Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

Ines_K
Beiträge: 11
Registriert: 10.04.2016
6

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#26

Beitrag von Ines_K »

Es war kompliziert.
Kurzfassung: Eine neue Verordnung war seit 2012 nicht so einfach möglich, da ich bei verschiedenen Schulen im Auslandsschuldienst beschäftigt war und/oder mit meinem Mann im aussereuropäischem Ausland war. Seit diesem Jahr in "Pension" und nun habe ich viel Zeit.

Aber zurück zum Thema:

Welche Geräte von der Firma Resound sollte ich mal testen?
Ohrenklempner
Beiträge: 5639
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#27

Beitrag von Ohrenklempner »

Hey Ines,
wie ich schon schrieb, solltest du dir zunächst im Klaren sein, was es überhaupt für ein Hörgerät sein soll, und was du von den neuen Hörgeräten erwartest. Du hast doch sicherlich Vorstellungen oder Wünsche hinsichtlich der Bauform, drahtlose Verbindungsmöglichkeiten, Batterie oder lieber mit Akku?
Der Vergleich verschiedener Hörgeräte bzw Hersteller ist schwierig, wenn man drei Hersteller in drei Preiskategorien (=Technikstufen) und drei verschiedenen Bauformen testet.
Hinsichtlich Klang, Flexibilität, Leistung und ansprechender Optik würde ich dir Hörgeräte mit Lautsprecher im Ohr ("RIC") empfehlen. Du sagst zwar, dass du schon welche probiert hast, die aber nicht richtig im Ohr saßen. Lass dir dafür Otoplastiken anfertigen, denn die bist du ja gewöhnt.
Resound hat gerade eine neue Generation Hörgeräte rausgebracht, die heißen Omnia und sind zunächst ab Mittelklasse aufwärts erhältlich, das heißt, du müsstest bei denen mit einer Aufzahlung von mindestens 2000 Euro rechnen. Dafür ist es der neuste Schrei. Erfahrung hab ich damit noch keine. ;)
Ich kann als Hörakustiker aus meiner Erfahrung mit Hörgeräten berichten, was Akzeptanz, Hörverbesserung, Bedienkomfort und die Rückmeldungen meiner Kunden angeht. In den letzten Jahren habe ich sehr viel Signia verkauft und würde die auch zum Test empfehlen. Dann aber Exhörer-Geräte (Pure), die gibt's als Demogeräte mit aufladbarem Akku in den Technikstufen 1AX bis 7Ax, also von Einstiegs- bis Premiumklasse. Zudem hast du die Wahl zwischen 312er Batterie und drei (!) verschiedenen RIC-Bauformen. Du hast zwar schon Signia probiert, aber nur die Intuis, und das ist zugegeben das älteste und grottigste, das Signia gerade im Portfolio hat und kein Vergleich zu den aktuellen Modellen. ;)
Was bei mir auch sehr gut läuft, gleichauf mit Signia, ist Bernafon/Oticon. Drei Marken, gleicher Chip drin, klingen aber alle sehr ähnlich. Das aktuellste Modell wäre Alpha (Bernafon) bzw. More (Oticon). Ich finde die Geräte und die Technik super, gibt's als Schlauch und Exhörer, mit oder ohne Akku, wie man mag.
Widex bringt in den nächsten Wochen eine neue Generation raus, wenn ich das richtig mitgeschnitten habe. Widex ist bei mir aber eher "zweite Wahl", da die meisten Menschen das Klangbild spontan nicht so gut akzeptieren.
Sonova gibt's noch mit den Marken Phonak, Unitron, Hansaton und einigen Eigenmarken, z.B. von Geers (aber bitte nicht zu Geers gehen, damit tust du dir keinen Gefallen). Die Sonova ist der einzige Hersteller, der in den Hörgeräten universelle Bluetooth-Konnektivität verbaut. Diese Geräte geben sich also als ganz normales Bluetooth-Headset zu erkennen und können problemlos wie ein solches benutzt werden. Die anderen Hersteller bauen auf Bluetooth Low Energy, sind damit stromsparsamer, dafür sind die Verbindungsmöglichkeiten ein wenig eingeschränkt. Da sich die Wünsche nach Verbindungsmöglichkeiten aber meist eh aufs Smartphone beziehen -- wenn du ein iPhone oder halbwegs aktuelles Android (Samsung, Google, OnePlus oder Xiaomi; muss ASHA unterstützen!) hast, wäre das aber absolut kein Problem.

