Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
fast-foot
Beiträge: 5624
Registriert: 12.10.2008
12

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#51

Beitrag von fast-foot »

Hallo Renarde,
Renarde hat geschrieben:Hier liest du etwas zwischen den Zeilen, das ich nie geschrieben habe.

"...Wenn all seine Wünsche erfüllt werden ...." Kunden haben nicht ausschließlich den Wunsch, gut zu verstehen. Es geht hier auch um Akku-Nutzung, Konnektivität und nicht zuletzt die Optik.

Wie du aus meinem Text darauf kommst, dass ich keine Basisgeräte anbiete, erschließt sich mir nicht so ganz.

Das habe ich ja nicht geschrieben, sondern nur darauf hin gewiesen, dass ich die Verknüpfung von Zusatzfunktionen mit besserem Sprachverstehen problematisch finde (und dies am Beispiel des OPNs von Oticon erläutert).

Zum Rest Deines Beitrags nur kurz:

Ich bin kein "Akustiker-Gegner", sondern schreibe meine Sicht der Dinge, welche ich in der Regel auch gut begründen kann (dies in jedem Beitrag zu tun (bzw. die entsprechenden Begründungen jedes Mal an zu führen), wäre jedoch zu aufwändig). Ich habe den Eindruck, dass gewisse Akustiker das Gefühl haben, dass man ihre Aussagen (welche sicher auch von ihren Interessen geleitet sind - wie auch immer diese aussehen mögen - ist ja "völlig klar" bzw. legitim) vorbehaltlos abnicken soll. Wenn dies aber nicht der Fall ist, sollte es für sie jedoch auch kein Problem darstellen, wenn jemand einen eigenen (bzw. "anderen") Standpunkt einnimmt und vertritt, was ebenso legitim ist. Ich sehe also das Problem* nicht ganz.

*) dafür jedoch andere, welche ich an dieser Stelle nicht thematisieren möchte

Und noch hierzu:
Renarde hat geschrieben:Natürlich ist nicht alles gut in der Branche.
Was genau? Und was machst Du, um dies zu verbessern? Und was können die Kunden tun, um deshalb möglichst wenige Nachteile in Kauf nehmen zu müssen?

Vielen Dank.

Gruss fast-foot
Zuletzt geändert von fast-foot am 6. Nov 2018, 23:51, insgesamt 1-mal geändert.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
akopti
Beiträge: 992
Registriert: 17.08.2016
4

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#52

Beitrag von akopti »

Deine Sicht der Dinge beruhen aber nicht auf praktischenErfahrungen sondern nur auf irgendwelchen von dir erstellten Zusammenhängen auf Basis von Berichten deren Quellen du nicht zertifizierst, sondern nur von dir als wahr dargestellt werden. Der Akustiker hat dann Deine (aus der realitätsfernen Theorie erbrachten)Aussage, wenn möglich, ohne Widerspruch aus deren jahrelangen praktischen Tätigkeit, abzunicken.
Na Bravo, wie einst Hans Moser zu sagen pflegte.
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#53

Beitrag von Renarde »

fast-foot hat geschrieben:Hallo Renarde,

.......
Was genau? Und was machst Du, um dies zu verbessern?
.....

Vielen Dank.

Gruss fast-foot
Hallo fast-foot,

was ich tue, um die Situation in der Branche zu verändernden? Ernsthaft?

Bist du nur einer, der im Internet präsent ist oder bist du auch jemand, der sich im Real-Life einsetzt, aufsteht und sich sinnvoll für andere engagiert? Versuchst du wirklich an der RICHTIGEN Stelle etwas zu bewegen? Bist du ein Mensch der Worte oder ein Mensch der Tat?

