Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#1

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Hallo zusammen,

jetzt hat es mich auch ereilt. Mittelgradige Schwerhörigkeit auf beiden Seiten (40% und 50% Rest) so der Test vom HNO und Akustiker.

Die Empfehlung des Akustiker: Resound Omnia

Meine Vorgaben/Wünsche waren:
- gute Sprachverständlichkeit in Meetings
- Tinitus-Funktion
- Akku-Gerät mit USB-Ladecase
- Bluetooth-Streaming vom Handy
- Steuerung und Feineinstellung vom Handy

Die Testgeräte erhalte ich nächste Woche. Vorher und begleitend zum Test frage ich einfach mal in die Runde: Sind das gute Geräte? Gibts "besseres zum günstigeren Preis"? Auf was sollte ich sonst noch achten?

Ich höre bereits seit einigen Jahren mit Jabra-In-Ears (aktuell mit den active 8) unterwegs - ich bin als Weitwanderer und Pilger auch mal wochen- und monatelang auf Achse - Musik/Podcast/Telefonate usw. und bin von deren Klang, Rauschunterdrückung usw. recht angetan und erhoffe mir von den Hörgeräten vergleichbare Leistungen. Die Preisgestaltung ist ja doch... recht sportlich... Und wenn man (ich) schon so viel Geld ausgibt, erwarte ich dann auch Leistung.

Vielen Dank für Eure Infos.
Ronny
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#2

Beitrag von Ohrenklempner »

rw.23.02.1976 hat geschrieben: 8. Apr 2024, 13:20 Sind das gute Geräte? Gibts "besseres zum günstigeren Preis"?
Wenn du verrätst, welche Omnia es genau sind und was sie kosten sollen?
Bis auf die "Sprachverständlichkeit in Meetings" sind deine Wünsche eher unabhängig vom gewählten Preispunkt/Techniklevel.
Wie gut man Sprache in schwierigen Situationen versteht ist höchst subjektiv. Höhere Technikstufen bieten dir mehr Fokus und Unterstützung in schwierigen Situationen; mag aber sein, dass du das gar nicht benötigst.
Meinst du, die Akku-Lösung ist das richtige für dich, wenn du wochenlang irgendwo unterwegs bist?
sanne
Beiträge: 67
Registriert: 18. Apr 2018, 09:22
6

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#3

Beitrag von sanne »

Also ich persönlich bin mit meinem Omnia 4 zufrieden.
rechts: CI N6 von Cochlear seit 3/2016,
reimplantiert 3/2019,
Entfernung des Implantates aufgrund eines großräumigen Cholesteatoms 12/2021
Reimplantation 3/2022, CI 622, N7 von Cochlear
links: HG Omnia 4 von Resound
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#4

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Vielen DanK @Ohrenklempner,

Es werden die Omnia 7 (für beide Ohren...).

"Guter Allrounder zum bezahlbaren Preis", so die Aussage. 3000€ Zuzahlung (AOK-Mitglied) für beide Geräte fand ich jetzt doch ein wenig "ambitioniert", kann aber den Aufwand auch schlecht einschätzen. Die Jabras active 8 sind da um den Faktor 20 billiger. Aber eben auch nicht individuell angepasst und ein Massenprodukt. Mag sein, dass der Preis tatsächlich gerechtfertigt ist - und ich das nur nicht beurteilen kann. Die 9er sollten übrigens knapp 5000€ Zuzahlung kosten. Leider ist die Auswahl hier auf dem platten Land etwas eingeschränkt und dieser Akustiker hat noch den besten Ruf in der Gegend.

Mit den Jabras bin ich ja auch schon wochenlang unterwegs - nur dafür gibts diese überhaupt. Ich höre unterwegs auch gerne mal Musik und Podcast. Gerade auf langweiligen Strecken und Passagen reduziert gute Unterhaltung das Frustpotential ganz erheblich! Genauso hilfreich ist eine gute Rauschunterdrückung im ÖPNV. Gerade im Regionalverkehr... So lange, wie das Ladecase einen USB-Anschluss hat, bin ich vollkommen zufrieden. Eine 20.000er Powerbank und ein schnelles Ladegerät ist ebenfalls im Rucksack. Damit kommt man problemlos eine Woche ohne Steckdose über die Runden wenn man das Handy nicht dauernd in der Hand hat. Generell ist auch jeder Fernwanderer mit einem untrüglichen Instinkt gesegnet: Wo gibts das beste (süß und/oder fettig) Essen? Wo bekomme ich Wasser? Und wo finde ich eine Steckdose... Und im Idealfall in Kombination (2 Stunden im Gasthaus, Cafe usw. und die Akkus sind wieder voll ;-) ). Wie gesagt: mit einer schnelladefähigen Powerbank und einem entsprechend schnellen Ladegerät ist das kein Problem heutzutage. Batterien unterwegs zu organisieren stelle ich mir da DEUTLICH schwieriger vor.

