Hilfe bei Geräteauswahl

CoKa79
Beiträge: 15
Registriert: 25.08.2022

Hilfe bei Geräteauswahl

#1

Beitrag von CoKa79 »

Hallo zusammen,

ich bin Neuling, habe schon einiges gelesen und mir Gedanken gemacht, was ich denn brauche/gerne hätte. :D
Also grundsätzlich sollten es HdO mit Ex-Hörern sein, Akku und Bluetooth, Tinnitusfunktion wäre auch nicht verkehrt.
Ich habe eine mittelgradige Hochtonschwerhörigkeit.
Ich habe mal 3 Geräte ins Auge gefasst:
Unitron Moxi B5 R
Resound One 7
Signia Pure Charge & Go 3 AX

Morgen habe ich erst mal einen Termin zur Erstanpassung und werde dort nach Beratung mal ein Gerät testen (nach Aussage dann erst mal ein Kassengerät), ist ja auch richig, ich muss ja auch wissen, ob sich der hohe Preis (neben der Zusatzausstattung) auch rechnet.

Könnt ihr mir zu den Geräten etwas sagen? Erfahrungen (was ist gut, schlecht). Dann kann ich mal gucken, welches ich danach bevorzugt testen möchte.
svenyeng
Beiträge: 2698
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#2

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Also ich mag ja Resound.
Habe derzeit die Linx 3D 9, aber die sind nicht mehr aktuell.
Bei mir gehts Ende des Jahres wieder lost mit testen und das Resound One will ich auch testen.
M & RI hört sich sehr gut an.
Es gibt da 4 Technikstufe. Das 7ner ist im oberen Bereich. Darüber ist noch die 9ner.

Unitron gehört zur Sonova Gruppe, zu der auch Geers gehört. Damit No Go.

Signia hatte ich bisher noch nicht, würde mich aber auch mal reizen.

Gruß
sven
Der Akustiker
Beiträge: 280
Registriert: 03.12.2017
4

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#3

Beitrag von Der Akustiker »

Das One ist ja nicht mehr aktuell. Nächste Woche Donnerstag kommt der Nachfolger -> Omnia.
mit dem M&RIE ist nicht für starke Hörverluste, da muss man schauen!
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
svenyeng
Beiträge: 2698
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#4

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Oh, interessant.
So lange gibts doch das One nicht gar nicht, oder?
Dann brauche ich das One ja gar nicht mehr zu testen, wenn Ende des Jahres das Testen bei mir wieder los geht.

Gruß
sven
tabbycat
Beiträge: 202
Registriert: 24.07.2019
3

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#5

Beitrag von tabbycat »

Moin,

das mit den Akku-Geräten würde ich mir gut überlegen. Das ist zwar besser für die Umwelt, macht einen aber auch abhängiger.

"Das Kassengerät" gibt es übrigens nicht - es liegt im Ermessen des jeweiligen Akustikers, welches HG er aufzahlungsfrei anbietet.

@Svenyeng Ich mag prinzipiell auch keine "Kartelle", kann aber mit Phonak am besten hören.
Resound ist übrigens auch eine große Firmengruppe... ;)
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
Convallaria
Beiträge: 20
Registriert: 18.08.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#6

Beitrag von Convallaria »

tabbycat hat geschrieben: 26. Aug 2022, 09:21 Moin,

das mit den Akku-Geräten würde ich mir gut überlegen. Das ist zwar besser für die Umwelt, macht einen aber auch abhängiger.
Darf ich mal fragen, wie du das meinst? Ich finde im Gegenteil, der Akku macht mich wesentlich unabhängiger. Ich kann meinen Charger im absoluten Notfall sogar an mein Camping-Solar-Ladegerät hängen, wenn ich in der Pampa unterwegs bin - wenn ich Batterien vergesse, habe ich dagegen Batterien vergessen.
akopti
Beiträge: 1228
Registriert: 17.08.2016
6

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#7

Beitrag von akopti »

Wenn das Ladegerät zu Hause liegt ist es genauso, wie wenn man keine Batterien dabei hat. An beides muss man denken.
Crackliner
Beiträge: 383
Registriert: 11.07.2016
6
Wohnort: Bremen

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#8

Beitrag von Crackliner »

