Bitte um eure Meinungen...

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Antworten
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Bitte um eure Meinungen...

#1

Beitrag von Carlchen »

Liebe Community,

Ich muss nächste Woche wieder zum HGA. Ich bin nun seit Ende Juli am Testen von HG. Was ist passiert? Die phonak paradise sind seit 3 Monaten meine ständigen Begleiter. Ich habe keine Otoplastiken und bei meinem stark lädierten linken Ohr sitzt das Teilchen gut, rechts irgendwie wie vor einer Wand, aber das klären wir im Gespräch. Nun meine Frage an euch....

Geräte sind auf 100 % es gibt meinerseits keine Probleme, dass die Geräte stören oder unangenehm sind. Papierrascheln ist das einzige Geräusch, dass ich nicht wirklich ab kann......gruselig. Sonst alles gut. Ich trage die HG ca 10 Stunden am Tag, am Wochenende weniger. Nun ist es aber noch immer so, dass es für mich nach rausnehmen keinen erheblichen Unterschied zum hören gibt. Mir ist aber bewusst, dass ich die brauche.

Kann sich bei mir durch das das konsequente Tragen der HG das allgemeine Hören auch ohne die HG verbessert haben? Nicht falsch verstehen, ich bleib dabei, aber mir erklärt sich die Situation nicht ganz.

Beispiel, ich nehme die HG abends raus, schau mit meinem Mann (der hört wie ein Luchs ) einen Film und brauche Null Unterstützung, das erschließt sich mir nicht so ganz.

Die HG sind nicht defekt, das hab ich schon checken lassen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen ?
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#2

Beitrag von Johannes B. »

moin Carlchen,
die gleiche Erfahrung mache ich auch.
ganz offensichtlich schwankt meine Hörfähigkeit.
in den meisten Situationen höre - und verstehe - ich sogar am besten, wenn ich nur EIN Hörgerät trage.
und was völlig grotesk ist:
das Ticken meiner Handaufzugsuhr höre ich - bei sonstiger absoluter Stille - wenn ich sie an´s unversorgte Ohr halte.
habe ich allerdings Hörgeräte am Ohr, dann höre ich sie nicht mehr; ganz gleichgültig, vor welches Mikrofon ich sie halte, und welches Programm ich verwende, oder welches Hörgerät von den inzwischen 11 verschiedenen Hörgeräten, die ich inzwischen erleiden durfte.
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Bitte um eure Meinungen...

#3

Beitrag von Akustik Alex »

Hallo Carlchen,
ja, tatsächlich kann die Hörfähigkeit ohne Hörgeräte durch das Tragen wieder leicht besser werden. Grade bei Hochtonhörminderungen. Das sind aber i.d.R. 5-10db HL bei einzelnen Frequenzen und geht im weiteren Verlauf wieder runter. Es kommt natürlich darauf an, wie dein Hörtest tatsächlich aussieht. Wenn eins deiner Ohren aber wirklich stark betroffen ist, versteh ich nicht, wieso keine Otoplastik angefertigt wurde. Die machen einen Unterschied. Ob dein Mann den Fernseher jetzt in normaler oder erhöhter Lautstärke einstellt, kann ich auch nicht beeurteilen. Wie sieht es denn in Alltagssituationen mit dem Sprachverstehen aus? Hast du da eine Verbesserung? Hören bzw. Verstehen ist natürlich auch eine Konzentrationssache. Auch ein schwankendes Gehör, wie Johns es schon sagte, kann das Hören beeinträchtigen. Wenn du allerdings keine Verbesserung mit HG versprürst (außer dem Knistern, was aber noch nachlassen wird), macht es wenig Sinn. Ist eine Verbesserung messbar?

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Alex68
Beiträge: 133
Registriert: 09.12.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#4

Beitrag von Alex68 »

Hi Carlchen,
Deine Beschreibung kann ich aus eigener Erfahrung etwas nachvollziehen.

Wir haben ja scheinbar ähnliche Hörkurven und die Probleme bei den hohen Tönen.

BeimTV schauen fällt es mir besonders auf. Es gibt Tage und bestimmte Sendungen, da merke ich kaum Unterschied und bei anderen Sendungen dann wieder sehr deutlich. Ich denke es hängt auch von den Tonfrequenzen in den unterschiedlichen Sendungen ab. Habe z.B bei Nachrichten kaum Probleme aber dann bei bestimmten Filmen wie Krimis und dann auch abhängig welcher TV Sender dann wieder Probleme.
Da wir ja im Tief- und Mitteltonbereich gut hören, kommen uns dann mache Filmszenen wohl sogar relativ laut vor aber dann hapert es mit den Stimmen.

