Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

sordos
Beiträge: 72
Registriert: 10.02.2021

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#26

Beitrag von sordos »

smallhexi79 hat geschrieben: 6. Mär 2021, 09:52 Bei mir halten die Batterien (675er) ohne streamen, TV-Zusatzgerät und BT gleich lang, egal von welchen Hersteller. PS: Ich bevorzuge für TV-schauen lieber UT.

Auch die Batterien, die über dem MHD hatten, hatten genauso lang gehalten. Das war bei HG Eleva 411 und Naida Q und die hatten keinen technischen Defekt bei einer Tragedauer täglich von 15 Stunden.

Das mir keiner genau sagen kann wie lange die Batterien halten ist mir schon klar.
Johannes B.
Beiträge: 1504
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#27

Beitrag von Johannes B. »

sordos hat geschrieben: 6. Mär 2021, 11:04
Das mir keiner genau sagen kann wie lange die Batterien halten ist mir schon klar.
hallo sordos,
hier mal ´ne konkrete Hausnummer:
312er Batterien für die gängigen Hinter-dem- Ohr-Geräte halten in der Regel um die 5 Tage durch.

Freundliche Grüße
Johannes B.
meine Sicht der Dinge sind stets nur ein Angebot und ausschließlich zur Ergänzung deiner Sichtweite gedacht :-)
HansPeter
Beiträge: 151
Registriert: 09.12.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#28

Beitrag von HansPeter »

Ich teste jetzt seit Wochen diverse Geräte und habe mir die Zeiten genau aufgeschrieben.
Nutzung Täglich von 7:00 bis 22:00.
Dann halten bei mir die 312 ziemlich exakt immer gleich lang. 5 Tage im Phonak Marvel 30 und Paradise 30.
sordos
Beiträge: 72
Registriert: 10.02.2021

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#29

Beitrag von sordos »

Ich teste jetzt seit Wochen diverse CIC, IdO HG und habe mir die Zeiten aufgeschrieben.
Nutzung Täglich von 8:00 bis 22:00.
Dann halten bei mir die Signia, Renata 10 Batterien gleich lang, 3 Tage.
Johannes B.
Beiträge: 1504
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#30

Beitrag von Johannes B. »

sordos hat geschrieben: 7. Mär 2021, 10:56 Ich teste jetzt seit Wochen diverse CIC, IdO HG und habe mir die Zeiten aufgeschrieben.
Nutzung Täglich von 8:00 bis 22:00.
Dann halten bei mir die Signia, Renata 10 Batterien gleich lang, 3 Tage.
sind das 312er Batterien, oder die schwächeren 10er Batterien?
meine Sicht der Dinge sind stets nur ein Angebot und ausschließlich zur Ergänzung deiner Sichtweite gedacht :-)
sordos
Beiträge: 72
Registriert: 10.02.2021

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#31

Beitrag von sordos »

Hörgerätebatterie Typ 10
Ohrenklempner
Beiträge: 4139
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#32

Beitrag von Ohrenklempner »

Halbe Größe, halbe Kapazität. Die Rechnung ist ganz einfach.
Leider heißt das auch, dass man doppelt so viel für den Strom bezahlt, wenn die Batterie nur halb so groß ist. ;)
Allons-y!
sordos
Beiträge: 72
Registriert: 10.02.2021

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#33

Beitrag von sordos »

wie lange ist ein HG betriebsbereit nach der Meldung zum wechseln " Batterie".Klar soll man sofort wechseln,aber wenn man Unterwegs ist und keine Batterie dabei hat.ca. 1 Stunde ? 2 ? oder kommt noch ein Signal ?
Dani!
Beiträge: 1461
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#34

Beitrag von Dani! »

sordos, warum probierst du es nicht einfach aus?
Jedes Hörgerät reagiert anders, selbst bei jeder Batterie kann es anders reagieren. Und es reagiert unterschiedlich, je nach Jahreszeit (Hitze/Kälte).
Ich hatte eine Spannbreite bei Hörgeräten zwischen 10 Minuten und 2 Stunden. Beim CI mit Akku hatte ich es auch schon ein paar mal erlebt, dass ich 14 Sekunden Zeit hatte zwischen 1. Signal und Aus.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Ohrenklempner
Beiträge: 4139
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#35

