passt die Berechnung von Renarde schon.

War bei mir bei den neuen HG´s ebenfalls eine Überlegung - allerdings rechnet sich das bei mir nicht wirklich.
Selene
Beiträge: 355
Registriert: 21.03.2014
6
Wohnort: Köln

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#18

Beitrag von Selene »

Der Thread-Starter trägt doch die opn1,
für diese gibt es wahlweise Akkus/Batterien.
Einfach mal hier nachlesen: https://www.oticon.de/hearing-aid-users ... aring-aids
Tinnitus (früher Morbus Meniere), durch Hörstürze beidseits ca. 50-70 dB Schwerhörig. Seit dem 11. Oktober 2017 Trägerin von Oticon opn 1 mit T-Spule Ex-Hörer mit geschlossenen Schirmchen. :idee:
svenyeng
Beiträge: 1961
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#19

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Da die OPN 1 Akkus und Batterien können, ist das ok.
So tut man was für die Umwelt und für den Fall der Fälle kann man trotzdem noch Batterien nutzen.

HGs die nur mit festverbautem Akku genutzt werden können würde ich wohl niemals kaufen wollen.

Gruß
sven
Dani!
Beiträge: 1353
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#20

Beitrag von Dani! »

Fest verbaute Akkus in HGs finde ich unpraktisch. Genauso wie festverbaute Akkus im Smartphone. Oh, moment. ;)
Vor 30 Jahren hatte ich schon mal Akkus (damals in 675er Größe). Täglich laden war für mich schon lästig, teilweise auch untertags. Allerdings hat sich die gespeicherte Kapazität und der Strombedarf der HGs mitlerweile dramatisch verbessert.
Meine derzeitigen HGs haben einen so geringen Verbrauch, dass ich die 13er-Batterie jedes Hörgeräts nur alle 17 Tage wechseln muss. DAS finde ich sehr komfortabel, dass ich praktisch nie ans Laden oder Wechseln denken muss. Schlimm genug, dass ich hin und wieder nach dem zu-Bett-gehen nochmal aufstehen muss, weil ich vergessen habe, meine Hörgeräte vor meinen Katzen zu schützen. Nicht auszudenken, wenn ich vergesse fest eingebaute Akkus zu laden. Batterien habe ich immer dabei, genauso wie meine Hausschlüssel. Wechselakkus sollten nach 500 Tagen (1 1/2 Jahre) täglich Laden und Entladen immer noch etwa die Hälfte der ursprünglichen Kapazität haben. Das muss dann jeder für sich entscheiden, ob man dann mit 6-9h überhaupt noch auskommt. Ich jedenfalls schon lange nicht mehr.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#21

Beitrag von Hörer2019 »

Ja das Umdenken, das ist für jeden das Schwerste.
Ich lege die HGs jeden Abend ab. Du nicht?
Ich leg sie im Bad ins Ladegerät ab. Du in eine Schale wohl, vielleicht neben dem Bett.
Wer sieht den Unterschied?
Skunkdude
Beiträge: 143
Registriert: 25.09.2015
5

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#22

Beitrag von Skunkdude »

Hey,

spannende Diskussion, da möchte ich mich auch nochmal einbringen.
Sehe es ähnlich "modern": Die Utensilien in unserem Alltag, die Abends an die Steckdose müssen, werden immer mehr, weil alles einen Akku hat.

Der ein oder andere mag sowas wie die AirPods von Apple nutzen, deren Ladeschale hat wiederum einen integrierten Akku welcher die Teile unterwegs laden kann. Gibts bei Hörgeräten ebenfalls.
Oticon arbeitet mit Z-Power Systemen, bin gespannt wie lange wir diese noch sehen werden ;) der Trend (und das ist kein Hype der schnell wieder verschwindet) geht zu Lithium-Ionen.
Für mich überwiegen auch die Vorteile. Bei fest verbauten Akkus können die Gehäuse aus einem Guss sein: ein definitives Plus wenn es um Feuchtigkeitschutz geht.

Man darf gespannt sein :)
Zuletzt geändert von Skunkdude am 27. Sep 2018, 23:14, insgesamt 1-mal geändert.
Mathias76
Beiträge: 7
Registriert: 29.01.2019
2

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#23

Beitrag von Mathias76 »

Hörer2019 hat geschrieben:Ich lege die HGs jeden Abend ab. Du nicht?
Manchmal nein. Für mich muss ein Hörgerät rund um die Uhr einsatzbereit sein. Und das kann ein Hörgerät mit Akku nicht.
Renarde hat geschrieben: Wenn wir nun optimistisch davon ausgehen, dass eine Batterie 10 Tage hält...
Bei den neuen Hörgeräten hält die Batterie etwa 5 Tage.
Dann wird der Akku auch halb so lange halten, also 6 bis 8 Stunden. Dann brauche ich 6 Akkus und 4 sind immer im Ladegerät. Nein Danke.
Zuletzt geändert von Mathias76 am 11. Dez 2019, 23:55, insgesamt 1-mal geändert.
_Hz 125 | 250 | 500 | 1K | 2K | 3K | 4K | 6K | 8K
dbR _40 | _50 | _65 | 75 | 75 | 75 | 80 | 55 | 70
dbL _45 | _55 | _65 | 70 | 75 | 80 | 70 | 60 | 70
svenyeng
Beiträge: 1961
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#24

