Kanso 2

Antworten
anhofi
Beiträge: 18
Registriert: 20.08.2015
5

Kanso 2

#1

Beitrag von anhofi »

Hallo, ich hab da mal eine Frage.
Im November soll ich mein erstes CI bekommen und ich schwanke zwischen N7 und Kanso 2. Kann mir jemand mehr über den Unterschied beider Geräte sagen oder gar seine Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen?
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: Kanso 2

#2

Beitrag von Jani »

Hallo anhofi,

leider kann ich Dir dazu nichts sagen, da ich zwei CI`s von AB trage.

Aber es wird Dir hier hoffentlich noch wer anders weiterhelfen können! :)

Liebe Grüße Jani
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Stefan aus München
Beiträge: 40
Registriert: 11.04.2020
Wohnort: München

Re: Kanso 2

#3

Beitrag von Stefan aus München »

Frag mal im DCIG Forum. Da sind hauptsächlich CI Träger unterwegs mit entsprechender Erfahrung.
versorgt mit Signia Insio 1px beidseitig kHz 0,25 - 0,50 - 1 - 2 - 3 - 4 - 6 - 8
R/dB 50 - 50 - 45 - 35 - 35 - 35 - 40 - 65
L/dB 55 - 55 - 50 - 45 - 40 - 45 - 45 - 70
Rondomat
Beiträge: 296
Registriert: 09.03.2017
3

Re: Kanso 2

#4

Beitrag von Rondomat »

Hallo Anhofi,

speziell zu N7 und Kanso also solches kann ich nicht sagen, da würde ich, wie Stefan schon vorschlägt, einfach mal im DCIG-Forum schauen und ggf. fragen. Dort tummeln sich viele Cochlear-Träger, die auch schon vor diesen Fragen standen bzw. stehen.

Ich kann aber zur Bauform etwas sagen:

Der Kanso besteht ja nur aus einem Teil, also ist dort Stromversorgung, Spulenträger, Elektronik und Mikros in einem Gerät. Die Kansos haben zwar Richtmikrofonie (2 Mikrofone), aber wenn der Kanso ziemlich weit am Hinterkopf ist, dann geht einiges von dem Vorteil der zwei Mikrofone verloren - ich kenne jedoch auch Kanso-Träger, die damit kein Problem haben und die grössere Tragefreiheit mögen, die Kabel fehlen, er ist recht leicht, ideal für Brillenträger oder Menschen, die stark anliegende Ohrmuscheln haben. Da gibt es sicher einiges dazu zum Lesen im DCIG-Forum.

Der N7 ist halt die klassische Bauform - aber da sitzen die Mikrofone ziemlich gut und das kann das Richtungshören usw. optimaler unterstützen. Aber auch hier gibt es unterschiedliche Meinungen, ja nach gemachter Erfahrung.

Meine eigene Erfahrung ist (als Med-El-Träger beidseitig): Es gibt auch hier so einen Single-Unit-Prozessor, wie man das dort nennt, mit dem Namen Rondo. Ich trug diese beidseitig, allerdings noch die erste Bauform mit nur einem Mikrofon. Beide ziemlich hinten angesetzt habe ich damit eher mehr von dem mitbekommen, was hinter mir passiert, als vom wichtigen Hören von vorne. Insbesonders in lauten Umgebungen war das richtig schwer - vor allem über längere Zeit hinweg.

Ich wechselte dann nach 3 bzw. 5 Jahren testhalber auch die Sonnet, bauformähnlich zum N7, also hinter dem Ohr, zwei Mikros, und inzwischen recht gut eingestellt habe ich wesentlich weniger Verstehprobleme im Störlärm als zuvor mit den Rondos. Damit bin ich also umgestiegen und bin recht zufrieden damit. Auch enspannteres Hören über längere Zeit geht wieder gut.
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Antworten