Hörgeräte selber einstellen

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
muggel
Beiträge: 866
Registriert: 19.06.2013
7

Re: Hörgeräte selber einstellen

#26

Beitrag von muggel »

Also die 95% mit Hörgeräten hattest du doch schon erreicht -- in Ruhe.
Wenn du allerdings erwartest, dass du mit Hörgeräten in komplizierten Hörsituationen genau so gut verstehst wie Normalhörende -- dann ist mir klar, warum du niemals zufrieden sein wirst.
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#27

Beitrag von Johannes B. »

ernsthaft?
wenn Normalhörende im Partynoiseumfeld nur noch die Hälfte verstehen, dann muss ich - trotz Technik auf dem aktuellen Stand - mit weniger als der Hälfte zufrieden sein?
wie erklärt sich das?
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
muggel
Beiträge: 866
Registriert: 19.06.2013
7

Re: Hörgeräte selber einstellen

#28

Beitrag von muggel »

Die Frage kann jetzt nicht ernsthaft sein, oder??
Ich empfehle dir dringend , dich mit dem Prozess des Hörens, mit Schwerhörigkeit und dem Hilfsmittel Hörgerät auseinander zu setzen.
Vielleicht verstehst du dann, was an deiner Erwartungshaltung falsch ist.... denn Hörgeräte können maximal einen ANGLEICH an das, was man "Normalhörend"nennt, erreichen... oft jedoch auch das nicht, auch wenn du 10.000 Euro zahlen würdest.
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#29

Beitrag von Johannes B. »

entschuldige, aber jetzt verstehe ich wirklich nicht, warum ich in Ruhe 95% von dem verstehen kann, was ein Normalhörender versteht, aber in Unruhe plötzlich nicht mehr 95% dessen verstehen können soll, was ein gleichaltriger Normalhörender versteht.
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
muggel
Beiträge: 866
Registriert: 19.06.2013
7

Re: Hörgeräte selber einstellen

#30

Beitrag von muggel »

Ein Normalhörender versteht bei ca. 45 dB 95% der Einsilber korrekt. 95% Einsilber bei 65 dB ist weit von dem entfernt, was Normalhörende "können". Und du willst dann noch bei konkurrierendem Störschall im Partygeschehen mehr verstehen als Normalhörende???? Ernsthaft??
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#31

Beitrag von Johannes B. »

ich bin bald 68 Jahre alt und spreche von gleichaltrigen Normalhörenden
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
muggel
Beiträge: 866
Registriert: 19.06.2013
7

Re: Hörgeräte selber einstellen

#32

Beitrag von muggel »

Normalhörende verstehen ca. 95% der Einsilber bei 45 dB.
KatjaR
Beiträge: 1114
Registriert: 27.08.2012
8

Re: Hörgeräte selber einstellen

#33

Beitrag von KatjaR »

Weil du nicht verstehst wie Hören/Verstehen funktioniert.
Die Verarbeitung von Gehörtem zum Verstehen ist im hörgesunden Kopf ein interaktives Mitainander von äußeren Haarzellen, inneren Haarzellen, den hörverarbeitenden Zentren, die ihrerseits wieder Rückmeldung geben an die Haarzellen. Das kann ein Hörgerät nicht leisten. Das geht im Übrigen auch hörgesunden Senioren oft so, da Sprachverstehen im Störschall auch eine Sache der exekutiven Funktionen wie Konzentration und Arbeitsgedächtnis beinhaltet. Zu erwarten dass man als Mensch mit Hörschädigung und Hörhilfe hören/verstehen kann wie ein Hörgesunder im Störschall, ist einfach Utopie.
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#34

Beitrag von Johannes B. »

also, wenn ich mir Grafiken anschaue, wie der Lautheitsbedarf bei Männern um die 70 Jahre oberhalb von 1 kHz ausschaut, dann glaube ich kaum, dass diese "normalhörenden" Männer diesen Alters bei 45dB 95% Sprachverstehen hinbekommen.
und mehr als andere 70 jährige Männer will ich ja gar nicht verstehen können.
verschtehsch?
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Dani!
Beiträge: 1357
Registriert: 09.03.2012
9
Wohnort: Großraum München

Re: Hörgeräte selber einstellen

#35

Beitrag von Dani! »

Johns hat geschrieben: 25. Jan 2021, 17:49 ich will auch in komplizierten Hörsituationen nicht besser verstehen als meine gleichaltrigen Gesprächspartner.
Musst du ja nicht. Es ist vollkommen ausreichend, wenn du wenigstens gleich gut erreichst. Aber auch das ist in aller Regel eher ausgeschlossen.
Merke: Hörgeräte ersetzen nicht das gesunde Ohr! Schraub mal deine Erwartungshaltung ggü HGs runter, du machst dich ja selbst nur noch fertig.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Ohrenklempner
Beiträge: 3704
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgeräte selber einstellen