Ich brauche die Sprachverständlichkeit beruflich. Musik (hören) ist nur ein Hobby, dem kann ich notfalls zu Hause frönen.
Feuerbach
Beiträge: 30
Registriert: 7. Dez 2023, 00:02

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#5

Beitrag von Feuerbach »

Ich nehme an, es geht um die Omnia ITE. Dann solltet Du vielleicht einmal schauen, wie groß der preisliche Unterschied zu den baugleichen Nexia ITE ist. Mit denen hättest Du dann die LE Audio / Auracast Konnektivität. Vielleicht kannst du das zumindest später einmal brauchen.

Ich persönlich kam mit den Omnia ITE, die ich getestet habe, in geräuchvoller Umgebung (Kantine usw) nicht so gut zurecht. Mit den Oticon Intent komme ich besser klar (die es aber leider noch nicht ITE gibt). Aber das ist bei jedem anders.
Zuletzt geändert von Feuerbach am 8. Apr 2024, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#6

Beitrag von Ohrenklempner »

Okay :D

3000 Euro Aufzahlung für das Paar Omnia 7 ist ein ganz normaler Preis.
Alternativ könntest du noch Omnia 4 testen oder Key 3 (vom gleichen Hersteller), falls du mit den 7ern gut zurecht kommst. Omnia 4 kosten etwa nur die Hälfte an Zuzahlung, das Key 3 liegt im höheren dreistelligen Bereich.
Wenn's dir gar nicht gefällt, wäre ein anderer Hersteller überlegenswert. Dein Akustiker bietet bestimmt noch was anderes außer Resound an. Gute, günstige Akku-Geräte wären beispielsweise Starkey Evolv AI 1000, Oticon Ruby 2, Bernafon Viron 1, Widex Magnify 60 mRIC-R, Signia Pure Charge&Go 1X, Phonak Audéo M30 und so.
rabenschwinge
Beiträge: 2411
Registriert: 22. Nov 2017, 19:47
6

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#7

Beitrag von rabenschwinge »

Ich finde das Enzo Q erheblich besser als das Key ;-) kann mehr und klingt erheblich besser.
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#8

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Super. Dann bin ich ja erstmal beruhigt bzgl. des Preises.
Wenn das Gerät dann so funktioniert, wie ich es mir vorstelle, ist das ja auch in Ordnung. Oder meine Erwartungen zu hoch.
500€ im Jahr bzw. 1,35€/Tag kann man ja ausgeben, wenn man dann endlich wieder mehr als die Hälfte von Gesprächen mitbekommt...

Schlußendlich werde ich die Dinger wohl einfach testen (müssen) und dann entscheiden. Was anderes bleibt mir ja gar nicht übrig.
Über diesen Test kann ich dann ja auch (höchst subjektiv natürlich ;-) ) hier berichten.

Wie ist denn das Omnia 7 generell einzuordnen in Bezug auf Preis/Leistung?
Gibts dann für Aufpreis xxx einen Quantensprung bei anderen Geräten/Herstellern zu erwarten?
Oder wird die Luft dann schon dünner und die Aufpreise saftig für Nuancen an Verbesserungen?

Ich höre zu Hause übrigens an ME Geithain RL933. Die Messlatte liegt also schon ein wenig höher... Hat aber auch "regionale" Gründe, warum ich MEG hier stehen habe.
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#9

