CI ja oder nein...

Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

CI ja oder nein...

#1

Beitrag von Tiri »

Guten Morgen in die Runde,
vll eine kurze Vorstellung von mir: bin 45 Jahre alt, bds HG-HdO Versorgung seit dem 5. Lebensjahr. Die hochgradige Innenohrschwerhörigkeit besteht entweder seit der Frühchen-Geburt oder durch die häufigen Mittelohrentzündungen im ersten Lebensjahr, aber wie gesagt die genaue Ursache weiß man nicht.

Ich komme eigentlich im Alltag ganz gut zurecht, aber es ist seit der Maskenzeit extrem anstrengend und ermüde recht schnell. Mein linkes Ohr ist von klein auf schon sehr schwach und heute, ja ist mit verstehen nichts mehr drin, lediglich noch grobes Richtungshören. Daher wäre das linke Ohr zuerst mit einer CI Versorgung dran.
Mein rechtes Ohr ist das bessere, da würde ich auch aktuell nicht an eine CI Versorgung denken.

ich spiele seit paar Monaten mit dem Gedanken einer Ci Versorgung links, habe mir nun auch mal ein Gesprächstermin in der CI Uniklinik Heidelberg geholt um überhaupt mal feststellen zu lassen ob ein CI in Frage käme.

irgendwie habe ich schon Angst davor, dass die Ärzte/Techniker & Co. Profit rausschlagen wollen, ich weiß nicht warum, aber der Gedanke bekomme ich nicht los, d.h. ich traue denen schon vornerein nicht, obwohl ich noch gar nicht dort war. :?

Hinzukommt dass mein HNO Arzt zwar gerne eine Beratung empfiehlt er bei mir jedoch nicht so mitzieht für eine CI-Versorgung , er hat bedenken, dass ich nicht so glücklich damit werde , da ich im Alltag mit HG zurecht käme (ich muss auch dazu sagen, dass wir befreundet sind und er mir auch seine Meinung ehrlich dazu sagt).

Hattet ihr die Gedanken auch, dass ihr der Klinik nicht vertrauen könntet, sei es bei der Frage CI ja/nein und dass hinterher die Techniker ihre Arbeit nicht so ernst nehmen ?

Ich lege euch mal in der Anlage meine letzten Hörkurven dabei.
Würdet ihr mir zur einer linksseitigen CI Versorgung raten, empfehlen ?
Hat noch jemand evtl ähnliche Kurven und hat sich die CI-OP machen lassen und kann berichten ?

Ich sage schon mal Dankeschön fürs lesen ;)

Viele Grüße
Tiri


1.jpg
2 .jpg
Ohrenklempner
Beiträge: 4320
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: CI ja oder nein...

#2

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich frage mich zuerst, ob das obere oder das untere Audiogramm eher der Realität entspricht. In einigen höheren Tönen ist das linke Audiogramm auf der Verordnung 30 dB und mehr besser. Ist das vielleicht eine ältere Messung?
Beim unteren Audiogramm (Verordnung) wäre mir die Knochenleitung (Innenohr-Hörfähigkeit) noch viel zu gut für ein CI. Zumal über die Luftleitung noch 90% Verstehensquote für Einsilber besteht, das ist ein verhältnismäßig exzellenter Wert.
Wenn das obere Audiogramm aktuell ist, wäre ein CI wohl die bessere Wahl. Ein Hörgerät käme an die gemessenen Hörverlustpegel nicht mehr ran.
Allons-y!
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#3

Beitrag von Tiri »

Hallo Ohrenklempner,

dein Hinweis ist absolut berechtigt und hätte ich auch dazu schreiben sollen, Entschuldigung. Das obere ist von Oktober 2020, das untere die letzte HG-Anpassung aus 2018.
Danke auch vielmals für deine Einschätzung.
ich bin im Lesen der Audiogramme noch eine Niete ... Findet man im oberen , also aktuelleren Messung auch eine Knochenleitungsmessung ? Nimmt eine Knochenleitungsfähigkeit mit den Jahren auch ab ?
Ohrenklempner
Beiträge: 4320
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: CI ja oder nein...

#4

Beitrag von Ohrenklempner »

So wird ein Schuh draus :D

Im oberen (neueren) Audiogramm ist keine Knochenleitung gemessen. Allerdings kommt kein Knochenleitungs-Schallwandler so weit. Bei der Knochenleitungs-Messung von 2018 hat das Gerät vermutlich auch schon an der Grenze gearbeitet.

