Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#1

Beitrag von Adebar »

Hallo an die Forumsteilnehmer,

ich bin neu hier im Forum.

Seit Dezember 2020 trage ich auf einem Ohr das Hörgerät „Unitron D Moxi Fit 9 M“. Bei der Wahl dieses angeblich hochwertigen Geräts hatte ich gehofft, dass meine Hörprobleme damit erheblich vermindert würden.

Aber: Nach einer anfänglich zumindest subjektiv deutlichen Verbesserung meines Hörvermögens habe ich im Laufe des letzten Jahre den Eindruck gewonnen, dass sich mein Hörvermögen trotz des ständig getragenen Hörgeräts wieder verschlechtert hat, was sich in bestimmten Situationen bemerkbar macht.
So habe ich in Gesprächsrunden wieder das Problem des "Cocktailparty-Syndroms". Ich kann mich also nur schwer an Gesprächen mit mehreren Personen beteiligen, weil ich die Gesprächspartner nicht deutlich verstehe. Wenn ich mir im TV einen Beitrag ansehe, habe ich bei den Nachrichten und z. B. bei Dokumentarsendungen keine Hörprobleme, bei Spielfilmen kann ich aber den Dialogen zunehmend nicht mehr folgen, entweder wird zu schnell gesprochen oder nach meinem Eindruck zu undeutlich. Das häufiger auftretende Rückkopplungsgeräusch ist dagegen allenfalls lästig.

Als Neueinsteiger habe ich leider keine Möglichkeit zu beurteilen, ob meine wieder zunehmenden bzw. noch bestehenden Hörprobleme an einem mangelhaften Hörgerät oder an einer falschen Einstellung des Geräts liegen können. Mangels Vergleichsmöglichkeit bzw. Erfahrung ist mir auch nicht bekannt, ob die geschilderten Probleme mit einem einwandfrei funktionierenden Hörgerät vermieden werden können. Mehrfache Besuche im Fachgeschäft habe keine Änderung der Probleme gebracht.

Ich bin dankbar, wenn mir jemand mit längerer Erfahrung oder Fachwissen einen hilfreichen Tipp geben kann.

Freundliche Grüße
Adebar
fras12
Beiträge: 143
Registriert: 11.10.2021
Wohnort: fast am Berliner Fernsehturm

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#2

Beitrag von fras12 »

Hallo Adebar,

die Verstehprobleme beim Fernsehen teile ich mit dir. Es liegt also nicht an deinem Hörgerät, sondern an der Qualität der Aufnahmen.

Die Nachrichtensendungen sind im Studio aufgezeichnet, mit perfektem Ton, klar, deutlich. Die Filme/Serien werden heute meist mit einer Schulterkamera ohne extra Mikrofon gedreht, und nachbearbeitet werden sie wohl auch nicht.

Viele Grüße, Frank
Starkey Livio EDGE AI 2400 ITC- R
Carla
Beiträge: 332
Registriert: 06.11.2020
1

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#3

Beitrag von Carla »

Hey Adebar,
die Probleme beim Fernsehen kenne ich. Früher konnte ich einen Tatort gut verstehen, heute nicht mehr. So ergeht es aber auch meinem Mann, der ein Hörluchs ist. Der kann wirklich gut hören und dem fällt es auch auf, dass die Tonqualität bei Spielfilmen etc. gesunken ist. Ich dachte zuerst, es liegt an meinen Hörgeräten, aber im Gespräch im Freundeskreis stellte ich fest, dass es vielen so geht. Früher (sehr viel früher :lol: ) habe ich jeden Film verstanden. Heute nicht mehr. Meinem Mann, der kein Hörgeräteträger ist, ergeht es aber genau so. Liegt nicht an dir.
Robert Wilhelm
Beiträge: 79
Registriert: 09.10.2019
2
Wohnort: Schwendi

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#4

Beitrag von Robert Wilhelm »

Geht mir auch so. Ich glaube, dass es an der mangelhaften Sprechkultur der Schauspieler liegt, Die sollten sich mal ein Beispiel an Michael Degen oder auch Götz George nehmen. Kein normaler Mensch haspelt so, wie die Tatortschauspieler. Die Drehbuchautoren scheinen auch aus der Gosse zu stammen - ihrer Vorliebe für Fäkalsprache nach zu urteilen.
akopti
Beiträge: 1189
Registriert: 17.08.2016
5

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#5

Beitrag von akopti »

Hallo Adebar,
Du schreibst, dass du auf einem Ohr versorgt bist.
Ist das andere Ohr normalhörend oder Taub?

