Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

Dani!
Beiträge: 2164
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#26

Beitrag von Dani! »

cn3boj00 hat geschrieben: 18. Mär 2022, 10:29 Und da schaue ich schon hin, denn ein Auto mit 40 Ah Akku kommt deutlich weiter als eins mit 25 Ah
Das stimmt doch gar nicht. Hat das Akku-Paket des ersten Autos eine Spannung von 400V und das des zweiten Autos 800V, dann kommst du mit dem 25Ah-Paket weiter als mit dem des 40Ah-Pakets, bei ansonsten identischer Ausgestaltung. Wenn dann müsstest du schon in kWh rechnen. Aber auch da kann ein 80kWh-Auto weiter kommen als ein 90kWh-Auto. Das hängt halt stark vom (Norm-)Verbrauch ab. Also doch wieder die ominöse Reichweitenangabe in km? Wir treten auf der Stelle.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Kolja
Beiträge: 130
Registriert: 04.03.2022

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#27

Beitrag von Kolja »

Ich möchte dieses Thema noch mal aufgreifen, weil sich mir eine Frage noch aufdrängt. Ich hoffe, ich habe eine mögliche Antwort jetzt nicht überlesen:
Ich bin momentan noch HG-Träger mit 675er Batterien, steuere aber -möglicherweise in den folgenden 6-12 Monaten- auf eine CI-Entscheidung zu. Nun wälze auch ich den Gedanken: Akku oder Batterien?
Meine bisherigen Kenntnisse sind auf folgenden Stand:
- Batterien halten deutlich länger und man ist unabhängiger von Stromquellen
- Batterien kann man sich auf Vorrat kaufen und quasi überall einsetzen und zu jeder Zeit unendlich hören, solange Batterien vorhanden sind
- Akkus halten nicht so lange und müssen ständig nachgeladen werden und ist auf Nähen von Steckdosen angewiesen
- Akkus kann man nicht mehrere auf Vorrat laden und man wäre dann Strom-unabhängig (Habe mal Urlaub in Österreich auf einer besonderen Hütte in 2500m Höhe ohne Strom gemacht, kochen auf'm Feuer, waschen im Fluss und Natur, Bedürfnisse in einem Plumpsklo,... - das möchte ich unbedingt wieder aber das ginge mit Akkus gar nicht(?))
- Akkus sind fest verbaut und man kann MUSS zwangsläufig immer Hörpausen einlegen. Einschlafen mit Podcast oder Musik wäre bei Akkus nicht mehr möglich, weil die Geräte ja immer ins Ladegerät eingefädelt werden müssten.
- Es gibt weder Hörgeräte noch CI's, die mit wechselbaren Akkus UND/ODER mit Batterien betrieben werden können.

Wie ist heute der Stand?
Ist mein Kenntnisstand da noch aktuell und richtig?
Für mich wäre ein festverbauter Akku schon nahezu ein Ausschluss-Kriterium, wenn ich während der Ladezeiten mit dem Hören immer pausieren muss und solange taub bin... Ich lasse mein Wissen aber gerne updaten, falls ich hier falsch liegen sollte.
Wenn denn irgendwann CI mal konkret würde, könnte ich mir vorstellen, zu MEdEl hin zu tendieren, weil ich gelesen habe, dass MedEl musikalisch wohl die besten Klang-Ergebnisse liefert?
"Musik drückt das aus, worüber nicht gesprochen werden kann, und worüber zu schweigen unmöglich ist." Victor Hugo
"Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit" Georg Christoph Lichtenberg
fras12
Beiträge: 278
Registriert: 11.10.2021
Wohnort: fast am Berliner Fernsehturm

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#28

Beitrag von fras12 »

Moin Kolja,

für mein Ladegerät der Akku-HGs benötige ich einen Micro-USB-Stecker zum Aufladen, egal ob an der Steckdose oder an einer Powerbank.
Und eine 20.000er oder gar 45.000er Powerbank reicht ein paar Tage für den Urlaub auf der Berghütte, wenn du damit nicht gleichzeitig das Handy aufladen willst.
Aber auf dem Berg ist wohl eh kein Empfang, man will dort ja auch von der Zivilisation Pause machen...

