Allgemeine Beratung für Hörsysteme

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Antworten
Der Akustiker
Beiträge: 233
Registriert: 03.12.2017
3

Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#1

Beitrag von Der Akustiker »

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal einige Sachen zusammengeschrieben, woran sich Neulinge entlang hangeln können.

Es ist nicht immer alles fachlich ganz korrekt, aber es dient zur Veranschaulichung, ohne Fachkenntnisse haben zu müssen! :)

Diese Liste werde ich immer wieder erweitern, solange es Sinn macht und niemanden überfordert :D


Baumformen

Es gibt im Grunde drei verschieden Bauformen:
  • 1
Das Hinter dem Ohr Gerät (HdO)
-> Die gesamte Technik sitzt hinter / bzw auf dem Ohr. Das Gerät leitet den Schall durch eine Art Silikonschlauch in das Ohr.
Damit der Schlauch im Ohr hält wird, nach einer Ohrabformung, eine Otoplastik angefertigt.
  • 2
Das In dem Ohr Gerät (IdO)
-> Es wird eine Ohrabformung genommen, daraus wird eine Hohlschale gegossen. Die Technik wird eingebaut, Deckel (Faceplate) oben drauf und dieses steckt dann wie ein Stöpsel im Ohr.
  • 3
Die Ex-Hörer oder RIC Geräte (Receiver in Canal)
-> Bei diesen Geräten wird der Lautsprecher ausgelagert. Das System, was hinter /auf dem Ohr sitzt wird dadurch wesentlich kleiner und der Lautsprecher kommt direkt in den Gehörgang. Das ermöglicht eine gute Kraftübertragung zwischen Lautsprecher und Trommelfell.
Man kann entweder mit einem kleinen Schirmchen (Dome) anpassen, dass nennt man dann eine offene Versorgung, da ja nichts weiteres im Ohr ist. Sollte man doch mehr Leistung (Lautstärke brauchen) kann eine Otoplastik angefertigt werden. (Kann auch aufgrund der Anatomie oder Physik (Rückkopplungen) nötig sein).


Technik (vereinfacht ausgedrückt)

Ein Hörsystem kaufen ist ähnlich wie beim Auto. Es gibt das Basismodell, dass hat auch 4 Reifen und fährt einen gut von A nach B. Wenn man aber "Leder" , ein Navigationssystem, oder Automatik haben möchte, muss man einen Aufpreis zahlen.
Das Basismodell wird von der Krankenkasse bezahlt, die Systeme sind auch gut, aber halt technisch einfach gehalten.

Es gibt 7 verschiedene Technikstufen. Technikstufe 1 ist das Basismodell, was von der Krankenkasse bezahlt wird. Technikstufe 7 ist das Flaggschiff (die höchste Technikstufe).

Der größte Unterschied zwischen den Technikstufen => Automatik und Kanäle ( Auflösung )

Das Basismodell der Krankenkasse, ist meistens ein manuelles Gerät. Diese Geräte können sich nur wenig an Situationen anpassen, dafür gibt es einen Lautstärkesteller. Was das Gerät nicht selber macht, muss man mit dem Finger selber regulieren. Das Basis Model hat eine einfache Störlärmunterdrückung (Basis halt) und 4 Kanäle.

Kanal => Das gesamte Signal kommt im Hörsystem an und wird in "Scheiben geschnitten" Jede "Scheibe" ist ein Kanal. Kennen viele vom Autoradio oder Stereoanlage.

Ab Technikstufe 2 hat man eine einfache Automatik. Diese hat nicht nur eine bessere Störlärmunterdrückung (meistens in 2-3 Stufen einstellbar) sondern die Mikrofone können sich selbstständig nach vorne ausrichten, wenn es zu laut wird. Dadurch kann man auch in komplexeren Situationen besser den Sprecher vorne besser verstehen. Diese Technikstufe hat zusätzlich noch 6 oder mehr Kanäle, dadurch ist die Auflösung höher und das Signal kann genauer analysiert werden.

