Hat Phonak mich betrogen?

Antworten
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Hat Phonak mich betrogen?

#1

Beitrag von Crackliner »

Hat Phonak mich betrogen?

Ich denke ja.

Am 04-03-2022 bekam ich meine neuen Geräte, Phonak Audeo P70-R mit externem Lautsprecher.

Gut 6 Wochen später ist das linke Gerät total ausgefallen, nichts ging mehr. Mein Akustiker schickte das Gerät ein, und nach 12 Tagen bekam ich es repariert zurück.
Es vergingen 6 Wochen, und das linke Gerät hatte wieder einen Totalausfall, und wurde erneut eingeschickt. Nach 14 Tagen erhielt ich es zurück, und bekam einen Reparaturbericht in Kopie ausgehändigt.

Grund für den Service:
Keine Funktion – tot
Keine Funktion – Akku
Keine Verbindung – Wireless
Maßnahme:
Ersetzt Elektronik
Reinigen: Generelle Reinigung
Ersetzt: Gehäuse / Modulgehäuse
Ersetzt: Mikrofonschutz
Ersetzt: Schild
Grund für Maßnahme:
Feuchtigkeit (Schweiß)
Cerumen

Meine Geräte sollen laut Werbung die höchste Schutzklasse aufweisen. Wie kommt dennoch nur ins linke Gerät Schweiß? Ich stecke sie jeden Abend in die Ladeschale und schalte die elektrische Trocknung ein.

Wie findet mein Cerumen den Weg über 2 Cerumen Filter, Lautsprecher, Kabel und Steckverbindung ins Gerät?

Sonova muß mich wohl für ziemlich dumm halten.
Akustik Alex
Beiträge: 1457
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Crackiner,

ich bin mir recht sicher, dass sich das Gerät niemand angeguckt hat. "Schweiß" ist ein recht pauschaler Reparaturgrund und, da hast du Recht, sehr unwahrscheinlich. Meistens werden die Geräte einfach ausgetauscht, weil die Fehlersuche aufwändiger ist, als es wegzuschmeißen und ein neues rauszuschicken. Du könntest das recht einfach prüfen, indem du mal die Seriennummern vergleichst. Schau mal, was auf deiner Ursprungsrechnung für eine Seriennumer steht, und welche auf dem Reparaturbericht bzw. dem aktuellen Gerät. Ist es eine andere, wurde es zu 99% einfach getauscht. Ist es noch die gleiche, wurde eventuell doch reingeschaut. Der Grund ist aber letztlich auch egal, weil du doch ohnehin Garantie drauf hast. Für die Zukunft wäre es aber sehr ärgerlich. Phonak hat aber NUR bei den Life eine höhere Schutzklasse. Alle anderen Geräte haben die gleiche Klasse wie alle anderen Hersteller.

Besten Gruß,
Alex
www.infOHRmationen.de
ossi67
Beiträge: 91
Registriert: 04.08.2020
2

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#3

Beitrag von ossi67 »

Hallo Crackliner,

die Erfahrung habe ich bei meinen Phonak Geräten ( Audeo P70 Batterie Geräte ) so auch schon gemacht.
Bei mir stellte sich ein Problem nach 6 Monaten ein und auch bei mir hieß es Schweiß und vor allen Dingen Cerumen seien schuld,
Trotz Trocken box und IP68 Zertifizierung.

Klar ist Schweiß Aggressiver als Wasser aber wie kommt Cerumen ins Gehäuse, ich glaube das es Standard aussagen sind und man heute
einfach alles wechselt und gar nicht weiß warum oder was genau Defekt ist.

Gruß
Klaus
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#4

Beitrag von Crackliner »

Die Seriennummer ist immer geblieben, da man mit dieser Nummer bei der TK die Versorgung abgerechnet hat, so mein Akustiker.
ossi67
Beiträge: 91
Registriert: 04.08.2020
2

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#5

Beitrag von ossi67 »

Hallo Alex,

bei den Audeos wird mit IP68 Werbung gemacht, die meisten Smartphones kommen da z.B.nicht mal in die Nahe.

