Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

Antworten
Eichhoernle
Beiträge: 3
Registriert: 09.09.2022

Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

#1

Beitrag von Eichhoernle »

Hallo zusammen,
habe intensiv gesucht aber konnte nicht wirklich eine Antwort finden. Nach chir. AKN-Resektion bin ich links komplett taub - rechts zum Glück normalhörend. Aber in lauten Umgebungen mit Störgeräuschen habe ich ein Problem mit dem Sprachverständnis und auch der Kopfschatten spielt einem immer wieder einen Streich wenn ich angesprochen werde aber nicht reagiere. Nachdem bei mir ein CI nicht geht da keine Reizweiterleitung bleiben mir nur noch CROS oder ein BAHA. Aktuell teste ich das Starkey Evolv AI 1000.

Was erheblich nervt ist ein permanentes Rauschen, (es ist kein Tinitus und auch kein Lüftungsgeräusch) sondern es sind die Geräte von denen der Akustiker sagt das diese i.O. seien und der meinte das ich eben Rechts zu gut höre... ist es tatsächlich so das die Funktechnik die da verwendet wird noch so rückschrittlich ist das man ein Grundrauschen hat oder ist das einfach der Tatsache geschuldet, dass das Gerät ein eher günstiges Modell ist? Habe in der Klinik Phonak getestet und da habe ich das nicht wahrgenommen hatte dort die Geräte aber auch nur einen Nachmittag und Abend...

Ebenfalls nervig - ich kann das Gerät zwar mit dem Android Smartphone koppeln (nur Stream aber kein Mikro). Aber mit dem Windows PC geht nix :oops: das Gerät wird erkannt aber nicht als Audio Device. Ich weiß, dass Starkey Bluetooth low Energy (BLE) nutzt und hab deshalb auch schon 2 Bluetooth Dongle probiert die ein BLE unterstützen aber scheinbar nicht das was Starkey nutzt. Hat jemand einen Tipp mit welchem Bluetooth Dongle es klappt?
Der Support von Starkey USA hat mir deren "Remote Microphone +" empfohlen - dieses könne ich per Bluetooth mit einem Windows PC verbinden - aber das kann doch nicht die einzige Lösung sein in einer Zeit wo gefühlt jeder den ganzen Tag vor dem PC sitzt... Phonak wäre da dann wohl eine Alternative aber da ist die Akkulebensdauer dann wieder ein Thema.

Danke schon mal für alle Tipps...
Marcus
Dani!
Beiträge: 2164
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

#2

Beitrag von Dani! »

Eichhoernle hat geschrieben: 9. Sep 2022, 15:54 Ebenfalls nervig - ich kann das Gerät zwar mit dem Android Smartphone koppeln (nur Stream aber kein Mikro). Aber mit dem Windows PC geht nix
das Gerät wird erkannt aber nicht als Audio Device. Ich weiß, dass Starkey Bluetooth low Energy (BLE) nutzt und hab deshalb auch schon 2 Bluetooth Dongle probiert die ein BLE unterstützen aber scheinbar nicht das was Starkey nutzt. Hat jemand einen Tipp mit welchem Bluetooth Dongle es klappt?
Der Support von Starkey USA hat mir deren "Remote Microphone +" empfohlen - dieses könne ich per Bluetooth mit einem Windows PC verbinden - aber das kann doch nicht die einzige Lösung sein in einer Zeit wo gefühlt jeder den ganzen Tag vor dem PC sitzt... Phonak wäre da dann wohl eine Alternative aber da ist die Akkulebensdauer dann wieder ein Thema.
Um die Starkey mit einem PC zu verbinden benötigst du das Starkey remote mic. Und doch, das ist die einzige Lösung. Ich verstehe aber nicht, wo da das Problem sein sollte. Das Teil hängt am PC, nicht am Hörgerät. Das Hörgerät wird per Funk mit Remote Mic verbunden.