Gruß

Dirk
Hups
Beiträge: 51
Registriert: 28.09.2021

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#6

Beitrag von Hups »

Liebe alle,

aaaalso, das mit dem Mikrofon in der Schulterkamera halte ich für ein Gerücht. Mag in Reality-Soaps funktionieren, aber nicht in Filmen/Serien. Egal - die meisten Produktionen entstehen ohnehin auf Englisch und werden deshalb natürlich nochmal synchronisiert.

Aber - alte Filme/Serien enthalten wesentlich weniger Action-Szenen also heutige Produktionen. Und wenn in alten Filmen ein Flugzeug startete, dann klang das viel dünner als in der Realität. Heute wollen die meisten Zuseher die Action-Szenen untermalt von brachialen Krawumm Klängen, damit ihre subwoofer im 5.1 surround System so richtig wummern.

Da die Dynamik der Lautstärkenwiedergabe nach oben begrenzt ist, bedeutet das, dass die Wiedergabe auf das Geräusch eines Helikopterstarts aus 10 cm Entfernung ausgelegt wird und die gesprochenen Dialoge entsprechend leiser sind. Das ist auch mit der Grund, warum sich die anschließende Werbung sich viel lauter anhört - da wird das gesprochene Wort wieder aufgedreht...

Problem ist halt, wenn man die Lautstärke soweit hoch dreht, dass die gesprochene Sprache verständlich wird, dann fallen bei Action-Szenen die Nachbarn aus dem Bett...

LG, Hubert
leichte Hochtonmacke
125 - 250 - 500 - 1k - 2k - 3k - 4k - 8k
R: 10 - 15 - 15 - 20 - 20 - 40 - 70 - 60
L: 5 - 10 - 10 - 10 - 30 - 60 - 70 - 50
Treehugger
Beiträge: 532
Registriert: 23.08.2017
4
Wohnort: Schweiz

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#7

Beitrag von Treehugger »

Hups hat geschrieben: 12. Jan 2022, 16:20 Egal - die meisten Produktionen entstehen ohnehin auf Englisch und werden deshalb natürlich nochmal synchronisiert.

LG, Hubert
Vor allem die weiter obern Erwähnten Tatort Produktionen ;-)

Ansonsten stimmen ich Dir aber weitergehend zu.
Selbst mein Sohn oder meine Frau verstehen nicht immer alles gesprochene.


Schau doch mal ob dein TV in den Einstellungen so etwas hat wie Spachverstärkung, oder Besser verstehen hat.
Bei Samsung z.B. heisst das Tonmodus - Da kann man auf "Klare Stimmen" stellen.
Natürlich heisst das auch bei Samsung nicht immer so und bei anderen Herstellern auch nicht, ist nur als Beispiel gedacht wo du suchen kannst.
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#8

Beitrag von Adebar »

akopti hat geschrieben: 11. Jan 2022, 17:33 Hallo Adebar,
Du schreibst, dass du auf einem Ohr versorgt bist.
Ist das andere Ohr normalhörend oder Taub?

Gruß

Dirk
Hallo Dirk,

das Gehör auf dem anderen Ohr soll lt. HNO-Arzt noch ausreichend funktionieren.

