Von Widex HG zu CI von Med-el?

Antworten
twenty-4
Beiträge: 4
Registriert: 11.11.2021

Von Widex HG zu CI von Med-el?

#1

Beitrag von twenty-4 »

Guten Abend alle miteinander :wave:

Ich habe schon einige Beiträge hier durchgestöbert und so einiges gelesen, nachdem ich vor 2 Wochen beim HNO die ernüchternde Diagnose bekam, dass mein Gehör immer schlechter wird und ich bereits an partieller Taubheit leide. Danach fiel ich erstmal in ein tiefes Loch, doch mit ein paar Tagen Abstand habe ich neu auf die Situation geschaut und mich daran erfreut, dass es Hörhilfen gibt, mit denen vollständige Taubheit nicht die einzige Option ist.
Der HNO empfiehlt mir ein EAS-System, da ich die tiefen Töne höre, die hohen jedoch (fast) nicht.

Ich wurde im zarten Alter von 3 Jahren operiert, nachdem ich mehrere Mittelohrentzündungen durchgemacht habe. Dabei wurden mir Paukenröhrchen eingesetzt und mein Schwerbehindertenstatus rutschte von 100 Grad auf 30 - dies sind zumindest die Übermittlungen meiner Mutter (leider ist ihr Gedächtnis gesundheitlich bedingt nicht immer voll funktionstüchtig, sie vergisst oder verdreht viele Dinge); Unterlagen gibt es hierzu nicht mehr. Mittlerweile wurde mir ein GdB von 60 in Verbindung mit seelischer Störung anerkannt.
Wie dem auch sei - ich wurde nach der OP mit HG von Widex beidseitig versorgt und trug die letzten 29 Jahre keine andere Marke. Sämtliche Proben, als ich neue HG bekommen konnte, endeten bei Widex. Ich wurde schon des öfteren als "verwöhnt" bezeichnet, denn ich komme mit dem Klang anderer Hersteller einfach nicht zurecht. Immer wieder wurde mir gesagt, Widex biete den natürlichsten Klang aller HG-Hersteller. Kopfschmerzen, schlimmer werdender Tinnitus (seit meinem letzten Test mit Phonak vor 3 Jahren habe ich einen 4. Ton hinzu bekommen), Depressionen, Panikattacken sind nur wenige Auszüge der "Nebenwirkungen", sodass ich mir schlussendlich gesagt habe "Wenn nur Widex hören für mich erträglich macht, dann ist es eben Widex". Dabei war ich beim letzten Probetragen fest gewillt, Phonak eine Chance in meinem Leben zu geben, da sie einfach die zu meinem Hörverlust am besten passenden Geräte sind und die größte Auswahl an Zubehör bieten.

Nun habe ganz schön weit zu meiner Hörvergangenheit ausgeholt 🙈
Ich habe für mich entschieden, dass ich den Schritt gen CI gehe und mir nun die Termine zum MRT und CT geholt - morgen rufe ich im Cochlea Centrum in Halle/Saale an und bitte um einen Termin zur Beratung. Dazu haben auch viele ermunterte Threads in diesem Forum beigetragen, ganz lieben Dank dafür! :)
Um diese Termine jedoch nicht völlig unbedarft anzugehen, habe ich mir von den 3 Herstellern AB, Cochlear und Med-el Infomaterial angefordert und studiert. Laut diesen fiel meine Wahl auf Med-el - immerhin werben diese mit einem natürlichen Klang und dies ist, neben etwaigen koppelbaren Zubehör, für mich das größte Kriterium. Daher an dieser Stelle meine Frage (bevorzugt an die Med-el CI-Träger) : ist dieser Klang vergleichbar mit Widex?
Mir ist bewusst, dass ich durchaus die Nadel im Heuhaufen suche, doch die Angst vor einem mir wieder Nebenwirkungen bereitenden Produkt ist einfach zu groß. Schließlich ist die Wahl für den CI-Hersteller eine Entscheidung fürs Leben und die möchte ich nicht bereuen müssen :?

Desweiteren liegen mir noch andere Fragen auf der Seele - bleibt der Prozessor ein Leben lang oder erliegt er nach einigen Jahren/Jahrzehnten dem "Verschleiß"? Wird dann eine erneute OP notwendig?
Können CI wirklich Taubheit verhindern? Wenn ich es hier im Forum richtig verstanden habe, kann es durchaus passieren, dass ich mir durch HG das Gehör mehr schädige als ich Nutzen davon trage?
Welche Energiequelle nutzt der implantierte Prozessor - die Batterien/Akkus vom externen Soundprozessor?
Vom HNO wurde mir empfohlen, zunächst nur eine Seite mit CI zu versorgen, die zweite Seite später - ich allerdings bin Typ Mensch "wenn ich einmal vom OP-Tisch runter bin, klettere ich nicht wieder rauf", insbesondere wenn der Weg danach noch lang und durchaus mühsam ist. Lieber quäle ich mich durch die Hölle als 2x den gleichen Weg zu gehen :shock: wie steht ihr dazu?