Gruß, Frank
Starkey Livio EDGE AI 2400 ITC- R
Hups
Beiträge: 146
Registriert: 28.09.2021
1

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#29

Beitrag von Hups »

Hallo,

ein kurzer Hinweis noch zum Laden von Akku-Geräten mit Powerbank. Meine HGs schalten sich automatisch ein, wenn ich sie aus der Ladeschale herausnehme. Das ist im normalen Leben ganz praktisch, beim Laden mit Powerbank nicht wirklich. Die automatischen Powerbanks erkennen am Ende des Ladevorgangs, dass kein Strom mehr gezogen wird und schalten ab. Damit liegt an der Ladeschale keine Spannung mehr an und die HGs denken, sie würden gerade 'rausgenommen - schalten sich also ein.

Und langsam nuckeln sie ihren eigenen Akku leer.

Praktisch bedeutet das - HGs laden nachts z.B. von 22.00 - 2.00 (etwa 4 h brauchen meine). Ab dann schaltet die Powerbank ab und von 2.00 h an waren die HGs eingeschaltet und deshalb beim Einsetzen bereits auf 70 %.

Großes Problem? Eigentlich nicht. Ich habe mir eine Powerbank gekauft, die NICHT automatisch abschaltet. Problem gelöst, Ladeschalen bleiben aktiv und die HGs kann ich morgens brav mit 100 % anziehen...

Bei HGs, die sich nicht automatisch einschalten, sollte das kein Thema sein.

Nachteil der Powerbank gegen Batterien ist vor allem das Gewicht. Relevant bei Bergsteigern. So ein Batterie-Blister wiegt halt nix... Ansonsten eine wirklich feine Sache!

LG, Hubert
leichte Hochtonmacke, gelöst mit Widex Moment 330
125 - 250 - 500 - 1k - 2k - 3k - 4k - 8k
R: 10 - 15 - 15 - 20 - 20 - 40 - 70 - 60
L: 5 - 10 - 10 - 10 - 30 - 60 - 70 - 50
Michaela Ender
Beiträge: 295
Registriert: 09.10.2020
1

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#30

Beitrag von Michaela Ender »

Solange sich meine höris nicht bewegen schalten sie sich automatisch ab also Sollte das sich auch nicht entladen
Hab das aber auch noch nicht ausprobiert zudem müsste ich ja nur die ladeschale laden ? Eine interessante Frage werde ich mal nachgehen
:clap: Leute ich bin so 8-) das ich rolls Royce in den Ohrentrage :sm(4):
Ohrenklempner
Beiträge: 5642
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#31

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Problematik hier ist nur eine etwas andere (wenn auch nicht gänzlich anders), da es sich um akkubetriebene CIs handelt.
Sobald man auch dazu neigt, gelegentlich (freiwillig oder unfreiwillig) mit dem CI zu schlafen, ist die Akkulösung nicht sinnvoll.
Wiederaufladbare Geräte, egal ob CIs oder herkömmliche Hörgeräte, sind nur dann zu empfehlen, wenn man sie wirklich jede Nacht aufladen kann. Klar, es gibt auch Geräte mit recht starken Akkus, die auch mal 30-40 Stunden durchhalten. Bei CIs weiß ich aber nicht, wie da die Situation aussieht bzw. wie viele Betriebsstunden der Li-Akku ermöglicht.
Carreau!
Dani!
Beiträge: 2164
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#32

Beitrag von Dani! »

Kolja,
bei CIs sind Akkus in der Regel NICHT fest verbaut. Ausnahme sind die Single-Unit Prozessoren, die vollständig am Magneten hängen und damit möglichst wenig Gewicht durch zusätzliche Adapter haben sollten. Immerhin kann man beim Rondo 3 den dort fest verbauten Akku über eine Mikro-USB-Buchse auch während des Hörens nachladen (keine Ahnung, ob das beim Kanso auch geht).

