ist neuer immer zielführender?

Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: ist neuer immer zielführender?

#26

Beitrag von Ohrenklempner »

Moonriseoverhill hat geschrieben: @Ohrenklempner: was bietet Starkley da denn an?
Das gleiche wie Signia (im-Ohr, wiederaufladbar, Bluetoothfähig), nur als individuell gefertigtes Gerät und nicht als ready-to-fit für Schirmchenanpassungen.
Außer ein Werbevideo hab ich noch nix weiter gesehen/gehört. Jedenfalls hat es kein normales Bluetooth sondern BTLE (MFi bzw. ASHA). Es gab ein Connexx-Update für die neuen BTEs, aber die neuen In Ears kann man noch nicht auswählen. Dass andere Hörer verbaut sind, bezweifle ich. Der Akku soll ja immerhin über einen Tag kommen. Aber weitere Infos folgen bestimmt zeitnah. ;)
Allons-y!
Moonriseoverhill
Beiträge: 103
Registriert: 18.05.2013
7

Re: ist neuer immer zielführender?

#27

Beitrag von Moonriseoverhill »

Danke, ja so genauer ich mir die Präsentation anschaue umso mehr ist das ein optisches Gadget. Ohne richtige gute Hörer die an die Qualität eines Guten InEARS herankommen wird das nichts. Ich sehe hier auch eher einen Market als Zweithôrgerät :-), weiß nicht ob ich so was immer tragen würde, kommt aber einfach auch auf den bequemen Sitz an, aber bei der Jungen Generation kommt so ein “wearable Health Gadget” vielleicht Ja an.
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: ist neuer immer zielführender?

#28

Beitrag von Ohrenklempner »

Man kann sicherlich auch eine IIC-Otoplastik für die Geräte bauen lassen. Für Signia Silk habe ich das bisweilen auch schon mal gemacht.
Und leider ja, es sind als Lautsprecher höchstwahrscheinlich die altbewährten Hörgeräte-Quäken verbaut. Der riesengroße Schwachpunkt an vernünftigen Lautsprechern ist der Wirkungsgrad. Darum halten die Akkus der handelsüblichen Consumer-Ohrstöpsel auch keinen Tag durch. ;)
Allons-y!
MarkoPlus
Beiträge: 56
Registriert: 10.10.2020

Re: ist neuer immer zielführender?

#29

Beitrag von MarkoPlus »

BenB hat geschrieben: 16. Jan 2021, 20:27 Hallo Johns,

Du fragtest:

"Kann man generell davon ausgehen, dass ein neuerer Chip zu einer besseren Verstehfähigkeit in schwierigen Verstehsituationen führt?"

Nein.

Gruß Ben
Dies ist eine sehr grobe Antwort, der ich nicht zustimmen würde, zumindest nicht vollständig.

Mit meiner aktuellen Kamera, der Phonak Naida q50, erreiche ich ein viel besseres Sprachverständnis als mit der vorherigen. Aber ich möchte lieber etwas betonen

Das Sprachverständnis hängt davon ab, wie viel das Ohr zulässt. Wenn es nicht zu hörgeschädigt ist, kann das Verständnis mit Hörgeräten verbessert werden.

Und ein Hörgerät kann das natürliche Gehör nicht wiederherstellen. Ein Hörgerät kann es uns ermöglichen, bei Hörverlust, der nicht beschädigt ist, besser zu hören.
Wenn wir das Sprachverständnis verbessern möchten, verzerren die Geräte meistens den Ton, um die Sprache hervorzuheben und das Hintergrundgeräusch stumm zu schalten.
Ich glaube, dass die Technologie des Geräts voranschreiten wird, dass es in der Lage sein wird, Rauschen stärker zu filtern, dass alles, was keine Sprache ist, die Sprache angenehmer und verständlicher macht. Die Prozessortechnologie schreitet voran und damit werden die Chips kleiner und verbrauchen weniger Batteriestrom.
Eines Tages wird der Chip so weit fortgeschritten sein, dass er die Sprache von zwei Personen trennen kann. Wenn wir beispielsweise PERSON 1 betrachten, werden wir diese Person besser hören und die Sprache von Person2 wird abnehmen. Wenn wir uns Person 2 zuwenden, sollte die Rede von Person 1 zum Schweigen gebracht werden. Dies ist nicht unmöglich, aber es gibt noch keine Technologie dafür, und es erfordert viel Forschung an neuen Technologien, um dieses Stadium zu erreichen.
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: ist neuer immer zielführender?