Die Knochenleitung bildet die Hörfähigkeit des Innenohrs ab: Der Knochenleiter stimuliert über die Schwingungen der Schädelknochen direkt das Innenohr, dabei wird das Mittelohr geschickt umgangen. Die Messung mit Kopfhörern (Luftleitung) ergibt die Hörfähigkeit von Mittelohr plus Innenohr, die Knochenleitungsmessung nur die Innenohr-Hörfähigkeit. Wenn etwas mit den Jahren nachlässt, dann ist es auf jeden Fall die Knochenleitung (=Innenohr), denn da findet der Verschleiß statt. Und Ironie des Schicksals ist es, dass bei Power-Hörgeräteversorgungen der Verschleiß noch größer ist, da das Innenohr permanent mit hohen Schallpegeln belastet wird.
Allons-y!
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#5

Beitrag von Tiri »

Danke, wirklich klasse erklärt! Wusste ich gar nicht was die einzelnen unterschiedlichen Messungen auf sich haben.
Also das heißt es kommt durch das Hörgerätetragen (und ja, wie schon richtig vermutet habe ich Power Geräte) zusätzlich zum ""Älterwerden" der Verschleiß zustande ?
Im Test oben kam ich auf ein Sprachverstehen von 75-80% rechts, nach dem Freiburger Sprachtest. Von links brauchen wir gar nicht zureden *seufz*
KatjaR
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2012
9

Re: CI ja oder nein...

#6

Beitrag von KatjaR »

Dann sehe ich das linke Ohr auch als gut geeignet für CI-Versorgung an. Da bei pogredientem Verlauf ja auch das andere Ohr sich noch verschlechtern kann, wäre es aus meiner Sicht gut, mit dem linken nicht mehr allzu lange zu warten, um das "hörfit" zu bekommen.
Wenn man mit CI Ohr gut hört, kann man evt. auch darauf verzichten, das andere Ohr allzu laut beschallen zu müssen und so Verschlechterung vielleicht auch verlangsamen.
Alles Gute für die weiteren Entscheidungen und Schritte wünscht
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#7

Beitrag von Tiri »

Genau Katja, das waren meine Überlegungen, dass solange das rechte Ohr noch mithalten kann, das linke Ohr schon mal dran gewöhnen kann an das CI-Hören. Ich hatte Ende letzten Jahres einen Hörsturz auf dem guten Ohr, frag nicht wie es mir da erging :-( Seither habe ich Angst wenn ich auf einmal gar nicht mehr hören sollte - es wurde zum Glück durch stationäre Behandlungen wieder alles gut - und mit dann die Zeit und Nerven für CI-Op & Procedere fehlen und dann womöglich alles im Desaster endet.

Meine Lauscher haben und werden sich weiter verschlechtern mit der Zeit, alleine altersbedingt schon.
Ist schon komisch, ich bin mit dem zufrieden und dankbar was ich jetzt noch hören kann und möchte eigentlich auf dem linken Ohr gar nicht besser hören, ich will in erster Linie vorsorgen, damit es nicht zu spät ist für später ... und auch evtl doch etwas leichter haben im Alltag, aber das wäre für mich keine zwingende Voraussetzung für eine Ci-OP.
Von daher habe ich auch bedenken, dass die Klinik evtl sagen könnte, ich würde nicht 100% hinter der OP stehen und befürworten es deswegen nicht...

in deiner Signatur lese ich von CI Trägerin :-) darf ich fragen wie gut du zurecht kommst und was heißt AB ? hast du CI auf beiden Lauschern ?
Kann man eigentlich auch einen Radhelm aufziehen mit einem Chochlea ?? Und joggen gehen ohne das was abfällt ? :-?
Und was ist wenn die Altersschwerhörigkeit einsetzt ? Tritt das bei Chochlea-Trägern auch auf oder wie sorgt man hier vor dass die Verstärkung noch ausreicht bis ans Lebensende ?

Viele Grüße
Tiri
KatjaR
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2012
9

Re: CI ja oder nein...

