Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

Antworten
Alex68
Beiträge: 178
Registriert: 09.12.2020

Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#1

Beitrag von Alex68 »

Hallo zusammen,
Wir hatten kürzlich in der Familie eine interessante Diskussion zum Thema Hörtest im Alter.

Wenn man im Netz schaut, dann findet man ärztliche Ratschläge, ab Mitte 40 jährlich einen Routine-Hörtest z.B beim HNO machen zu lassen.

Wir fanden das jetzt ziemlich übertrieben und mich würden dazu Eure Meinungen und Erfahrungen interessieren.

Wenn eine Person mit Mitte 50 z.B eine Hörkurve von ca 20-25 DB in den Hauptfrequenzen bis 6KHZ hat, und damit ja wohl für das Alter relativ ok hört, dann wird sich das doch nicht innerhalb eines Jahres so gravierend ändern, dass schon eine zu versorgende Schwerhörigkeit vorliegt - jetzt mal Krankheiten, Hörsturz etc. ausgenommen.Sollten da nicht auch z.B alle 3Jahre völlig ok sein?

Man liest ja auch immer wieder, dass ein HV sehr schleichend kommt. ist dann eine jährliche Kontrolle nicht total übertrieben? Es entstehen ja dadurch auch Kosten. Der Aku macht den Test i.d.R kostenlos aber er hat den Zeitaufwand. Beim Arzt entstehen Kosten für die Kassen.

Wie sind Eure Erfahrungen dazu.

Viele Grüße Alex
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Tuchel48.1.1
Beiträge: 362
Registriert: 14.05.2015
6

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#2

Beitrag von Tuchel48.1.1 »

Hallo, Leute, ich bin schon dafür, daß 1 x im Jahre eine Hörkontrolle stattfinden sollte, aber nicht etwa, daß der Akustiker neue Hörgeräte andrehen will, sondern, um etwaige Veränderungen am vorhandenen Hörgerät vornehmen zu können. Dann hat man die Gewissheit, daß das Hörgerät "richtig" eingestellt ist und der Träger "richtig" hört. WAs hat der Träger davon, wenn er zwar Hörgeräte trägt, aber nicht vernünftig hört und versteht? Ein vernünftiger Akustiker nimmt sich gerne die Zeit einer Kontrolle, wenn der Kunde danach fragt. Selbst wenn er dabei nichts verdient, aber der Kunde ist zufriedener und kommt immer wieder und ei es nur, um Batterien oder Ersatzteile zu kaufen.
Ohrenklempner
Beiträge: 4021
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#3

Beitrag von Ohrenklempner »

Wenn das Gehör in Ordnung ist, reicht alle paar Jahre aus. Man selbst merkt schleichende Veränderungen nicht. Aber lieber einmal öfter gehen.
Man sollte aufpassen, wenn es schwierig wird, in lauten Umgebungen zu verstehen, wenn der Fernseher lauter gemacht wird, wenn leise und entfernte Sprache zu undeutlich wird. Eine Tonaudiometrie beim HNO kostet nur einen kleinen zweistelligen Betrag, das ist für die GKV durchaus verkraftbar. Wenn man den Eindruck hat, dass es ganz plötzlich schlecht ist, dann sofort mit Blaulicht zum nächsten Doc. ;)
Allons-y!
Bachianer
Beiträge: 142
Registriert: 19.12.2019
1

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#4

Beitrag von Bachianer »

Alex68 hat geschrieben: 4. Jun 2021, 12:02 dann findet man ärztliche Ratschläge... Beim Arzt entstehen Kosten für die Kassen...
Hallo Alex,

...ich denke du hast dir die Antwort schon selber gegeben... :69:

Andreas
Alex68
Beiträge: 178
Registriert: 09.12.2020

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#5

Beitrag von Alex68 »

Mir ging es auch darum, ob sich ein Gehör innerhalb eines Jahres wirklich so wesentlich ändern kann, dass entweder eine Veränderung des vorhandenen Hörgerätes notwendig ist, oder man dann auf einmal in eine zu versorgende Schwerhörigkeit rutscht. Gibt es dazu Erfahrungswerte, was sich bei einem nicht krankhaften Verlauf am Hörverlust innerhalb eines Jahres verändern kann. Also ein typischer Verlauf einer Altersschwerhörigkeit.
Kann man sich das so vorstellen, dass es sehr linear voranschreitet ,oder sind das auch mal schnelle Veränderungen?
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Bachianer
Beiträge: 142
Registriert: 19.12.2019
1

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#6

Beitrag von Bachianer »

Alex68 hat geschrieben: 4. Jun 2021, 12:02Wenn eine Person mit Mitte 50 z.B eine Hörkurve von ca 20-25 DB in den Hauptfrequenzen bis 6KHZ hat, und damit ja wohl für das Alter relativ ok hört, dann wird sich das doch nicht innerhalb eines Jahres so gravierend ändern, dass schon eine zu versorgende Schwerhörigkeit vorliegt - jetzt mal Krankheiten, Hörsturz etc. ausgenommen.
Hallo Alex,

deine Frage ist zwar berechtigt aber ich befürchte das es zu diesem Thema keinerlei aussagekräftige Studien oder gar Statistiken gibt!