Wenn DU dich persönlich hier offenbarst, bin ich gerne bereit, im Gegenzug mein Engagement darzulegen. Bitte nicht nur Antworten fordern, sondern auch einmal Antworten geben. ;-)

Aus gegenteiligen Meinungen lebt eine Diskussion, keine Frage. Das Problem ist nur, dass du hier offenbar von unbescholtenen Akustikern die Absolution für deine Meinung hören willst, diese am besten sofort höchstpersönlich neue Verträge schließen, zur Not vor den zuständigen Stellen in Hungerstreik zur Durchsetzung treten, künftig alle Geräte kostenfrei abgeben, 24/7 für persönlichen Service zur Verfügung stehen und die Branche revolutionieren sollen, natürlich völligst selbstlos zu Gunsten von allen anderen.

Das alles ist, für mich persönlich, sehr realitätsfern gedacht.

Beste Grüße, Renarde
Hörer2019
Beiträge: 152
Registriert: 11.08.2018
2

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#54

Beitrag von Hörer2019 »

Danke für deinen Beitrag Renarde💪🏻
Ich mag das, wenn weit über ein Thema hinaus eine zugehörige Breite ensteht, die bis zur kostenfreien Psyologen - Praxis reicht.
Das volle Leben, wie es ist, aus der Perspektive der Schwerhörigkeit.
Zuletzt geändert von Hörer2019 am 7. Nov 2018, 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#55

Beitrag von SonnePeace »

höchstpersönlich neue Verträge schließen, zur Not vor den zuständigen Stellen in Hungerstreik zur Durchsetzung treten, künftig alle Geräte kostenfrei abgeben, 24/7 für persönlichen Service zur Verfügung stehen und die Branche revolutionieren sollen, natürlich völligst selbstlos zu Gunsten von allen anderen.
Nein Renarde, niemand will die Akustiker in Not und Hungerstreik fördern! Wenn sie nur ein besseres Abkommen mit IV oder Krankenkasse hätten, wär ihre Branche gut bedient. Ne die kümmern sich nicht darum, man fährt lieber die Schiene mit Intransparenz. Fair? Sag mir mal eine Telefoniefirma,die nicht ihre Preise offenlegen? Gibts das? Ich weiss, wir behinderte sollen stillhalten. Ist das korrekt?
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#56

Beitrag von rabenschwinge »

Nun Moni, in DE gibt es eine NichtmeinGesetz-Bewegung und viele engagieren sich bei Events wie bspw. den Inklusionstagen hier. Meine Tochter fährt Ende Nov. deshalb nach Berlin.

Gibt es in der Schweiz garantiert auch. Engagier Dich da, macht mehr Sinn als hier das Forum aufmischen zu wollen.
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#57

Beitrag von Renarde »

Och bitte, SonnePeace, nicht die Behinderten-Selbstmitleids-Nummer. Damit schiebst du dich selbst in eine Ecke, das ist doch gar nicht nötig! Damit förderst du nur Stigmatisierung.
Stillhalten muss keiner, aber einfach mal seine Energie an der richtigen Stelle einsetzen.

Ein normaler Angestellter und auch die wenigsten Selbständigen sind an der Schließung der Verträge beteiligt. Macht euch das doch einfach mal bewußt und geht uns hier nicht so an. Und doch, das tun manche hier. Sei auch du fair und lese dich nochmal etwas durch.

Der Vergleich mit der Telefoniefirma hinkt aber gewaltig. 😉 Sorry.

Hörgerätepreise sind im Internet zu finden. Wenn mich ein Kunde anruft und einen konkreten Preisvergleich machen möchte, erfährt er den Preis. Sie stehen stehen zwar nicht auf der Homepage (nicht mein Laden, nicht meine Entscheidung, keine Rechtfertigung möglich ;-)), aber er erfährt sie bei Nachfrage. Die Zeit, mir den interessierten Kunden vor Ort vorzuspielen um an die Preise zu kommen, kann ich ihm und mir doch sparen. ;-)

Welche Transparenz genau willst du denn?