Ab Technikstufe 3 hat man meist einen Vollautomat: Dieser kann selbstständig zwischen verschiedenen Unterprogrammen wählen, um sich der Situation besser anzupassen.
Man stelle sich eine Pyramide vor. Oben die Spitze, ist die Automatik, dass ist das was man hört. Unten links und unten rechts die Spitzen ist jeweils ein Unterprogramm. Links zum Beispiel Unterprogramm Sprache, rechts Lärm. Die Automatik analysiert die Situation und entscheidet, welches Programm das richtige ist. Kann diese aber auch mixen.
Die Anzahl der Kanäle ist auch hier wieder erhöht.

Die Automatik und die Anzahl der Kanäle gehen immer Hand in Hand. Je höher die Automatik, desto mehr Kanäle hat das System. Ohne eine dementsprechende Auflösung kann die Automatik das Signal nicht richtig analysieren.

Technikstufe 4 hat zum Beispiel nicht einen "Doppel-Vollautomat" sondern einen 3-fach Automat. Also kann die Automatik zwischen drei Unterprogrammen wählen und diese auch mixen. Natürlich auch hier wieder mehr Kanäle.

Ab Technikstufe 5 haben die meisten Hersteller einen besseren Chip (Computerkern) verbaut. Meistens bekommen die oberen 3 Technikstufen den neuesten Chipsatz. Nach 2 Jahren wandert dieser in Technikstufe 2, 3 und 4 Runter und die oberen bekommen wieder den neueren.

Ab Technikstufe 5 ist der Technikunterschied zu der Technikstufe 4 meistens recht hoch, da diese Technikstufe einen neueren Chip hat. Dieser ist schneller und leistungsstärker, kann also mehr berechnen und verarbeiten. Man profitiert vom neuesten Chipsatz, den die Entwicklung zur Zeit zulässt. Die Automatik ist höher, mehr Kanäle und die Automatik ist miteinander gekoppelt. Bedeutet, das rechte und linke System kommunizieren miteinander und tauschen Daten aus um ein besseres Sprachverstehen zu generieren.

Ab Technikstufe 6 haben die Systeme meistens einen "Raumklang". Bedeutet, dass die Daten von rechts und links zusammen verarbeitet werden.
Meistens eine höhere Frequenzbandbreite, gut um Musik zu genießen. :lol:

Technikstufe 7 ist das Maß der Dinge an Entwicklung. Ist sind alle Automatiken und Features, die es gibt an Bord. Es gibt Geräte, die eine Auflösung von bis zu 64 Kanälen haben und diese Information werden zusätzlich mit der anderen Seite abgeglichen. Die Systeme können das Signal also insgesamt 128-fach auseinander nehmen und analysieren. Das ist schon beachtlich. :prayer:


Preise

Jeder möchte ja immer Preise vergleichen etc. Da kann man immer gut den Akustiker Jahnecke nehmen. Der hat eigentlich alle Preise online.

Man sollte sich nur nicht auf ein System versteifen und auch nicht auf den genauen Preis. Jeder Akustiker hat andere Leistungen dahinter. Also immer schön schlau machen, was der Preis an Service etc. beinhaltet. Aber als Anhaltspunkt geht der immer. :D


Hersteller und Klangbilder

Es gibt ca. 11 Hörgeräte Hersteller, aber nur 5 verschiedene Klangbilder.
Man testet erst einmal gar nicht verschiedene Technikstufen aus, sondern muss erste einmal ein Klangbild finden, mit dem das Gehirn zurecht kommt.
Das kann man nicht beeinflussen!!!!! :crazy:
Wenn es bei den Herstellern in den Technikstufen 5, 6 und 7 einen anderen Chip gibt, ist da auch das Klangbild etwas anders. Aber die Philosophie bleibt meistens ähnlich oder gleich.
Den Hörgeschmack kann man nicht messen und ist bei jeden anders. Was dem einen gefällt, hört sich für den anderen total beschissen (Entschuldigung) an.

Die meisten Hersteller entwickeln mit anderen zusammen. Mutter / Tochter Konzerne oder Geschwister Konzerne etc.
Klingen also ähnlich oder gleich. Haben nahezu identische Gehäuseformen. Technisch ähnlich oder sogar gleich. (Der Chip ist identisch)
Wenn man mit einem Hersteller aus dem Konzern vom Klang her nicht klar kommt, wird es sich bei dem anderen aus dem Konzern nicht viel besser anhören :P

Sonova
Phonak / Hansaton / Unitron
Klangbild: mittel - hart

Sivantos
Signia / Audio Service / Widex (Teilweise und haben auch leicht anderes Klangbild)
Klangbild: weich

Demant Holding
Oticon / Bernafon
Klangbild: weich - mittel

GN Hearing
ReSound / Interton
Klangbild: mittel

Starkey
Klangbild: hart


So, ich glaube, ich habe hier einiges Aufgeführt.