Darf ich meine Hörkurve einstellen, damit ihr ein besseres Bild von meinem Hörverlust bekommt und gleichzeitig auch einschätzen könnt, ob ein CI wirklich Sinn macht? Wenn ja, wie lade ich diese hoch?

Uiui Fragen über Fragen, ich hoffe, ich habe euch nicht erschlagen :prayer:
Ich weiß aber, dass ich hier viele Wissenslücken schließen kann und mich keiner dafür auslacht - ihr seid toll :blume2:

Ich wünsche euch einen schönen Abend und morgen einen angenehmen Start in die neue Woche :wave:
rhae
Site Admin
Beiträge: 1591
Registriert: 08.07.2002
19
Wohnort: Bruchsal
Kontaktdaten:

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#2

Beitrag von rhae »

twenty-4 hat geschrieben: 21. Nov 2021, 20:10 Darf ich meine Hörkurve einstellen, damit ihr ein besseres Bild von meinem Hörverlust bekommt und gleichzeitig auch einschätzen könnt, ob ein CI wirklich Sinn macht? Wenn ja, wie lade ich diese hoch?
Hallo 24,

:sm(133): hier im Forum. Klar kannst Du Deine Hörkurven hier an einen Beitrag einfügen. Dazu gibt es im großen Editor (Vollständiger Editor) unten den Bereich Optionen und Dateianhänge.

Hast Du schon eine CI-VU gemacht (Voruntersuchung in der Klinik). Dort werden normalerweise auch alle CI-Firmen und Modelle vorgestellt (die in der Klinik implantiert werden) und Vor- und Nachteile besprochen. Aber zum Thema CI gibt's gier noch viel bessere Fachleute, die melden sich sicher noch.


VG Ralph

PS: habe zu schnell und nicht richtig gelesen, sorry :angel:
Rondomat
Beiträge: 358
Registriert: 09.03.2017
4

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#3

Beitrag von Rondomat »

Hallo 24,
willkommen hier im Forum. Sofern Du noch Restgehör hast, bietet sich natürlich ein EAS-System an, aber warte erstmal auf die Ergebnisse der Voruntersuchungen. Das EAS ist ja ein sogenanntes Hybrid-CI, also für die tiefen Töne wird die Hörgeräte-Funktion, für die darüber liegenden höheren Töne wird die Elektrode, die in die Hörschnecke (Cochlea, daher der Name) benutzt. Ein CI arbeitet ganz anders als ein Hörgerät: Der Ton wird über die Mikrofone des Sprachprozessors (meist HinterOhr, es gibt aber auch sogenannte Single-Geräte ohne Kabel und Spule) aufgenommen und aufbereitet. Das aufbereitete Signal wird dann über die Spule, die einen Magneten enthält, durch die Kopfhaut auf das Implantat, das ebenfalls eine Spule und einen Magneten enthält, übertragen. So wird das Implantat auch mit Strom versorgt. Das Implantat verteilt dann die Signale auf die Elektroden, die sich in der Cochlea befinden. Die Elektroden ersetzen somit im Rahmen des technisch Möglichen die defekten äusseren Haarzellen. Dabei wird je nach Frequenz die entsprechende Elektrode(n) angesprochen, die sendet einen Nervenreiz aus und das Gehirn empfängt diesen und macht diesen für Dich hörbar. Das ist also eine ganz andere Verarbeitung als bei einem Hörgerät. Grundsätzlich musst Du Dich - unabhängig vom Hersteller - an das Neue Hören gewöhnen, das geht nicht von heute auf morgen und hört sich anfangs auch etwas schräg an. Das ist bei jedem anders und lässt sich kaum vorhersagen.

Aber Du wirst nach einiger Zeit, Geduld und Training viel mehr Höhen wahrnehmen, aber auch viel mehr Geräusche, die bisher einfach "weg" waren, trotz Hörgerät. Das CI kommt also dann zum Einsatz, wenn ein Hörgerät keinen Nutzen mehr bringt. Der Ansatz, erstmal ein Ohr zu versorgen, ist der Übliche.