Etwa den EK? Das ist Quatsch, das weißt du selbst, den kennen in der Regel nicht mal die Angestellten. Den reinen Hörgerätepreis? Da wir nach den Verträgen auch Dienstleistung anbieten und durchführen MÜSSEN, und kein Akustiker ehrenamtlich arbeitet, funktioniert auch das nicht.

Es ist eine Durchschnittskalkulation, wie auch bei den Krankenkassenbeiträgen. Ich brauche fast nie meine Versicherung, andere ständig. Ich kann aber nicht auf die Barrikaden gehen und deswegen die Zahlung verweigern oder kürzen. Denn davon werden eben auch Festbeträge für Hörgeräte beglichen. ;-) Da kann man auch keine Offenlegung erwarten, für was der Beitrag genau genutzt wurde.

Beste Grüße,
Renarde
Zuletzt geändert von Renarde am 7. Nov 2018, 20:53, insgesamt 1-mal geändert.
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#58

Beitrag von SonnePeace »

Nun Moni, in DE gibt es eine NichtmeinGesetz-Bewegung und viele engagieren sich bei Events wie bspw. den Inklusionstagen hier. Meine Tochter fährt Ende Nov. deshalb nach Berlin.

Gibt es in der Schweiz garantiert auch. Engagier Dich da, macht mehr Sinn als hier das Forum aufmischen zu wollen.
Nein,bei uns in CH geht keiner auf die Strasse. Bringt das was bei euch?

@Renarde
Danke für deinen ausführlichen guten Beitrag , ich antworte morgen darauf. Der Austausch ist lebensnotwendig, damit auf beide Seiten nicht einen falschen Eindruck entsteht!
Herzliche Grüsse

SonnePeace.
fast-foot
Beiträge: 5624
Registriert: 12.10.2008
12

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#59

Beitrag von fast-foot »

Hallo Renarde,
Renarde hat geschrieben:Das alles ist, für mich persönlich, sehr realitätsfern gedacht.
Jetzt brauchst Du nur noch jemanden zu finden, der so denkt (ich antworte nur, da Du mich direkt angesprochen hast (inhaltlich hat Dein Beitrag #53 jedoch wenig mit meinen Aussagen zu tun)).

Und noch als Hinweis: ich fordere nicht Antworten, sondern stelle Fragen.

Gruss fast-foot
Zuletzt geändert von fast-foot am 8. Nov 2018, 08:14, insgesamt 2-mal geändert.
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#60

Beitrag von Renarde »

fast-foot hat geschrieben:Hallo Renarde,
Renarde hat geschrieben:Das alles ist, für mich persönlich, sehr realitätsfern gedacht.
Jetzt brauchst Du nur noch jemanden zu finden, der so denkt (ich antworte nur, da Du mich direkt angesprochen hast (inhaltlich hat Dein Beitrag #53 jedoch wenig mit meinen Aussagen zu tun)).

Und noch als Hinweis: ich fordere nicht Antworten, sondern stelle Fragen.

Gruss fast-foot
Hallo fast-foot,

na sowas! Hätte nicht gedacht, dass wir eine Gemeinsamkeit haben. DU hast sie gefunden. Danke dafür ;-)
Mein Beitrag geht inhaltlich an deinem nicht mehr vorbei, wie deiner (#9) am Kernthema des Threads.

Schade, dass du meine Fragen zu dir nicht beantwortet hast. Hätte mich wirklich interessiert.

Hinweis: meine persönliche Meinung sucht keine Gleichgesinnten und auch keine Verantwortlichen.

Ich wünsche dir noch einen wundervollen Tag mit netten Menschen und guter Kommunikation, lieber fast-foot.
Renarde
Beiträge: 50
Registriert: 01.04.2018
2
Wohnort: Haibach Ufr.

