Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
svenyeng
Beiträge: 1962
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#26

Beitrag von svenyeng »

Probleme entstehen trotzdem. Wenn der Kunde 3 Geräte bei mir testet und ungefähr 15 Termine bei mir hatte, die er nun bezahlen soll, kommt oft die Aussage: Was kann ich dafür, dass Sie es erst beim dritten Gerät hinbekommen haben… Solche Dinge sind das Hauptproblem. Deswegen informieren wir zu Beginn sehr stark und sichern uns ab. Oft sind dann aber alle Parteien unzufrieden.
Das kann es nicht sein. So lange man in der Testphase ist, ist alles kostenlos und unverbindlich, egal wie viele Termine und wie viele Hörgeräte man testet. Da wird auch gar nicht über Kosten gesprochen.
Der Kunde kann jederzeit den Akustiker wechseln.
Man kann ja auch nicht sagen das man für die Anpassung x Stunden benötigt. Bei manchen geht es schnell, bei anderen werden einige Sitzungen benötigt.

Wenn der Kunde sich für ein HG entscheidet, gibt es dafür die Rechnung.
Was danach ist steht auf einem anderen Blatt.

Bei meinem Akustiker ist auch danach alles was er selber machen kann kostenloser Service. Müssen die Geräte eingeschickt werden hat man Glück wenn es noch in der Garantiezeit passiert danach kostet es Geld.
Mein Akustiker bzw. Resound hat mir allerdings von Haus aus 6 Jahre Garantie auf die HGs gegeben. Somit bin ich komplett sorglos was irgendwelche Kosten betrifft. Auch die Ex-Hörer tauscht er grundsätzlich komplett kostenlos.

Gruß
sven
AkustikerMeister
Beiträge: 115
Registriert: 20.12.2016
4

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#27

Beitrag von AkustikerMeister »

Wieso kanns das nicht sein?

Der Kunde hat folgende Möglichkeiten:

Varianta A:

All inclusiv Paket 5000 Euro 2 HG inkls der kompletten DL (Beispeilpreis). Kann so viele Hörgeräte probieren wie er möchte. Termine, Nachbetreeung etc. Alles dabei (wie von Dir beschrieben).

Variante B:
GLEICHE GERÄTE ohne DL 3000 Euro. Dann wird aber jeder Termin verrechnet.

Der Kunde entscheidet sich ja selbst. Es wird oft bemängelt, dass dem Kunden ein "unnötiges DL Paket" inkl. Nachbetreuung etc verrechnet wird, welches er gar nicht will.

Ich kann doch nicht für 2000 Euro Unterschied, die gleiche Leistung anbieten.

Dass wär wie wenn dein Akustiker von dir 2000 Euro weniger verlangt hätte, du aber jede DL bei ihm bezahlen müsstes...das ist ja genau DAS was viele fordern.

WIR entscheiden rein gar nichts. Der Kunde wird über alle Möglichkeiten inkl. Kondesquenzen informiert und entscheidet sich danach, was ER bezahlen möchte und was nicht...

Edit: Wie gesagt, wenn ein Akustiker sagt: Das gibt es bei mir nicht, ist das sein gutes Recht.
Wir raten übrigens stets von Variante B ab und die wenigstens entscheiden sich für Variante B. Aber das wird doch genau hier gefordert oder nicht? "Die Hörgeräte sind zu teuer", "wieso soll ich teure Nachbetreeung bezahlen", "Ich will nur die Hörgeräte kaufen und kein DL Paket vom Akustiker"

Dazu sei gesagt: In der Schweiz (wo ja anscheinend kein Markt existiert) , ist das Alles möglich (keine Verträge mehr mit den Kassen).
Zuletzt geändert von AkustikerMeister am 5. Nov 2018, 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
Tuchel48.1.1
Beiträge: 355
Registriert: 14.05.2015
5

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#28

Beitrag von Tuchel48.1.1 »

