Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#1

Beitrag von Ohrigami »

Hallo ans Forum,

ich habe mich heute hier angemeldet, weil es bei mir wohl die nächsten Monate so weit ist, dass ich mein erstes Hörgerät benötige. Bin jetzt knapp 52 Jahre alt, habe seit etwa 15 Jahren hochfrequenten Tinnitus, welcher über die ersten Jahre zunehmend schlimmer wurde. Vor sechs bis sieben Jahren hatte ich mal ein paar Monate lang immer wiederkehrende Hörstürze auf dem rechten Ohr. Mein letztes Audiogramm liegt schon gut sechs Jahre zurück und von meinem persönlichen Eindruck her, hat sich mein Hörvermögen seitdem doch ein gutes Stück verschlechtert. Damals sagte mir der HNO noch, dass ich für eine Hörhilfe noch zu gut hören würde, dem ich heute gewiss nicht mehr so. Das veraltete Audiogramm weist bei mir bis 1 kHZ einen fast linearen Level bei minus 10dB auf, der ab dann auf etwa -60 dB bei 8kHz abfällt - und das beidseitig. Mit Sicherheit geht die Kurve heute noch steiler nach unten.

Im Alltag muß ich relativ oft nachfragen, was mein Gegenüber gesagt hat, besonders Menschen mit "zarter" Stimme verstehe ich sehr schlecht, Flüstern kann ich überhaupt nicht mehr entziffern. So langsam nervt mich dieses schlechte Hören in der Gesellschaft bzw. im Berufsleben. Das Musikhören im Auto macht mir gar keine Freude mehr, denn wenn die Fahrgeräusche auch noch dazukommen, ist das kein Musikgenuss mehr.

Da ich mich in der Materie Hörgeräte gar nicht auskenne, frage ich mal in die Runde, ob ihr mir Informationsquellen aufzeigen könnte, bzw. welche Produkte man mir empfehlen kann und von welchen ich besser die Finger lassen sollte.

Was ich mir von einem HG so vorstelle: Ich bin gerne bereit mehr Geld in den Kauf einzubringen, als es die Kasse übernimmt. Ich bin relativ technikaffin, würde das HG gerne über das Smartphone beeinflussen und steuern können. Ich würde auch gerne den TV-Sound via Bluetooth ins HG eingespielt bekommen - insofern das besser ist, als über die normale Verstärkung des HG's fernzusehen. Ich bin gegenüber HG's hinter dem Ohr nicht abgeneigt, würde aber momentan eine offene Lösung bevorzugen, da ich ja anscheinend bis 1 kHz normalhörend bin.

Wie ist das mit den Batterien, mich würde es nerven, wenn ich diese ständig wechseln müsste, gibt es die HG's nicht mit Akkus, welche man wie ein Smartphone über Nacht wieder lädt ?!

Danke schonmal für eure Antworten und Hilfe!

Gruß Ohrigami
Nanni
Beiträge: 405
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#2

Beitrag von Nanni »