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#61

Beitrag von Renarde »

SonnePeace hat geschrieben:
@Renarde
Danke für deinen ausführlichen guten Beitrag , ich antworte morgen darauf. Der Austausch ist lebensnotwendig, damit auf beide Seiten nicht einen falschen Eindruck entsteht!
Herzliche Grüsse

SonnePeace.
Friedlicher, respektvoller Austausch wäre gut, SonnePeace. Bin ich gerne bereit zu. Schließlich gibt es gar keinen Grund, sich anzufeinden. ;-)
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#62

Beitrag von rabenschwinge »

Ach Moni ;) http://www.zslschweiz.ch/news/ setzt sich für Behinderte ein und ist politisch aktiv.

Wäre das denn nichts in dem Du Dich mit Deinem Hintergrund einringen und arrangieren kannst?
fast-foot
Beiträge: 5624
Registriert: 12.10.2008
12

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#63

Beitrag von fast-foot »

Zurück zum eigentlichen Thema. Ich möchte einige Aussagen (von Akustikern, notabene), aus dem verlinkten Filmbeitrag aus meiner Sicht kommentieren (es darf ruhig auch gelacht werden, das ist schliesslich gut für die Gesundheit):
Das günstigere Angebot machte das Fachgeschäft Audisana mit vier Filialen im Raum Zürich. Geschäftsführer Michael Ronner betont, sie würden mit tieferen Margen rechnen als die Konkurrenz. Man wolle zufriedene Kunden, Gewinnmaximierung stehe nicht im Vordergrund.
Also findet er, dass es Akustiker/Geschäfte gibt, bei welchen Gewinnmaximierung im Vordergrund steht.
So sei das Geschäft mit Hörgeräten für einige Akustiker lukrativ: «In dieser Branche sind die Margen zum Teil sehr hoch. Je nach Hörgerät beträgt die Marge bis zu 100 Prozent» verrät der Insider gegenüber «Kassensturz».
Er spricht zwar nicht wörtlich von "Abzocke" (wie ich diesbezüglich in einem Beitrag), denkt es aber wohl.
Die Kosten sämtlicher Anpass- und Nachbetreuungsarbeiten seien im Dienstleistungspaket unbegrenzt enthalten, betont Manfred Elsässer von Akustik Schweiz.
Passt ja genau zum Preis - unbegrenzt :lol:
Die Hälfte der angefragten Hörcenter schickt «Kassensturz» weder eine Offerte noch geben sie die Preise bekannt. Das sei unseriös lauten unisono deren Antworten. Zuvor brauche es eine umfangreiche Bedarfsanalyse und einen Hörtest. Dazu lade man zu einem kostenlosen Beratungstermin ein.
Unseriös? Man könnte ja davon ausgehen, dass das Hörgerät für den Hörverlust passend ist. Oder hängt der Preis für das selbe Gerät vom Kunden ab (Geldbeutel)? Kostenloser Beratungstermin? Könnte man auch als unnötigen Aufwand sowohl für das Geschäft als auch für den Kunden ansehen, welcher sicher letzlich durch die Kundschaft bezahlt wird (der Angestellte kriegt ja den Aufwand bezahlt, nehme ich an).

Ich vermute, dass besondere Gründe hinter dieser Vorgehensweise stecken:
Das sei eine bewusste Strategie einiger Hörakustiker, die häufig aufgehe, verrät ein Insider aus der Branche. Man locke die älteren Leute mit Gratistests in ihre Geschäfte, und biete ihnen ein Hörgerät zum Probetragen an. «Nur die wenigsten Kunden werden dann den Akustiker wechseln. Die Hemmschwelle Nein zu sagen, ist bei vielen älteren Leuten zu gross».
Genau daran habe ich gedacht.

Und nochmals:
So sei das Geschäft mit Hörgeräten für einige Akustiker lukrativ: «In dieser Branche sind die Margen zum Teil sehr hoch. Je nach Hörgerät beträgt die Marge bis zu 100 Prozent» verrät der Insider gegenüber «Kassensturz».
Klingt doch gut. Also, nicht das Hörgerät, meine ich, sondern das Klingeln der Kasse :lol:

So, und wer im "realen Leben" kein Stinkstiefel ist, kann jetzt lachen, auch wenn ihm der Inhalt nicht passt (dann bleibt ihm das Lachen im Halse stecken - und somit noch länger erhalten)...

