Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

Antworten
Krokodilsschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2021

Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#1

Beitrag von Krokodilsschnabel »

Hallo! Welche Hörgeräte könnten für eine hochgradige Schwerhörigkeit neben den Phonak Naida in Frage kommen? Gerne von Oticon, Widex, Starkley oder Resound. Habt ihr Rat für mich?
Akustik Alex
Beiträge: 1076
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hey,

schau mal hier in 2. der Liste:

https://infohrmationen.blogspot.com/202 ... assen.html

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Hoffi
Beiträge: 431
Registriert: 23.10.2011
10

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#3

Beitrag von Hoffi »

Hallo Alex,

danke für die Liste.
Wie sieht es mit RIC-Hörgeräten aus ?

Gruß
Hoffi
Akustik Alex
Beiträge: 1076
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#4

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Hoffi,

viele Ex-Hörer mit entsprechendem Hörer (HP, xHP usw.) haben auch eine WHO4-Zulassung. Bspw. die Starkey Livio, die Signia Pure, die Resound One usw. Manche stehen noch nicht im Hilfsmittelverzeichnis, aber die entsprechenden Hörer gibt es nach wie vor.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Krokodilsschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#5

Beitrag von Krokodilsschnabel »

Danke für die Liste. Gibt es das auch mit aktuellen Modellen der Hersteller?
Ohrenklempner
Beiträge: 4535
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#6

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Liste ist weitgehend aktuell, was BTE-Geräte (= mit Schallschlauch) angeht. Bei Resound könnte noch das Key dazugenommen werden, und ich fürchte, Widex muss da raus, weil die 13er BTEs von Widex nicht für an Taubheit grenzende Schwerhörigkeiten (WHO4) zugelassen sind. Die RICs mit HP-Hörer wären es aber. ;)

Noch aktueller als die WHO4-BTEs wären ein paar Hersteller mit Exhörer-Geräten, die auch eine WHO4-Zulassung haben. Da fiele mir spontan Signia AX ein, sonst müsste ich auch überlegen.
In meinen Beiträgen nutze ich zur besseren Lesbarkeit Personenbezeichnungen und personenbezogene Wörter stets in nur einer Geschlechterform. :)
Akustik Alex
Beiträge: 1076
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#7

Beitrag von Akustik Alex »

Ohrenklempner hat geschrieben: 23. Nov 2021, 13:43 Die RICs mit HP-Hörer wären es aber. ;)
Danke dir! Genau die sollten es auch sein, ich hab das bei der Tabellüberschrift mal aktualisiert. War sonst wahrlich etwas irreführend :)
https://infohrmationen.blogspot.com/
cn3boj00
Beiträge: 115
Registriert: 21.10.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#8

Beitrag von cn3boj00 »

Ich bin etwas verwirrt. Der Themenstarter hat von hochgradiger Schwerhörigkeit gesprochen. Nach der WHO-Einteilung ist das doch WHO3? (WHO4 - an Taubheit grenzend). Da gibts doch jede Menge ExHörer Geräte, viele bieten doch einen HP oder UP Hörer?
Zuletzt geändert von cn3boj00 am 23. Nov 2021, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
HV rechts 72% links 40%
Übe dein Ohr im Überhören (Wertheimer)
Das, was wir hören wollen, hören wir am besten (Meneghin)
Nur ein Narr hört alles, was ihm zu Ohren kommt (Marivaux)
Ohrenklempner
Beiträge: 4535
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#9

Beitrag von Ohrenklempner »

Joaa, streng genommen schon, aber es war ja die Rede von einer Alternative zum Phonak Naída. Und das ist dann doch schon eine Geräteklasse für etwas mehr als hochgradig. ;)
In meinen Beiträgen nutze ich zur besseren Lesbarkeit Personenbezeichnungen und personenbezogene Wörter stets in nur einer Geschlechterform. :)
cn3boj00
Beiträge: 115
Registriert: 21.10.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#10

Beitrag von cn3boj00 »

Dann sollte @Krokodilsschnabel das vielleicht noch mal genauer definieren?
Viele Grüße
HV rechts 72% links 40%
Übe dein Ohr im Überhören (Wertheimer)
Das, was wir hören wollen, hören wir am besten (Meneghin)
Nur ein Narr hört alles, was ihm zu Ohren kommt (Marivaux)
Ohrenklempner
Beiträge: 4535
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#11

Beitrag von Ohrenklempner »

Wenn man's genauer betrachtet, wäre das eine gute Idee.
Was ich ganz verdrängt habe: das Phonak Naída gibt's ja auch als "kleineres" SP für noch-nicht-WHO4.
Kann also durchaus sein, dass wir es tatsächlich "nur" mit hochgradig und nicht mit an Taubheit grenzend zu tun haben.
Je mehr Infos desto besser.
In meinen Beiträgen nutze ich zur besseren Lesbarkeit Personenbezeichnungen und personenbezogene Wörter stets in nur einer Geschlechterform. :)
Krokodilsschnabel
Beiträge: 3
Registriert: 21.11.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#12

Beitrag von Krokodilsschnabel »

Die Hörkurve ist meistens keine gerade Linie, auch bei mir nicht. Sie liegt zwischen 75 und 90 dB je nach Frequenz. Insgesamt erhalte ich den höheren Festbetrag der Krankenkasse.