Gruß

Adebar
Johannes B.
Beiträge: 2163
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#9

Beitrag von Johannes B. »

moin Adebar,
mit ziemlichem Entsetzen lese ich, was der Hörakustiker deines Vertrauens dir da offenbar an Kohle aus der Tasche gezogen hat, weil:
du hast jetzt eine Spitzentechnologie an einem Ohr, welche ihre Besonderheiten erst voll ausspielen kann, wenn du sie paarweise nutzt.
Das ist so, als hätte man dir nur EINEN (nur rechts oder nur links) Spitzenski verkauft, wo du ein Snowboard benötigst.
Aber, nun ist es so.
Zu deinen Erfahrungen, welche sich mit meinen decken:
Auch ich trug - aus anderen Gründen - nur EIN Hörgerät und erlebte damit bei mittlerer Hörbehinderung:
1.
nach anfänglicher deutlicher Verstehverbesserung nahm diese mit der Zeit wieder ab und pegelte sich ungefähr dort wieder ein, wo sie vorher auch war. Offenbar leistet sich das eigene Gehirn die Frechheit, selber zu entscheiden was es annehmen will ;-)
2.
Moderne TV-Geräte haben per se einen schlechteren Klang als die früheren Bildröhrengeräte, weil schlicht kein Platz für ordentliche Lautsprecher vorhanden ist und alles billig sein muss.
3.
Auch die Dauerberieselungsmassenproduktion geht zu Lasten der Qualität und orientiert sich an der Qualität der TV-Geräte und der Aufmerksamkeitsspanne der Konsumenten.
Fazit:
Du hast - mMn - leider teuer Leergeld (sic) bezahlt.

Freundliche Grüße
Johannes B.
"Wir sind die Guten"
ja, "Wahrheit" wird stets nur dann erfasst, wenn sie zum eigenen Weltbild passt ;-)
akopti
Beiträge: 1189
Registriert: 17.08.2016
5

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#10

Beitrag von akopti »

Hallo Adebar,
du schreibst, das das andere Ohr noch ausreichend funktioniert.
Nach deiner Beschreibung gehe ich davon aus, das es sich verschlechtert hat und auch eine Versorgung braucht. Ich würde mir mal testweise das bessere Ohr auch versorgen lassen. Dann kannst du selbst erfahren, ob es die hilft.

@Johannes. Der Akustiker von Adebar hat höchstwahrscheinlich diese Entwicklung vorausgesehen das über kurz oder lang die zweite Seite auch zu versorgen ist.

Gruß
Dirk
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#11

Beitrag von Adebar »

Johannes B. hat geschrieben: 13. Jan 2022, 05:43 moin Adebar,
mit ziemlichem Entsetzen lese ich, was der Hörakustiker deines Vertrauens dir da offenbar an Kohle aus der Tasche gezogen hat, weil:
du hast jetzt eine Spitzentechnologie an einem Ohr, welche ihre Besonderheiten erst voll ausspielen kann, wenn du sie paarweise nutzt.
Das ist so, als hätte man dir nur EINEN (nur rechts oder nur links) Spitzenski verkauft, wo du ein Snowboard benötigst.
Aber, nun ist es so.
Zu deinen Erfahrungen, welche sich mit meinen decken:
Auch ich trug - aus anderen Gründen - nur EIN Hörgerät und erlebte damit bei mittlerer Hörbehinderung:
1.
nach anfänglicher deutlicher Verstehverbesserung nahm diese mit der Zeit wieder ab und pegelte sich ungefähr dort wieder ein, wo sie vorher auch war. Offenbar leistet sich das eigene Gehirn die Frechheit, selber zu entscheiden was es annehmen will ;-)
2.
Moderne TV-Geräte haben per se einen schlechteren Klang als die früheren Bildröhrengeräte, weil schlicht kein Platz für ordentliche Lautsprecher vorhanden ist und alles billig sein muss.
3.
Auch die Dauerberieselungsmassenproduktion geht zu Lasten der Qualität und orientiert sich an der Qualität der TV-Geräte und der Aufmerksamkeitsspanne der Konsumenten.
Fazit:
Du hast - mMn - leider teuer Leergeld (sic) bezahlt.

Freundliche Grüße
Johannes B.

