Bluetooth-Hörgeräte schädlich ?

Antworten
Taubem
Beiträge: 10
Registriert: 29.03.2019
2

Bluetooth-Hörgeräte schädlich ?

#1

Beitrag von Taubem »

Ich habe Hörgerate mit Bluetooth bekommen. Leider wurde ich nur über Vorteile und nicht über Nachteile aufgeklärt.

Vorteile waren, dass ohne Kopfhörer direkt über Horgeräten Telefonieren kann ohne Handy ans Ohr zu halten, Fernsehen und Verbindung mit Tablets usw möglich ist.

Jetzt besitze ich die Geräte schon länger und frage mich ob auch Bluetooth schädlich ist, wenn man kein Gerät damit verbindet. Also an aber nicht verbunden?

Beim Einschalten ist es automatisch an und lässt sich ausschalten wenn auschschalten, wenn man beim Einschalten länger auf den Knopf drückt. Mir ist das aber zu umständlich, denn wenn ich kurz Bluetooth brauche muss ich es aus- und wieder einschalten, dazu muss ich das Batteriefach auf- und zumachen.

Ich hatte mal gelesen das die Strahlung sehr gering ist , dass man nicht darüber reden muss, aber jetzt stört mich der Gedanke daran. Gilt das nur bei Nutzung in verbundenem Zustand oder auch im entkoppeltem Zustand?

Wenn ich Böuetooth einschalte spüre ich manchmal Kopfschmerzen und leichten Schwindel. Kann das vom Bluetooth kommen?

Wie ist es wenn Bluetooth immer an ist, also von Geräten sichtbar aber nicht mit einem Gerät verbunden, geht da auch eine Strahlung aus? Und was wären eigentlich so die Gefahren außer Kopfschmerzen.

Meint ihr könnte eine neue Verordnung vom HNO bekommen, wenn ich Horgeräte ohne Bluetooth oder andere Technik haben will obwohl die 7 Jahre Wartezeit noch nicht um sind?
Mukketoaster
Beiträge: 547
Registriert: 15.02.2019
2

Re: Bluetooth-Hörgeräte schädlich ?

#2

Beitrag von Mukketoaster »

Also ich bin der Meinung, das Hörgeräte nicht schädlich sind! Ich hatte mal einen Kunden, der wurde wegen eines Hirnaneurysma operiert und die dort entstanden Narben sind wohl sehr empfindlich. Dann habe ich Kontakt mit einigen Herstellern aufgenommen und dabei ist raus gekommen, die Strahlungswerte sind sehr sehr weit unterhalb des Erlaubten.
Hörgeräte, je nach Technologie, kommunizieren ja auch miteinander und ein Magnetfeld gibt es auch immer durch den Strom. Nur weil Du das BT am Handy deaktivierst, ist es ja im HG nicht deaktiviert. Also die Schnittstelle bleibt immer an. Im übrigen haben alle Hörgeräte Strahlung, auch jene, welche kein BT haben. Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass du das spürst. AAAABER das soll es wohl geben, das Menschen sowas spüren können. Ob das ein reales Empfinden, oder eine psychosomatische Reaktion ist, weiss ich natürlich nicht.

Du wirst wohl leider keine weitere Verordnung erhalten, Du hast dich ja letzten Endes für die Geräte entschieden. Über die schlechte Aufklärung kann man nun natürlich diskutieren. Wobei ich sagen muss, ich sage meinen Kunden auch nicht, dass BT Kopfschmerzen machen kann. Ich persönlich habe noch nie jemanden erlebt, bei dem das der Fall ist.

Ich will Dir das im übrigen nicht absprechen, das du es spürst. Bitte nicht falsch verstehen.
Dani!
Beiträge: 1687
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Bluetooth-Hörgeräte schädlich ?

#3

Beitrag von Dani! »

Bluetooth an sich sendet im Betrieb schon sehr schwach. Ein HG, das verbunden oder gar nur gekoppelt ist strahlt innerhalb eines Zeitraums von 60 Sekunden effektiv nur im Bereich von Millisekunden. Im weit überwiegenden Teil der Zeit herrscht Funkstille. Allein ein Handy, das neben einem auf dem Tisch liegt, verursacht mehr Strahlung durch die Verbindung zum Mobilfunknetz, obwohl es nicht am Kopf anliegt.

Ich hatte auch mal regelmäßig Kopfschmerzen durch HGs. Verursacht allerdings durch ungleichmäßiges Tragen. Denn der Kopf muss Schwerstarbeit leisten, wenn sich der akustische Input ständig ändert.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Ohrenklempner
Beiträge: 4695
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Bluetooth-Hörgeräte schädlich ?

#4

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Strahlung von Bluetoothsendern in Hörgeräten (2,4 GHz) entspricht etwa der Wellenlänge von Mikrowellenherden (2,45 GHz) und erzeugt bei ausreichender Intensität eine Erwärmung von Wasser bzw. Gewebe.
Bei der in Hörgeräten üblichen Leistung von ein paar Milliwatt reicht die Strahlung aus, um in einer Stunde einen Milliliter Wasser/Körpergewebe um ca. 5°C zu erwärmen. Bei ca. drei Liter Kopfvolumen merkt man dann, dass die Strahlungsintensität alles andere als gefährlich ist.
In meinen Beiträgen nutze ich zur besseren Lesbarkeit Personenbezeichnungen und personenbezogene Wörter stets in nur einer Geschlechterform. :)
Antworten