Hallo, Treehugger, es ist klar, daß ein Akustiker nicht am Telefon sagt, wieviel er für ein bestimmtes verlangt, aber nicht jeder Kunde kann mal 3000E hinblättern, wenn er nur eine Hungerrente bekommt. Da gehört es sich, daß er eben ein bißchen bescheidener ist und das Gerät der Bezahlbarkeit des Kunden auch anpaßt und nicht mit einem 3000 € teuren Gerät antanzt. Auch wenn man an den Kassengeräten nichts verdient, sollte er solche Geräte auch anbieten.
Treehugger
Beiträge: 451
Registriert: 23.08.2017
3
Wohnort: Schweiz

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#29

Beitrag von Treehugger »

@Tuchel48.1.1

Ich weiss, aber darum ging es hier doch auch gar nicht, oder habe ich was überlesen?

Aber so langsam erkennt man das Kernproblem, welches der AkustikerMeister umschreibt.
Was er noch zusätzlich vergisst, sind die Kosten die durch svenyen festgestellt worden sind, da der Akustiker auch noch die einrechnen muss
die zu einem kommen testen und versuchen und dann kein HG abnhemen.

Im Besten fall waren sie nur mit dem AKU nicht zufrieden, im dümmsten fall gehen sie wohin wo es die HG ohne grosse DL gibt, aber dafür günstig.

Und irgendwann am Ende der Diskussion werden wir wohl feststellen, das es kein Richtig oder Falsch gibt, sondern das jedes System seine Macken hat.
Manchmal verdient der AKU sehr viel, manchmal wird er drauflegen. Manchmal zahlt der Kunde zuviel fürs HG machmal macht er im Verhältnis ein Schnäppchen.

Wichtig ist aber, das es immer für jeden "Geldbeutel" etwas gibt und das sich die Akustiker nicht nur die Rosinen rauspicken dürfen. Genauso wie ein Kunde merken sollte das seine Forderungen langsam ins unverschämte abdriften. Es kann halt nicht immer alles nur Gratis sein.

Und ich denke, dass so machen Gerät noch mit Zuzahlung über den Tresen geht, obwohl es das an andere Stelle schon zum "Kassenpreis" gibt. Das ist vielleicht zu bemängeln, aber ein Akustiker ist ja zum Teil auch nur Geschäftsmann.

Wem die Preise im Verhältnis zum Materialkostenpreis nicht passt, der kann ja mal in anderen Brachen schauen.
Elektronische Teile wie Telefone zum Beispiel - Ganz weit vorne Handtelefone!
Aber nicht besser sind da Waschmaschinen, Toaster etc. Wenn man das Verhältnis Materialkosten zu Verkaufspreis anschaut.

Treehugger
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#30

Beitrag von Renarde »

svenyeng hat geschrieben: Das kann es nicht sein. So lange man in der Testphase ist, ist alles kostenlos und unverbindlich, egal wie viele Termine und wie viele Hörgeräte man testet. Da wird auch gar nicht über Kosten gesprochen.

......

Wenn der Kunde sich für ein HG entscheidet, gibt es dafür die Rechnung.

.......

Gruß
sven
Ich stelle mir gerade vor, wie meine Kunden reagieren würde, erführen sie die Preise für die ausgewählten Hörsysteme erst nach der Entscheidung.
Dem einen oder anderen Kunden ist der Rechnungsbetrag tatsächlich völlig egal. Aber das sind Ausnahmen (bei mir).

Nach der Bedarfsanalyse bekommt der Kunde einen groben Anhaltspunkt, mit welchen Preisen er rechnen muss, wenn alle seine Wünsche erfüllt werden. Kann er das nicht leisten, schauen wir, wo er den 'Rotstift' verschmerzen kann.

Beginnen wir mit der Testphase, bekommt er zu JEDEM Gerät eine exakte Kosteninformation, so dass er für sich entscheiden kann, ob ihm der akustische Mehrwert die Mehrkosten wert sind.