Bzgl. Med-EL: Meine wechselbaren Akkus der HdO-Prozessoren (Sonnet) halten 7-8h ...
(mit Streamen von der TV-Station sogar nur 4-5h). Batterien halten am selben Gerät bei mir immerhin 30-32h. Ich kann mich bei meinen CIs also fast täglich neu entscheiden ob ich den Adapter für Akkus oder Batterien verwenden möchte.
Bei HGs machen wechselbare(!) Akkus derzeit noch nicht so viel Sinn, weil der Akku einfach zu klein für das Batteriefach ist.

Da du mit deiner an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit auf das Funktionieren des einen Hörgeräts angewiesen bist, rate ich dir von fest verbauten Akkus ab (das ist meine persönliche Meinung und Erfahrung).
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Rondomat
Beiträge: 400
Registriert: 09.03.2017
5

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#33

Beitrag von Rondomat »

Ich schliesse mich Dani an. CI akkubetrieben ist für mich noch nicht praktikabel, da sie nicht über einen normalen Tag, also etwa von 8.00 Uhr bis abends ca. 23.00 Uhr durchhalten. Der Strombedarf hängt auch von der jeweiligen Einstellung ab, Streaming zieht ebenfalls ordentlich Strom.

Ich gehe daher auch auf Nummer Sicher und verwende Batterien. Daher habe ich immer einen Blinder Batterien (6 Stück) in Reichweite, vor allem unterwegs. Wenn der Prozessor meldet, die Batterie geht zu Ende, dauert es da nicht mehr allzulange, dann ist buchstäblich Ruhe.

@Kolja: Ob und wie Du Musik mit dem CI hören wirst, ist vor allem anfangs schwer vorherzusagen. Die Cis sind auf Sprachverstehen hin getrimmt, aber es gibt Wege, die Du nach einiger Zeit für die Musik einschlagen kannst. Aber ich würde erstmal abwarten, was die CI-Voruntersuchungen bringen, sofern Du diese angehst, wenn Du für ein CI indiziert bist (Hör- und Sprachtest usw.)
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
fras12
Beiträge: 278
Registriert: 11.10.2021
Wohnort: fast am Berliner Fernsehturm

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#34

Beitrag von fras12 »

Michaela Ender hat geschrieben: 22. Apr 2022, 11:05 Hab das aber auch noch nicht ausprobiert zudem müsste ich ja nur die ladeschale laden ? Eine interessante Frage werde ich mal nachgehen
Stimmt Michaela, bei uns wird nur die Ladeschale aufgeladen. Und deren Elektronik regelt das Laden der Akkus unserer Hörgeräte. Passt also für uns.

LG Frank
Starkey Livio EDGE AI 2400 ITC- R
Kolja
Beiträge: 130
Registriert: 04.03.2022

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#35

Beitrag von Kolja »

Für mich von interessanter Relevanz ist eine optimale Lösung, die es mir ermöglicht, auch abends mit Musik oder Podcast einschlafen zu können. Mein HG ist in der Regel von morgens 6-7 Uhr bis 1-2 Uhr nachts im Dauerbetrieb.
Bis Februar, wo ich mittels Knopf-Kopfhörer und volle Lautstärke noch ohne HG so halbwegs Musik und deutlich gesprochene Podcast's verstehen konnte, hab ich die HG ca 22-23 Uhr abgelegt. Geht seit März gar nicht mehr.

Quasi möchte ich bei mir einen Dauerbetrieb von ca. 16-18 Std. am Stück gewährleistet wissen...
Das ist mein eigentliches Motiv meiner Frage, womit ich dann besser fahre: Mit Akkus, wo ich Stück auf Vorrat laden kann und diese dann wie eine Batterie wechseln, oder sind dann Batterien besser.