Hallo Johannes B.

vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich stimme dir in vollem Umfang zu. Insbesondere die Ausführungen unter "1." kommen mir sehr bekannt vor.
Weil das Fachgeschäft u. a. damit wirbt, dass das Hörgerät bei Nichtgefallen j e d e r z e i t zurückgegeben werden kann, überlege ich, ob ich das nicht sogar mache und mir ein günstigeres Gerät, das wahrscheinlich ausreicht, kaufe.

Gruß

Adebar
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#12

Beitrag von Adebar »

akopti hat geschrieben: 13. Jan 2022, 07:18 Hallo Adebar,
du schreibst, das das andere Ohr noch ausreichend funktioniert.
Nach deiner Beschreibung gehe ich davon aus, das es sich verschlechtert hat und auch eine Versorgung braucht. Ich würde mir mal testweise das bessere Ohr auch versorgen lassen. Dann kannst du selbst erfahren, ob es die hilft.

@Johannes. Der Akustiker von Adebar hat höchstwahrscheinlich diese Entwicklung vorausgesehen das über kurz oder lang die zweite Seite auch zu versorgen ist.

Gruß
Dirk

Hallo Dirk,

es kann durchaus sein, dass sich das Hörvermögen auf dem anderen Ohr mittlerweile verschlechtert hat. Eine erst kürzlich vorgenommene Messung beim Hörgeräteakustiker hat zumindest eine Verschlechterung angezeigt. Allerdings ist mein Vertrauen für diesen Hörgeräteakustiker gesunken. Obwohl ich nicht den Drang verspüre, ein weiteres Hörgerät zu tragen, werde ich das Problem demnächst mal beim HNO-Arzt ansprechen. Dessen Untersuchungsergebnis kann ich ohne Bedenken als objektiv betrachten.

Ist dir bekannt, ob ich - wenn es erforderlich sein sollte - unbedingt ein Hörgerät gleicher Qualität benötige? Denn die Zuzahlung, die ich bei dem jetzigen Hörgerät leisten musste, hat sich m. E. nicht gelohnt.

Gruß
Adebar
Wallaby
Beiträge: 301
Registriert: 23.06.2015
6

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#13

Beitrag von Wallaby »

@Adebar.,.. Hattest du zuvor mehrere HG getestet? 3-4 verschiedene Fabrikate sollte man schon reinhören und am Ende noch die Technikstufe testen und abwägen inwiefern zb BT o.ä. wichtig sein könnte
Hörtest kann schon bei Akustiker genauer sein, da bei HNO oftmals (zumindest war früher bei mir so) Sprechstundengehilfin machten indem manche mich verdutzt fragten ob ich wirklich nix hören tue
akopti
Beiträge: 1189
Registriert: 17.08.2016
5

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#14

Beitrag von akopti »

Wenn das zweite Ohr nachversorgt werden sollte, dann geht es nur mit der gleichen Technik/Technikstufe.

Teste doch erst einmal unverbindlich die zweite Seite mit. Vielleicht wird sich die Investition auf einmal doch sehr lohnen.

Gruß

Dirk
Johannes B.
Beiträge: 2163
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#15

Beitrag von Johannes B. »

moin Adebar,
ich wurde 2013 bei Fielmann versorgt.
Das Hörsystem (beide Seiten) gab absolut nicht her, was an Erwartungen geweckt worden war ("bestmögliches Verstehen" und zwar auch "bei Umgebungsgeräuschen und in größeren Personengruppen").
Es war bereits vollständig bezahlt, als ich nach 6 oder 7 Monaten die vollständige Rückabwicklung begehrte.
Und zwar genau mit Berufung auf diese Werbeaussage "jederzeit".
Es wurde ohne jedes "wenn und aber" anstandslos komplett rückabgewickelt.
Mein Argument war, dass ich - empfehlungsgemäß - mein Gehirn erst mal an das neue Hören gewöhnen ließ.
Mit geradezu negativem Erfolg.
Ich wechselte zu verschiedenen anderen Hörakustikern und erlebte - im negativen Sinne - mein "blaues Wunder".
Ich kehrte 2017 reumütig zu Fielmann zurück.
Seither bereut Fielmann, mich wieder neu versorgt zu haben ;-)