Moin,
herzlich Willkommen.
Wenn deine Kurve auf 60 dzb und mehr runter geht ist das schon enorm, gerade ab 2 khz sind fürs Sprachverstehen wichtig.
Die Frage nach der Marke kann dir keiner beantworten, da jedes Gerät anders klingt und jeder subjektiv empfindet. Da hilft nur testen. Aber da wird dir der Akustiker schon verschiedene Geräte zum testen ans Ohr bringen und du wirst merken, mit welchem du zurecht kommst.
Die Ankopplung an Bluetooth und Steuerung per App bieten mittlerweile viele Hersteller an, Akkugeräte gibt es - glaube ich noch nicht so viele. Über Vor- und Nachteile streiten sich auch hier die Geister. Batterien hat man immer zu Hand und schnell gewechselt, wenn man vergessen hat die Geräte zu laden steht man ziemlich blöd da. Für mich kämen Akkus z.B. nicht in Frage, weil wir oft unsere Freizeit stromlos verbringen.
Batterien halten je nach Verstärkung und Streaming gut 8 - 10 Tage.
Lass dich von einem Akustiker beraten. Suche dir einen den du gut erreichen kannst, du wirst oft da hin müssen. Und die Chemie muss stimmen, da redet man ja schon über ziemlich private oder peinliche Sachen, ich sage nur Klospülung. Und ich komme mir dann auch immer ziemlich bescheuert vor, wenn ich die einfachsten Wörter oder Geräusche nicht höre und falsch angebe 🙄
Wenn du deine Wünsche dem Aku sagst und auch noch weiter beschreibst, wo du überall gut zurecht kommen musst, auf der Arbeit und z. B. bei bestimmten Sportarten, wird der Aku schon was passendes raussuchen. Entscheidend ist auf jedenfall deine Hörkurve und was da nötig ist.
Und bringe viel Geduld und Zeit auf, du gehst nicht einmal dahin, suchst dir ein Gerät aus und alles ist gut. Das ist ein Prozess, der sich über Monate hinziehen kann.
Wichtig ist , dass du die Geräte von anfang an regelmäßig trägst, dir aufschreibst was gut ist und was nicht und du das dem Aku beschreiben kannst. Und glaub mir, Geräusche zu beschreiben ist gar nicht so einfach😉
Viele Grüße Nanni
Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#3

Beitrag von Ohrigami »

Hallo Nanni, danke für die freundliche Begrüßung und das nette Posting!

In der Tat habe ich hörbar feststellen müssen, dass ich die stummen Laute und vor allem die Zischlaute nicht mehr so toll oder teilweise gar nicht mehr höre, anfangs meinte ich, manche Leute lispeln. Mittlerweile höre ich meine selbst gesprochenen Wort teilweise mit eingeschränkt hörbaren Zischlauten. Ich meine, selbst schon bei mir festzustellen, dass ich lauter rede als früher, wohl, damit ich meine eigenen Zischlaute auch selbst vernehmen kann. Es gibt markante Männerstimmen, da verstehe ich jedes Wort deutlich, es gibt aber auch zaghafte Menschen, die eine eher zurückhaltende Aussprache haben, bei denen kann mein Sprachcomputer im Gehirn die nicht gehörten Lücken nicht mehr sinnvoll ergänzen. Und wenn man dann höflich bittet, das Ganze zu wiederholen, weil man es nicht verstanden hat und auch beim zweiten Mal nur Bahnhof versteht, wird es peinlich.

Danke für die Info zu den Batterien, 8 bis 10 Tage ist ja doch mehr, als ich erwartet hatte, damit könnte ich wohl gut leben und auf den Akku verzichten.

Was den Akustiker betrifft, da hast du wohl sehr recht, ich habe aber keine Probleme, auch über private Themen zu sprechen, wenn das Gegenüber passt. Jetzt müsste man nur noch wissen, welcher von den ortsansässigen Akustikern der Richtige ist.

Was das HG selbst angeht, hier wollte ich noch wissen, ob man mit dem Neuesten am Markt besser fährt, weil die Technik mit jeder Generation Fortschritte macht, oder ob das Machbare schon ausgereizt ist und es locker auch ein günstigeres Auslaufmodell sein kann. Sind manche Hersteller / Marken zu meiden, weil sie ein schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis bieten oder aber vielleicht gehen auch manche Fabrikate öfter kaputt als andere ?! Bin für jeden Hinweis und Ratschlag dankbar !

Gruß Ohrigami
svenyeng
Beiträge: 1960
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#4