Beitrag von Ohrenklempner »

Dani! hat geschrieben: 12. Mär 2021, 11:42 Jedes Hörgerät reagiert anders, selbst bei jeder Batterie kann es anders reagieren. Und es reagiert unterschiedlich, je nach Jahreszeit (Hitze/Kälte).
So ist es... eine schwache Zink-Luft-Batterie ist schon in kritischem Zustand und der Zeitraum, zwischen 1. Warnton und "leer" liegt zwischen Minuten und ein paar Stunden.

Der Grund ist, dass Zink-Luft-Batterien sehr spannungsstabil sind und die Spannung erst dann wesentlich nachlässt, wenn die Batterien schon fast tot sind.
Ich finde darum die Batterietester auch überflüssig, denn der Batterietester kann noch voll ausschlagen, obwohl die Batterie nur noch 20% voll ist.
Allons-y!
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#36

Beitrag von Ohrigami »

Ich hab hier 312er RAYOVAC Extra liegen und mir die Zeit seit dem Einsetzen in das Phonak Paradise 30 aufgeschrieben, nach überschlagenen ca. 75 Stunden kam das erste Mal der Warnton.

lg Ohrigami
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#37

Beitrag von Ohrigami »

Ich muß zu dem Thema nochmal was schreiben! Habe jetzt mehrfach von Rayovac zu Power One gewechselt und umgekehrt und mir die Zeiten jeweils im Kalender eingetragen. Obwohl beide Hersteller für die 312er Zellen die gleiche Kapazität angeben, halten die Rayovac mindestens einen, manchmal sogar 2 Tage länger als die Power One.
Gestern hatte ich beim Phonak P30 die linke Power-One-Zelle nach 4 Tagen gewechselt, zuvor hielt die Rayovac 6 Tage durch. Die Tragedauer pro Tag war weitgehend gleich. Ich hab schon vermutet, dass die Power One alte Lagerware ist, es steht als Ablaufdatum aber 2024-05 drauf. Doof, dass ich von den Power One gleich 60 Stück bestellt habe. Ich hab halt den einschlägigen Tests vertraut. Ich werde in Zukunft nur noch Rayovac kaufen.
Akustik Alex
Beiträge: 790
Registriert: 30.10.2020
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#38

Beitrag von Akustik Alex »

Wie lange hast du den Test denn dokumentiert? Auch geringfügige Abweichungen in der Tragezeit können am Schluss 1 - 2 Tage Unterschied ausmachen. Wäre mal interessant, ob es bspw. nach einem halben Jahr immer noch einen klaren Sieger gibt.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#39

Beitrag von Ohrigami »

In aller Regel setze ich die HG's morgens um 7.30 ein und nehme sie erst kurz vor 1 Uhr wieder raus.
Nur am Wochenende setze ich sie erst so gegen 10.30 Uhr ein. Bei beiden Batterien ging der "Test" übers Wochenende. Und Bluetooth wird übers rechte HG gestreamt, in dem Fall war aber das linke HG das Versuchsobjekt. Auf jeden Fall habe ich jetzt schon mehrere Zyklen mit links und rechts je Rayovak und Power One verglichen und das Ergebnis ist sehr eindeutig zu Ungunsten Power One.
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#40

Beitrag von Ohrigami »

Soooo, nach etlichen Wochen Vergleich hab ich die Batterielaufzeit überschlagen und bin zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen.
Ich hab ja beim Wechsel der Batterie dies stets im Kalender des Smartphone eingetragen, jeweils welche Seite und welche Batterie. Jetzt hab ich über mindestens fünf Batteriezyklen pro Seite und pro Batterie die Stunden überschlagen: Fazit: Die Rayovac Extra halten wirklich 40 Prozent länger durch als die Power One Wireless approved. Und das bei jeweils ausgewiesenen 180mAh.
Biene66
Beiträge: 21
Registriert: 06.01.2017
4

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#41

Beitrag von Biene66 »