Und wenn Du den Charger vergessen hast, hast Du keinen Charger. Oder?
Carla
Beiträge: 495
Registriert: 06.11.2020
1

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#9

Beitrag von Carla »

Wir haben die Diskussion um die Akkugeräte hier schon oft gehabt. Da gibt es Pros und Contras.
Aber für die vielen Funktionen, die man heute haben möchte, ist die Energiedichte der Batterie oft viel zu gering. Der Akku kann dies zur Verfügung stellen. Signia bietet nur Akku an.
Und genau so, wie man nicht seine Blister mit Batterien vergisst, könnte man Powerbanks mitnehmen. Für die kleinen Höris reicht so eine Bank einen Monat. Und jeder, der auf Höris angewiesen ist, vergisst auch nicht den Charger.
Nur dieses Beharren auf Batterien hilft nicht. Irgendwann muss man sich von den alten Sachen lösen. Obwohl mir bewusst ist, dass davor eben auch viel Angst steckt. :ily:
Hups
Beiträge: 146
Registriert: 28.09.2021
1

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#10

Beitrag von Hups »

Hallo CoKa,

ich hatte seinerzeit Phonak und Widex getestet und bin beim Widex geblieben. Nicht ganz so kristallklar in der Sprachverständlichkeit, aber super bei Musik, weil auch bei Kompression in den Frequenzen stabil. Dadurch kann ich nach wie vor eine Gitarre nach Gehör stimmen, selber Musik machen etc.

Akku funktioniert gut. Habe auf Reisen (Camping und geschäftlich) halt immer das Ladegerät und eine Powerbank dabei (die brauche ich eh fürs Händi). Damit ist man auch in der Wildnis für ein paar Tage unabhängig...

Liebe Grüße
Hubert
leichte Hochtonmacke, gelöst mit Widex Moment 330
125 - 250 - 500 - 1k - 2k - 3k - 4k - 8k
R: 10 - 15 - 15 - 20 - 20 - 40 - 70 - 60
L: 5 - 10 - 10 - 10 - 30 - 60 - 70 - 50
CoKa79
Beiträge: 15
Registriert: 25.08.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#11

Beitrag von CoKa79 »

Danke für eure Antworten.
Ich war heute beim Akustiker und teste jetzt das Resound Key 2, ist ohne Zuzahlung.
Sobald es da ist, teste ich das One 7, mal sehen wie das ist. Von Omnia gibt es dann ja noch keine Erfahrungen, ich werde das mal weiter verfolgen.
Ich möchte das One 7 gerade wegen den M&RIE-Hörern testen, men Hörverlust hält sich aber noch in Grenzen, also sollte das gehen.
Für mich soll es ein Akku sein, Powerbank habe ich eh fürs Handy. Evtl. gibt es dann mal noch ein bessere. Ich finde es einfach praktischer. Soll aber doch jeder für sich entscheiden, wir sind ja alle verschieden.
Pagnol
Beiträge: 52
Registriert: 19.06.2022
Wohnort: Provence (F)

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#12

Beitrag von Pagnol »

CoKa79 hat geschrieben: 26. Aug 2022, 11:44 wir sind ja alle verschieden.
Ich nicht! :P
Viele Grüße, Pagnol

Meine aktuelle Versorgung: Phonak Audéo P90 R (+ Samsung S10+).
-- Jeder bekommt, was er verdient. Aber nicht jeder sollte sich das auch wünschen! --
Convallaria
Beiträge: 20
Registriert: 18.08.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#13

Beitrag von Convallaria »

Ich wollte da auch gar keine Diskussion groß los treten - ich sehe mich einfach wesentlich eher Batterien vergessen als das Ladecase, da das ja auch Aufbewahrungsbox ist. Das schmeiß ich ohne nachzudenken morgens in die Tasche. An Batterien muss ich denken. Und da mir das so selbstverständlich erscheint wollt ich einfach gern nur hören, was denn die Vorteile von Batterien sind…
Hanne
Beiträge: 155
Registriert: 09.09.2020
2
Wohnort: Hunsrück

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#14

Beitrag von Hanne »