Die Naida UP waren vorher für mich passend. Jetzt suche ich für 2021 nach aktuellen Modellen. RIC sagt mir nichts, finde es aber interessant. Sowas wie Wodex 312 RIC? Wo gibt es da Imformationen?
Akustik Alex
Beiträge: 1076
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#13

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Krokodil,

dein Hörverlust scheint also im Mittel >=80dB zu sein, da du schreibst, dass du den höheren Zuschuss bekommst. Insofern sind alle genannten WHO4-Geräte für dich passend. RIC heißt nur "Reciever in Channel" also mit anderen Worten "Lautsprecher im Ohr". Es sind also keine Varianten mit Schallschlauch, sondern einem externen Lautsprecher. Diese Geräte sind ästhetisch etwas unaufälliger, aber auch nicht für jeden Gehörgang geeignet. HP/SP oder ähnliche Hörer sind relativ groß und passen schlicht nicht in jeden Gehörgang. Wenn dem so ist, kommen wieder nur Schlauchvarianten in Frage, also BTE-Geräte (Behind the ear). Die Naida gibt es immer noch. Nur nicht mit dem Quest- oder Smart-Chip, wie du sie damals bekommen hast, sondern heute mit dem Paradise-Chip. Infos hier:

https://www.phonakpro.com/ch/de/produkt ... ida-p.html

Zu Widex hier:

https://www.widex.com/de-de/hoergeraete/moment/

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
cn3boj00
Beiträge: 115
Registriert: 21.10.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#14

Beitrag von cn3boj00 »

Krokodilsschnabel hat geschrieben: 23. Nov 2021, 21:04 Die Hörkurve ist meistens keine gerade Linie, auch bei mir nicht. Sie liegt zwischen 75 und 90 dB je nach Frequenz. Insgesamt erhalte ich den höheren Festbetrag der Krankenkasse.

Die Naida UP waren vorher für mich passend. Jetzt suche ich für 2021 nach aktuellen Modellen. RIC sagt mir nichts, finde es aber interessant. Sowas wie Wodex 312 RIC? Wo gibt es da Imformationen?
Wenn du den Mittelwert bei 500, 1000, 2000 und 4000 bildest und über 80 bist ist es wohl WHO 4, also "an Taubheit grenzend". Wenn die Kasse den höheren Betrag zahlt wird das wohl so sein. RIC oder RIE sind die Geräte, die einen Lautsprecher direkt im Hörgang platzieren, auch als Ex(terner)-Hörer bezeichnet. Hier https://www.hoershop.com/hoergeraete/suche kannst du dir die hunderte Geräte anschauen. Leider geht keine Filterung nach WHO4.
Neben Batterie (312) gibt es inzwischen auch aufladbare Geräte.
Da der Hörer extern ist und mit einem kleinen Kabel am Gerät angesteckt wird, gibt es für diese Geräte meist verschiedene Hörer zur Auswahl, um an verschiedene Hörverluste angepasst zu werden, die heißen dann High Power (HP) oder Ultra Power (UP), andere Hersteller haben andere Namen. Welche Geräte davon von der Kasse für WHO4 anerkannt werden können aber tatsächlich nur die Akustiker sagen. Es gibt jedenfalls zu vielen gängigen neuesten Geräten wie Signia Pure AX, Starkey Livio AI, ReSound One Hörer, die über 130 dB Schalldruck erzeugen. Aber ob sie passen ist noch eine andere Frage. Das kann dir auch nur der Akustiker sagen.
Viele Grüße
HV rechts 72% links 40%
Übe dein Ohr im Überhören (Wertheimer)
Das, was wir hören wollen, hören wir am besten (Meneghin)
Nur ein Narr hört alles, was ihm zu Ohren kommt (Marivaux)
Ohrenklempner
Beiträge: 4535
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#15

Beitrag von Ohrenklempner »

cn3boj00 hat geschrieben:Welche Geräte davon von der Kasse für WHO4 anerkannt werden können aber tatsächlich nur die Akustiker sagen.
Dazu ein Tipp, man kann im Hilfsmittelverzeichnis nach dem Hörgerät suchen. Wenn es eine Positionsnummer hat, die mit 13.20.10 beginnt, ist es auch als WHO4 mit dem höheren Festbetrag abrechenbar.
In meinen Beiträgen nutze ich zur besseren Lesbarkeit Personenbezeichnungen und personenbezogene Wörter stets in nur einer Geschlechterform. :)
cn3boj00
Beiträge: 115
Registriert: 21.10.2021

Re: Hörgeräte für hochgradige Schwerhörigkeit

#16

Beitrag von cn3boj00 »

Okay, das ist interessant zu wissen.
Viele Grüße
HV rechts 72% links 40%
Übe dein Ohr im Überhören (Wertheimer)
Das, was wir hören wollen, hören wir am besten (Meneghin)
Nur ein Narr hört alles, was ihm zu Ohren kommt (Marivaux)
Antworten