Freundliche Grüße
Johannes B.
"Wir sind die Guten"
ja, "Wahrheit" wird stets nur dann erfasst, wenn sie zum eigenen Weltbild passt ;-)
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#16

Beitrag von Adebar »

Wallaby hat geschrieben: 13. Jan 2022, 10:33 @Adebar.,.. Hattest du zuvor mehrere HG getestet? 3-4 verschiedene Fabrikate sollte man schon reinhören und am Ende noch die Technikstufe testen und abwägen inwiefern zb BT o.ä. wichtig sein könnte
Hörtest kann schon bei Akustiker genauer sein, da bei HNO oftmals (zumindest war früher bei mir so) Sprechstundengehilfin machten indem manche mich verdutzt fragten ob ich wirklich nix hören tue
Hallo Wallaby,

mangels Erfahrung habe ich nicht mehrere Geräte getestet. Und der Fachmann hat einen solchen Test auch nicht angeregt. Er hat mir offenbar das teuerste Gerät vorgelegt, und damit konnte ich besser als vorher hören. Das hatte mir damals genügt.

Gruß

Adebar
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#17

Beitrag von Adebar »

Johannes B. hat geschrieben: 13. Jan 2022, 13:04 moin Adebar,
ich wurde 2013 bei Fielmann versorgt.
Das Hörsystem (beide Seiten) gab absolut nicht her, was an Erwartungen geweckt worden war ("bestmögliches Verstehen" und zwar auch "bei Umgebungsgeräuschen und in größeren Personengruppen").
Es war bereits vollständig bezahlt, als ich nach 6 oder 7 Monaten die vollständige Rückabwicklung begehrte.
Und zwar genau mit Berufung auf diese Werbeaussage "jederzeit".
Es wurde ohne jedes "wenn und aber" anstandslos komplett rückabgewickelt.
Mein Argument war, dass ich - empfehlungsgemäß - mein Gehirn erst mal an das neue Hören gewöhnen ließ.
Mit geradezu negativem Erfolg.
Ich wechselte zu verschiedenen anderen Hörakustikern und erlebte - im negativen Sinne - mein "blaues Wunder".
Ich kehrte 2017 reumütig zu Fielmann zurück.
Seither bereut Fielmann, mich wieder neu versorgt zu haben ;-)

Freundliche Grüße
Johannes B.

Hallo Johannes B.

aufgrund eines älteren Test der Stiftung Warentest hatte auch ich mich entschlossen, zu diesem Anbieter zu gehen. Fielmann hatte im Test immerhin als Bester mit "gut" (2,2) abgeschnitten. Wenn Deine Erfahrungen mit anderen Hörakustikern noch negativer waren, kann ich den Wechsel zu einem anderen Hörakustiker sicher vergessen. Leider ist mir in meinem Wohnort kein Hörgeräteakustiker mit besonders herausragender Leistung bekannt. Es wird ihn vermutlich geben, aber wie soll ich ihn finden?

Freundliche Grüße

Adebar
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#18

Beitrag von Adebar »

akopti hat geschrieben: 13. Jan 2022, 10:34 Wenn das zweite Ohr nachversorgt werden sollte, dann geht es nur mit der gleichen Technik/Technikstufe.

Teste doch erst einmal unverbindlich die zweite Seite mit. Vielleicht wird sich die Investition auf einmal doch sehr lohnen.

Gruß

Dirk
Hallo Dirk,

ich werde vermutlich darüber nachdenken müssen.