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Bei fest verbauten Akkus können die Gehäuse aus einem Guss sein: ein definitives Plus wenn es um Feuchtigkeitschutz geht.
Das ist definitiv eine Pro Argument für Akku HGs.
Aber irgendwie auch das einzige.
Manchmal nein. Für mich muss ein Hörgerät rund um die Uhr einsatzbereit sein. Und das kann ein Hörgerät mit Akku nicht.
Sehe ich auch so, denn es gibt auch Situationen, auch wenn sie nicht so oft vorkommen, wo man die HGs sehr lange benötigt. Ein Beispiel wären Familienfeiern die bin weit in die Nacht gehen.
Wenn die Batterien leer sind, wechsele ich die und höre wieder. Die hat man ja immer in der Tasche.
Bei Akku HGs nehme ich die HGs dann aus den Ohren und stecke sie ins Ladegerät in der Gaststätte?
Ach nee, ich fahre nach Hause, kann ich halt nicht mehr weiter mit feiern.
Das kommt besonders gut, wenn man selber der Gastgeber ist.

Ich bleibe dabei, Akku HGs sind nur sinnvoll, wenn man den Akku unterwegs schnell wechseln kann.
So dass man halt wie die Batterien immer Ersatzakkus in der Hosentasche hat oder eben die HGs trotz Akkus auch mit Batterien betrieben werden können. Heißt also Akkus raus und Batterien rein und weiter hören.
Wenn es so ein System bei den nächsten fälligen HGs in ein paar Jahren gibt, würde ich das in Erwägung ziehen.
Festverbaute Akkus sind ein klares No Go.

Habe das hier schon mal mit dem Beispiel Akkuschrauber erklärt meine ich.
Wenn der Schrauber einen festverbauten Akku hat, macht der Handwerker halt Feierabend wenn der Akku leer ist, oder wie? Daher immer Wechselakku.
Es gibt noch eine Alternative, aber die ist kostspielig: 2. Akkuschrauber.
Auf HGs übertragen heißt das die HGs 2x kaufen. Nur wenn das 2. Paar HGs öfters rumliegt, ist die Frage ob die Akkus vom 2. Paar immer voll sind.

Es gab früher schon Akkus für HGs, haben sich aber nicht durchgesetzt.
Die waren schneller wieder vom Markt als man denken kann.

Gruß
sven
Albman
Beiträge: 81
Registriert: 09.05.2019
1

Re: Jemand Erfahrung mit Akkubatterien für's Hörgerät?

#25

Beitrag von Albman »

Hallo,

die in einer Batterie/Akku gespeicherte Energie wird als Kapazität bezeichnet. Die Einheit dafür sind mAh. Das wird "milliamperestunden" ausgesprochen.

Grob gesagt bedeutet doppelt soviele mAh = doppelte Betriebszeit. Halbe mAh = halbe Betriebszeit.

Laut Wikipedia hat eine 13 Batterie eine Kapazität von 310 mAh:
https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6rg ... tebatterie

Der Akku im 13er-Format Power one Acu plus hat eine Kapazität von 31 mAh:
http://www.powerone-batteries.com/de/pr ... accu-plus/

Also hat dieser Akku ein Zehntel der Kapazität und somit haben die HG bei gleicher Nutzung auch nur ein Zehntel der Laufzeit. Wenn jemand mit einem Satz Batterien 6 Tage hinkommt, dann reicht es mit dem Akku nicht über den Tag, da nur Kapazität für 0,6 Tage da ist. Wenn jemand 12 Tage mit einem Satz Batterien hinkommt, dann reicht der Akku über den Tag, da Kapazität für 1,2 Tage da ist.

Das gilt aber nur, solange der Akku noch seine Nennkapazität hat. Akkus werden schlechter und wenn im obigen, zweiten Beispiel der der Akku nur noch 80% der Kapazität hat, dann werden aus den 1,2 Tagen 0,96 Tage. D.h. es wird schon knapp.

Interessant ist, dass dieser Akku ein NiMH-Akku ist. Das war vor Einführung der Lithium-Ionen-Akkus (LiIon), die heute die vorherrschende Technologie sind, das Beste was man als Normalo kriegen konnte. Quasi der Akku für "Bosch-blau"-Geräte :lol: Aber heute ist die Energiedichte von NiMH nicht mehr ausreichend , LiIon ist dramatisch besser. Allerdings sind LiIon-Akkus als Einzelzellen (=Knopfzelle) zu gefährlich (brennbar) und daher wurde wohl NiMH verwendet, da die sehr sicher sind.
Zuletzt geändert von Albman am 12. Dez 2019, 08:43, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße! Timo
Antworten