#30

Beitrag von Ohrenklempner »

Na doch, nennt sich z.B. Richtwirkung Plus, je nach Hersteller heißt das Kind anders. ;)
Allons-y!
Dani!
Beiträge: 1326
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: ist neuer immer zielführender?

#31

Beitrag von Dani! »

@MarkoPlus
Du hättest dir den ganzen Aufsatz sparen können. BenB hat die Frage vom TE zu 100% richtig beantwortet. Diese konnte man ausschließlich entweder mit ja oder nein beantworten. Ein bisschen "generell" geht nicht. Aber wahrscheinlich hat dir das Google Translate einfach nur falsch übersetzt.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Johns
Beiträge: 879
Registriert: 28.05.2020

Re: ist neuer immer zielführender?

#32

Beitrag von Johns »

nun ja, Dani!,
eine Begründung für ein Statement halte ich schon für hilfreich.
Ein unbegründetes "nein" ruft bei Menschen wie mir gern Fragwürde auf ;-)
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
was
Beiträge: 10
Registriert: 15.06.2015
5

Re: ist neuer immer zielführender?

#33

Beitrag von was »

Ich trage seit über 30 Jahren Hörgeräte und kenne das Spiel schon, dass die Hersteller alle 2 Jahre ein neues Gerät auf den Markt bringen und im gleichen Zuge ihre älteren Geräte abwerten, weil das aktuelle neue Gerät alles so viel besser machen soll.
Wäre das tatsächlich so, hätte man das Ende der Fahnenstange vermutlich schon längst erreichen müssen.

Rein klanglich gesehen fand ich die alten Analoggeräte (bei mir damals Phonak Pico) besser als jedes Digitalgerät, das ich danach ausprobiert hatte.
Allerdings mit den üblichen Einschränkungen der nicht vorhandenen Programmierbarkeit, Rückkopplungspfeifen usw..

Was mir beim Lesen einiger Threads in diesem Forum aufgefallen ist, war der Konsens, dass man die höchsten Technikstufen nicht kaufen müsse, wenn man die vielen Zusatzfeatures, die dort angeboten werden, nicht benötigt - andererseits wurde aber auch hier und da berichtet, dass auch der "Grundklang" bei den teureren Geräten "besser" sei. Aus dem Grund hatte ich auch bei meiner letzten Anpassung im Sommer 2019 von Oticon nicht nur Como Pro und Geno, sondern auch OPN getestet - und fand letztere rein klanglich gesehen nicht besser (in der Tat sogar schlechter, was sicherlich sehr subjektiv ist und bei den von mir benötigten sehr komprimierten Einstellungen viele Geräte an ihre Grenzen bringt). So konnte ich in dem Fall ruhigen Gewissens zu den Geno mit dem alten Chip aus 2015 greifen und sah keinen Anlass dafür, ein OPN zu kaufen.

Aktuell scheint das OPN auch schon wieder ein alter Schinken und gar nicht mehr so toll zu sein, wenn man sich jetzt Beiträge und Vergleiche zum neueren Oticon More mit "Brain Hearing" (wow, endlich mit Gehirn hören...) oder zum Phonak Paradise durchliest...

Daher meine Empfehlung:
Einfach mal von verschiedenen Herstellern "Einsteiger" Geräte und die etwas teureren anhören und dann das behalten, was DIR am besten gefällt bzw. deine persönlichen Anforderungen erfüllt.
rabenschwinge
Beiträge: 1555
Registriert: 22.11.2017
3

Re: ist neuer immer zielführender?

#34

Beitrag von rabenschwinge »

Hmm, was will ich denn vom Hörgerät? Eigentlich doch, dass es mir ermöglicht meinen Alltag mit seiner Hilfe so gut wie möglich gebacken zu kriegen.
Für mich als hochgradig Schwerhörige liegt da der Fokus auf Sprache sowie einem Zubehör, dass mit Dinge wie telefonieren ermöglicht.

Großartig Blue tooth und ähnlichem Gedöns brauche ich da nicht wirklich.

Für mich war der Wechsel von analogen Geräten und digitale ein Segen. Endlich komme ich bei regen Unterhaltungen im Verein, im Restaurant oder in einer Gruppe erheblich besser klar.
Auch das Outdoor Programm ist für mich wichtig, da ich hier ein anderes Hören brauche als bspw. in der Unterhaltung mit Partner und einer anderen Person in einem Raum.

Der Stand der Technik jetzt is für mich persönlich eine Riesenerleichterung.
Mal schauen, was so in drei Jahren sein wird.... Dann ungefähr sind die nächsten HG´s fällig.
Antworten