Gruß

Adebar
Blümle
Beiträge: 481
Registriert: 03.09.2020
1
Wohnort: BaWü

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#19

Beitrag von Blümle »

zu #17:

Die Frage ist: wodurch zeichnet sich ein/e sehr gute/r Akustiker/in aus?
Durch billige Preise?
Nette Gespräche?
Super-Zusatz-Angebots-Pakete? (Rundum-Sorglos-Service für schlappe 10 oder 15 € /Monat)
Bequem-Anpassen nach Geschmack und Belieben oder mit Überzeugungsarbeit zu fachlich Optimalstem?
Männlein? Weiblein?
Frisch von der Schule oder alterfahren?
Schicker, moderner Laden oder ohne Schnickschnack?
Kaffee? Was zu trinken?
Viel Zeit? Immer Zeit?
Gute Medienpräsenz?
Alle HG-Hersteller im Programm oder fokussiert auf 2-4 Hersteller? Oder gar nur einen Hersteller?

Ob die Person für Dich und Deine Bedürfnisse (fachlich) taugt, musst Du leider selbst ausprobieren.
In der Branche gibt es meinen Erfahrungen zufolge leider wenig allgemeinen Standard, - nach der Prüfung scheinen die meisten weitgehendst selbst, wie und womit sie versorgen.
(Aber dies ist nicht unbedingt branchenspezifisch, sowas gibts in anderen, wie meiner Zunft z.B., leider auch zuhauf, - es lebe der Individualismus!)
Johannes B.
Beiträge: 2163
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#20

Beitrag von Johannes B. »

Blümle hat geschrieben: 14. Jan 2022, 16:55 zu #17:

Die Frage ist: wodurch zeichnet sich ein/e sehr gute/r Akustiker/in aus?
nun,
diese Frage ist ganz generell zu beantworten:

"ein guter Akustiker zeichnet sich dadurch aus, dass er sagt was er weiß und tut was er kann"
zum Besten des ihm vertrauenden Menschen und nicht vorwiegend zu seinem eigenen Besten.

eigentlich ganz einfach ;-)
"Wir sind die Guten"
ja, "Wahrheit" wird stets nur dann erfasst, wenn sie zum eigenen Weltbild passt ;-)
Knödel
Beiträge: 12
Registriert: 07.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#21

Beitrag von Knödel »

akopti hat geschrieben: 13. Jan 2022, 16:48Noch eine "Verbiegung " und du macht Urlaub.
scheinbar war die Massnahme wirkungslos

es geht gleich weiter wie bisher...
Johannes B. hat geschrieben: 15. Jan 2022, 04:32"ein guter Akustiker zeichnet sich dadurch aus, dass er sagt was er weiß und tut was er kann"
zum Besten des ihm vertrauenden Menschen und nicht vorwiegend zu seinem eigenen Besten.
Samos
Beiträge: 61
Registriert: 28.07.2021

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#22

Beitrag von Samos »

Hallo Knödel,

kann dir nur voll zustimmen.
akopti
Beiträge: 1189
Registriert: 17.08.2016
5

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#23

Beitrag von akopti »

Bitte zurück zum Thema

Dirk
Adebar
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2022

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#24

Beitrag von Adebar »

Johannes B. hat geschrieben: 15. Jan 2022, 04:32
Blümle hat geschrieben: 14. Jan 2022, 16:55 zu #17:

Die Frage ist: wodurch zeichnet sich ein/e sehr gute/r Akustiker/in aus?
nun,
diese Frage ist ganz generell zu beantworten:

"ein guter Akustiker zeichnet sich dadurch aus, dass er sagt was er weiß und tut was er kann"
zum Besten des ihm vertrauenden Menschen und nicht vorwiegend zu seinem eigenen Besten.

eigentlich ganz einfach ;-)


Hallo Johannes B.

Altruismus - so angenehm er auch sein könnte - dürfte aber im Geschäftsleben schnell in die Insolvenz führen.

Gruß

Adebar
ossi67
Beiträge: 74
Registriert: 04.08.2020
1

Re: Probleme eines Hörgeräte-Anfängers

#25

Beitrag von ossi67 »

Hallo,

habe einen interessanten Beitragt zum TV Hören und Verstehen gefunden, Bitte bis zum Schluss durchlesen

https://www.rnd.de/medien/der-ton-macht ... CUREE.html

Gruß
Klaus
Antworten