Wenn nur mein Ladecase nicht so riesig wäre 😂.. Batterien für meine Silk hatte ich in jeder Tasche, das war kein Problem. Bin aber trotzdem froh über jetzt Akku, hält ja eh viele Stunden und ich brauch es nicht mitzunehmen, es sei denn ich bin mehr als einen Tag unterwegs
-------2022------
R 45 45 50 50 50 60 60 65 65 70 75
L 55 50 50 50 50 55 55 55 55 70 75
---------
NuEar Savant AI ITC 2400 (= Starkey Evolv AI)
tabbycat
Beiträge: 202
Registriert: 24.07.2019
3

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#15

Beitrag von tabbycat »

Convallaria hat geschrieben: 26. Aug 2022, 10:14
tabbycat hat geschrieben: 26. Aug 2022, 09:21 Moin,

das mit den Akku-Geräten würde ich mir gut überlegen. Das ist zwar besser für die Umwelt, macht einen aber auch abhängiger.
Darf ich mal fragen, wie du das meinst? Ich finde im Gegenteil, der Akku macht mich wesentlich unabhängiger. Ich kann meinen Charger im absoluten Notfall sogar an mein Camping-Solar-Ladegerät hängen, wenn ich in der Pampa unterwegs bin - wenn ich Batterien vergesse, habe ich dagegen Batterien vergessen.
Wie lange dauert es, die HG's wieder aufzuladen, wenn ich es Mal vergessen habe/ mir was dazwischengekommen ist?
Batterien habe ich immer im Geldbeutel und an anderen strategischen Orten ;) , die wechsle ich fix und kann sofort wieder hören.
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
Convallaria
Beiträge: 20
Registriert: 18.08.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#16

Beitrag von Convallaria »

Also, mein Active Pro hält ohne Neuladung um die 20 Stunden durch - ich hatte letztens Nachtschicht, da konnte ich das testen. Leer waren sie dann noch nicht, ich hab sie auf der Fahrt nach Hause aber trotzdem ins Case gepackt, um meinen Ohren Ruhe zu gönnen. Mit zehn Minuten Laden im Case auf der Rückfahrt waren sie dann wieder bei 50% - laut Aussage Hersteller und Aku wären das weitere acht Stunden gewesen. Ich hab dann weiter geladen, weil ich ja zuhause ins Bett kroch. Wie lange sie ansonsten tatsächlich gehalten hätten, und wie lange es bis 100% gedauert hat, weiß ich nicht, ich hab ja geschlafen… 🙂

Aber, wie gesagt, ich will die Diskussion gar nicht lostreten. Für mich, ganz persönlich, wäre Batteriebetrieb anstelle Akku ein zähneknirschend akzeptierter Kompromiss gewesen. Zum Glück kam es ja dann nicht dazu.
Dani!
Beiträge: 2165
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#17

Beitrag von Dani! »

Carla hat geschrieben: 26. Aug 2022, 10:50 Aber für die vielen Funktionen, die man heute haben möchte, ist die Energiedichte der Batterie oft viel zu gering. Der Akku kann dies zur Verfügung stellen.
Ähm, darf ich fragen, wie du zu dieser Aussage kommst? Tatsächlich hat eine Zink-Luft Batterie eine viel höhere Energiedichte als jeder aktuelle Akku. Und selbst wenn du „Energie“ (ohne „Dichte“) meintest, schlägt die Batterie immer noch jeden Akku derselben Größe um längen.

Wieso werden in letzter Zeit so häufig Falschaussagen als Tatsachen hingestellt und das dann auch noch als Argument pro Akku? Steckt da ein Quacksalber dahinter, der einfach nur leicht verdientes Geld beim Verkauf von neuen Hörgeräten bei seinen Kunden abschöpfen möchte?

Ob nun 1,4V oder 3,7V anliegen, spielt für ein HG auch keine Rolle, solange das Gesamtsystem für die jeweilige Spannung eingestellt ist.


Mal als Denkanstoß: Powerhörgeräte für hochgradig bis an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit (die also viel Leistung abrufen müssen) werden bei ansonsten gleichem Funktionsumfang überwiegend bzw NUR als Batterieversion hergestellt.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Carla
Beiträge: 495
Registriert: 06.11.2020
1

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#18

Beitrag von Carla »

@Dani: Ich hab das sehr freundlich geschrieben, weiß wohl, dass viele der sehr Schwerhörigen Angst haben, dass der Akku zu Neige geht. Und das irgendwo im Nirgendwo.

