Wer suchet, der findet (oder auch nicht)

Antworten
amapolka
Beiträge: 14
Registriert: 05.01.2012
10

Wer suchet, der findet (oder auch nicht)

#1

Beitrag von amapolka »

Hallo liebe Leserin, lieber Leser,
ich schicke hier mein Audiogramm mit und frage forsch in die Runde:
welches Hörgerät käme denn für mich infrage?
Meine größten Hörprobleme sind die Spracherkennung, wenn sich neben mir noch einige andere Menschen unterhalten, wenn laute Umweltgeräusche, z. B. beim Schwatz mit dem Nachbarn auf dem Bürgersteig an einer vielbefahrenen Straße stören, wenn das Lippenlesen in dieser Coronazeit durch die Masken verhindert wird, und auch beim TV-gucken wenn während eines Dialoges Hintergrundmusik läuft. Beim Telefonieren ziehe ich das linke Hörgerät raus und drücke mein Mobilteil oder das Handy fest aufs Ohr und dann klappt das ganz gut.
Bisher war ich immer bei dem großen Filialisten, der mit K anfängt und mit D aufhört. Aber mittlerweile bin ich entschlossen zu einem unabhängigen - gibts den überhaupt? - Akustiker zu gehen. Dieses Jahr wird das linke Gerät wieder von der KK bezuschusst.
Es würde mich freuen, wenn ich hier im Forum ein paar Vorschläge bekäme. Wenn möglich mit einem Hinweis auf die Kosten, die da auf mich zukämen.
Mit Dank im voraus
Dateianhänge
Audiogramm.jpg
(182.17 KiB) Noch nie heruntergeladen
Akustik Alex
Beiträge: 1143
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Wer suchet, der findet (oder auch nicht)

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Amapolka,

mich irritiert die Messung der Arzthelferin etwas. Du bist rechts ab 2 und links ab 4 kHz resthörig. Das gemessene Sprachverstehen korreliert da nicht wirklich zu und hätte ich deutlich schlechter erwartet. Da sollte auf jedenfall mal ein Akustikbetrieb drüber messen. Letztlich sind deine genannten Wünsche die gleichen, wie bei jedem anderen. Was ein bisschen spezieller bei dir ist, ist eben die Resthörigkeit/Taubheit in den hohen Tönen. Hier ist eine Frequenzverschiebung/Frequenzkompression absolut ratsam, um diese "Dead Regions" wieder hörbar zu machen. Das ist aber spätestens ab der Mittelklasse bei allen Herstellern verfügbar. Hier mehr:

https://infohrmationen.blogspot.com/202 ... ition.html

Was genau meinst du mit "unabhängige" Fachbetriebe? KIND vertreibt nur ihr Eigenlabel, was eigentlich zum Großteil Starkey-Geräte sind. Geers vertreibt überwiegend (wie auch Vitakustik usw.) Sonova-Geräte, weil sie zum selben Haufen gehören. Bei den anderen gibt es sicher auch Präferenzen oder Favoriten, aber meist wird man hier offener Beraten.
Zwei Dinge würde ich dir noch mitgeben:

1. Ein paar Checklisten zur Vorbereitung und Begleitung der Anpassung. Das macht es dir und dem Betrieb einfacher, ein passendes Gerät zu finden:

https://infohrmationen.blogspot.com/202 ... mente.html

2. Die Testphase noch etwas rauszögern. Im ersten Quartal 2022 werden neue Versorgungsverträge erwartet, die höhere Zuschüsse und neue Standards beinhalten. Das kann sich also ggf. lohnen:

https://infohrmationen.blogspot.com/202 ... ragen.html

Ansonsten hilft erstmal nur testen, da hier eine konkrete Empfehlung und Eingrenzung nur ein Schuss ins Blaue wäre ;)

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
amapolka
Beiträge: 14
Registriert: 05.01.2012
10

Re: Wer suchet, der findet (oder auch nicht)

#3

Beitrag von amapolka »

Hallo Alex,
danke für deine Antwort und deine guten Tipps.
Dann werde ich mich in Geduld üben und mir später mal anhören,
was ein Akustiker, der nicht zu den "Big Playern" gehört, zu sagen hat
Wünsche ein schönes Wochenende
Gruß Amapolka
Antworten