Fazit:
Man muss ausprobieren, welches Klangbild einem gefällt. Wenn das Gehirn noch fit ist und nicht so viel Unterstützung benötigt, dann reicht ein System aus den unteren Regionen. Je weniger der Mensch noch leisten kann, desto mehr muss die Technik übernehmen, was dann natürlich Geld kostet.
Erst einmal Klangbild finden! Dnach ggf. Technik ändern.
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
Turi
Beiträge: 47
Registriert: 04.07.2020
Wohnort: Schweiz

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#2

Beitrag von Turi »

Hallo Akustiker
Vor allem das Fazit ist sehr wichtig finde ich. Alle die noch überlegen ein Hörgerät zu kaufen sollen sich das zu Herzen nehmen, dann können sie wie ich in den unteren Technikstufen einsteigen!
Noch 2 Ergänzungen:
Sonova hat noch Vista
Demant noch Philips (baugleich zu Bernafon)
Liebe Grüsse Turi
Hochtonschwerhörigkeit. Philips Hearlink 2010 MNR.
Der Akustiker
Beiträge: 233
Registriert: 03.12.2017
3

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#3

Beitrag von Der Akustiker »

Turi hat geschrieben: 20. Jan 2021, 09:13 Hallo Akustiker
Vor allem das Fazit ist sehr wichtig finde ich. Alle die noch überlegen ein Hörgerät zu kaufen sollen sich das zu Herzen nehmen, dann können sie wie ich in den unteren Technikstufen einsteigen!
Noch 2 Ergänzungen:
Sonova hat noch Vista
Demant noch Philips (baugleich zu Bernafon)
Liebe Grüsse Turi
Viste ist ein Eigenlabel von einer Einkaufsgemeinschaft. Das sind Unitron Geräte. Es gibt bei fast allen Herstellern Eigenlabel Hörsysteme. Alle aufzuzählen war jetzt für mich überflüssig.
Und Philips...naja...die Firma macht keinen Sinn. Gab oder gibt ja auch Beltone und noch 1-2 Randhersteller. Aber die empfinde ich nicht als wichtig. :mrgreen:
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
Ohrenklempner
Beiträge: 3704
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#4

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Sonova hat auch noch Novasense und den restlichen grünen Käse, Bernafon hat neben Philips auch noch Hörex und Sonic und vielleicht noch mehr, Starkey hat noch Kind und Telefunken, mit den vielen Eigenlabeln macht es echt keinen Sinn. ;)
Allons-y!
neb288

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#5

Beitrag von neb288 »

Hallo
Vielen Dank für diesen Beitrag! Das sind sehr gute Tipps und sehr viel Informationen. Da kennst du dich aus!
lg
Turi
Beiträge: 47
Registriert: 04.07.2020
Wohnort: Schweiz

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#6

Beitrag von Turi »

Der Akustiker:
Und Philips...naja...die Firma macht keinen Sinn.
Nun ich bin seit 2 Monaten stolzer Besitzer eines Philips HearLink 2010 MNR baugleich zu Bernafon Viron 1 ;)
Hochtonschwerhörigkeit. Philips Hearlink 2010 MNR.
Der Akustiker
Beiträge: 233
Registriert: 03.12.2017
3

Re: Allgemeine Beratung für Hörsysteme

#7

Beitrag von Der Akustiker »

Turi hat geschrieben: 21. Jan 2021, 20:31
Der Akustiker:
Und Philips...naja...die Firma macht keinen Sinn.
Nun ich bin seit 2 Monaten stolzer Besitzer eines Philips HearLink 2010 MNR baugleich zu Bernafon Viron 1 ;)
Nicht falsch verstehen. Es macht für mich keinen Sinn, wenn man noch eine Firma aufmacht, die die gleichen Produkte hat wie die anderen. Das ist halt Wirtschaftspolitik!
Hören kann man mit jeden System...Verstehen nur, wenn das Gehirn es akzeptiert und trainiert ist! Akustiker aus Leidenschaft...
Antworten