#8

Beitrag von KatjaR »

Tiri hat geschrieben: 14. Sep 2021, 19:05 Meine Lauscher haben und werden sich weiter verschlechtern mit der Zeit, alleine altersbedingt schon.
Ist schon komisch, ich bin mit dem zufrieden und dankbar was ich jetzt noch hören kann und möchte eigentlich auf dem linken Ohr gar nicht besser hören, ich will in erster Linie vorsorgen, damit es nicht zu spät ist für später ... und auch evtl doch etwas leichter haben im Alltag, aber das wäre für mich keine zwingende Voraussetzung für eine Ci-OP.
Von daher habe ich auch bedenken, dass die Klinik evtl sagen könnte, ich würde nicht 100% hinter der OP stehen und befürworten es deswegen nicht...
Dass du eigentlich auf dem linken Ohr garnicht besser hören willst würde ich auch nicht unbedingt so formulieren, willst du das wirklich nicht? Ich würde mit erhoffter weniger Höranstrengung den Wunsch begründen, da Einohrigkeit ja anstrengender ist und du ja auch schon Hörsturz hattest,daher der Wunsch auch das bessere Ohr etwas zu entlasten. Eine Indikation hast du auf alle Fälle,allerdings solltest du das auch wirklich selbst wollen.

Ich komme gut mit CI zurecht, schon seit über 20 Jahren, ich habe Advanced Bionics (AB) auf beiden Seiten.
Radhelm kann man tragen mit CI, Joggen praktiziere ich nicht,da fehlt mir die Erfahrung, Radfahren geht gut.
Noootfalls könntest du auch einohrig joggen ;).
Altersschwerhörigkeit im Sinne von weiter nachlassendem Gehör, gibt es bei CI nicht,
da es nicht wie bei "normalem" Hören zum weiteren Absterben von Haarzellen kommt.
Verarbeitungsgeschwindigkeit und Arbeitsgedächtnis kann allerdings auch mit CI abnehmen.
Ich kenne aber jede Menge "alter" CI-Träger, die damit wunderbar klar kommen.

LG
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#9

Beitrag von Tiri »

danke dir nochmal für deine Antworten, wieder einiges gelernt ;) :sm(4):
Ja ich denke, wenn ich mal zur CI-VU bin, dann sehe ich das Ganze auch etwas optimistischer, klarer, die vielen Puzzleteilen ergeben dann hoffentlich ein Bild. Mir fehlen aktuell noch viele Informationen, im Internet wird man fast schon erschlagen davon, lach. Und überhaupt bin ich froh erst mal zu erfahren ob ich als Kandidatin für eine CI Versorgung in Frage käme.
Ja eigentlich will ich es ja schon, mir graut es von den OP Risiken, die an mir hängen bleiben würden, im Falle eines Falles und dass die Einstellung irgendwie nicht klappen könnte.. den das beste Gerät für mich bringt nur etwas wenn es richtig eingestellt ist .. usw .. :?

Du machst mir Mut, danke! :clap:
KatjaR
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2012
9

Re: CI ja oder nein...

#10

Beitrag von KatjaR »

Frag gerne weiter Tiri,
wenn du nicht alles öffentlich schreiben willst auch via PN.
Ich schlage Perspektivwechsel vor, was kann sich alles für dich verbessern. ;)

LG Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Dani!
Beiträge: 1520
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: CI ja oder nein...

#11

Beitrag von Dani! »

Hallo Tiri
Meine beiden Ohren waren nicht so schlecht wie jetzt dein linkes. Diieses sehe ich bei dir eindeutig als CI Kandidat. Dein rechtes Ohr ist (noch) zu gut dafür.

Mich hat die Angst zum CI getrieben, dass ich das Neuerlernen der Alltagsgeräusche nicht rechtzeitig hinbekomme, bevor meine Ohren endgültig die Grätsche machen. Das Neuerlernen war weit weniger dramatisch wie befürchtet. Ich habe aber auch erst seit 18 (rechts) bzw 8 (links) Monaten ein CI. Das rechte hat mir vom ersten Tag weg das Verstehen mit beiden Ohren erleichtert (mit CI allein allerdings erst später). Das linke CI hat mir diesen Boost nicht gebracht, aber ich höre damit seit 5 Monaten wieder sehr eindeutig Stereo.