Beitrag von Ohrenklempner »

rw.23.02.1976 hat geschrieben: 8. Apr 2024, 14:51 Wie ist denn das Omnia 7 generell einzuordnen in Bezug auf Preis/Leistung?
Gibts dann für Aufpreis xxx einen Quantensprung bei anderen Geräten/Herstellern zu erwarten?
Oder wird die Luft dann schon dünner und die Aufpreise saftig für Nuancen an Verbesserungen?
Meine höchstsubjektive und persönliche Meinung... Wenn du wirklich gute audiologische Technik haben willst, würde ich dir lieber zu Signia IX, Starkey Genesis oder Oticon Intent raten. Klopf mal ab, was dein Akustiker noch so zu bieten hat. Mich beschleicht der Verdacht, dass das angebotene Omnia 7 ein Lagergerät ist, was er noch los werden möchte, weil es schon länger das aktuellere Nexia gibt. Das muss nicht unbedingt was schlechtes heißen, denn du bekommst ein gutes Gerät für einen verhältnismäßig okayen Preis. Aber es gibt für den Preis Besseres (hier noch einmal mein Hinweis auf den Eingangssatz :D ).
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#10

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Danke @Ohrenklempner

Ich versteh Dich jetzt mal so, dass das ReSound Omnia 7 jetzt nicht der allerletzte Dr... ist sondern schon was taugt.

Das lässt mich schon etwas ruhiger schlafen bis zum großen Tag. Ob ich mit den Luchs-Ohren dann klar komme, ist natürlich wieder eine andere Frage. Manchmal ist es ja ganz gut, wenn man nicht alles hört... Diese Frage kann ich aber nur nach intensivem Test beantworten. Zumindest gibt es Alternativen - die erste Frage würde ich (bei Nichtgefallen) dann in Richtung ReSound Nexia 7 stellen. Ob dann die Fortschritte nur Marketing-Sprech oder tatsächlich erhörbar sind, werde ich dann ja sehen. Und dann gibts ja noch andere Hersteller. Die ReSound hat er mir vor allem vorgeschlagen, weil ich die Jabra bereits gut und gerne nutze - wenn auch für andere Zwecke, und von daher an deren Klang gewöhnt bin.

Vielen Dank erstmal für die erste Einschätzung.
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#11

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich sag's mal so, wenn dir Omnia nicht gefällt, wird's Nexia auch nicht reißen. Dann orientiere dich lieber in Richtung eines anderen Herstellers.
Bitte sei vorsichtig, die Jabra als Referenz für irgendwelche Hörgeräte zu nehmen. Das eine ist ein Lautsprechersystem, das andere ist ein Hörgerät. Jabra gehört auch zum GN-Konzern, aber von den akustischen Eigenschaften her haben hochwertige In-Ear-Kopfhörer und Hörgeräte nichts gemeinsam.
Dani!
Beiträge: 3473
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
12
Wohnort: Landkreis München

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#12

Beitrag von Dani! »

Womit ich zu meinem Hinweis komme:
Stell dich darauf ein, dass du von der Musik Qualität (gestreamt) eines jeden Hörgeräts enttäuscht sein wirst. Langjährige Nutzer und auch hochgradig Hörgeschädigte können prinzipbedingt besser damit klar können. Nimm also auf deinen Weltreisen sowohl Hörgeräte als auch die Jabras mit
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig.
Petrus
Beiträge: 7
Registriert: 22. Nov 2023, 18:42

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#13

Beitrag von Petrus »

Moin,
Wenn du viel unterwegs sein willst, dann richte doch mal deinen Blick auf die Ladestationen.
Das Ladeteil von Resound ist recht groß und hat keinen Deckel. Das ist unterwegs recht unpraktisch.
Es gibt zum Beispiel von Signia ein Ladegerät mit eigenem Akku für drei Aufladungen. Das Teil hat einen Deckel und ist sehr klein und leicht. Für unterwegs besonders geeignet.
In Verbindung mit meinen Signia C&G mit T-Spule ( die auch drei Tage halten) bin ich für längere Zeit und Strecken auf keine Stromquelle angewiesen.
Viel Spaß beim Testen
misterref
Beiträge: 418
Registriert: 11. Sep 2023, 20:21

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#14

Beitrag von misterref »

Das Ladegerät von Resound hat auch einen Deckel und ne Powerbank. Ob es die auch für die Omnia gibt k.A.