... ich glaube, Ohrenklempner hat mir schon darauf die entscheidende Antwort gegeben, worauf meine Entscheidung hinaus laufen sollte, wenn ich mir wieder neue Ohrentechnik kaufen muss...
"Musik drückt das aus, worüber nicht gesprochen werden kann, und worüber zu schweigen unmöglich ist." Victor Hugo
"Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit" Georg Christoph Lichtenberg
ATC747
Beiträge: 147
Registriert: 09.01.2019
3

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#36

Beitrag von ATC747 »

In Zeiten wie diesen möchte ich noch zu bedenken geben: Man stelle sich vor, Hörgerätebatterien sind plötzlich Mangelware oder sogar aus. Eine Steckdose mit Strom - sei es auch nur eine 12V Steckdose eines Autos - wird sich dann möglicherweise noch finden lassen.
Gänseblümchen
Beiträge: 178
Registriert: 20.06.2021
1

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#37

Beitrag von Gänseblümchen »

Hallo, da habe ich leider auch schon drüber nachgedacht.
Lg
Ohrenklempner
Beiträge: 5642
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#38

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Bedenken sind nicht ungerechtfertigt, aber ich muss dazu anmerken, dass auch an einigen mittel- und westeuropäischen Standorten Hörgerätebatterien produziert werden und sowohl Zink als auch Luft glücklicherweise keine strategisch kritischen Ressourcen sind. ;)
Carreau!
Michael62
Beiträge: 123
Registriert: 10.11.2021

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#39

Beitrag von Michael62 »

Nachdem ich nun auch ein wenig Erfahrungen sammeln konnte, ist meine anfängliche Begeisterung über AKKU geschwunden, so dass meine nächsten auf jeden Fall mit Batterie wären. Warum?:

Ich war in letzter Zeit auf einigen Musik-Festivals. Diese gehen auch mal bis spät in die Nacht. Immer hatte ich Angst, dass mir die Akkus leer gehen. Den meist tun das meine momentannen SIGNIA ACTIVE PRO schon zwischen 22 und 24 Uhr. Ich hatte so bammel davor, dass ich mittags nochmal eine Zeit lang "halb taub" war, nur um sicherheitshalber die Akkus wieder zu laden.

Aber selbst nur zu Hause nervt mich das schon, wenn am Wochenende nachts der Alarmton für bald leere Akkus ertönt. So was will ich zb. auf einer Party nicht erleben. Oder demnächst auf der Hochzeit meiner Stieftochter erst Recht nicht. Und Und Und...es gäbe noch viele Beispiele.

Dann doch lieber in nicht mal einer Minute Batterien auswechseln. Ok, diese muss man immer dabei haben. Aber da sehe ich kein Problem. Paar in die Hose, paar in die Jacke, paar ins Auto und man ist "bewaffnet".

Das ist meine Erfahrung, die natürlich nicht geteilt werden muss. Gibt auch sicher gute Gründe für einen Akku.
Crackliner
Beiträge: 383
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#40

Beitrag von Crackliner »

Ich dachte das Thema ist abgefrühstückt.
svenyeng
Beiträge: 2698
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#41

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

@michael62:
Du triffst es genau auf den Punkt.
Akku-HGs sind bei leerem Akku nicht mehr nutzbar und damit hat sich der Akku erledigt.
Batterien habe ich immer dabei. In ein paar Sekunden sind die gewechselt und die HGs wieder voll Einsatzfähig.

Aber jeder muss die Erfahrung machen und für sich entscheiden.

Gruß
sven
Blümle
Beiträge: 667
Registriert: 03.09.2020
2
Wohnort: BaWü

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#42

Beitrag von Blümle »

#40
Nein.
Nie!
Sobald A(kku) was sagt, muss B(atterie) dagegen halten, - und umgekehrt,
und wenn es wie #41 zum gefühlt 127.000sten Mal von derselben Person derselbe Wortlaut mit derselben Aussage ist. 🤭🙄
Ohrenklempner
Beiträge: 5642
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#43

Beitrag von Ohrenklempner »

Hmm, also der Akku vom Active (Pro) hält eigentlich um die 24 Stunden, wenn er neu ist, je nach Nutzung (Streaming!) auch etwas mehr oder weniger. Das heißt, selbst einen langen Tag und eine lange Nacht sollte der durchhalten. Wenn die Geräte älter werden, wird natürlich der Akku schlapp und sollte getauscht werden. Normalerweise lässt die Kapazität pro Jahr um 1-2 Stunden nach. Da Active noch keine anderthalb Jahre auf dem Markt sind, würde ich empfehle, vor Garantieablauf die Geräte vom Akustiker einschicken (und tauschen) zu lassen. ;)