Ich habe jetzt seit einigen Tagen Otoplastiken imOhr und das macht nochmals einen deutlichen Unterschied. Irgendwie mehr Volumen im Ton und nicht so schwankend. Vielleicht für Dich auch eine Option, das Mal zu testen.
Viele Grüße
Alex
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#5

Beitrag von Carlchen »

Johns, seit wieviel Jahren hantierst du denn schon mit diesen 11 Hörgeräten? Ja, es ist nervig, wenn man das Gefühl hat, dass etwas nicht stimmig ist. Manch einer kann das auch nicht nachvollziehen. Ich weiß schon, dass ich sicher noch ein Luxusproblem habe, was meine Schwerhörigkeit angeht und ich möchte auch nicht mit anderen tauschen. Ich möchte eigentlich nur das Gefühl haben. Das ich das für mich richtige gefunden habe........und das ist halt noch nicht der Fall, oder ich beurteile es falsch......keine Ahnung!
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#6

Beitrag von Johannes B. »

nun ja, Carlchen, sag´n wir mal so: "man gönnt sich ja sonst nix" ;-)
aber - Ernst beiseite - als ich 1999 mit wirklichem Entsetzen hörte, dass meine Tochter sich über den "ohrenbetäubenden Lärm" der Grillen auf der Wiese, die wir gerade durchstreiften, beschwerte;
und ich hörte - buchstäblich - nichts von den Viechern, da führte mich mein Weg umgehend zum Ohrenarzt, der mir kaltlächelnd erklärte, dass ich deutlich zu gut hören würde, um mir ein Hörgerät verschreiben zu können.
Ich kämpfte seither für Hörhilfen für mich und bekam erst 2006 erstmalig Hörgeräte verschrieben.
Ich glaube, dass mich diese Entwicklung veranlasste, mir die gesamte Konstellation der Hörsystemversorgung in Deutschland mal kritisch vorzunehmen und dranzubleiben.
Seither komme ich aus dem Staunen nicht mehr heraus, was hier los ist.
Um mit den Worten vom Volker Pispers zu sprechen:
"wenn die Leute wüssten, was hier los ist, dann wäre hier vielleicht aber mal richtig was los" ;-)
verschtehsch?
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#7

Beitrag von Carlchen »

Akustik Alex hat geschrieben: 25. Jan 2021, 10:38 Hallo Carlchen,
ja, tatsächlich kann die Hörfähigkeit ohne Hörgeräte durch das Tragen wieder leicht besser werden. Grade bei Hochtonhörminderungen. Das sind aber i.d.R. 5-10db HL bei einzelnen Frequenzen und geht im weiteren Verlauf wieder runter. Es kommt natürlich darauf an, wie dein Hörtest tatsächlich aussieht. Wenn eins deiner Ohren aber wirklich stark betroffen ist, versteh ich nicht, wieso keine Otoplastik angefertigt wurde. Die machen einen Unterschied. Ob dein Mann den Fernseher jetzt in normaler oder erhöhter Lautstärke einstellt, kann ich auch nicht beeurteilen. Wie sieht es denn in Alltagssituationen mit dem Sprachverstehen aus? Hast du da eine Verbesserung? Hören bzw. Verstehen ist natürlich auch eine Konzentrationssache. Auch ein schwankendes Gehör, wie Johns es schon sagte, kann das Hören beeinträchtigen. Wenn du allerdings keine Verbesserung mit HG versprürst (außer dem Knistern, was aber noch nachlassen wird), macht es wenig Sinn. Ist eine Verbesserung messbar?

Besten Gruß,
Alex
Hallo Alex, vielen Dank für deine ausführliche Antwort, hat mir sehr geholfen. Ja, ich habe eine Hochtonminderung. Mein rechtes Ohr ist wohl noch ganz passabel, das linke eher nicht🙄. Ich hatte 3 Hörstürze, die das ausgelöste haben. Und ja, es wird noch eine Otoplastik angefertigt, beding5 durch Corona hatte ich den letzten Termin im November. Diese Woche geht es weiter , deshalb war mir euer Feedback nochmal wichtig.
Zum Thema Hören in Alltagssituationen......schwierig. Es finden keine Besprechungen seit einem Jahr statt und mit meiner Kollegin im Zimmer verstehe ich mit und ohne HG gut. Stehe ich am Drucker und mich spricht jemand an verstehe ich mit den HG durch die Nebengeräusche auch nicht besser......also schwer zu beurteilen.

Zuhause wird der Fernseher nicht lauter gestellt. Ich schau wenig fern, aber Nachrichten, Tatort Talk Shows null Problem. Das erschließt sich mir halt nicht. Wenn jemand allerdings flüstert bin ich raus. Ohne HG nix und mit HG wenig.