Aber für Vielreisende ist das Signia Ladegerät wirklich cool, klein und handlich.
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#15

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Hallo zusammen,

nach einigen wenigen Wochen des Testens - es wurde jetzt ein Nexia 5 - hier mal die ersten Eindrücke:

Positives zuerst:
- Sprachverständlichkeit im direkten Gespräch sehr gut
- Akku-Laufzeit bestens (3 von 5 Balken nach einem langen 14h-Tag)
- Paßform wunderbar (drückt und kneift nicht)

Leider auch Schatten:
- Nebengeräusche werden (genauso bis stärker wie das Gespräch) verstärkt. Besonders ärgerlich beim Laufen im Freien und Unterhalten. Fährt ein Auto vorbei ist das Gespräch leider beendet. Entweder geht das Gesagte im Lärm unter oder die Hörgeräte machen komplett "zu" für einige Sekunden.
- das Gerät fokussiert nicht (quatscht jemand neben Dir, geht der direkte Gesprächspartner vor Dir unter). Sowas geht bei Besprechungen überhaupt nicht...
- keine Telefonie möglich!
(mit dem Telefon das Mikro zu treffen ist Glückssache, Freisprechen geht GAR NICHT!)
- Verbindung Bluetooth unterirdisch
(hat man das Handy nicht permanent am Mann, verliert man die Verbindung. Automatische Neuverbindung ist dann Glückssache...)
- KEINE Rauschunterdrückung aka "normale" InEars
- Klang = Typ Blechbüchse
- Musikwiedergabe unterirdisch (Klang. Im Konzert nimmt man die Dinger besser raus)
- Reinigung (dieses kleine Löchlein zu reinigen ist zu Hause schwierig. Unterwegs fast unmöglich... Ist das Loch doch mal verstopft - Akustiker notwendig)
- Ladeschale viel zu groß und ohne Akku
- Geräte lassen sich nur mit der Ladeschale und aktivierter Stromversorgung ein- und ausschalten
(ständiges mitführen dieses "Joghurtbechers" notwendig und jedes Mal erst an die Powerbank anstöpseln)
- Hörgeräte sind nicht wasserdicht
(ich wurde vor starkem Regen gewarnt...)

Also insgesamt bin ich arg enttäuscht. Waren meine Erwartungen zu hoch, wenn man von InEars des Typs Jabra Elite 8 kommt?
Diese Kopfhörer kosten 180€ und bieten sehr guten Klang, aktive und wirklich wirksame Rauschunterdrückung, "leichte" Verstärkung bei HearTrough (klangl. Niveau wie die Nexia 5), Freisprechen, funktionierendes und stabiles Bluetooth über mehrere Zimmer hinweg und ein praktikables, kleines Ladecase mit integriertem Akku. Und sind dazu auch noch wasserdicht...

Für den 15fachen !!!! Preis (nur die Zuzahlung!!!) fehlt es den Hörgeräten vom gleichen Hersteller sogar an den einfachsten Basics wie ein stabiles Bluetooth und freisprechen. Nicht mal ein praktikables Ladecase gibt es dazu - obwohl man ja einfach den "Massenartikel" von den InEars hätte auch für die Hörgeräte verwenden können. Das passt in die Hosentasche, ist entsprechend "rundgelutscht" und hat einen integrierten Akku...

Wie gehts jetzt weiter? Habt ihr Vorschläge für ein "funktionierendes" Hörgerät? Möglichst InEars weil ich ständig die Brille auf- und absetzen muß...
Ich gehe am Freitag nochmal zum Akustiker und bitte um seinen Vorschlag für Hörgeräte auf einem techn. Stand von 2024 und nicht von 2004.

Daneben würde ich auch noch mal das einfachste "Kassenmodell" ausprobieren. Nur zum Vergleich.
Eigentlich suche ich ja etwas zum morgens rein tun und abends wieder raus machen. Wenn ich aber letztendlich nur ein Gerät habe, was ich gezielt bei Gesprächen und Besprechungen "anlege", dann ist das so. Dann sollte das aber auch relativ günstig sein...
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#16

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Petrus hat geschrieben: 9. Apr 2024, 08:59 Moin,
Wenn du viel unterwegs sein willst, dann richte doch mal deinen Blick auf die Ladestationen.
Das Ladeteil von Resound ist recht groß und hat keinen Deckel. Das ist unterwegs recht unpraktisch.
Es gibt zum Beispiel von Signia ein Ladegerät mit eigenem Akku für drei Aufladungen. Das Teil hat einen Deckel und ist sehr klein und leicht. Für unterwegs besonders geeignet.
In Verbindung mit meinen Signia C&G mit T-Spule ( die auch drei Tage halten) bin ich für längere Zeit und Strecken auf keine Stromquelle angewiesen.
Viel Spaß beim Testen
Das Ladecase vom Nexia ist wirklich eine Enttäuschung. Sowohl von der Größe und Form her. Als auch die Tatsache, dass man mit der Größe nicht mal einen integrierten Akku erhält. Dazu kommt der unsinnige USB-Anschluß - der ist so gelegt, dass man das Ladecase nicht mal im Rucksack laden lassen kann. Man riskiert min. den USB-C-Stecker. Wenn nicht den Anschluß im Case zu ruinieren...