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Was das HG selbst angeht, hier wollte ich noch wissen, ob man mit dem Neuesten am Markt besser fährt, weil die Technik mit jeder Generation Fortschritte macht, oder ob das Machbare schon ausgereizt ist und es locker auch ein günstigeres Auslaufmodell sein kann.
Das musst Du einfach testen. Wenn ich jetzt sage das HG x von Hersteller y super gut ist und Du das dann testest, kann es sein das Du sagst das das total schlecht ist.
Das liegt ganz einfach daran, das jeder Hörverlust anders ist.
Sind manche Hersteller / Marken zu meiden, weil sie ein schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis bieten oder aber vielleicht gehen auch manche Fabrikate öfter kaputt als andere ?! Bin für jeden Hinweis und Ratschlag dankbar !
Also ich würde Oticon meiden. Ich hatte über 15 Jahre nur Oticon HGs und nur Probleme.
Waren ständig defekt, etc. pp. Daher hat sich Oticon für mich ein für alle mal erledigt.
Dazu kommt noch das deren Kundenservice einfach nur grottig ist.
Mein Akustiker verkauft Oticon schon länger nicht mehr. Der Ärger mit deren HGs war einfach zu groß. Das betraft viele seiner Kunden. Er kann Oticon nicht mehr reinen Gewissens an Kunden verkaufen. Also Finger weg von Oticon!

Gruß
sven
Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#5

Beitrag von Ohrigami »

Hallo Sven,

Danke für deine Einschätzung und den Tipp mit Oticon, genau solche Erfahrungs-Infos sind mir wichtig, als Neuling bin ich sonst dem Akustiker "ausgeliefert" und muß glauben, was dieser mir anpreist. Gewiss spielen beim Verkauf eines HG auch die Gewinnmargen keine untergeordnete Rolle. Und wenn man sich für ein Gerät entschieden hat, muß man mit diesem ja auch sechs Jahre zurecht kommen. Wie viele verschiedene Fabrikate hat denn so ein Hörgeräteakustiker im Portfolio ?! Nur eine oder zwei Marken oder sind die breitbandiger aufgestellt ?
Nanni
Beiträge: 405
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#6

Beitrag von Nanni »

Hallo,
ich bin „erst“ bei meinen 2. Geräten. Meine ersten waren von Siemens, jetzt heißen die Signia. Und aktuell habe ich Resound. Ich hatte und habe bisher keine Probleme , was Defekte oder Reparaturen angeht. gehe aber auch alle 2-3 Monate zum Aku und lasse die Dinger durchchecken und reinigen.
Ob es unbedingt immer die neuesten oder teuersten sein müssen, kann ich so pauschal nicht sagen. Jeder Hersteller bringt ja regelmäßig neue Geräte auf den Markt, da ist das Vorgängermodell ja nicht unbedingt schlecht. Ist halt auch eine Preisfrage, je neuer, je mehr Technik umso teurer. Aufpassen muss man nur bei Geräten, die schon sehr lange auf dem Markt sind, da gibt es halt irgendwann keine Ersatzteile oder Reparaturen mehr. Seit wann Geräte auf dem Markt sind, findest du in dem Hilfsmittel-Katalog (irgendwo im Netz, den Link habe ich jetzt nicht parat).
Ich habe hohe Zuzahlungen gehabt, bin aber auch noch berufstätig und mitten im Leben, und die Streaming-Möglichkeit war diesmal sozusagen mein Luxuswunsch: endlich kann ich beim radeln auch Musik hören, wie jeder andere mit Stöpsel auch und Navigation und Telefon direkt ans Ohr sind auch feine Sachen. Jemand der nicht mehr arbeitet und mit Smartphone und Digitalisierung nichts am Hut hat, braucht sicherlich nicht so viel Geld ausgeben. Das ist ja noch ein anderes Generationen-Problem 🤣 ich verteufel das nicht vollständig und wurschtel mich da durch...
Manchmal tausche ich mich mit anderen Hörgeräte-Trägern aus und wir vergleichen Situationen, in denen wir gut oder eben nicht gut zurecht kommen. Wenn ich besser klar komme und dann mal nach der Zuzahlung frage, liegen da oft einige Scheine dazwischen. Ob es wirklich immer am Preis liegt mag ich nicht beurteilen - aber irgendwo muss sich das ja bemerkbar machen.
Genau wie z. B. bei Schuhen: ob ich € 20 oder 120 € ausgebe merke ich beim laufen.
Oder zwischen Dacia und Maserati liegen Welten, aber von A nach B komme ich mit beiden.
Gruß Nanni
Zuletzt geändert von Nanni am 25. Aug 2020, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Nanni
Beiträge: 405
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#7