Kommt er dann auf den Geschmack und möchte doch über sein Anfangs-Budget hinausgehen, steht ihm das frei.

Habe noch keinen erlebt, der nicht während der Anpassung wissen wollte, was finanziell bei den einzelnen Geräten auf ihn zukommt.

Aber vielleicht ist das bei Mitbewerbern auch anders.

Grüße,
Renarde
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#31

Beitrag von SonnePeace »

@AkustikerMeister

Wenn ihr nicht mal fähig seid 3 Geräte zur Verfügung zu stellen und wehe einer testet so lange bis es ihm sitzt! Tja der wird zur Kasse gebeten! Finde ich ein System völlig unerhört!!! Warum habt ihr kein besseres Abkommen mit Kassen ? Völlig Irrsinn und ja würde befürworten wer mehr verdient soll mehr bezahlen und der Differenz geht an mittellose! Nicht für Akustiker!
Gruss
AkustikerMeister
Beiträge: 115
Registriert: 20.12.2016
4

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#32

Beitrag von AkustikerMeister »

Das macht jeder anders, kann nur für mich sprechen:

Wenn man Variante A wählt (machen wie gesagt die meisten), dann gibt es keine wirkliche Limite. Klar würden wir irgendwann die Notbremse ziehen aber als Beispiel: Gerade ist eine Kundin aus Frankfurt bei mir in der Anpassung. Anpassbeginn war Januar 2017. Ich denke, da sind wir mehr als fair und man kann mir nichts vorwerfen.

Generell testen die Kunden bei uns eher etwas länger und schätzen diese Möglichkeit auch sehr. Ich würde schätzen: Durchschnittliche Probephase ca. 4 - 7 Monate. Wann diese Probephase endet, entscheidet der Kunde (bisher mussten wir noch keine Notbremse ziehen).

Solche Leistungen können wir aber nicht anbieten, wenn wir weder unsere Arbeitsleistung verrechnen - noch Margen auf den Geräten haben dürfen. Deswegen gibt es die Möglichkeit die DL extern zu beziehen und dafür bei den Geräten zu sparen.

Wir haben gar keine Verträge mehr. Die wurden uns gekündigt. Guter Schachzug von den Versicherungen, denn so können wir auch nicht verhandeln oder klagen. Dies kann nur derjenige, der im Vertragverhälntis mit den Versicherungen steht und das ist der Endkunde...also zBsp. Du.

So sollte mehr Markt entstehen. Das war die offizielle Stellungsnahme der IV.

Edits zu oben:
Man kann entweder sehr günstig - und dafür schnell sein. Kunde bezahlt genau das, was er auch persönlich bezieht: Leistung und Geräte. Anpassung zeitnah abgeschlossen.

Oder mann kann die Leute in der Probezeit nicht beschneiden, verschiedene Geräte mehrere Monate testen lassen. Nachbetreeung nicht limitieren etc etc.
Dann gibt es ein gewisses Risiko für den Kunden: Ich bezahle mehr Leistung als ich evt. brauche. Und ein Risiko für den Akustiker: Der Kunde benötigt mehr Leistung, als er effektiv bezahlt.

Diese beiden Systeme gibt es. Beides zusammen, geht einfach nicht...zumindest nicht lange...bald darauf musst Du dann schliessen.

Aber wir weichen vom Thema ab. In meinen Offerten, und denjenigen die ich von der Konkurrenz gesehen habe, ist normalerweise beides einzeln aufgeführt: Hörgeräte und Dienstleistung.