Und ja natürlich kann man mit CI Joggen und mit Helm Fahrradfahren. Eine Bekannte von mir hat kürzlich am Triathlon mit 2 CIs teilgenommen. Ich selbst denke beim Laufen überhaupt nicht an meine Geräte. Die halten einfach. Auch ohne Dreiwettertaft.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#12

Beitrag von Tiri »

KatjaR hat geschrieben: 14. Sep 2021, 22:02 Frag gerne weiter Tiri,
wenn du nicht alles öffentlich schreiben willst auch via PN.
Ich schlage Perspektivwechsel vor, was kann sich alles für dich verbessern. ;)

LG Katja
Danke Katja ;) Und ja du hast völlig recht mit Perspektivenwechsel ;)
Wenn mal die OP stattgefunden hat, kann man wenn man gar nicht zurechtkommen würde, sie wieder reimplantieren und kann wieder meine HG anziehen ? oder ist dass HG Tragen nach solcher OP ein für alle mal vorbei ? Ichmeinte vor Jahren mal gehört zu haben, dass dies nicht mehr ginge, da die Voraussetzungen nicht mehr gegeben seien?
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#13

Beitrag von Tiri »

Dani! hat geschrieben: 15. Sep 2021, 05:14 Hallo Tiri
Meine beiden Ohren waren nicht so schlecht wie jetzt dein linkes. Diieses sehe ich bei dir eindeutig als CI Kandidat. Dein rechtes Ohr ist (noch) zu gut dafür.

Mich hat die Angst zum CI getrieben, dass ich das Neuerlernen der Alltagsgeräusche nicht rechtzeitig hinbekomme, bevor meine Ohren endgültig die Grätsche machen. Das Neuerlernen war weit weniger dramatisch wie befürchtet. Ich habe aber auch erst seit 18 (rechts) bzw 8 (links) Monaten ein CI. Das rechte hat mir vom ersten Tag weg das Verstehen mit beiden Ohren erleichtert (mit CI allein allerdings erst später). Das linke CI hat mir diesen Boost nicht gebracht, aber ich höre damit seit 5 Monaten wieder sehr eindeutig Stereo.

Und ja natürlich kann man mit CI Joggen und mit Helm Fahrradfahren. Eine Bekannte von mir hat kürzlich am Triathlon mit 2 CIs teilgenommen. Ich selbst denke beim Laufen überhaupt nicht an meine Geräte. Die halten einfach. Auch ohne Dreiwettertaft.
Hallo Dani ;)
auch dir vielen Dank für deine inputs :clap:
Wenn ich dich richtig verstand, war dann rechts dein schlechteres Gehör ja ? Und welchen Hörverlust hattest du zu diesem Zeitpunkt links, da das verstehen mit CI dir ja zum Glück ganz schnell erleichtert hatte.
Und was meinst du mit dem Satz "linke CI hat mir diesen Boost nicht gebracht" ? Der Erfolg war nicht so oder wie muss ich das verstehen ?
Das wäre ja prima, wenn sporteln wie joggen und radeln damit noch ginge, das brauche ich einfach fast täglich :mrgreen: Das hebt gerade etwas die Stimmung bei mir , lach.

Darf ich fragen wo du operiert worden bist ?
Salve
Beiträge: 10
Registriert: 01.04.2013
8

Re: CI ja oder nein...

#14

Beitrag von Salve »

Hallo Tiri,
wenn der Elektrodenträger während der Implantation in die Höhrschnecke eingeführt wird, werden leider mit hoher Wahrscheinlichkeit die Hörzellen/Haarzellen irrversibel zerstört. Das bedeutet, dass du leider auch sehr wahrscheinlich nach der CI-Implantation ein Hörgerät nicht mehr verwenden kannst.
Bei deinem linken Ohr würde ich dir auch empfehlen ein CI in Anspruch zu nehmen. Ich vermute sehr stark, dass du mit einem CI für dein linkes Ohr sehr wahrscheinlich viel besser hören wirst, als mit einer Hörgeräte-Versorgung.
Und ich denke, dass du nach der CI-Versorgung und entsprechender Verbesserung des Sprachverstehens gelassener sein wirst mit dem Hören ;-)
Das CI für das linke Ohr wird auch dein rechtes Ohr entlasten.
Viele Grüße, Salve
Salve
Beiträge: 10
Registriert: 01.04.2013
8

Re: CI ja oder nein...

#15

Beitrag von Salve »

Und eine wichtige Sache habe ich auch für dich gefunden:
"In 96 % der Fälle wird mit dem CI im Freiburger Sprachtest (Einsilberverstehen bei 65 dB ohne Störschall) ein besseres Ergebnis erzielt als im Idealfall theoretisch bei maximaler akustischer Verstärkung über Hörgeräte erreichbar gewesen wäre"
Quelle: https://www.aerzteblatt.de/archiv/21607 ... plantation
Salve
Beiträge: 10
Registriert: 01.04.2013
8

Re: CI ja oder nein...