Gruss fast-foot
Ausgewiesener Spezialist* / Name: Wechselhaft** / Wohnsitz: Dauer-Haft (Strafanstalt Tegel) / *) zwecks Vermeidung weiterer Kollateralschäden des Landes verwiesen / **) Name fest seit Festnahme
Birkbot
Beiträge: 105
Registriert: 25.07.2018
2
Wohnort: Erlangen

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#64

Beitrag von Birkbot »

Ich finde eine Marge von 100% jetzt nicht soo teuer. Also klar, das ist schon viel, aber wenn man sich überlegt, dass im Drogeriebereich z.B. auch EK x2 üblich ist, ists dann auch normal. Und, man überlege:
Ich glaube nicht, dass ein niedergelassener Akustiker jeden Tag ein, zwei Geräte verkauft. Wenn ich mir überlege, dass ich bei meiner kürzlichen Neuanpassung 8 oder 10 1h-Termine hatte (und ein einfacher Kunde bin, weil ich a) weiß, was ich will und b) es auch ausdrücken kann), dann ging mit mir mehr als ein kompletter Arbeitstag drauf.
Ich habe mir die OPN2 gegönnt, meine Zuzahlung (incl. Streamer) betrug 3300€. 1600€ hat die KV gezahlt. Macht also nen Gewinn von 2450€ für die Geräte bei ner 100%-Marge. Davon geht dann Ladenmiete, Meßplatzausrüstung, Arbeitszeit für den Akustiker, ne Reparaturpauschale und sicher noch das ein oder andere mehr ab. Ganz ehrlich, wenn ein Reingewinn durch meine Versorgung im mittleren dreistelligen Bereich übrig bleibt, war es viel.
Man überlege: Selbst wenn der Akustiker jeden Arbeitstag ein Gerät dieser Preisklasse verkauft und in meiner oben gepeilten Schätzung Gewinn macht, bleiben 12500€ pro Monat hängen, im echten Leben eher weniger, weil ich nicht glaube, dass die Geräteklasse n Standard-Verkauf ist.
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#65

Beitrag von rabenschwinge »

Und von den geschätzten 12.500 gehen Ladenmiete, Sozialversicherungen, Strom, Wasser, Versicherungen für den Laden, Telefon, evtl. Gehalt zzgl. Sozialversicherungen für Abgestellte, Vorsteuer, Heizung, Vorratshaltung usw. usf.ab. Zzgl. Drüber eigenen Lebenshaltungskosten.
Hab ich nach Abzug aller Kosten da noch was über, dann sprechen wir von einem Gewinn.
SonnePeace

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#66

Beitrag von SonnePeace »

Ich war fünf Jahre nicht arbeitstätig, ich widmete nur an meine Kinder. War auch viel in gemeinnützigen Tätigkeiten verwickelt. Mein Mann war Alleinverdiener. Ein Einkommen. In dieser Zeit konnte ich kein Hörgerät leisten nach mein Gusto. Es war eine Zeit , die ich nicht vermisse, aber wohl litt meine Hörgeräteversorgung! Denn das Budget war nicht gross, da die Absicht war bald mal beruflich woanders orientieren, ich mit Schwerhörigkeit und dazu noch alles aufbauen mit Firma etc. Will ja nicht klagen, aber ich hatte null Geld dazumal! Aber richtig zeigt „Kassensturz“ auf, dass es auch billigere Variante gibt. Im Wissen für uns alle Jungen, die im Berufsleben stehen. Auch Ziele haben, mal was zu verwirklichen. Alles mit Kredit ist nicht das wahre!! Denn das ist ein Teufelskeis. Ich denke immer an viele Leidtragenden, die ab 18 Jahre alles selber berappen müssen. Das tut weh! Ging mir doch auch so.
Danke an Uli Schmezer, der hat ein ♡ auf der richtige Seite!
Schönes Wochende❤❤
Zuletzt geändert von SonnePeace am 9. Nov 2018, 18:11, insgesamt 1-mal geändert.
Moonriseoverhill
Beiträge: 115
Registriert: 18.05.2013
7