Beitrag von Nanni »

Moin,
mein Akustiker kann auf Wunsch alles bestellen. Da hatte ich noch nie ein Testgerät aus der Schublade.
Gruß Nanni
Der Akustiker
Beiträge: 230
Registriert: 03.12.2017
3

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#8

Beitrag von Der Akustiker »

Ohrigami hat geschrieben:Hallo Sven,

Danke für deine Einschätzung und den Tipp mit Oticon, genau solche Erfahrungs-Infos sind mir wichtig, als Neuling bin ich sonst dem Akustiker "ausgeliefert" und muß glauben, was dieser mir anpreist. Gewiss spielen beim Verkauf eines HG auch die Gewinnmargen keine untergeordnete Rolle. Und wenn man sich für ein Gerät entschieden hat, muß man mit diesem ja auch sechs Jahre zurecht kommen. Wie viele verschiedene Fabrikate hat denn so ein Hörgeräteakustiker im Portfolio ?! Nur eine oder zwei Marken oder sind die breitbandiger aufgestellt ?
Die meisten Akustiker haben 2-3 Hersteller im Portfolio.

Das mit Oticon würde ich ignorieren! Das ist die Meinung einzelner. Ich könnte jetzt auch über zig Hersteller alles mögliche erzählen. Meistens sind die Träger da nicht gerade unschuldig!
Einfach verschiedene Hersteller ausprobieren und sich von niemandem irgendetwas einreden lassen!
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
svenyeng
Beiträge: 1960
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#9

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Das mit Oticon würde ich ignorieren! Das ist die Meinung einzelner. Ich könnte jetzt auch über zig Hersteller alles mögliche erzählen. Meistens sind die Träger da nicht gerade unschuldig!
Einfach verschiedene Hersteller ausprobieren und sich von niemandem irgendetwas einreden lassen!
Wenn Du auf Oticon stehst, Deine Sache.
Ich habe einfach zur viel schlechtes mit denen erlebt.
Mein Akustiker hat Oticon ja auch nicht ohne Grund aus seinem Portfolio geworfen.
Er hatte bei fast jedem Kunden nur Ärger. Die HGs waren ständig defekt.
Damals zur Oticon Zeit habe ich auch immer wieder andere Hersteller getestet, kam damit aber nicht klar.
Der Klang war einfach grausam. Nur Oticon bekam es perfekt hin.
Das hat sich aber mitterweile geändert.

Seit 3 Jahren habe ich ja die Resound Linx 3D 9 und nicht einmal ein Problem gehabt.

Es mag sein, das die Oticon HGs besser geworden sind.
Nur wenn man einmal ein gebranntes Kind ist, Dann geht man das Risiko nicht noch mal ein.
Wenn Oticon damals nur besseren Service geboten hätten, aber deren Verhalten ging einfach gar nicht.
Zu all dem Übel hatte mich Oticon ja jedes Jahr mit der Garantieverlängerung abgezockt.
Hatte damals jedes Jahr gegen Zahlung von 100 Euro rum, die Garantie verlängert, denn sonst wäre ich von den ständigen Reparaturkosten arm geworden.
Die HGs mussten ja quasi fast jeden Monat eingeschickt werden.

Gruß
sven
Der Akustiker
Beiträge: 230
Registriert: 03.12.2017
3

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#10

Beitrag von Der Akustiker »

svenyeng hat geschrieben:
Wenn Du auf Oticon stehst, Deine Sache.
Das hat nichts mit drauf stehen zu tun! Ich kann es nur nicht mehr lesen. Jedes mal und jeder neue bekommt die "Oticon ist das schlimmste" Ansprache.

Ja, als gebranntes Kind ist es immer schwierig, ABER man sollte auch an die neuen denken. Die testen die Systeme jetzt nicht, weil die Angst haben, dass Oticon Geräte explodieren oder ähnliches! Und das ist totaler Blödsinn!

Was meinst du, was wir Akustiker teilweise erzählen könnten...von Herstellern und auch Kunden! Da fallen einem die Eier aus der Hose!