Was die Li-Ionen-Akkus auch nicht vertragen, ist Tiefentladung oder heiße Sommertage hinter der Windschutzscheibe. Ich hatte heute gerade eine Kundin, da hab ich die Geräte aufgeladen, laut Ladestation waren die Akkus voll. Geräte ausgelesen, die Anpasssoftware zeigte eine Batterie-fast-leer-Warnung. Es hat sich nach längerem Nachforschen und geschickter Fragestellung herausgestellt, dass die Höris häufiger wochenlang unbenutzt herumlagen. Das mögen die natürlich nicht.
Carreau!
svenyeng
Beiträge: 2698
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#44

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Es hat sich nach längerem Nachforschen und geschickter Fragestellung herausgestellt, dass die Höris häufiger wochenlang unbenutzt herumlagen. Das mögen die natürlich nicht.
Warum hat jemand Hörgeräte und die KK zahlt auch noch den Zuschuss, wenn die wochenlang rumliegen.
Dann ist diese Person definitiv nicht auf HGs angewiesen, bzw. sie hört noch sehr gut.
Andernfalls verstehe ich sowas nicht.
Normalerweise trägt man die HGs ja täglich und sie werden wohl nur sehr selten mal tiefenentladen.

Was kostet dem Kunden eigentlich der Wechsel der Akkus bei 2 HGs?

Gruß
sven
Michael62
Beiträge: 123
Registriert: 10.11.2021

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#45

Beitrag von Michael62 »

Crackliner hat geschrieben: 31. Aug 2022, 15:36 Ich dachte das Thema ist abgefrühstückt.
Muss ich künftig vorher fragen, ob Themen abgefrühstückt sind? Ich hoffe doch nein. Sonst hätte es das Wort "Forum" nicht verdient, zumal ich doch noch was interessantes erfahren habe, nämlich:
Ohrenklempner hat geschrieben: 31. Aug 2022, 17:24 Hmm, also der Akku vom Active (Pro) hält eigentlich um die 24 Stunden, wenn er neu ist, je nach Nutzung (Streaming!) auch etwas mehr oder weniger. Das heißt, selbst einen langen Tag und eine lange Nacht sollte der durchhalten.
Interessant. Mein ACTIVE haben von Anfang an nie so lange gehalten, auch ohne viel Streaming. Tagsüber streame ich gar nicht, höchstens mal abends beim TV schauen. Wenn ich um 7.00 Uhr aufstehe werden die zw. 22 und 24 Uhr schlapp, also 15-17 Stunden. Unter der Arbeitswoche kein so großes Problem, bei Festivitäten oder Unternehmungen jedoch sehr problematisch.
Ohrenklempner
Beiträge: 5642
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#46

Beitrag von Ohrenklempner »

Genau diese Person benötigt die Hörgeräte auf jeden Fall. Ohne HGs versteht sie einen Gesprächspartner auch in Ruhe nicht. Die Tatsache wird von manchen Leuten aber verdrängt. In diesem Fall muss ich dazusagen, dass die Dame schon jenseits der 90 ist und es zwischen den Ohren nicht mehr ganz jugendlich zugeht. Mit 89 die ersten Hörgeräte bekommen, das ist in diesem Alter schon eine riesige Umstellung, die nicht so leicht konsequent umzusetzbar ist.
Da die Garantie noch läuft, werden die Geräte vom Hersteller anstandslos getauscht. Da schaut oder fragt niemand nach, das machen die einfach so. Es handelt sich um die Pure AX mit T-Spule von Signia, die einen richtig fetten Akku verbaut haben. Normalerweise erwarte ich, dass man damit auch nach 10 Jahren noch über einen 16-Stunden-Tag kommen sollte.
Nach der Garantiezeit wird's teurer, da kann man für einen Reparaturtausch schon mal 150,- Euro oder mehr pro Hörgerät hinblättern, je nach Hersteller und Kalkulation des Akustikers.
Darum empfehle ich auch, vor Garantieablauf (bei mir sind's bei allen Herstellern standardmäßig 3 Jahre) die Geräte mal einzuschicken. Dann hat man für den restlichen Versorgungszeitraum Ruhe. Unabhängig ob Batterie- oder Akkugeräte, es lohnt sich bei beiden Gerätearten.