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#67

Beitrag von Moonriseoverhill »

Wieso soll ein Akustiker keine Preise nennen?
Diese ganze Intransparenz im Hörgerätemarkt ist nicht nachvollziehbar. Ich kenne kein anderes Produkt was So oft verkauft wird, wo die Preise so undurchsichtig und die Preisunterschiede so hoch sind. Für das gleiche Paar highend Hörgerät mit den gleichen Leistungen kann ich in DE 3000€ oder 6000€ ausgeben - wenn ich nicht mit dem Akustiker handel. Nach Nennung eines Preises von der F-Kette geht ist ein Akustiker mit einem Schlag mal eben 20% von seinem Preis runtergegangen - nachdem ich vorher schon 10% runtergehandelt hatte. Die F-Kette mag Gute Preise machen, sie haben aber auch gute Akustiker, einen ganz klar durch definierten Prozess der Anpassung (die ich bei einigen anderen vermisse), und bilden dazu noch viel aus. Für einen guten Akustiker zahle ich auch gern ein paar 100 € mehr aber nicht 1000€ oder 2000 € für das gleiche Produkt und festgeschriebene Leistung.Man kann schon sagen wer heute nicht beim Akustiker handelt, der kann sein Geld auch gleich auf die Straße werfen. Was ich allerdings nicht preiswert finde sind die meisten online Anbieter Von Hörgeräten, Denn die Leistung die die erbringen, mal eben Fernanpassung nach AudioGramm, ist im Vergleich zum gebotenen Preisvorteil Nicht vergleichbar mit dem Aufwand und Service was ein vor Ort Akustiker macht. Da empfehle ich eher 1-2 Jahr alte gebrauchte Hörgeräte :-) den die gibt es aufgrund des fehlendes Marktes durchweg günstig.
Ich glaube sogar wenn der Markt hier mehr liberalisiert würde, würde ich ein Hörgerät ohne Kassenzuzahlung preiswerter bekommen als jetzt mit. Zudem ist die Preisgestaltung der Hersteller eh schon lange was fürs Kartellamt, ist doch seltsam das alle mit ähnlicher Technikstufe gleich teuere sind...
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#68

Beitrag von Johannes B. »

Moonriseoverhill hat geschrieben: 11. Feb 2021, 11:48 Ich glaube sogar wenn der Markt hier mehr liberalisiert würde, würde ich ein Hörgerät ohne Kassenzuzahlung preiswerter bekommen als jetzt mit. Zudem ist die Preisgestaltung der Hersteller eh schon lange was fürs Kartellamt, ist doch seltsam das alle mit ähnlicher Technikstufe gleich teuere sind...
ich bin überzeugt davon, dass das Herausnehmen von Hörgeräten als "Medizinprodukt" und somit der Entfall der Kassenleistung zu derart sinkenden Preisen führen würde, dass sowohl die Kassenbeitragszahler spürbar entlastet würden und zusätzlich noch Otto Normal letztlich weniger für seine Hörsystemversorgung zahlt als jetzt mit dem eingespielten, selbstregulierenden Regelkreis aus Herstellerdiktat - Hörsystemvertrieb - Ohrenarzt - Krankenkasse - Rechtsprechung, die allesamt doof tuend letztlich nur um ihre Eigeninteressenwahrung zu Lasten der HörHilfeBedürftigen informell zusammenwirken ;-)

LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Nanni
Beiträge: 420
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#69

Beitrag von Nanni »