Also wie schon gesagt/gefragt: Was stellst du dir vor, was möchtest du haben, was nicht? Auf dem Markt sind tausende Hörgeräte erhältlich, da fällt es schwer, einfach so ins Blaue zu raten und etwas zu empfehlen.
Carreau!
Ines_K
Beiträge: 11
Registriert: 10.04.2016
6

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#28

Beitrag von Ines_K »

.
Zuletzt geändert von Ines_K am 22. Sep 2022, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Ines_K
Beiträge: 11
Registriert: 10.04.2016
6

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#29

Beitrag von Ines_K »

Ohrenklempner hat geschrieben: 22. Sep 2022, 07:56
Hinsichtlich Klang, Flexibilität, Leistung und ansprechender Optik würde ich dir Hörgeräte mit Lautsprecher im Ohr ("RIC") empfehlen. Du sagst zwar, dass du schon welche probiert hast, die aber nicht richtig im Ohr saßen. Lass dir dafür Otoplastiken anfertigen, denn die bist du ja gewöhnt.
Es gibt RIC-Hörgeräte mit Otoplastiken? Das wusste ich gar nicht, werde den Hörgeräteakustiker am Montag darauf ansprechen. Danke für den Hinweis!
Ohrenklempner
Beiträge: 5639
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#30

Beitrag von Ohrenklempner »

Na klar :)
Eine Otoplastik ist immer ein maßgefertigtes Extra-Teil, das kommt nicht von der Stange. Bei Schlauchgeräten genauso. ;)
Carreau!
Pfadi_
Beiträge: 12
Registriert: 08.02.2022

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#31

Beitrag von Pfadi_ »

Ohrenklempner hat geschrieben: 22. Sep 2022, 07:56 Die Sonova ist der einzige Hersteller, der in den Hörgeräten universelle Bluetooth-Konnektivität verbaut. Diese Geräte geben sich also als ganz normales Bluetooth-Headset zu erkennen und können problemlos wie ein solches benutzt werden. Die anderen Hersteller bauen auf Bluetooth Low Energy, sind damit stromsparsamer, dafür sind die Verbindungsmöglichkeiten ein wenig eingeschränkt. Da sich die Wünsche nach Verbindungsmöglichkeiten aber meist eh aufs Smartphone beziehen -- wenn du ein iPhone oder halbwegs aktuelles Android (Samsung, Google, OnePlus oder Xiaomi; muss ASHA unterstützen!) hast, wäre das aber absolut kein Problem.
Hallo Ohrenklempner,

das ist wieder ein ganz toller und sicher für viele hilfreicher Beitrag. Herzlichen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz.

Ich habe eine Frage zu den beiden Bluetooth-Varianten. Verstanden habe ich, dass die zumeist verwendete Variante stromsparender ist. Die "normale" universeller.
Ich selbst bin voll im Berufsleben, viele Festnetztelefonate, Videokonferenzen und Konferenzen in Präsenz. Für letzteres denke ich an ein Konferenzmikrofon.

Bei isolierter Betrachtung (ich weiß, dass es auf vieles andere ankommt): findest du ein Gerät der Sonova-Gruppe eher vorteilhaft oder nachteilig?

Ich werde Anfang Oktober mit dem Rest meiner zweiten Hörgeräte starten und lese schon fleißig mit.

Lieben Gruß

Pfadi
Ohrenklempner
Beiträge: 5639
Registriert: 20.02.2015
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#32

Beitrag von Ohrenklempner »

Pfadi_ hat geschrieben: 23. Sep 2022, 07:45 Bei isolierter Betrachtung (ich weiß, dass es auf vieles andere ankommt): findest du ein Gerät der Sonova-Gruppe eher vorteilhaft oder nachteilig?
Was die audiologische Technik angeht, finde ich Sonova eher nicht so prall. Es gibt ein paar Hersteller, die treten in der Hinsicht seit Jahren auf der Stelle. Auch GN und Widex haben sich auf dem Gebiet irgendwie nicht sonderlich weiterentwickelt. SBO (Sonic/Bernafon/Oticon) und Sivantos (Signia/Audioservice) haben ein paar Sprünge nach vorn gemacht, was man auch hört. Und das sind tatsächlich auch die Geräte mit der besten Akzeptanz und den höchsten Verkaufszahlen, zumindest bei mir im Geschäft.
Carreau!
Pfadi_
Beiträge: 12
Registriert: 08.02.2022

Re: Phonak Savia 111 dSZ aus 2006 noch Stand der Technik?

#33

Beitrag von Pfadi_ »

Hallo Ohrenklempner,

herzlichen Dank. Das gibt mir sehr gute Anhaltspunkte.

Lieben Gruß

Pfadi
Antworten