#36

Beitrag von Ohrenklempner »

Man wird als Hörgeschädigter nie annähernd so gut hören können, wie jemand mit gesundem Gehör.
Allons-y!
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#37

Beitrag von Johannes B. »

also, ich glaube nicht, dass ich hinsichtlich meiner Hörerwartungen zuviel erwarte, weil:
meine Intention basiert auf der Vergleichbarkeit mit Altersgenossen gleichen Geschlechts.
meine Kenntnis zu dieser Problematik speist sich z.B. hieraus:

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/23881/1 ... harina.pdf

und meine Erwartung ist in der Tat, dass meine Hörsystemversorgung bei meinen Daten genau DAS hinbekommt, was meine Altersgruppe hinbekommt.
keinesfall ist akzeptabel, dass ich im Auto oder Restaurant OHNE Hörgeräte BESSER verstehe als MIT Hörgeräten.
sollte allerdings die Umkehr dieses Faktums bereits zuviel verlangt sein, dann wundert mich die hohe Zahl der "Schubladengeräte" und das dafür verschwendete Geld der Kassenbeitragszahler nicht mehr.
DANN - in der Tat - habe ich fertig.
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Mukketoaster
Beiträge: 455
Registriert: 15.02.2019
2

Re: Hörgeräte selber einstellen

#38

Beitrag von Mukketoaster »

Mach ein Hörtraining, habe ich dir mehrfach empfohlen.
rabenschwinge
Beiträge: 1604
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hörgeräte selber einstellen

#39

Beitrag von rabenschwinge »

und mach Dir klar: Gehörtes zu verstehen ist von vielen Faktoren abhängig und nicht von der Technik des Hörgerätes.
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#40

Beitrag von Johannes B. »

rabenschwinge:
und mach dir klar, was ich in meinem Beitrag #37 verlinkt habe, was ich mir klar machte.

mukketoaster:
ich mach´ im Frühjahr eine 4-wöchige Reha zum Thema: "verstehen tut man im Kopf - oder eben nicht",
dann schaun mer mal ;-)
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Mukketoaster
Beiträge: 455
Registriert: 15.02.2019
2

Re: Hörgeräte selber einstellen

#41

Beitrag von Mukketoaster »

Es gibt Hörtrainings in verschiedenen Varianten. Ich persönliche finde Trainings auf einen bestimmten Zeitraum bezogen nicht so gut, zumindest nicht um dauerhaft Ziele zu erreichen. Solltest dir was suchen, was du täglich machen kannst.
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#42

Beitrag von Johannes B. »

ich glaube nicht, dass es dort vorrangig um Hörtraings gehen wird, sondern eher um Verhaltenstrainings und Bewertungsmaßstäbe und eben all DAS - was neben den optimal geeigneten Hörgeräten - noch so zum verstehen dazu gehört.
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Rondomat
Beiträge: 302
Registriert: 09.03.2017
4

Re: Hörgeräte selber einstellen

#43

Beitrag von Rondomat »

Hallo Johns, darf ich fragen, wo Du die Reha machst?

Ich habe auch einen guten Buch-Tipp für Dich:

"Zur Psychologie und Soziologie von Menschen mit Hörschädigung", von Johannes Eitner, erschienen im Median-Verlag. Das hat mir einen guten Überblick darüber verschafft, was Hören und Verstehen für Menschen aller Altersgruppen bedeutet, was bei einer Schwerhörigkeit daraus wird und was im sozialen Umgang miteinander alles passiert.
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#44

Beitrag von Johannes B. »

Hey, danke Rainer, das werde ich mir mal vornehmen, weil:
ist genau mein Thema.
die Reha findet statt im Reha-Zentrum für Hörgeschädigte in Rendsburg.
ich verspreche mir sehr viel von denen, weil man dort genau auf das Thema deines Buchtipps eingeht UND Hörakustiker vor Ort haben, welche frei von eigenen Existenzsicherungsprioritäten die geeignete Hörsystemversorgung austüfteln.
danke nochmal :-)
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte selber einstellen

#45

Beitrag von Akustik Alex »

Ich schreibe da mal Folgendes:
Bandbreite des menschlichen Gehörs -> 20Hz bis 20000Hz
Bandbreite eines Hörgeräts -> 100Hz bis 8000Hz

Das heißt: Rund 12000Hz, also über die Hälfte des Hörspektrums, wird vom Hörgerät gar nicht beachtet.