Direkt per Bluetooth ist es nicht möglich. Das geht nur mit MFi und ASHA-Fähigen Endgeräten, also z.B. iPhones und Google Pixel.
Eichhoernle hat geschrieben: 9. Sep 2022, 15:54 :oops:
Da hilft es dir auch nichts, wenn du mit dem Kopf durch die Wand rennen möchtest. Bis auf die Sonova-Gruppe machen das derzeit alle Hörgeräte-Hersteller so.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Eichhoernle
Beiträge: 3
Registriert: 09.09.2022

Re: Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

#3

Beitrag von Eichhoernle »

@Dani!
Danke für die Rückmeldung.
Ich hätte erwartet das es analog wie bei Headsets welche teilweise auch BLE nutzen einen simplen USB-Dongle gibt den man am Rechner ansteckt und dort vergessen kann. Das Starkey Remote Mic+ geht natürlich auch aber ein extra Kästchen mit extra Kabel ist etwas nervig da ich immer mal woanders in unserem Firmen-Campus mein Zelt aufschlage. Ist so schon ein Kompromiss das Evolv als Headset zu nutzen da die Sprachqualität verglichen mit dem normalen Bluetooth Headset das ich nutze echt dürftig ist. Aber bei jedem Telefonat das Hörgerät am funktionierenden Ohr rein und wieder raus ist auch keine Lösung und das Headset aufzusetzen mit angelegtem Hörgerät ist auch doof da dann Hörgerät, Brille und Headset zusammen saumäßig unangenehm sind - vor allem auf der Seite auf welcher der chirurgische Zugang erfolgte. Insofern werde ich nochmal schauen ob mir der Akustiker nicht auch eine Phonak Lösung organisieren kann zum TestenDa das permanente Rauschen des Evolv aber sowieso das ich höre insofern werden ich ohnehin auch nochmal eine Lösung von Phonak testen - aus der Klinik habe ich in Erinnerung das damals als ich das Gerät mal einen Nachmittag hatte nichts gerauscht hat...
Dani!
Beiträge: 2164
Registriert: 09.03.2012
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

#4

Beitrag von Dani! »

Ob das Hörgerät rauscht dürfte eine Einstellungssache sein. Meine Freundin testet gerade Phonak Hörgeräte. Bis gestern haben sie in ruhigen Situationen gerauscht. Nach einer Anpassung heute nicht mehr.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Eichhoernle
Beiträge: 3
Registriert: 09.09.2022

Re: Starkey Evolv Ai 1000 als CROS - Rauschen

#5

Beitrag von Eichhoernle »

Dani! hat geschrieben: 9. Sep 2022, 21:01 Ob das Hörgerät rauscht dürfte eine Einstellungssache sein. Meine Freundin testet gerade Phonak Hörgeräte. Bis gestern haben sie in ruhigen Situationen gerauscht. Nach einer Anpassung heute nicht mehr.
Habe die letzten Tage nochmals intensiv probiert und die Situationen in welchen mich das CROS schlechter hören lässt überwiegen leider die wenigen Situationen in welchen es wirklich etwas bringt. Hatte auch nochmal ein Gespräch mit der Akustikerin und diese hat sich sogar auch nochmals bei Starkey rückversichert. Das was ich als störendes Rauschen wahrnehme ist das Eigenrauschen der Mikrofone, d.h. auch mit einer höheren Technologiestufe wird das laut Starkey nicht besser. Man könnte das Frequenzband auf welchem das Rauschen am stärksten hörbar ist etwas zurücknehmen aber dann fehlt mir das beim Höreindruck.

Am Ende war das Fazit, dass ich auf meinem hörenden Ohr noch zu gut höre :crazy:

Habe dann auch bei Starkey einen guten Artikel gefunden der sehr gut beschreibt was mit einem CROS erreicht werden kann: Literatur zu CROS

Leider decken sich die im Artikel beschriebenen Situationen mit dem was ich während der 3 Wochen Test auch selber erleben konnte. Mein persönliches Fazit ist, dass ich ohne CROS Versorgung aktuell wohl besser zurecht komme. Wenn das Hörvermögen auf dem guten Ohr nachlässt und ein BiCROS eine Option wird, glaube ich, sieht das schon wieder ganz anders aus... Insofern bleibe ich jetzt ein Einohrhase ohne elektronisches Helferlein...
Antworten