Phonak Schreibt unter der Fußnote zu den Audeos :

IP68 zeigt an, dass das Hörgerät wasserresistent und staubdicht ist. Es hat ein konstantes 60-minütiges Eintauchen in 1 Meter tiefem Wasser und 8 Stunden in der Staubkammer gemäß IEC60529 Standard schadlos überstanden

Gruß
Klaus
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#6

Beitrag von Crackliner »

ossi67 hat geschrieben: 31. Jul 2022, 19:13 Hallo Crackliner,

die Erfahrung habe ich bei meinen Phonak Geräten ( Audeo P70 Batterie Geräte ) so auch schon gemacht.
Bei mir stellte sich ein Problem nach 6 Monaten ein und auch bei mir hieß es Schweiß und vor allen Dingen Cerumen seien schuld,
Trotz Trocken box und IP68 Zertifizierung.

Klar ist Schweiß Aggressiver als Wasser aber wie kommt Cerumen ins Gehäuse, ich glaube das es Standard aussagen sind und man heute
einfach alles wechselt und gar nicht weiß warum oder was genau Defekt ist.

Gruß
Klaus
Ich habe die Geräte 4 Monate, und alle 6 Wochen ist das linke Gerät für 12 bis 14 Tage beim Hersteller.
ossi67
Beiträge: 91
Registriert: 04.08.2020
2

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#7

Beitrag von ossi67 »

Das ist heftig, als Tipp kann ich nur Raten sich nicht beim Phonak Kunden support zu melden,
weil die der Meinung sind das das Akustiker Aufgabe sei, spreche aus Erfahrung,
aber mit deinem AKU würde ich noch mal darüber sprechen,
wie man in Zukunft mit dieser Sache Umgehen soll und was man machen kann.
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#8

Beitrag von Crackliner »

Meine Aku ist fielmann. Ich habe 3 Jahre Garantie auf Hörgeräte und Zubehör. Zusätzlich gibt es eine Zufriedenheitsgarantie. Falls Sie mit Ihrem neuen Hörsystem nicht zufrieden sind, tauschen wir es um oder nehmen es zurück und erstatten Ihnen den Kaufpreis. Jederzeit. Meine Unzufriedenheit tat ich schon kund.
svenyeng
Beiträge: 2614
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#9

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Ich kenne das mit dem Schweiß ja von Oticon. Die war ja ständig defekt bei mir.
68 zeigt an, dass das Hörgerät wasserresistent und staubdicht ist. Es hat ein konstantes 60-minütiges Eintauchen in 1 Meter tiefem Wasser und 8 Stunden in der Staubkammer gemäß IEC60529 Standard schadlos überstanden
Wasser ist auch nicht das Thema. Schweiß ist das große Problem, weil der sehr aggressiv ist.
aber mit deinem AKU würde ich noch mal darüber sprechen,
wie man in Zukunft mit dieser Sache Umgehen soll und was man machen kann.
Das würde ich auch raten. In den ersten 3 Jahren ist das alles kein Thema, da hast Du ja Garantie.
Nur was ist danach? Das kann dann teuer werden.
Ich hatte damals bei Oticon die Möglichkeit die Garantie gegen Zahlung einer entsprechenden Summe immer für ein weiteres Jahr zu verlängern.

Gruß
sven
Akustik Alex
Beiträge: 1457
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#10

Beitrag von Akustik Alex »

ossi67 hat geschrieben: 31. Jul 2022, 19:22 Hallo Alex,

bei den Audeos wird mit IP68 Werbung gemacht, die meisten Smartphones kommen da z.B.nicht mal in die Nahe.

Phonak Schreibt unter der Fußnote zu den Audeos :

IP68 zeigt an, dass das Hörgerät wasserresistent und staubdicht ist. Es hat ein konstantes 60-minütiges Eintauchen in 1 Meter tiefem Wasser und 8 Stunden in der Staubkammer gemäß IEC60529 Standard schadlos überstanden

Gruß
Klaus
Hey Klaus,

alle Geräte haben eine IP68 Zertifizierung. Ich kenne kein Gerät, dass diese Norm nicht erfüllt. Das Life ist allerdings nicht "wasserresistent" sondern "wasserdicht". Es hat dadurch zwar keine höhere IP Klasse bekommen, Phonak garantiert aber, dass es bis zu 50 Tiefe wasserdicht ist. Eigentlich nicht der Rede wert, aber sie schreiben dazu:

"In umfassenden Tests, die über IP 68 hinausgehen, konnte gezeigt werden, dass es nicht nur das Eintauchen in Süßwasser, sondern auch in Salzwasser und Schwimmbadwasser bis zu einer Tiefe von 50 cm übersteht."


Besten Gruß,
Alex
www.infOHRmationen.de
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#11

Beitrag von Crackliner »

svenyeng hat geschrieben: 31. Jul 2022, 20:42 Hallo!