Nichtsdestotrotz hat sich der Anteil der Akkugeräte um 50% in den letzten Jahren erhöht. Wie geschrieben, Signia bietet nur Akku an.Starkey, Oticon, bieten immer Batterien oder Akku an. Nun sind das alle keine Clowns, die auf dem Markt spielen wollen. Deren Fertigung beruht auch nicht auf Falschaussagen. Von denen ich dann durch Zufall einen oder mehrere Akustiker pro Akku gefunden hätte.

Es kommt auf die Lebensart an. Und vielleicht auch auf das Alter. Wenn man 30 Jahre Batterien hatte, tut man sich mit einem Wechsel sicher schwer. Ebenso Ältere mit stützstrumpfbeigem Hörgeräten und Schallschlauch. Ich versuche das ohne Aggressionen zu verstehen, erwarte das aber auch von anderen. Jeder denkt, dass er für sich das Beste entdeckt hat. Und das ist auch richtig so.
Ohrbert
Beiträge: 100
Registriert: 03.03.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#19

Beitrag von Ohrbert »

Ich verstehe nicht warum das Thema Batterie/Akku immer mit so viel Leidenschaft diskutiert wird.
Die Sache ist doch ganz einfach:
Ein Hörgerät muss in der Regel zumindest einen ganzen Tag bei typischer Nutzung des Trägers betrieben werden können. Wenn man typischerweise viel streamt und eine hohe Verstärkung benötigt dann braucht das natürlich mehr Energie. Ob ein Akkugerät funktioniert kann man in der Testphase ja rausfinden. Am Ende des Tages sollten dann noch vielleicht 20% Restladung vorhanden sein damit das alles auch noch nach ein paar Jahren funktioniert wenn die Akku-Leistung nachlässt.
Wenn das der Fall ist dann ist der Akku wohl die bequemste und auch umweltfreundlichere Lösung.
Falls der Anwendungsfall nicht passt (Leistung der Akkus reicht nicht aus; die Lebensumstände verlangen, dass die HGs wegen Nachtdienst etc. auch mal 2 Tage durchgehend halten müssen; man neigt zu Vergesslichkeit und parkt die Hörgeräte nicht immer in der Aufbewahrungsbox = Ladestation) dann wird man um Batterien nicht herumkommen.
Phonak P70
Convallaria
Beiträge: 20
Registriert: 18.08.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#20

Beitrag von Convallaria »

Carla hat geschrieben: 27. Aug 2022, 11:05 Es kommt auf die Lebensart an.
Das ist meiner Ansicht nach ein so wichtiger Leitsatz bei der ganzen Hörgeräte-Auswählerei, dass man ihn (den Satz!) eigentlich in fett und gross schreiben, und auch sehr oft sagen müsste. Mir scheuet es so, dass der Gedanke, dass Hörgeräte zum Lebensstil passen müssen, eher vernachlässigt wird. Oder sagen wir, ich fand bei meiner Auswählerei, dass zu viel Focus auf 'Mit welchem Hörgerät höre ich laut Messwerten am Besten" lag und zu wenig auf "Wie sieht eigentlich mein Leben aus und wie passt da ein Hörgerät rein?"

Das mag sich komisch, sogar ketzerisch anhören, wenn man sehr schwerhörig ist. Aber das sind eben doch nicht alle, es gibt doch auch eine Gruppe von leicht- bist mittel-schwerhörigen Menschen, die noch relativ jung sind und einen aktiven Lebensstil pflegen. Meiner Ansicht nach steckt ja diese Überlegung und Marktforschung hinter dem Trend zum Earbud. Und für die sind eben auch Fragen des Lebensstils wichtig.

Deswegen find ich es auch nicht so gut, wenn eine bestimmte Bauform von Leuten, die einfach eine andere Bauform bevorzugen, runtergemacht wird - hier gelesen, dass ein Earbud-Gerät als "Knochen im Ohr" bezeichnet wurde, der gar nicht ginge (oder so). Ebenso denke ich, wenn jemand sagt es käme nur IdO infrage, dann kann man das doch mal so stehen lassen. Mir ist beim ersten Mal ein HdO aufgeschwatzt worden, als besser für meinen Hörverlust. Kann ja sein, dass es physisch besser ist, nur trage ich das eben nicht - denn hinter dem Ohr passt einfach nicht in meine Lebenswirklichkeit. Der "Knochen im Ohr", das Signia Pro Active, tut das aber. Das trage ich, und damit ist es für mich jedem HdO um Längen überlegen.