#16

Beitrag von Salve »

PS: Ich habe selbst ein CI für mein ehemals taubes rechtes Ohr erhalten. Dies trage ich nun seit ca. 9 Jahren und es funktioniert sehr sehr gut! Ich kann damit mittlerweile auch telefonieren.
Das linke Ohr ist mit einem Hörgerät versorgt, jedoch im Laufe der Jahre schlechter geworden. Mittlerweile ist es auch an Taubheit grenzend (WHO 4) angekommen. Auch hier werde ich in den nächsten - hoffentlich noch - Jahren auch ein CI benötigen.
Wenn es soweit ist, dann würde ich auch nicht zögern und mir das CI implantieren lassen ;-)
Dani!
Beiträge: 1520
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: CI ja oder nein...

#17

Beitrag von Dani! »

Hallo Tiri,
ich wurde beide Male in der LMU München operiert. Den Link zu meinem letzten Audiogramm findest du hier:
https://dcig-forum.de/index.php?user/2655-dani/#about
Beide Ohren hatten immer etwa denselben Verlust im Audiogramm. Von Geburt bis 2006 stetig schlechter, seitdem gleichgeblieben. Rechts war das gefühlt schlechtere Ohr. Links war und ist alles viel präsenter, obwohl ich vor und nach der OP rechts das leicht bessere Sprachverstehen habe (sowohl auf dem Papier wie auch gefühlt).

Als ich das rechte Ohr operieren lies war das linke Ohr (immer noch) so schlecht, dass jede Verbesserung ein Meilenstein war. Als das linke Ohr operiert wurde, habe ich mit dem CI aber schon so gut verstanden, dass es nicht mehr diesen gefühlt großen relativen Sprung gab. Absolut gesehen waren beide OPs aber gleich erfolgreich.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#18

Beitrag von Tiri »

Salve hat geschrieben: 15. Sep 2021, 10:56 Hallo Tiri,
wenn der Elektrodenträger während der Implantation in die Höhrschnecke eingeführt wird, werden leider mit hoher Wahrscheinlichkeit die Hörzellen/Haarzellen irrversibel zerstört. Das bedeutet, dass du leider auch sehr wahrscheinlich nach der CI-Implantation ein Hörgerät nicht mehr verwenden kannst.
Bei deinem linken Ohr würde ich dir auch empfehlen ein CI in Anspruch zu nehmen. Ich vermute sehr stark, dass du mit einem CI für dein linkes Ohr sehr wahrscheinlich viel besser hören wirst, als mit einer Hörgeräte-Versorgung.
Und ich denke, dass du nach der CI-Versorgung und entsprechender Verbesserung des Sprachverstehens gelassener sein wirst mit dem Hören ;-)
Das CI für das linke Ohr wird auch dein rechtes Ohr entlasten.
Viele Grüße, Salve
Achso ja, dankeschön! Verstehe es nun, das ist dann auch die Erklärung dass es praktisch "kein zurück" mehr gäbe. Andererseits denke ich , kommt ein CI auch nur in frage wenn es auch nicht mehr anders geht. Ich hoffe dass bei mir der richtige Zeitpunkt gefunden wird und es nicht schon zu spät ist was das Neuerlernen angeht.
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#19

Beitrag von Tiri »

Salve hat geschrieben: 15. Sep 2021, 11:31 Und eine wichtige Sache habe ich auch für dich gefunden:
"In 96 % der Fälle wird mit dem CI im Freiburger Sprachtest (Einsilberverstehen bei 65 dB ohne Störschall) ein besseres Ergebnis erzielt als im Idealfall theoretisch bei maximaler akustischer Verstärkung über Hörgeräte erreichbar gewesen wäre"
Quelle: https://www.aerzteblatt.de/archiv/21607 ... plantation
WOW :clap: das ist ja wirklich sehr interresant!!!
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#20

Beitrag von Tiri »