Zudem hast du dir die Frage doch auch selbst beantwortet, es bedarf immer einer Kausalität für diesen plötzlichen Hörverlust, also Ursache und Wirkung, was für ein Ereignis hat also stattgefunden das es zur plötzlichen Schwerhörigkeit gekommen ist?
Ohne jeden psychisch oder körperlichen Befund halte ich einen so raschen Hörverlust für unmöglich.
Alex68 hat geschrieben: 5. Jun 2021, 10:19
Kann man sich das so vorstellen, dass es sehr linear voranschreitet ,oder sind das auch mal schnelle Veränderungen?
Vermutlich ist der Hörverlust nicht immer linear und es gibt Lebensphasen wo man mal mehr oder weniger "Verlust" hat, dass ist beim biologischen Alterungsprozess ja genauso, aber auch hier bedarf es immer einer Kausalität, also bestimmter Ereignisse die das Alterungstempo negativ oder positiv beeinflussen.
Letztlich haben unsere Gene natürlich auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Andreas
Alex68
Beiträge: 178
Registriert: 09.12.2020

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#7

Beitrag von Alex68 »

Statistiken gibt es hierzu wahrscheinlich weniger.

Aber was sagen denn die erfahrenen Akustiker hier im Forum? Wenn man Kunden über längere Zeiträume betreut, dann gibt es doch bestimmt Erfahrungswerte, wie sich das Gehör über die Jahre verändert.

Habe da im Tonaudiogramm eine Wert gefunden, der nennt sich PTA DB in Prozent.
Der ist wohl der Durchschnitt aus dem HV zwischen 0,5 und 4khz.

Vielleicht gibt es ja da Erfahrungswerte wenn der z.B bei einer 55 jährigen Person bei 30Prozent liegt, wo liegt er dann erwartungsgemäß im Verlauf der Jahre.

So ähnliche Erfahrungswerte gibt es ja auch bei der Alterssichtigkeit, wo man irgendwie berechnet hat, dass diese um die 45Jahre jedes Jahr ca. 0,25 dpt ansteigt. klar ist immer alles nur Durchschnittswert und es gibt viele Ausnahmen.

Bin mal gespannt, ob es hier Erfahrungswerte gibt.
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Ohrenklempner
Beiträge: 4021
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#8

Beitrag von Ohrenklempner »

Der PTA wird in dB abgegeben, so wie der Hörverlust in den vier Frequenzen.
Ob der Hörverlust altersgemäß ist oder nicht, ist praktisch nicht interessant. Es gibt Leute, die hören für ihr Alter verhältnismäßig gut, benötigen aber trotzdem Hörgeräte.
In den hohen Tönen verschlechtert sich das Gehör Pi mal Daumen um 1 bis 2 dB pro Jahr. Es kann aber auch schneller oder langsamer voranschreiten.
Allons-y!
Alex68
Beiträge: 178
Registriert: 09.12.2020

Re: Wie oft sollte man Hörtest machen? Jährliche Empfehlung übertrieben?

#9

Beitrag von Alex68 »

Ohrenklempner hat geschrieben: 7. Jun 2021, 13:48 Der PTA wird in dB abgegeben, so wie der Hörverlust in den vier Frequenzen.
Ob der Hörverlust altersgemäß ist oder nicht, ist praktisch nicht interessant. Es gibt Leute, die hören für ihr Alter verhältnismäßig gut, benötigen aber trotzdem Hörgeräte.
In den hohen Tönen verschlechtert sich das Gehör Pi mal Daumen um 1 bis 2 dB pro Jahr. Es kann aber auch schneller oder langsamer voranschreiten.
Vielen Dank für Deine Einschätzung.
1-2 dB pro Jahr hört sich jetzt ja nicht viel an. D.h eine jährliche Anpassung eines vorhandenen Hörgeräts wäre ja dann eigentlich nicht erforderlich und möglicherweise eher kontraproduktiv, wenn man das bestehende System zu häufig wieder ändert, wenn man sich an das Hören mit den Geräten gerade gewöhnt hat.
In welchem Zeitintervall werden Hörgeräte im Schnitt denn nachjustiert, weil sich der HV geändert hat?
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Antworten