Jeder Hersteller hat Serien gebaut, die wirklich unterirdisch waren! Und es ist sehr häufig eine Kombination, dass es nicht nur an den Geräten lag, sondern auch oft am Kunden!

Ich habe Oticon wieder ins Programm aufgenommen. Seit dem OPN haben wir wenig Probleme mit Feuchtigkeit! ( nicht mehr / weniger als bei allen anderen! ).
Und ja, der Service bei Oticon war eine Zeit lang schlecht, dass haben die auch gemerkt und haben sich verändert!

Aber glaube mir, die anderen Hersteller sind nicht besser!
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
Thüringer
Beiträge: 57
Registriert: 04.04.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#11

Beitrag von Thüringer »

Hallo Der Akustiker,
ja , Du hast Recht, es ist schon ein wenig nervend, diese immer negativen Äußerungen eines einzelnen zu Oticon.
Ich habe die Xceed getestet und diese sind bis jetzt noch weit oben in meiner Liste.
Aber ich habe eine ganz andere Frage:
In letzter Zeit war es wieder sehr warm, also war auch Schwitzen angesagt....

Gibt es Geräte, welche besonders gegen Schwitzen unempfindlich sind?

Ich habe schon etwas ältere Phonak Naida Q50 SP mit Otoplastik und Schallschlauch
Da ist mir die Tage schon mal der Schweiß ins Ohr gelaufen, so sehr habe ich geschwitzt und ich musste das HG oft raustuen und mal abwischen, damit es nicht ausfällt (also sobald die Mikroabdeckungen mit Schweiß vollgesaugt sind ist eh Schluß)

Gibt es hier Erfahrungswerte oder Erkenntnisse für die Benutzung von HG unter diesen schwierigen Bedingungen?
Ich weiß, es sind bestimmt alle sehr gut, aber es gibt doch bestimmt auch Unterschiede, z. Bsp. Anordnung der Mikrofone, damit der Schweiß nicht gleich reinläuft usw.

Danke schon mal im Voraus
Der Hörverlust rechts ist: 94 % An Taubheit grenzende Schwerhörigkeit
Der Hörverlust links ist: 97 % An Taubheit grenzende SH / Taubheit
svenyeng
Beiträge: 1960
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#12

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Jeder Hersteller hat Serien gebaut, die wirklich unterirdisch waren! Und es ist sehr häufig eine Kombination, dass es nicht nur an den Geräten lag, sondern auch oft am Kunden!
Es war bei Oticon nicht nur eine Serie.
Weite über 20 Jahre gabs mit jedem Oticon HG nur Ärger und da hab ich einfach kein Vertrauen mehr. Das ist doch wohl verständlich.
Wie gesagt, mein Akustiker hatte das ja bei allen anderen Kunden die Oticon hatten auch.
Gibt es Geräte, welche besonders gegen Schwitzen unempfindlich sind?
Eher nicht. Genau das war ja bei den Oticon das große Problem.
Bei den Resound habe ich da so keine Probleme.
Ich habe die Linx 3D 9 mit den 13er Batterien, weil die Gehäuse gegenüber den Linx 3D 9 mit 312er Batterie besser sind.
3 Jahre lang wurde da nichts gewartet.
Neulich bekam ich aber neue Othoplastiken und der Akustiker hat die Geräte mal eben zerlegt und gründlich gereinigt.
Natürlich komplett kostenlos.

Gruß
sven
Nanni
Beiträge: 405
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#13

Beitrag von Nanni »

Offtopic:
Meine Resound Quattro sind bei den hohen Temperaturen der letzten Wochen auch in die Knie gegangen und hatten Aussetzer, obwohl die jeden Abend in die Trockenbox kommen und alle 2-3 Monate beim Aku durchgecheckt werden. Ich war dann halt noch mal beim Aku, der hat sie auch noch mal getrocknet und gereinigt, bis jetzt ist alles gut. Kann ja mal passieren. Wenn noch mal was ist, werden die Geräte getauscht.
Aber die ewig gleiche Litanei gegen Oticon ist schon ziemlich nervig. Mein Mann würde sich nie wieder einen Volvo kaufen, weil er da mal viel Pech mit hatte, aber das bleibt doch jedem selbst überlassen.
rabenschwinge
Beiträge: 1563
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#14