Natürlich ist der Ausgleich des Hörverlusts wichtig - aber der Lebensstil ist es eben auch.
dieges
Beiträge: 48
Registriert: 25.08.2010
12

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#21

Beitrag von dieges »

Zu Akku oder Batterie, was ich nicht mag sind fest verbaute Akku in Geräten, daher bei mir die HG mit Batterien.
Schade dass es keine Akku gibt die man wechseln kann wie z.B. bei meinen Kameras. Es müsste doch möglich sein Akkus herzustellen die man laufend selbst wechseln und in entsprechenden Ladegerät laden kann. Statt immer frische Batterien dabei zu haben, ein, zwei Satz frisch geladen Akku die man auf die schnelle selbst wechselt wie Batterien.
Life is what happens to you while you're busy making other plans. John Lenon
svenyeng
Beiträge: 2698
Registriert: 10.06.2013
9
Wohnort: Rahden

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#22

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Dani hat es sehr gut erklärt!
Nichtsdestotrotz hat sich der Anteil der Akkugeräte um 50% in den letzten Jahren erhöht. Wie geschrieben, Signia bietet nur Akku an.Starkey, Oticon, bieten immer Batterien oder Akku an.
Ah Signia war das, die nur noch Akku bieten. Eigentlich hätte ich gerne mal Signia getestet, aber so hat sich das erledigt.
Schade, das die den Weg gehen. Ich denke damit verlieren sie viele Kunden.
Es ist immer besser, dem Kunden die Wahl zu lassen.
Ich verstehe nicht warum das Thema Batterie/Akku immer mit so viel Leidenschaft diskutiert wird
Da sind halt die Meinungen sehr unterschiedlich.
Für mich z.B. muss ein HG grundsätzlich immer Einsatzbereit sein. Und das ist nun mal bei Akku-HGs nicht gegeben.
Dann kommt folgendes dazu: Akku-HGs sind teurer als Batterie-HGs. Weiterhin muss man noch den Akkuwechsel 1x mit einrechnen.
Denn im Zyklus (ich nehme immer die 6 Jahre) wird der Akku einmal dahin sein.
Also Kaufpreis des Akku-HG + 1x Akkuwechsel = weit mehr als Batterie HG + Kosten für 6 Jahre Batterien.
Zu Akku oder Batterie, was ich nicht mag sind fest verbaute Akku in Geräten, daher bei mir die HG mit Batterien.
Schade dass es keine Akku gibt die man wechseln kann wie z.B. bei meinen Kameras. Es müsste doch möglich sein Akkus herzustellen die man laufend selbst wechseln und in entsprechenden Ladegerät laden kann. Statt immer frische Batterien dabei zu haben, ein, zwei Satz frisch geladen Akku die man auf die schnelle selbst wechselt wie Batterien.
Und genau da muss die Reise hingehen bei den HGs.
Ich vergleiche Akku-HGs immer mit dem Akkuschrauber vom Handwerker. Wenn der Akku beim Schrauber festverbaut ist, muss der Handwerke Feierabend macht, wenn der leer ist. Er kann erst nach laden des Akkus weiter arbeiten.
Gott sei Dank gibts in dem Sinne keine Akkuschrauber mehr mit festverbautem Akkus, sondern man hat Wechsel-Akkus.
So habe habe ich im Fall des Falles immer einen Satz Akkus dabei und kann schnell wechseln.
Und genau das müsste es für Hörgeräte geben. Dann wäre ich sofort dabei.
Bis dahin sind Akku-HGs für mich indiskutabel.
Ebenso denke ich, wenn jemand sagt es käme nur IdO infrage, dann kann man das doch mal so stehen lassen. Mir ist beim ersten Mal ein HdO aufgeschwatzt worden, als besser für meinen Hörverlust. Kann ja sein, dass es physisch besser ist, nur trage ich das eben nicht - denn hinter dem Ohr passt einfach nicht in meine Lebenswirklichkeit.
Fakt ist, das hdO immer besser sind als idO. Niemand weiß ob die Person, die hier nach HGs fragt, das weiß.
idO sind auch immer eine Chipgeneraton hinter den hdO.
Nimmt man bei den hdO die Bauform mit 312er Batterien, so sind die dünn und winzig klein. Selbst die Bauform für die 13er Batterien sieht man nicht mehr.
Ich bin da ganz klar der Meinung, das man das einfach mal ausprobieren sollte, denn es geht um gutes Hören und Verstehen.