Hallo, trage seit nun mehr 20 Jahren Hörgeräte und habe einiges an Batterien benötigt. Momentan bin ich bei den varta power one p13 310 mAh gelandet, die bislang am längsten durchgehalten haben. Im Schnitt halten sie bei mir 9 Tage (habe eine Excel Tabelle, wo ich die Daten eintrage). Ich telefoniere tagsüber viel via Bluetooth und abends streame ich über den TV streamer von Resound auf meine HG. Die Batterien werden also recht ordentlich gefordert. Am schlechtesten hielten bei mir die p13 Batterien von Rayovac, nämlich im Schnitt nur 4-5 Tage, obwohl die auch mit 310mAh angegeben sind.
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#42

Beitrag von Ohrigami »

Das ist interessant, dass es bei dir umgekehrt ist. Ich ärgere mich immer mehr über die Power One, weil sie teilweise schon nach drei Tagen auf der Seite mit dem BT ausgetauscht werden müssen, die Rayovac hielten merklich länger. Hab zum Testen mal die 312er von Ansmann probiert, auf der Seite ohne BT hielt sie fast 6 Tage, also ebenso lange wie die Rayovac. Ich vermute, dass meine Power One eine China-Fälschung sind, obwohl die Packung Original aussieht. Auch das Entladeverhalten ist außergewöhnlich nervig. Manchmal tutet das HG über eine Spanne von 7 Stunden, bis es dann endlich mal ausgeht, wenn die Batterie leer ist. Normalerweise geht das über 20 Minuten und gut isses.
svenyeng
Beiträge: 2124
Registriert: 10.06.2013
8
Wohnort: Rahden

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#43

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

@ohrigami:
Ich denke das der Hersteller ziemlich egal ist.
Nicht jede Batterie ist wie die andere.
Dazu kommt das manche eben länger im Lager lagen, andere sind noch neuer.
Im übrigen haben immer beide HGs BT und nicht nur eine.
Auch wird sicherlich jedes HG einen etwas anderen Verbrauch haben.
Biene spricht auch von 13er Batterien, Du schreibst das Du 312er hast.
Die 13er, habe ich auch, sind größer und haben mehr Kapazität. Also halten sie generell schon mal länger als die 312er.
Kann man also nicht vergleichen.
War übrigens auch en Grund bei mir für die 13er Batterien, zu mal die Gehäuse besser sind und die nun auch nicht so viel größer sind.

Gruß
sven
Treehugger
Beiträge: 500
Registriert: 23.08.2017
3
Wohnort: Schweiz

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#44

Beitrag von Treehugger »

Ohrigami hat geschrieben: 21. Jun 2021, 16:36 Das ist interessant, dass es bei dir umgekehrt ist. Ich ärgere mich immer mehr über die Power One, weil sie teilweise schon nach drei Tagen auf der Seite mit dem BT ausgetauscht werden müssen, die Rayovac hielten merklich länger. Hab zum Testen mal die 312er von Ansmann probiert, auf der Seite ohne BT hielt sie fast 6 Tage, also ebenso lange wie die Rayovac. Ich vermute, dass meine Power One eine China-Fälschung sind, obwohl die Packung Original aussieht. Auch das Entladeverhalten ist außergewöhnlich nervig. Manchmal tutet das HG über eine Spanne von 7 Stunden, bis es dann endlich mal ausgeht, wenn die Batterie leer ist. Normalerweise geht das über 20 Minuten und gut isses.
Ich hatte letztens auch eine Packung Power One, die super schnell Stromlos waren.
Ich tippe auf ein Fertigungsproblem.
Vor drei Jahren habe ich auch mal mitgeschrieben und da waren die klar die am längsten gehalten haben.
Meine waren auch Anschein leicht untermassig, die sind immer von alleine aus dem Fach gefallen, das war supernervig!
Weil wenn ich nicht aufgepasst habe, lag die Batterie noch im Trocknungsgerät und das HG im Ohr - Was sich dann aber komisch angehört hat ;) :lol:
Dani!
Beiträge: 1461
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#45

Beitrag von Dani! »