Alle paar Jahre kann der Prozessor, also das äussere Teil, getauscht werden, das Implantat verbleibt meist über Jahrzehnte im Kopf und wird selten getauscht, meist, wenn eine gewisse Anzahl Elektroden nicht mehr funktionieren oder tatsächlich irgendwann mal der aktuell verfügbare Prozessor nicht mehr zum Implantat passt. Aber einen Verschleiss im Sinne des Namens ist das nicht und kommt auch recht selten vor, da musst Du Dir wenig Gedanken machen.

Soviel in Kürze. Wenn Du die Hörkurve einstellen kannst, ist das hilfreich für uns. Hier gibt es einige CI-Träger, und wir helfen gerne (-:
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
twenty-4
Beiträge: 4
Registriert: 11.11.2021

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#4

Beitrag von twenty-4 »

Ich danke euch erstmal für die Antworten :)

Rondomat, ganz herzlichen Dank für die ausführliche Beschreibung. Damit ist ja schon die ein oder andere Frage beantwortet :)

Das Bild ist leider zu groß zum anhängen - ich habe es auf einer externen Plattform eingeladen und füge euch hier den link ein, ich hoffe, das ist so ok :)
Bild
Dani!
Beiträge: 1679
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#5

Beitrag von Dani! »

Hallo twenty-4
Willkommen im Forum.
Oh wow, dass du nicht schon längst ein CI hast. Links sehe ich noch eine Chance für EAS, rechts nicht mehr. 750Hz erst bei 60dB gehört ist schon heftig.

Der Klang wird nicht derselbe wie der irgendeines Hörgeräts sein. Rondomat hats schon erklärt. Es gehört viel Übung dazu, um das Hören wieder als normal zu empfinden. In meinem Fall war es so, dass sich das CI nicht wie ein Kreischen angehört hat. Aber dennoch hab ich spontan mit CI rechts und HG links mehr verstanden. Obwohl es gefühlt nicht mehr so laut ist wie zu HG Zeiten.

Mach aber zwei unabhängige OPs mit mehreren Monaten Pause dazwischen. Man sollte erst mal mit nur 1 CI und ohne HG soweit was verstehen, bevor das 2. CI implantiert wird. Sonst bist du mit 2 CIs über Monate auf verlorenem Posten.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
twenty-4
Beiträge: 4
Registriert: 11.11.2021

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#6

Beitrag von twenty-4 »

Hallo ihr Lieben,

Nach längerer Pause melde ich mich wieder zurück.

Ich hatte einen Termin in der Klinik, die für das CI infrage käme. Dort wurden nochmals Hörtests durchgeführt, auch der Freiburger Sprachtest. Das Audiogram fiel nur unwesentlich anders als jenes vom November aus. Der Freiburger zeigte, dass ich 35% Sprachverstehen bei 65dB mit HG erreiche.
Werte ohne HG:
Rechts:
65dB - 30%
80dB - 25%
95dB - 65%
Links:
65dB - 55%
80dB - 30%
95dB - 40%

110dB wurde nicht getestet, da es viel zu laut war... Bzw brach die Dame den Test nach dem ersten wort (welches ich ohnehin nicht verstanden habe) ab.

Ich habe tatsächlich noch 3 Hörkurven aus meiner Kindheit gefunden. Wenn man diese vergleicht, sieht man sehr eindrucksvoll, wie meine Werte immer schlechter wurden.
Von meinem Akustiker hatte ich noch eine Kurve von 2018 - und da wurde ich sehr stutzig: dort gab es noch Werte bis 8 kHz, gestern und im November war bei 1,5 kHz Schluss...
Geht das so schnell? Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten 3,5 Jahren einen Hörsturz o.ä. gehabt zu haben... Das einzige, was sich geändert hat, waren die HG, die ich seit Ende 2018 trage und der Tinnitus wurde stärker...
Nun mache ich mir natürlich Gedanken, dass das CI nichts bringt etc... 🙄

Nächste Woche habe ich einen großen Termin in der Klinik, die mit mir alle relevanten Untersuchungen durchführt, ich mich bei der Logopädie und Technik vorstelle usw. Aber ich grübel die ganze Zeit mit dem Verlust der vielen Frequenzen - hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Dani!
Beiträge: 1679
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Von Widex HG zu CI von Med-el?

#7

Beitrag von Dani! »

Ja habe ich. Ich hatte 2006 im Abstand von 6 Monaten zwei Hörtests. Im ersten hatte ich 8kHz gehört, im zweiten nichts mehr über 2kHz. Alle folgenden Tests bis 2020 wo ich operiert wurde, ergaben keine Änderung mehr. Ich hatte meine Taubheit 14 Jahre ignoriert. Ein Hötsturz ist mir nicht aufgefallen 2006.
Der Einbruch des Hörvermögen 2006 ist mir erst nach dem Wunsch für zwei CIs aufgefallen.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Antworten