Ich bin immer wieder über 2/3/4/6 Wochen mit dem Rucksack unterwegs. NUR mit dem Rucksack. Da noch Hörgeräte-Batterien mit zu nehmen... USB-Schnell-Ladegerät, Kabel und Powerbank habe ich sowieso für USB-C dabei (Handy, Taschenlampe, Kamera, Kopfhörer). Da will ich kein neues "System" anfangen. Ziel wäre gewesen, die InEars gegen die Hörgeräte auszutauschen und noch einen Zusatznutzen damit zu haben. Aber es scheitert ja offenbar schon an den einfachsten Dingen wie einer stabilen Bluetooth-Verbindung (selbst bei Streamen aus der Hosentasche hat das Hörgerät immer mal Aussetzer! Mache ich Sport mit den InEars, lasse ich das Handy auf dem Fensterbrett liegen und kann mich frei in der ganzen MuckiBude bewegen! Beide Geräte sind vom gleichen Hersteller... Ohne Worte...)

Danke für den Tip mit den Signia. Ich spreche den Akustiker mal darauf an.
svenyeng
Beiträge: 3686
Registriert: 10. Jun 2013, 23:34
10
Wohnort: Rahden

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#17

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Also ich zum Musilk hören würde ich die Jabras weiter nutzen.
DIe klingen für Dich gut und funktionieren für Dich hervorragend.
Ich finde eh das Musikstreaming mit HGs gruselig ist.
Das klingt einfach nicht und es fehlen Bässe. Das Thema habe ich schon länger als erledigt erklärt.
Da klingt jeder 5 Euro Kopfhörer richtig gut gegen.

Die Hörgeräte dann, wenn Du was hören und verstehen musst, also Unterhaltungen etc.
Dann kannst Du ruhig auch Batterie HGs nehmen.

Ich nutze die BT Verbindung mit den HGs zum telefonieren und hatte damit noch nie ein Problem.
Allerdings ist es bei meinen Resound Linx 3D (gibts nicht mehr) so, das handsfree da nicht möglich ist.
Entweder lege ich das Handy beim telefonieren auf den Tisch oder wenn kein Tisch vorhanden ist halte ich es in der Hand.
Laute Umgebung ist dabei unproblematisch, weil die Mikros meiner HGs ja beim telefonieren aus sind.
Viele mögen das nicht, ich würde es nie anders wollen, da ich so glasklar telefonieren kann.

HGs sind eben eine Hörhilfe und auf Sprache optimiert.
Man muss sich damit engagieren und versuchen das beste für sich rauszuholen.
HGs können natürlich nicht das menschliche Gehört wieder herstellen.

Gruß
sven
misterref
Beiträge: 418
Registriert: 11. Sep 2023, 20:21

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#18

Beitrag von misterref »

HG sind zum hören da, nicht um sich Musik in die Birne zu kloppen, also sollte man hier nicht vergleichen.
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#19

Beitrag von rw.23.02.1976 »

svenyeng hat geschrieben: 13. Mai 2024, 08:26 Hallo!

Also ich zum Musilk hören würde ich die Jabras weiter nutzen.
DIe klingen für Dich gut und funktionieren für Dich hervorragend.
Ich finde eh das Musikstreaming mit HGs gruselig ist.
Das klingt einfach nicht und es fehlen Bässe. Das Thema habe ich schon länger als erledigt erklärt.
Da klingt jeder 5 Euro Kopfhörer richtig gut gegen.