@sven
Die neueren Phonak Geräte haben eine BT-Empfangsseite, die grundsätzlich mehr Strom braucht. Ist dieses HG aus, kann das andere HG kein BT empfangen. Daher macht die Unterscheidung Sinn.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Ohrigami
Beiträge: 143
Registriert: 23.08.2020

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#46

Beitrag von Ohrigami »

@sven:
Bei mir ist von dem 60er-Pack aber jede der Power One merklich schlechter als jede andere eines anderen Fabrikats, das ist auffällig. Ist mir schon klar, dass die 13er-Zelle länger hält als die 312er. Im Lager können die Power One aber nicht lange gelegen haben, wenn als Haltbarkeitsdatum bis 11/2024 aufgedruckt wurde.
Ich hab auf jeden Fall dadurch gelernt, mengenmäßig nicht den größten Packen zu kaufen, sonst ärgert man sich monatelang.
Randolf
Beiträge: 812
Registriert: 23.04.2017
4

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#47

Beitrag von Randolf »

zhiii ..., 60 Stück Batt., das ist der Jahresbedarf.
Die sind allek ehe sie gebraucht werden.
svenyeng
Beiträge: 2124
Registriert: 10.06.2013
8
Wohnort: Rahden

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#48

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Aktuell habe ich Power One Batterien. Grade vor kurzem 60er Pack gekauft.
Bisher keine Probleme. Davon hatte ich Thompower, auch die waren ganz gut.
Die neueren Phonak Geräte haben eine BT-Empfangsseite, die grundsätzlich mehr Strom braucht. Ist dieses HG aus, kann das andere HG kein BT empfangen. Daher macht die Unterscheidung Sinn.
Ah, ok. Wieder ein Grund gegen Phonak.
So einen Quatsch würde ich nicht haben wollen.
Wenn die Batterie von dem HG das den BT Empfang macht leer ist kommt auf dem anderen nichts mehr an.
Das ist doch völlig daneben.
Wenn ich telefoniere und bei einem HG die Batterie leer ist, höre isch nicht auf dem anderen.
Ich kann während des Telefonats schnelle die Batterie wechseln und schon geht das auch wieder.

Oder anders Szenario:
Geht das HG mit dem BT Empfang kaputt, dann ist auch nix mehr mit telefonieren.
Ich kann auch mit einem HG telefonieren, egal welches kaputt geht.

Na ja, da Phonak und Geers zum gleichen Konzern gehören, gehört Phonak eh boykottiert.

Gruß
sven
Dani!
Beiträge: 1461
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#49

Beitrag von Dani! »

Die neueren Hörgeräte haben heutzutage Mikrofone. So kann man imzwischen auch ohne BT telefonieren.

Bis auf das iPhone beherrscht nicht ein einziges meiner verfügbaren Telefone sowas wie MFi, dafür aber BlueTooth. Wer hat sich denn *den* Unsinn ausgedacht, dass man mittels BT ausschließlich ein einziges Telefon benutzen kann? Da ist Phonak schon viel weiter.

Abgesehen davon halten 13er Batterien doch recht lange. Da kann der Gesprächspartner doch mal kurz warten, wenn ich einmal wechseln muss. Immerhin muss man sich beim Telefonieren ja doch konzentrieren, wovon ein Wechsel des Energiespeichers ablenkt.

Btw meine 13er PowerOne Batterien hielten 11 (Winter) bis 17 (Sommer) Tage in meinen Power Hörgeräten aus 2018 von .... Trommelwirbel ...
PHONAK! 😁
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Ohrenklempner
Beiträge: 4139
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgerätebatterien: ist teuer recht und billig?

#50

Beitrag von Ohrenklempner »

Randolf hat geschrieben: 21. Jun 2021, 20:52 zhiii ..., 60 Stück Batt., das ist der Jahresbedarf.
Die sind allek ehe sie gebraucht werden.
Ich kann inzwischen nicht mehr einordnen, ob Randolf seine Beiträge aus Unwissenheit, absichtlicher Verunsicherung oder purer Provokation schreibt.
Allons-y!
Antworten