Salve hat geschrieben: 15. Sep 2021, 11:35 PS: Ich habe selbst ein CI für mein ehemals taubes rechtes Ohr erhalten. Dies trage ich nun seit ca. 9 Jahren und es funktioniert sehr sehr gut! Ich kann damit mittlerweile auch telefonieren.
Das linke Ohr ist mit einem Hörgerät versorgt, jedoch im Laufe der Jahre schlechter geworden. Mittlerweile ist es auch an Taubheit grenzend (WHO 4) angekommen. Auch hier werde ich in den nächsten - hoffentlich noch - Jahren auch ein CI benötigen.
Wenn es soweit ist, dann würde ich auch nicht zögern und mir das CI implantieren lassen ;-)
Hört sich wirklich ganz toll an bei dir, freut mich total für dich ! Stört es dich im Alltag nicht, wenn es auf der einen Seite blechern klingt als auf der anderen Seite mit einem gefühlt "normalen" hören mit einem HG ? ich kann mir das gar nicht vorstellen dass sich das Gehirn daran gewöhnt .. Wenn ich dran denke, wenn bei der HG Anpassung der Klang der beiden anders war, wurde ich ganz nervös und ungemütlich bis zum nächsten Anpassungstermin. Nur wenn man auf der einen Seite ein CI hat und auf der anderen ein HG, stelle ich mir das viel viel schwieriger vor.
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#21

Beitrag von Tiri »

Dani! hat geschrieben: 15. Sep 2021, 11:38 Hallo Tiri,
ich wurde beide Male in der LMU München operiert. Den Link zu meinem letzten Audiogramm findest du hier:
https://dcig-forum.de/index.php?user/2655-dani/#about
Beide Ohren hatten immer etwa denselben Verlust im Audiogramm. Von Geburt bis 2006 stetig schlechter, seitdem gleichgeblieben. Rechts war das gefühlt schlechtere Ohr. Links war und ist alles viel präsenter, obwohl ich vor und nach der OP rechts das leicht bessere Sprachverstehen habe (sowohl auf dem Papier wie auch gefühlt).

Als ich das rechte Ohr operieren lies war das linke Ohr (immer noch) so schlecht, dass jede Verbesserung ein Meilenstein war. Als das linke Ohr operiert wurde, habe ich mit dem CI aber schon so gut verstanden, dass es nicht mehr diesen gefühlt großen relativen Sprung gab. Absolut gesehen waren beide OPs aber gleich erfolgreich.
Hi Dani, danke dir für deinen Beitrag :-)
ich kann deine Hörkurve leider nicht einsehen, werde auf seine andere Seite geleitet und dort sei der Zugriff auf dein Profil nicht freigegeben. Das dcig forum ist ja auch echt interessant, da werde ich mich heute Abend auch mal anmelden :-)
Vermisst du eigentlich noch das frühere Hören ?
Tiri
Beiträge: 80
Registriert: 17.11.2017
3

Re: CI ja oder nein...

#22

Beitrag von Tiri »

Von gestern auf heute muss ich schon zugeben, ich freue mich nun auf meinen VU Termin :-) Ja, finde es nun doch schade, dass es noch so lange dauert :D
Dani!
Beiträge: 1520
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: CI ja oder nein...

#23

Beitrag von Dani! »

Tiri hat geschrieben: 15. Sep 2021, 12:15 ich kann deine Hörkurve leider nicht einsehen, werde auf seine andere Seite geleitet und dort sei der Zugriff auf dein Profil nicht freigegeben. Das dcig forum ist ja auch echt interessant, da werde ich mich heute Abend auch mal anmelden :-)
Stimmt, ist nur für registrierte Benutzer einsehbar und soll auch so bleiben. Das Audiogramm findest du dennoch hier:
https://www.hearingtracker.com/users/9351/audiogram
Tiri hat geschrieben: 15. Sep 2021, 12:15 Vermisst du eigentlich noch das frühere Hören ?
Nein, ganz und gar nicht. Da ich es nicht wieder bekommen kann, trauere ich dem auch nicht lange nach. Habe ja nichts davon. Abhaken ist die Devise.

Tatsächlich ist die völlige Taubheit stellenweise sogar vorteilhaft. Ich wohne neuerdings in unmittelbarer Nähe zu einer Bundesstraße. Trotzdem ist das Fenster nachts geöffnet, obwohl das Schlafzimmer in dieser Richtung ausgerichtet ist. Ich höre ohne Geräte absolut nichts vom Verkehr.
Blechern klingt es in meinem Fall auch nicht und hat es nach meinem Gefühl auch nie. Tatsächlich musste ich in den einzelnen Anpasssitzenungen jedesmal die Tiefen im Alltagsprogramm leiser stellen lassen. In meinem "Musikprogramm" habe ich die selbstverständlich belassen. Dort ist beim Musikstreamen der gefühlte Bassdruck wesentlich höher als ich das beim Streamen jemals mit Hörgeräten hatte - trotz Optimierungen die ich selbst durchgeführt oder veranlasst habe. Aber lass dich von meinen Eindrücken nicht zu sehr Euphorisieren. Das ist nicht der Normalfall.