Gruß
sven
Das ist natürlich nicht schön, aber wenn es so ist, ist es eben so.
Da habe ich mir vom Hersteller guter Kopfhörer vermutlich zu viel Technologietransfer zu den Hörgeräten erhofft.
svenyeng hat geschrieben: 13. Mai 2024, 08:26 Ich nutze die BT Verbindung mit den HGs zum telefonieren und hatte damit noch nie ein Problem.
Allerdings ist es bei meinen Resound Linx 3D (gibts nicht mehr) so, das handsfree da nicht möglich ist.
Entweder lege ich das Handy beim telefonieren auf den Tisch oder wenn kein Tisch vorhanden ist halte ich es in der Hand.
Laute Umgebung ist dabei unproblematisch, weil die Mikros meiner HGs ja beim telefonieren aus sind.
Viele mögen das nicht, ich würde es nie anders wollen, da ich so glasklar telefonieren kann.
Gruß
sven
Telefonieren kann ich mit den Nexia 5 eigentlich nur auf zwei Varianten: am Ohr - dann muss ich mit dem Lautsprecher das Mikro treffen und es "kruschelt" ganz schrecklich weil Kunststoff auf Kunststoff. Oder via Freisprechen - das mag ich nun wieder aus Diskretionsgründen nicht. Wieso das bei den Nexia nicht via Bluetooth funktioniert? Bedienung via Bluetooth geht halbwegs. Audio-Streaming geht (mehr schlecht als recht) auch. Telefonie? Fehlanzeige...
svenyeng hat geschrieben: 13. Mai 2024, 08:26 HGs sind eben eine Hörhilfe und auf Sprache optimiert.
Man muss sich damit engagieren und versuchen das beste für sich rauszuholen.
Gruß
sven
Dann besteht mir also noch einiges an Kompromissen bevor. Dann bin ich aber auch ehrlich: Für anderthalb bis zwei Monatsgehälter Zuzahlung erhoffe ich mir DEUTLICH mehr Leistung. Wie gesagt: vor allem im Vergleich zu billigen InEars liefern die Nexia da einfach viel zu wenig ab. Sollte das von anderen Herstellern nicht besser gehen - oder technisch (noch) nicht machbar sein - guten Klang mit guter Bedienung und guter Sprachverständlichkeit zu kombinieren, dann wirds vermutlich nur ein Kassenmodell und ich nutze das dann gezielt nur dann, wenn ich es wirklich brauche. Blöd ist an dieser Lösung, dass Deine Mitmenschen nie wissen, wie sie Dich ansprechen sollen: Laut, weil ohne oder normal, weil mit Luchs-Ohren...
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#20

Beitrag von rw.23.02.1976 »

misterref hat geschrieben: 13. Mai 2024, 09:29 HG sind zum hören da, nicht um sich Musik in die Birne zu kloppen, also sollte man hier nicht vergleichen.
Leider scheinst Du noch keine guten InEars getragen zu haben:
- in der Bahn sitze ich in einer ruhigen Kirche durch die Rauschunterdrückung
- zum telefonieren einfach ans rechte und linke Ohr tippen
- selbst als Gehörschutz (bin Handwerker) taugt die Rauschunterdrückung
- Tinnitus-"Beschäftigung" in ruhigen Momenten
- Musikhören beim Sport
- Podcasts und Hörbücher bei langen und eintönigen Wanderetappen im Dauerregen heben die Stimmung ungemein

Meine Welt ist bunt und vielfältig. Und das sollten auch die Hörgeräte gerne unterstützen - und nicht beschränken. Für viel Geld...
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#21

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich würde Silk Charge&Go 7IX empfehlen. Die haben zwar kein Bluetooth, sind aber schön klein, haben ein handliches Ladeetui mit integriertem Akku und die Technik ist auch top. Kein Bluetooth, ist aber auch nicht wirklich notwendig.
rw.23.02.1976
Beiträge: 11
Registriert: 8. Apr 2024, 12:57

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#22

Beitrag von rw.23.02.1976 »

Ohrenklempner hat geschrieben: 13. Mai 2024, 10:07 Ich würde Silk Charge&Go 7IX empfehlen. Die haben zwar kein Bluetooth, sind aber schön klein, haben ein handliches Ladeetui mit integriertem Akku und die Technik ist auch top. Kein Bluetooth, ist aber auch nicht wirklich notwendig.
Danke Dir. Habe das mal an den Akustiker (Termin am Freitag) weiter gegeben damit er diese/ähnliche Geräte vielleicht bis dahin organisieren kann.
In vier Wochen will ich dann für 3 Wochen auf Tour gehen. Mal sehen, was ich bis dahin noch testen kann...

Wenn es dann auf zwei Geräte (Hörgeräte plus InEars) hinaus läuft, ist das eben so.
Aber wenn ich schon viel (für mich viel) Geld ausgebe, MUSS dann auch alles oder zumindest das Meiste passen.
Die Alternative (günstig und nur für einen bestimmten Zweck zu gebrauchen) bleibt ja immer noch.
Die Schnittmengen zwischen privat und beruflich sind ja zum Glück überschaubar und beschränken sich im Wesentlichen nur auf das Handy. Es wäre halt schön...