Ich kenne das mit dem Schweiß ja von Oticon. Die war ja ständig defekt bei mir.
68 zeigt an, dass das Hörgerät wasserresistent und staubdicht ist. Es hat ein konstantes 60-minütiges Eintauchen in 1 Meter tiefem Wasser und 8 Stunden in der Staubkammer gemäß IEC60529 Standard schadlos überstanden
Wasser ist auch nicht das Thema. Schweiß ist das große Problem, weil der sehr aggressiv ist.
aber mit deinem AKU würde ich noch mal darüber sprechen,
wie man in Zukunft mit dieser Sache Umgehen soll und was man machen kann.
Das würde ich auch raten. In den ersten 3 Jahren ist das alles kein Thema, da hast Du ja Garantie.
Nur was ist danach? Das kann dann teuer werden.
Ich hatte damals bei Oticon die Möglichkeit die Garantie gegen Zahlung einer entsprechenden Summe immer für ein weiteres Jahr zu verlängern.

Gruß
sven
Unter #8 habe ich den Wortlaut der Zufriedenheitsgarantie von fielmann wiedergegeben. Wahrscheinlich werde ich sie rechtzeitig in Anspruch nehmen.
MarkoPlus
Beiträge: 137
Registriert: 10.10.2020
1

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#12

Beitrag von MarkoPlus »

Darf ich fragen, wo ich Schutz für das Mikrofon kaufen kann?
Ich frage, weil ich ein Hörgerät habe, das ich bei einem Händler bei ebay gekauft habe. Ich habe ein Unitron Moxi blu, ich vermute, es hat den gleichen Schutz wie das Phonak Audeo Paradise.
Akustik Alex
Beiträge: 1457
Registriert: 30.10.2020
1
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#13

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Marko,

ja, auch das Blu hat einen IP68 Schutz. Es gab früher mal "Hörgerätekondome". Ob es die noch gibt, weiß ich gar nicht. Aber wasserdicht waren die alle nicht. Abgesehen davon beeinträchtigt soetwas natürlich auch die Funktionsweise der Geräte.

Besten Gruß´,
Alex
www.infOHRmationen.de
Thüringer
Beiträge: 114
Registriert: 04.04.2020
2

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#14

Beitrag von Thüringer »

von Phonak, den Link finde ich im Moment nicht mehr, die Seite ist down,
guck
mal hier
Der Hörverlust rechts ist: 94 % An Taubheit grenzende Schwerhörigkeit
Der Hörverlust links ist: 97 % An Taubheit grenzende SH / Taubheit
brillenkatze
Beiträge: 103
Registriert: 06.05.2022

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#15

Beitrag von brillenkatze »

IP 68 ist doof, wenn nicht völlig luftdicht und dann nachts innen Feuchte auskondensiert und sich akkumuliert.
Trockenbox hilft da wenig.
L 90-90-95-100-105-115-115
R 90-95-95-105-110-115
Crackliner
Beiträge: 357
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#16

Beitrag von Crackliner »

brillenkatze hat geschrieben: 11. Aug 2022, 02:30 IP 68 ist doof, wenn nicht völlig luftdicht und dann nachts innen Feuchte auskondensiert und sich akkumuliert.
Trockenbox hilft da wenig.
Bisher war etwa alle 6 Wochen das linke Gerät für 12 bis 14 Tage zur Reparatur. Ich habe sie erst seit Mitte März 2022. Kann ich das Problem ändern?
brillenkatze
Beiträge: 103
Registriert: 06.05.2022

Re: Hat Phonak mich betrogen?

#17

Beitrag von brillenkatze »

Eigentlich kaum; Du bekommst ja die Teile nicht selbst.
Genügt ja, wenn da die notwendige Hygiene/die notwendigen Reinigungsarbeiten für die Reparatur nicht beachtet wird, oder ein beschädigtes Teil nicht identifiziert und getauscht wird.
Beispiel: (luft-) undichtes Gehäuse, alle 6 Wochen 100+ Euro Cash für den Tausch einer Elektronik, die Phonak vllt 3 Euro kostet. Das läppert sich und wird von den KK geschluckt.

Liest sich doch viel besser, wenn man das so schreibt, dass der Hg-User als unhygienischer Penner da steht, der noch nichtmal imstande ist, sein Hörgerät so zu behandeln, dass es länger als 6 Wochen hält.
L 90-90-95-100-105-115-115
R 90-95-95-105-110-115
Antworten