Edits: "Wenn ihr nicht mal fähig seid 3 Geräte zur Verfügung zu stellen"
Ach und wir führen 8 Hersteller und haben somit über 1000 Geräte im Angebot.
Zuletzt geändert von AkustikerMeister am 5. Nov 2018, 17:59, insgesamt 7-mal geändert.
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#33

Beitrag von SonnePeace »

@AkustikerMeister
Warum habt ihr keine Verträge mehr??? Denn solche Verträge hätte euch im Gerwerbe
gesichert! Warum gibst du das dem Endverbraucher die Schuld?
Zuletzt geändert von SonnePeace am 5. Nov 2018, 18:27, insgesamt 2-mal geändert.
AkustikerMeister
Beiträge: 115
Registriert: 20.12.2016
4

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#34

Beitrag von AkustikerMeister »

Sorry da gibts vielleicht ein Missverständniss: Wir hätten sehr gerne noch Verträge mit der AHV / IV...aber diese haben uns diese gekündigt...Die beiden Verbände wie der HNO Verband, hatten versucht dies zu verhindern. Ich gebe Niemandem die Schuld, sondern erkläre lediglich die Sachlage. Die Versicherungen wollten zukünftig den Vertrag direkt mit dem Versicherungsnehmer abschliessen. Darüber sind wir keinesfalls froh.
Wie Du selbst schreibst, haben diese Verzräge uns gesichert
Heute kann der Versicherungsnehmer seine Pauschale in Apotheken oder im Ausland lassen.
Zuletzt geändert von AkustikerMeister am 5. Nov 2018, 18:37, insgesamt 1-mal geändert.
AlfredW
Beiträge: 432
Registriert: 14.11.2005
15
Wohnort: Worms

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#35

Beitrag von AlfredW »

Hallo,

ach ich dachte Hörgeräte sind Medizin Produkte und ich darf z.B. aus den USA keine Hörgeräte einführen. Oder wird da von Seiten der Kassen bewußt FUD betrieben?

Gemessen an Konsum-Produkten ist der Markt wohl eher klein.

Jedes Restaurant muss seine Preise außen am Geschäft aushängen. Warum machen das die Akustiker nicht? (ja ich weiß, weil sie nicht müssen :-( ).

Wie ist das eigentlich? Bekommt der Akustiker die Service-Pauschale von der GKV nur dann, wenn ich die Hörgeräte bei ihm kaufe?

Mal ne Frage zu Anpassung: geht das eigentlich, dass man die nicht verstandenen Einsilber bzw. Zahlen rauspickt und die noch mal abspielt, um die Einstellung des Hörgerätes zu optimieren? So könnte man am effektivsten die die Einstellungen optimieren.

Gruß

Alfred
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#36

Beitrag von SonnePeace »

@AkustikerMeister

Immer mehr kommt ihr in Verdacht, dass eure Branche nicht zu rechtens abläuft! Ich vermisse euren Widerstand mit Krankenkassen und Politik. Anscheind geht das euch am Arsch vorbei! Keiner kämpft . Als Endverbraucher fühlt man sich alleine gelassen! Fakt ist, der Endverbraucher ist behindert, aber das Gewerbe mehr!:-)
Zuletzt geändert von SonnePeace am 5. Nov 2018, 18:53, insgesamt 1-mal geändert.
AkustikerMeister
Beiträge: 115
Registriert: 20.12.2016
4

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#37

Beitrag von AkustikerMeister »

Okey auf diesem Niveau bin ich dann mal raus;)
Doch wie Du selbst sagst, hätten mit unter die Akustiker wohl meisten davon, wären die Verträge noch in Kraft. Du darfst also schon davon ausgehen, dass gekämpft wurde.
Zuletzt geändert von AkustikerMeister am 5. Nov 2018, 19:10, insgesamt 2-mal geändert.
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#38

Beitrag von SonnePeace »

@AkustikerMeister

Nein das Niveau ist nicht tief,sondern wer es nicht schafft richtig zu argumentieren, der hat verloren! Du hättest viele Gründe aufzuzeigen was Sache ist ! Aber nein ihr kümmert nicht darum, darum keine Verträge! Wenn das mein Gewerbe wäre damit ich verdiene da tue ich alles und bin dann auch in Medien vertreten. Nein bei euch müssen andere eben die sogenannten Endverbraucher was auftischen! Normal? Schämt ihr euch nicht, dass ihr nicht mal für Endverbraucher was hingebracht haben? Oh ne da müssen Endverbraucher was aufdecken? Schande für das Gewerbe!!!
Zuletzt geändert von SonnePeace am 5. Nov 2018, 19:12, insgesamt 2-mal geändert.
KatjaR
Beiträge: 1114
Registriert: 27.08.2012
8