Aus diesem Grund fahre ich auch immer gebrauchte Kleinwagen: erfüllen ihre Transportaufgabe für wenig Geld.
Ein großer Porsche würde mir zwar auch gefallen - aber nicht für dieses Geld (und die Arbeit, die letztendlich dahinter steckt).
misterref
Beiträge: 418
Registriert: 11. Sep 2023, 20:21

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#23

Beitrag von misterref »

rw.23.02.1976 hat geschrieben: 13. Mai 2024, 10:03
misterref hat geschrieben: 13. Mai 2024, 09:29 HG sind zum hören da, nicht um sich Musik in die Birne zu kloppen, also sollte man hier nicht vergleichen.
Leider scheinst Du noch keine guten InEars getragen zu haben:
- in der Bahn sitze ich in einer ruhigen Kirche durch die Rauschunterdrückung
- zum telefonieren einfach ans rechte und linke Ohr tippen
- selbst als Gehörschutz (bin Handwerker) taugt die Rauschunterdrückung
- Tinnitus-"Beschäftigung" in ruhigen Momenten
- Musikhören beim Sport
- Podcasts und Hörbücher bei langen und eintönigen Wanderetappen im Dauerregen heben die Stimmung ungemein

Meine Welt ist bunt und vielfältig. Und das sollten auch die Hörgeräte gerne unterstützen - und nicht beschränken. Für viel Geld...
Ja dann nimm die? Ach warte die taugen auch nix? Doof nicht? Du kannst du ja in diesem Forum rumstöbern, da gab es ein Thread wo einer seine Airpods als Hörhilfe nutzt und "begeistert" davon ist. Manch einer rät davon ab aber schlussendlich musst du für dich entscheiden.

Also ich bin ja froh das ich nicht so "heikel" bin, klar möchte ich keinen schrägen Sound haben, aber Bass braucht es bei mir 0 und von daher sind die HG für mich genug gut zum Musik hören. Aber es wird wohl schon so sein, dass in absehbarer Zeit auch HG rauskommen die dort besser werden, weil die Kundschaft das so will, aber momentan ist mir und auch anderen die Stabilität wichtiger als der von vielen gewünschte "satte" Sound.
Ohrenklempner
Beiträge: 8985
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#24

Beitrag von Ohrenklempner »

Ach, da hätte ich dann doch noch einen Tipp... auf Signia Active IX warten!
Hab erst neulich hier etwas zu Active geschrieben:
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpb ... 47#p165447
...was ich noch nicht erwähnt hatte: IX ist "LE Audio ready", das heißt, sie bekommen (irgendwann vielleicht) ein Update für LE Audio.
Dani!
Beiträge: 3473
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
12
Wohnort: Landkreis München

Re: Empfehlung vom Akustiker: ReSound Omnia

#25

Beitrag von Dani! »

:clap:
rw.23.02.1976 hat geschrieben: 13. Mai 2024, 09:30
svenyeng hat geschrieben: 13. Mai 2024, 08:26 HGs sind eben eine Hörhilfe und auf Sprache optimiert.
Man muss sich damit engagieren und versuchen das beste für sich rauszuholen.
Gruß
sven
Dann besteht mir also noch einiges an Kompromissen bevor. Dann bin ich aber auch ehrlich: Für anderthalb bis zwei Monatsgehälter Zuzahlung erhoffe ich mir DEUTLICH mehr Leistung.
Ich glaube, du bist da auf dem falschen Dampfer. Diese Preise wurden schon vor zehn Jahren für Hörgeräte aufgerufen, Bluetooth und der ganze Schnickschnack dazu ist demnach nun kostenlos dabei. Und wie Misterref schon schrieb sind Hörhilfen nicht vorwiegend für den Musik Konsum ausgelegt - dafür gibt es andere dafür spezialisierte Geräte mit ihren eigenen Nachteilen.

Wenn du allerdings (Kassen) Hörgeräte nur bei Bedarf tragen willst: Lass es besser ganz sein. Denn dein Gehör (also nicht nur die Ohren) wird sich so nie an Hörgeräte gewöhnen. Für einen Erfolg wuss es das aber.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig.
Antworten