Beitrag von rabenschwinge »

Meine Signia halten gut durch. Trotz Sommer und Hitzewallungen keine Aussetzer.
Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#15

Beitrag von Ohrigami »

Wäre gerade bei Hitze und Schwitzen eine offene Bauweise nicht besser gegenüber der Geschlossenen ? Ist nur theoretisch, da ich ja gar nicht mitreden kann. Aber im Moment sympathisiere ich eher mit einer offenen Lösung. Gibt es hierzu Argumente dagegen ?
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#16

Beitrag von Ohrenklempner »

Ob man offen oder geschlossen anpasst, ist eine Frage des Hörverlustes.
Allons-y!
Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#17

Beitrag von Ohrigami »

Ohrenklempner hat geschrieben:Ob man offen oder geschlossen anpasst, ist eine Frage des Hörverlustes.
Bin ich dann ein Kandidat für eine offene Lösung, wenn mein Audiogramm bis 1 kHz linear ist und ab dann stetig abfällt?! Bei rechts 7,5 und links 8kHz ist bei mir dann Schluss, mehr höre ich nicht mehr.
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#18

Beitrag von Ohrenklempner »

Wie ist denn der Hörverlust im Audiogramm bis 1 kHz? Ist schon ein Unterschied, ob der bei 10 dB oder 70 dB liegt. 😉
Allons-y!
Randolf
Beiträge: 749
Registriert: 23.04.2017
3

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#19

Beitrag von Randolf »

@Ohrenklempner,

hast du nicht gelesen: Es handelt sich um die 1. HG.
Eine Hörbehinderung besteht nicht.
Also liegt eine leichte sh vor.
Dafür genügen zuzahlungsfreie HG.

LG Randolf
akopti
Beiträge: 959
Registriert: 17.08.2016
4

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#20

Beitrag von akopti »

svenyeng hat geschrieben:Hallo!
Jeder Hersteller hat Serien gebaut, die wirklich unterirdisch waren! Und es ist sehr häufig eine Kombination, dass es nicht nur an den Geräten lag, sondern auch oft am Kunden!
Es war bei Oticon nicht nur eine Serie.
Weite über 20 Jahre gabs bei mir mit jedem Oticon HG nur Ärger und da hab ich einfach kein Vertrauen mehr. Das ist doch wohl verständlich.
Wie gesagt, mein Akustiker hatte das ja bei allen anderen Kunden die Oticon hatten auch.
Ich habe in diesem Zeitraum überwiegend meine Kunden mit Oticon Hörgeräte in allen Klassen versorgt und kann deine Probleme mit der Häufigkeit von Reparaturen nicht bestätigen. Deshalb habe ich deine allgemein gehaltene Aussage mal so geschrieben wie es richtig sein muss, nämlich deine persönliche Erfahrung.
Wenn man deine Beiträge so liest, wie viele Hörer du so verschleißt, gehe ich davon aus, dass wenn du damals eine andere Marke getragen hättest, du da auch die Probleme gehabt hättest. Die heutigen HG sind von der Abdichtung mit denen in den letzten 20 Jahren nicht vergleichbar.
akopti
Beiträge: 959
Registriert: 17.08.2016
4

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#21

Beitrag von akopti »

Randolf hat geschrieben:@Ohrenklempner,

hast du nicht gelesen: Es handelt sich um die 1. HG.
Eine Hörbehinderung besteht nicht.
Also liegt eine leichte sh vor.
Dafür genügen zuzahlungsfreie HG.

LG Randolf
@Randolf
in dem Moment, wenn ein HG verordnet wird, liegt eine Hörbehinderung vor, denn auch eine leichte Schwerhörigkeit ist eine Behinderung. Man bekommt dafür alleine noch keinen Schwerbehindertenausweis, es ist und bleibt eine Behinderung.