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#39

Beitrag von KatjaR »

Moni, lass es einfach. Auch deine ständig wechselnden Nicks verhindern nicht dass du dich durch deine Schreibweise enttarnst.
Weitere Beiträge von dir in dem Stil werden editiert.
Gruß
Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#40

Beitrag von SonnePeace »

Huhu KatjaR

Kein Geheimnis, dass ich Moni bin. Was hat das zur Sache? Hast du eine Meinung ?
Oder bist du nur Schiedsrichterin?:-)
KatjaR
Beiträge: 1114
Registriert: 27.08.2012
8

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#41

Beitrag von KatjaR »

Es geht um deine Schreibweise. Ja, ein stückweit ist man als Moderator Schiedsrichter.
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#42

Beitrag von SonnePeace »

KatjaR
Willst wieder unsere Diskussion schliessen? Weil du Moderatorin bist? Und mit der Sache nicht konstruktiv teilnimmst? Geht ja nicht um Ci! Gottes Wille wir mit Hg wieder! Du bist der Meinung von Akustikerzunft. Falsche Leute halt, kannst nicht mal diskutieren, wie hg Zunft, es wird alles durchgeleuchtet. :-)
KatjaR
Beiträge: 1114
Registriert: 27.08.2012
8

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#43

Beitrag von KatjaR »

Wenn du das was du schreibst Diskutieren nennst, verzichte ich wirklich gerne darauf. Wenn hier die Nettiquette aber drunter leiden, schließe ich den Beitrag, ja.
Ich habe übrigens auch ein Hörgerät.
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
fast-foot
Beiträge: 5624
Registriert: 12.10.2008
12

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#44

Beitrag von fast-foot »

Hier meine Sichtweise:
Renarde hat geschrieben:Nach der Bedarfsanalyse bekommt der Kunde einen groben Anhaltspunkt, mit welchen Preisen er rechnen muss, wenn alle seine Wünsche erfüllt werden. Kann er das nicht leisten, schauen wir, wo er den 'Rotstift' verschmerzen kann.
Na ja, wenn es ein OPN 2 oder OPN 3 an Stelle eines OPN 1 ist, läuft definitiv etwas schief, da letzteres nachweislich ein besseres Sprachverstehen im Störschall ermöglicht. Anbieten muss der Akustiker zum Kassentarif jedoch laut Vertrag mit der Kasse ein Gerät, welches (so zu sagen) bestmögliches Sprachverstehen im Störschall ermöglicht.
Welche Zusatzfunktionen beim OPN 1 gegenüber den anderen beiden darüber hinaus noch frei geschaltet werden, hat eigentlich nicht zu interessieren.
Treehugger hat geschrieben:Wem die Preise im Verhältnis zum Materialkostenpreis nicht passt, der kann ja mal in anderen Brachen schauen.
Elektronische Teile wie Telefone zum Beispiel - Ganz weit vorne Handtelefone!
Aber nicht besser sind da Waschmaschinen, Toaster etc. Wenn man das Verhältnis Materialkosten zu Verkaufspreis anschaut.
Wer spricht denn von Materialkosten? Zur Information: ich sprach von Preisen (für die Hardware - nicht für das Material, aus welchem sie besteht) im internationalen Grosshandel, wo echte Konkurrenz herrscht. Teure Geräte können dort für wenig mehr als eur 200.- je Stück abgesetzt werden.
Wenn ich dann hier davon lese, dass der Akustiker selbst für ein Gerät eur 1'500 .- verlangt (und vermutlich ist das nicht einmal das teuerste), so ist doch klar, dass hier mindestens jemand eine sehr hohe Marge abschöpft.
Treehugger hat geschrieben:Eine kleine Anmerkung, ich beteilige ich jetzt seid ca. 1 Jahr hier im Forum, ausser eben dieser Aussage, das du die Belege nicht jedes mal lieferst, habe ich noch nie einen Beleg von Dir gesehen.
Und die Suchenfunktion ist bei der Gesamtanzahl deiner Beiträge hoffnungslos überlastet ;-)