@Michael: Wegen deiner Akkulaufzeit könnte es evtl. sein, dass die Hörgeräte recht viel zu tun haben, evtl. könnte die Rückkopplungsunterdrückung ständig arbeiten, weshalb der Stromverbrauch höher ist. Könnte es sein, dass evtl. die akustische Ankopplung nicht so optimal ist? Beim Akustiker kann man in der Anpassung einen Rückkopplungstest machen, der gibt Aufschluss über die kritische Verstärkung und Rückkopplungsneigung. Oder mal die Rückkopplungsunterdrückung abschalten lassen -- wenn's dann permanent pfeift, ist das eine mögliche Problemursache.
Carreau!
Crackliner
Beiträge: 383
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#47

Beitrag von Crackliner »

Michael62 hat geschrieben: 1. Sep 2022, 07:52
Crackliner hat geschrieben: 31. Aug 2022, 15:36 Ich dachte das Thema ist abgefrühstückt.
Muss ich künftig vorher fragen, ob Themen abgefrühstückt sind? Ich hoffe doch nein. Sonst hätte es das Wort "Forum" nicht verdient, zumal ich doch noch was interessantes erfahren habe, nämlich:
Ohrenklempner hat geschrieben: 31. Aug 2022, 17:24 Hmm, also der Akku vom Active (Pro) hält eigentlich um die 24 Stunden, wenn er neu ist, je nach Nutzung (Streaming!) auch etwas mehr oder weniger. Das heißt, selbst einen langen Tag und eine lange Nacht sollte der durchhalten.
Interessant. Mein ACTIVE haben von Anfang an nie so lange gehalten, auch ohne viel Streaming. Tagsüber streame ich gar nicht, höchstens mal abends beim TV schauen. Wenn ich um 7.00 Uhr aufstehe werden die zw. 22 und 24 Uhr schlapp, also 15-17 Stunden. Unter der Arbeitswoche kein so großes Problem, bei Festivitäten oder Unternehmungen jedoch sehr problematisch.
Das Thema ist abgefrühstückt. Oder anders gesagt, der Drops ist gelutscht. Daher mußte Du mich vorher fragen.
Dani!
Beiträge: 2164
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#48

Beitrag von Dani! »

Crackliner,
So unverschämt zu sein ist mein Revier. Also lass das bitte.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Michael62
Beiträge: 123
Registriert: 10.11.2021

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#49

Beitrag von Michael62 »

Crackliner hat geschrieben: 1. Sep 2022, 08:27Daher mußte Du mich vorher fragen.
Ok, der wiederum war witzig. Das wirst du aber noch bereuen, ich frage dich nämlich jetzt bei jedem Sch.... vorher :P
Kolja
Beiträge: 130
Registriert: 04.03.2022

Re: Akku oder Batterie? Versuch einer sachlichen Zusammenfassung

#50

Beitrag von Kolja »

Ich finde das Thema und die Frage Akku oder Batterie auch für mich immernoch sehr interessant. Und selbst wenn der Thread schon älter ist - die Technik geht ja weiter und da könnte sich doch auch was Neues auf dem Markt entwickelt haben.
Da ich meine HG's eigentlich 16-18 Stunden immer in Gebrauch habe, und in schlaflosen Nächten sogar >=20Std. stellt sich sehrwohl für mich die Frage, ob ich weiterhin Batterien verbrauchen muss, oder immer die letzten 2-3 Std. eines jeden Tages damit rechen muss, dass die Akkus mir keinen hörenden Abend mehr erlauben...
Michael62 hat geschrieben: 1. Sep 2022, 08:52
Crackliner hat geschrieben: 1. Sep 2022, 08:27Daher mußte Du mich vorher fragen.
Ok, der wiederum war witzig. Das wirst du aber noch bereuen, ich frage dich nämlich jetzt bei jedem Sch.... vorher :P
:yes: gut gekontert. ;)
"Musik drückt das aus, worüber nicht gesprochen werden kann, und worüber zu schweigen unmöglich ist." Victor Hugo
"Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit" Georg Christoph Lichtenberg
Antworten