Gruß

Dirk
KatjaR
Beiträge: 1083
Registriert: 27.08.2012
8

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#22

Beitrag von KatjaR »

Moderatorenhinweis!
Randolf, ich denke Ohrenklempner kann sowohl lesen, als auch das Ganze fachlich beurteilen. Bitte hör auf ständig zu posten um des Postens willen, auch wenn du eigentlich keine Ahnung hast.

Sven, künftige Oticonverschmähungen werden editiert, es haben dir jetzt wirklich genug Leute mitgeteilt, dass das nervend und fachlich falsch ist. Eigene Erfahrungen sind absolut subjektiv und kein Grund diese auch noch nach Jahren für generalisierte Miesmacherei zu nutzen.

Besten Dank für Beachtung und schönen Gruß
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
HerthaAtze
Beiträge: 110
Registriert: 16.06.2019
1
Wohnort: Sachsen-Anhalt

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#23

Beitrag von HerthaAtze »

Im Endeffekt muss der Träger das selbst entscheiden obwohl ich es gut finde wenn man sich vorher Meinungen von anderen einholt die teilweise schon auf viele Jahre Erfahrung zurück greifen können.
Das kann aber immer nur eine Entscheidungshilfe sein ein hörgerät oder besser eine Hörhilfe ist eine sehr individuelle Lösung für jeden einzelnen wenn es das von der Stange geben würde gäbe es gar nicht diese Auswahl an Geräten und Technologien.
Zeit lassen bei der Anpassung und bloß nichts überstürzen oder sich gar zu irgendwas drängen lassen ist wohl der beste Ratschlag.
Ein guter Akustiker hat da Verständnis dafür vielleicht ein Kriterium um einen wirklich guten zu erkennen.
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#24

Beitrag von Ohrenklempner »

Randolf hat geschrieben:@Ohrenklempner,

hast du nicht gelesen: Es handelt sich um die 1. HG.
Eine Hörbehinderung besteht nicht.
Also liegt eine leichte sh vor.
Dafür genügen zuzahlungsfreie HG.

LG Randolf
Ach ja, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Minus 10 dB sind natürlich überdurchschnittlich gut im Tieftonbereich.
Da versorgt man natürlich offen.
Ich gehe bei dem Hörkurvenverlauf davon aus, dass aber eine Hörbehinderung besteht. Bei 8 kHz nichts mehr hören ist schon ordentlich. Den Grad der Hörschädigung (gering-, mittel- oder hochgradig) kann man aus den Informationen nicht herleiten.
Und ja, zuzahlungsfreie Geräte sind ausreichend*. Aber unabhängig vom Grad der Hörschädigung. Schreibst du absichtlich immer so einen Schrott?

*) Zumindest muss ich als Akustiker das so nachplappern, weil das so in den Krankenkassenverträgen steht. Es stimmt aber meistens.
Zuletzt geändert von Ohrenklempner am 30. Aug 2020, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
Allons-y!
Ohrigami
Beiträge: 52
Registriert: 23.08.2020

Re: Erstes Hörgerät ist bald fällig - benötige Informationen

#25

Beitrag von Ohrigami »

Also laut meinem Audiogramm von 2014 liege ich bis 1 kHZ linear etwa 10 bis 15 dB unterhalb der Nulllinie. Ab da fällt die Kurve ab. Damals meinte mein HNO noch, dass ich für ein HG noch zu gut höre, sprich die Sprachverständlichkeit noch über dem ist, dass die Kasse mir ein HG finanziert.
Heute höre ich im Hochtonbereich gewiss noch schlechter als damals. Ich habe mir letzte Woche mal die am PC angeschlossenen Kopfhörer aufgesetzt, einen linearen Frequenzgang aktiviert und mir einen Soundgenerator installiert, mit dem ich alle Frequenzen anfahren und in der Lautstärke steuern kann. Die entstandene Kurve der Hörschwelle entspricht in etwa dem, was ich erwartet hatte.
Ich muss nun erst mal einen Termin beim HNO mit der Bitte um ein Audiogramm vereinbaren, dann kann ich dieses gerne auch hier posten.
Antworten