Gemessen wurde das verstehen im November erstmals, ich habe einmal Worte nachsprechen müssen ohne HG und anschließend mit HG. Es war eine Verbesserung festgestellt worden. Wenn ich dienstlich telefoniere verstehe ich rechts alles ohne HG bestens, links klingt das so Micky mouse mäßig ohne HG und mit schon etwas klarer.

Ich hoffe, alles beantwortet zu haben, danke fürs lesen....
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#8

Beitrag von Carlchen »

Alex68 hat geschrieben: 25. Jan 2021, 12:00 Hi Carlchen,
Deine Beschreibung kann ich aus eigener Erfahrung etwas nachvollziehen.

Wir haben ja scheinbar ähnliche Hörkurven und die Probleme bei den hohen Tönen.

BeimTV schauen fällt es mir besonders auf. Es gibt Tage und bestimmte Sendungen, da merke ich kaum Unterschied und bei anderen Sendungen dann wieder sehr deutlich. Ich denke es hängt auch von den Tonfrequenzen in den unterschiedlichen Sendungen ab. Habe z.B bei Nachrichten kaum Probleme aber dann bei bestimmten Filmen wie Krimis und dann auch abhängig welcher TV Sender dann wieder Probleme.
Da wir ja im Tief- und Mitteltonbereich gut hören, kommen uns dann mache Filmszenen wohl sogar relativ laut vor aber dann hapert es mit den Stimmen.

Ich habe jetzt seit einigen Tagen Otoplastiken imOhr und das macht nochmals einen deutlichen Unterschied. Irgendwie mehr Volumen im Ton und nicht so schwankend. Vielleicht für Dich auch eine Option, das Mal zu testen.
Viele Grüße
Alex
Hallo Alex,

Auch dir vielen Dank für deine Antwort. Ich kann dir teilweise zustimmen. Aber echte Probleme beim Hören\Verstehen ohne die HG s habe ich nicht feststellen können. Wie gesagt, ich denke die HGs helfen mir das alte Hören etwas zu reanimieren?
Keine Ahnung! Diese Woche habe ich einen Termin auch wegen der Otoplastiken, bin gespannt!

Durch Corona und die Abstandsregeln kann ich dienstlich einiges halt nicht beurteilen. Ist eben blöd, wenn man nur allein minder Technik vor sich hin arbeitet und wenig Kommunikation statt findet. Das war vorher anders.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#9

Beitrag von Carlchen »

Johns, du hast auf jeden Fall auch ein Luxusproblem, genau wie ich 😂
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#10

Beitrag von Johannes B. »

Hallo Carlchen,
ich lese eben von Hörstürzen.
Hast du Stress (gehabt)?
Weil: dann erklärt sich ggf. einiges anders :-)
auf keinen Fall ein "Luxusproblem" eher im Gegenteil. Imho.
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#11

Beitrag von Carlchen »

Was bei mir gesessen hat war der Spruch vom HNO.......wenn Sie nicht dagegen steuern sind sie anfälliger für eine Demenz!
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#12

Beitrag von Carlchen »

Johns hat geschrieben: 25. Jan 2021, 20:35 Hallo Carlchen,
ich lese eben von Hörstürzen.
Hast du Stress (gehabt)?
Weil: dann erklärt sich ggf. einiges anders :-)
auf keinen Fall ein "Luxusproblem" eher im Gegenteil. Imho.
LG
Johns
Johns, ja, war Damals stressbedingt. Ein Überbleibsel ist der Tinnitus natürlich auch im hohen Pfeifton. Und der ist bei Stress gut vernehmbar aber ich hab das ganz gut im Griff :sm(4):
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Bitte um eure Meinungen...

#13

Beitrag von Johannes B. »

ja,
auch wenn man im Alter nicht täglich mindestens 2 Liter Wasser trinkt, dann wird man auch anfälliger für eine Demenz.
stimmt natürlich, aber:
wer nicht jeden Tag frisches Obst isst, ist auch anfälliger für Erkältung ;-)

Trotzdem:
Unterschätze den Einfluss vom "unbewussten Stressgrundrauschpegel" nicht.
Dieser "unakzeptierte Daueralarm" führt schleichend zu allen möglichen - und unmöglichen - Folgewirkungen.
Ernsthaft:
Das Wichtigste zur Stabilisierung und Linderung aller anderen Beschwerden ist (ich kann´s auch noch nicht):
"gelassen sein".
gelassen sein bedeutet: gelassen sein lassen.
das bedeutet:
Dinge sein lassen, wie sie sind,
Menschen sein lassen, wie sie sind,
und das Eine und Andere einfach mal sein lassen.
Du siehst an mir abschreckendem Beispiel, wie schwer das ist - aber es ist sicher ein zielführenderer Weg als nur Symptome zu bekämpfen.
Ich wünsche Dir viel Erfolg.

LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Antworten