Hi,
Ihr müsst euch mal davon frei machen, dass ein Hörgerät einfach nur ein technisches Teil ist. Es ist halt ein Medizinprodukt, was durch falsche Einstellungen mehr kaputt macht - am Ohr - als das es was nutzt.
Der Herzschrittmacher ist auch nur ein Chip, der konfiguriert wird. Um den einzusetzen, braucht man trotzdem den Arzt.
Ihr vergleicht Birnen mit Äpfeln, das hinkt immer. Und wenn ihr euch dann selbst die Ohren zerschossen habt, dürfen es dann doch wieder die Fachleute richten, spätestens mit einem CI.
Gruß Nanni
Dani!
Beiträge: 1357
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#70

Beitrag von Dani! »

Moonriseoverhill hat geschrieben: 11. Feb 2021, 11:48 Zudem ist die Preisgestaltung der Hersteller eh schon lange was fürs Kartellamt, ist doch seltsam das alle mit ähnlicher Technikstufe gleich teuere sind...
Die Aussage kann ich nicht nachvollziehen. AV-Receiver mit ähnlicher Leistung kosten ja auch alle etwa dasselbe. Gibt viele Produktkategorien wo ich das so feststelle.
Wenn ein Hersteller bei seinem Premium-HG den Preis deutlich senkt, sind die anderen bei ähnlichen Features ja fast dazu gezwungen mitzugehen.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#71

Beitrag von rabenschwinge »

Sind wir schon wieder bei der berühmten Anspruchshaltung?
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#72

Beitrag von Johannes B. »

rabenschwinge hat geschrieben: 11. Feb 2021, 14:27 Sind wir schon wieder bei der berühmten Anspruchshaltung?
nicht "Anspruchshaltung" sondern "Preishochhaltung" ;-)
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#73

Beitrag von Johannes B. »

Nanni hat geschrieben: 11. Feb 2021, 12:41 Hi,
Ihr müsst euch mal davon frei machen, dass ein Hörgerät einfach nur ein technisches Teil ist. Es ist halt ein Medizinprodukt, was durch falsche Einstellungen mehr kaputt macht - am Ohr - als das es was nutzt.
Gruß Nanni
welche Einstellung kann man falsch machen, wenn Hörgerät auf 85 dB begrenzt frei handelbar ist und diese Begrenzung nur von Fachpersonal zu entsperren ist?
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Moonriseoverhill
Beiträge: 115
Registriert: 18.05.2013
7

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#74

Beitrag von Moonriseoverhill »

Nanni hat geschrieben: 11. Feb 2021, 12:41 Ihr vergleicht Birnen mit Äpfeln, das hinkt immer. Und wenn ihr euch dann selbst die Ohren zerschossen habt, dürfen es dann doch wieder die Fachleute richten, spätestens mit einem CI.
Gruß Nanni
Sorry wo sind denn hier Äpfel mit Birnen verglichen worden. Und die Aussage „wenn ihr euch selbst die Ohren zerschossen habt“ find ich echt unter der Gürtellinie und war auch nicht Thema hier. Ich versuche in allen meinen Kommentare fair und nett mit den anwesenden Akustiker umzugehen. Anstatt Solche Kommentare loszulassen, wären doch Hinweise worauf einer der selbst programmiert drauf achten muss, (MPO etc.) wesentlich hilfreicher.
Alex68
Beiträge: 133
Registriert: 09.12.2020

Re: Wie bitte?! Unerhörte Preisunterschiede bei Hörgeräten

#75

Beitrag von Alex68 »

So ist das halt bei fast allen Produkten und da können wir uns hier noch ewig aufregen. So funktioniert halt die Marktwirtschaft - Fakt
Ich kann ein Smartphone für 80 Euro kaufen was absolut ausreichend ist, ich kann aber auch den 20fachen Preis dafür hinlegen. Das ist die freie Entscheidung des Kunden.
Was hat es denn gebracht, als irgendwann die Zuzahlungen der Kasse für Brillengläser, Zahnspangen oder Zahnersatz entfallen bzw. drastisch reduziert wurden? Sind die Preise dann günstiger geworden? Ganz im Gegenteil.
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Antworten