Mal abgesehen davon, dass hier kaum jemand je Belege liefert (ausser nixverstahn, welcher gefeuert wurde (über die wahren Gründe schreibe ich hier lieber nicht)), wobei ich fairerweise sagen muss, dass die eine oder andere Ausnahme existiert, habe ich in kaum einer Minute in diesem Forum einen Beleg von mir gefunden:

http://www.handelszeitung.ch/unternehme ... and-747594

Wobei die Suchfunktion in der Tat Mängel aufweist (ich vermute, nach einer Manipulation - denn vor einigen Monaten noch hat sie zumindest besser funktioniert).

Gruss fast-foot
Zuletzt geändert von fast-foot am 5. Nov 2018, 20:07, insgesamt 1-mal geändert.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#45

Beitrag von SonnePeace »

@fastfoot
Gefeuert werden immer die Besten:-) Es ist unangenehm was zu diskutieren was die Wahrheit entspricht.

@all mir ist immer noch nicht klar, warum die Akustikerzunft nicht wehren bei diesem Beitrag? Warum tun sie nicht aufzeigen und Tacheles reden, dass ein junger im Berufsleben kein Opn1 leisten kann? Der es doch nötig hat im Berufskeben? Hat einer eine Erklärung dazu? Zumal ein junger Hg das nicht leisten kann und keiner kümmert sich darum, der mit guten Ohren könnte was in der Wirtschaft leisten, wenn er nur nicht benachteiligt wäre! Ein Tabubruch?
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#46

Beitrag von Renarde »

fast-foot hat geschrieben:Hier meine Sichtweise:
Renarde hat geschrieben:Nach der Bedarfsanalyse bekommt der Kunde einen groben Anhaltspunkt, mit welchen Preisen er rechnen muss, wenn alle seine Wünsche erfüllt werden. Kann er das nicht leisten, schauen wir, wo er den 'Rotstift' verschmerzen kann.
Na ja, wenn es ein OPN 2 oder OPN 3 an Stelle eines OPN 1 ist, läuft definitiv etwas schief, da letzteres nachweislich ein besseres Sprachverstehen im Störschall ermöglicht. Anbieten muss der Akustiker zum Kassentarif jedoch laut Vertrag mit der Kasse ein Gerät, welches (so zu sagen) bestmögliches Sprachverstehen im Störschall ermöglicht.
Welche Zusatzfunktionen beim OPN 1 gegenüber den anderen beiden darüber hinaus noch frei geschaltet werden, hat eigentlich nicht zu interessieren.

Gruss fast-foot
Hier liest du etwas zwischen den Zeilen, das ich nie geschrieben habe.

"...Wenn all seine Wünsche erfüllt werden ...." Kunden haben nicht ausschließlich den Wunsch, gut zu verstehen. Es geht hier auch um Akku-Nutzung, Konnektivität und nicht zuletzt die Optik.

Wie du aus meinem Text darauf kommst, dass ich keine Basisgeräte anbiete, erschließt sich mir nicht so ganz.

Es tut mir schrecklich leid für dich, dass du offensichtlich so für dich unbefriedigende Erfahrungen mit meiner 'Zunft' machen musstest.

Nicht jeder Akustiker hat nur Opn im Programm. Daher finde ich es ungerecht, hier so einen ins lächerliche ziehenden Vergleich nach meinem Kommentar anzubringen.