Alle Features beruhen ebenso auf dieser Bandbreite. Abgesehen davon auch nur auf max. ca. 40 justierbaren Kanälen. Also alles, was der Kopf uneingeschränkt kann, nämlich sich auf jegliche Tonhöhe konzentrieren, selektieren, ignorieren usw. kann ein Hörgerät unterstützend nur in seinem eingeschränkten Bereich.

Sprachverstehen in ruhiger Umgebung findet hauptsächlich zwischen 500Hz und 4000Hz statt und beinhaltet wenige arge Lautstärkeschwankungen (außer der Sprachdynamik). Eine Annäherung an "noramles" Niveau ist möglich. Beim Störgeräusch sind vorallem auch Frequenzen unterhalb 500Hz für Überlagerungen verantwortlich. Trrennung von Nutz- und Störschall ist ebenso wenig fehlerfrei. Bis vor nicht allzu langer Zeit wurde das mit Wiener Filter (quasi eine Art weiche) und der Richtungsabhängigkeit gelöst. Das entspricht nicht der Natur. Denn diese setzt das im Gehirn um. Das Ohr gibt nur Informationen durch, selektiert aber gar nichts, solange es nicht über einem bestimmten Lautstärkepegel ist (Stapediusreflex). Übrigens sind bei zunehmender Lautsärke Tonhöhen besser zu unterscheiden. Bei geringer Lautstärke sind hingegen Lautstärken besser zu unterscheiden. Das Hörgerät macht da eigentlich etwas kontraproduktives durch Komprimierung.

So erschließt sich vielleicht, warum ein Hörgerät niemals an das Hören eines gleichaltrigen Normalhörenden rankommen kann.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#46

Beitrag von Johannes B. »

Akustik Alex hat geschrieben: 26. Jan 2021, 16:09 So erschließt sich vielleicht, warum ein Hörgerät niemals an das Hören eines gleichaltrigen Normalhörenden rankommen kann.
moin Alex,
also, wenn ich mir anschaue, wie sich die Kurve von normalhörenden 70jährigen Männern oberhalb von 1kHz darstellt, dann finde ich, dass ein "gleichziehen" eines mit meinen Daten ausgestatteten 68jährigen Mannes mit diesem altersgemäßem normalen Hörverlust möglich sein MUSS.
warum denn NICHT?
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte selber einstellen

#47

Beitrag von Akustik Alex »

Hi Johns,
normalhörend ist 0 - 20db HL. Alles andere ist bereits eine Hörminderung. Und der Rest steht ja schon oben.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte selber einstellen

#48

Beitrag von Akustik Alex »

Abgesehen davon ist Hören nicht gleich Verstehen. Auch das wurde ja schon angesprochen.
Das Hörgerät "bearbeitet" nur das Ohr, nicht den Kopf. Letzterer ist aber auch wichtig. Ein Kunde von mir, Zahnarzt, war so hibbelig, dass er nichts und niemanden mehr verstanden hat. Er hatte aber kaum einen Hörverlust. Andersrum sind Musiker (ich weiß, du bist einer), Tontechniker usw. oft in der Lage, trotz ausgeprägter Hörminderung noch 100% zu diskriminieren. Wer sich oft auf das Hören konzentriert und es trainiert, hat weniger Probleme beim Sprachverstehen. Das ist der Sinn jedes Hörtrainings.

Aber nochmal: Rein logisch kann dein Wunsch nicht funktionieren. Besser als oben kann ich es nicht erklären.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Hörgeräte selber einstellen

#49

Beitrag von Johannes B. »

was ist daran nicht zu verstehen, dass ich nicht besser hören können will, als ein gleichaltriger Opa, der von 0 - 20 dB nur träumen kann, weil er oberhalb von 1 kHz im Bereich 40 dB erst startet und danach stark abfällt?
ich will auch nicht besser verstehen können als dieser gleichaltrige Opa,
nur: in beiden Fällen soll´s eben auch nicht schlechter sein mit meinen Hörsystemen.
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Hörgeräte selber einstellen

#50

Beitrag von Akustik Alex »

Ich versteh den Vergleich nicht. Wenn der "gleichaltrige Opa" von 0 - 20dB nur Träumen kann, dann ist er ja per Definition selbst Schwerhörig. Mit anderen Worten, du willst nur besser Hören (mit Hörgerät) als jemand mit ähnlichem Hörverlust ohne Hörgeräte. Also kurz: Du willst mit Hörgeräten besser hören als vorher? Das sollte ja der Sinn sein. Was aber nicht zwingend möglich ist, ist mit stärkerem Hörverlust und Hörgerät so zu hören wie ein anderer mit leichtem Hörverlust ohne Hörgerät.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Antworten