Gruß
sven
Hanne
Beiträge: 155
Registriert: 09.09.2020
2
Wohnort: Hunsrück

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#23

Beitrag von Hanne »

svenyeng hat geschrieben: 27. Aug 2022, 13:25
idO sind auch immer eine Chipgeneraton hinter den hdO.

sven
Wie kommst du darauf? Würde ja bedeuten, dass meine ITC Nuear savant AI, die dieses Jahr auf den Markt gekommen sind, nen anderen (älteren) Chip verbaut hätten, als die HdO nuear savant!? Kann ich mir nicht vorstellen.
-------2022------
R 45 45 50 50 50 60 60 65 65 70 75
L 55 50 50 50 50 55 55 55 55 70 75
---------
NuEar Savant AI ITC 2400 (= Starkey Evolv AI)
Michaela Ender
Beiträge: 295
Registriert: 09.10.2020
1

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#24

Beitrag von Michaela Ender »

Das halte ich inzwischen auch für ein altes Gerücht ich hab mit ido noch nie mehr Probleme gehabt als mit hdo im Gegenteil das einzige was ich als Problem sehe ist vielleicht bei den ganz kleinen idos
:clap: Leute ich bin so 8-) das ich rolls Royce in den Ohrentrage :sm(4):
Chromobotia
Beiträge: 60
Registriert: 16.06.2022

Re: Hilfe bei Geräteauswahl

#25

Beitrag von Chromobotia »

svenyeng hat geschrieben: 27. Aug 2022, 13:25 Ah Signia war das, die nur noch Akku bieten. Eigentlich hätte ich gerne mal Signia getestet, aber so hat sich das erledigt.
Schade, das die den Weg gehen. Ich denke damit verlieren sie viele Kunden.
Ein paar Kunden? Sicherlich. Viele? Das bezweifle ich sehr.
Insbesondere bei Leuten, die noch nie HG hatten würde ich sogar sagen: Die meisten werden gar nicht davon ausgehen, dass man in einem HG Einweg-Batterien statt Akkus verbaut. Akku ist quasi normal, kennt man vom Smartphone.
svenyeng hat geschrieben: 27. Aug 2022, 13:25 Es ist immer besser, dem Kunden die Wahl zu lassen.
Nein, das ist es aus Firmensicht nicht. Zwei verschiedene Produktvarianten Akku/Batterie verursachen Kosten in der Entwicklung und Fertigung. Es gibt einen Punkt, wo es besser ist, ein paar Geräte weniger zu verkaufen und trotzdem mehr Gewinn zu machen.
svenyeng hat geschrieben: 27. Aug 2022, 13:25 Dann kommt folgendes dazu: Akku-HGs sind teurer als Batterie-HGs. Weiterhin muss man noch den Akkuwechsel 1x mit einrechnen.
Denn im Zyklus (ich nehme immer die 6 Jahre) wird der Akku einmal dahin sein.
Also Kaufpreis des Akku-HG + 1x Akkuwechsel = weit mehr als Batterie HG + Kosten für 6 Jahre Batterien.
Ich sehe das so: Akku defekt = HG Reparatur = bezahlt meine (private) Krankenkasse. Batterien zahle ich selbst. Unabhängig davon wäre mit der Komfortgewinn durch Akku auch einen Aufpreis wert.

Ich hatte mir bei der letzten Neuanschaffung vergangenes Jahr auch lange überlegt, ob ich bei Batterien bleiben oder auf Akkus wechseln soll. Ich bin gewechselt, und würde das jederzeit wieder tun. Für mich überwiegen die Vorteile eines Akkus ganz klar.
Antworten