@alle Akustiker-Gegner:

Nur mal am Rande: nicht jeder hier anwesende Akustiker ist selbständig und damit für die Preiskalkulation in seinem Unternehmen verantwortlich.

Wer sich hier als Akustiker einbringt, ist sicher nicht auf Kundenaquise oder auf einem Feldzug gegen das System oder gegen ständige Angriffe und Vorwürfe, sondern möchte unterstützen und auch seinen Horizont erweitern.

Wir Akustiker müssen uns auch nicht "wehren". Wer sich hier im Forum aufhält, dem sind seine Kunden nicht egal, sonst würde er seine Zeit anders verbringen.
Natürlich ist nicht alles gut in der Branche. Wie in JEDER Branche.
Aber wir können nicht die Welt retten, sondern nur aus dem, was uns zur Verfügung steht, für UNSERE Kunden das Beste herausholen. (Und ich bin sicher, dass auch dieser Satz wieder Anlass für Hetzerei und Prinzipiendiskussionen gibt!)

Denkt mal darüber nach, bevor ihr weiter die Keule schwingt auf diesem, eurem persönlichen Kriegsschauplatz!
Dani!
Beiträge: 1357
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#47

Beitrag von Dani! »

@Moni
Das musst du in der Schweiz schon deine eigene Krankenkasse fragen, warum sie dir nicht das beste HG kostenlos finanzieren. Die Akustiker sind keine Samariter, sie erbringen im Wesentlichen nur Dienstleistung. Konkurrenz gibts dort auch mehr als genug.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Treehugger
Beiträge: 451
Registriert: 23.08.2017
3
Wohnort: Schweiz

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#48

Beitrag von Treehugger »

@fast-foot

Der Artikel ist mir zu schwammig, da steht ja noch nicht mal um welches Gerät / Klasse / Typ es sich handelt.

@SonnePeace

Dir ist schon klar das der AkustikerMeister aus der Schweiz kommt?
Und dass das Gesundheitswesen/ System nicht 100% vergleichbar ist?

Und ein OPN1 (Oder die Klasse / Typ) für alle zu fordern ist schon krass, dann ist es irgendwann so weit und es wird nix mehr gezahlt, wie bei Brillen passiert. Aber der Grundgedanke ist ja politisch motiviert und eben auch nicht jedermanns Sache.

Nebenbei - Dein Ton ist wirklich etwas daneben.

Treehugger
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#49

Beitrag von rabenschwinge »

Ach ja, ich frag mich immer wieder wie frustriert einige User sein müssen um in der Hetze gegen die Akustiker sich profilieren zu müssen.

Erstaunlicherweise sind es immer wieder dieselben, wenn auch z.T. unter einem anderem Nick.
svenyeng
Beiträge: 1962
Registriert: 10.06.2013
7
Wohnort: Rahden

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#50

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Warum tun sie nicht aufzeigen und Tacheles reden, dass ein junger im Berufsleben kein Opn1 leisten kann?
Das ist doch Unsinn.
Es gibt z.B. die Möglichkeit der 0% Finanzierung auf bis zu 3 Jahre.

In der Testphase möchte ich z.B. von Preisen absolut nichts wissen, da ich unvoreingenommen testen will.
Wenn ich mich dann irgendwann für ein Gerät entschieden habe, spreche ich mit dem Akustiker über den Preis.
Ggf. noch ein wenig verhandeln und gut ist. Dann muss ich halt gucken ob ich mir das leisten kann oder nicht.
Aber das gute ist eben die 0% Finanzierung über 3 Jahre. So muss ich mich nicht krumm machen oder an mühsam erspartes gehen.
Gutes Hören und Verstehen steht für mich an erster Stelle.

Ach ja, wenn man z.B. 3 Monate verschiedene HGs bei einem, Akustiker testet, kann man jederzeit den Akustiker wechseln.
Kosten treten absolut keine auf, denn der Test ist immer unverbindlich.

Gruß
sven
Antworten