Falls du Lesebedarf hast, kannst du dir ja mal die Erfahrungsberichte vieler Hörgeschädigten auf der Webseite von Michael Schwaninger durchwühlen:
https://www.ohrenseite.info/erfahrungsberichte
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Salve
Beiträge: 10
Registriert: 01.04.2013
8

Re: CI ja oder nein...

#24

Beitrag von Salve »

Tiri hat geschrieben: 15. Sep 2021, 12:12
Salve hat geschrieben: 15. Sep 2021, 11:35 PS: Ich habe selbst ein CI für mein ehemals taubes rechtes Ohr erhalten. Dies trage ich nun seit ca. 9 Jahren und es funktioniert sehr sehr gut! Ich kann damit mittlerweile auch telefonieren.
Das linke Ohr ist mit einem Hörgerät versorgt, jedoch im Laufe der Jahre schlechter geworden. Mittlerweile ist es auch an Taubheit grenzend (WHO 4) angekommen. Auch hier werde ich in den nächsten - hoffentlich noch - Jahren auch ein CI benötigen.
Wenn es soweit ist, dann würde ich auch nicht zögern und mir das CI implantieren lassen ;-)
Hört sich wirklich ganz toll an bei dir, freut mich total für dich ! Stört es dich im Alltag nicht, wenn es auf der einen Seite blechern klingt als auf der anderen Seite mit einem gefühlt "normalen" hören mit einem HG ? ich kann mir das gar nicht vorstellen dass sich das Gehirn daran gewöhnt .. Wenn ich dran denke, wenn bei der HG Anpassung der Klang der beiden anders war, wurde ich ganz nervös und ungemütlich bis zum nächsten Anpassungstermin. Nur wenn man auf der einen Seite ein CI hat und auf der anderen ein HG, stelle ich mir das viel viel schwieriger vor.
Man hört die verschiedenen Klänge tatsächlich nur einzeln!

Zumindest ist es bei mir so, als dass ich bei beiden Geräten zusammen einen runden Gesamteindruck habe. Wenn ich das HG oder CI wegnehme, dann merke ich, wie das einzelne verbleibende Gerät klingt.

Was du beschreibst mit dem Nervös-Werden kann ich nachvollziehen. Tatsächlich hat z. B. die Einstellung des CI alleine einen großen Einfluss auf das gesamte Hörempfinden. Deswegen ist es vom Vorteil, wenn man das HG so lässt und erstmal nur das CI einstellt.

Dies wird ohnehin nach der OP durch die vielen Anpassungen hinterher geschehen.

Ein Tipp hier wäre - wie so viele es auch gehandhabt haben: die letzte Einstellung sollte immer noch auf dem CI drauf bleiben. Die neue Einstellung ist dann zur Gewöhnung. Und die alte als Exit, wenn wirklich gar nichts so klappen sollte und man einen nächsten Termin für das Nachstellen benötigt.

Tatsächlich passt ein HG und ein CI sehr gut zusammen. Das HG sorgt für den Klang und das CI sorgt - durch die Abdeckung der hohen Frequenzen, die ja bei dir auch verloren gegangen sind - für das Sprachverstehen.

Deswegen: Du könntest dich wirklich freuen, wenn du dich für das CI für das linke Ohr entscheidest. Du wirst dadurch nur profitieren! Es kann nur besser werden :-)
Salve
Beiträge: 10
Registriert: 01.04.2013
8

Re: CI ja oder nein...

#25

Beitrag von Salve »

PS: Der richtige Zeitpunkt für das CI für dein linkes Ohr wäre: JETZT :-)
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du mit einem HG für diese letzte Hörkurve deines linken Ohres ein ausreichendes Sprachverstehen erzielst..... du hast ja selber geschrieben, dass es eben nicht so gut ist.
Die Frage wäre: Auf was solltest du noch warten? ;-)

Und als Letztes noch: Das "Neuerlernen" würde wahrscheinlich für dich kein großes Problem darstellen, da du ja bereits hörst. Es ist tatsächlich eine Frage der Zeit und der Geduld nach der CI-Operation inwieweit du ein gutes Sprachverstehen erzielst.
Antworten