Frage an Betroffene über den Verlauf der Schwerhörigkeit

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Antworten
Luserwaschl
Beiträge: 2
Registriert: 07.02.2021

Frage an Betroffene über den Verlauf der Schwerhörigkeit

#1

Beitrag von Luserwaschl »

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier, da ich gerne meiner Frau helfen möcht, aber nicht weiß wie.

Meine Frau hat seit ca. einem Jahr Hörgeräte für beide Ohren. Sie hatte immer schlechter gehört und einfach vieles, was mit normaler Stimme / Lautstärke gesprochen wurde, nicht mehr verstanden. Sie musste oft nachfragen.
Nachdem ich sie dann zum Ohrenarzt geschickt habe, bekam sie zwei solcher Geräte, die man hinter dem OHr trägt und ein kleiner Schlauch ins Ohr geht. Glaube es sind Phonak.
Sie war anfangs überglücklich, da sie nach eigener Aussage endlich wieder alles mitbekam.

Erst hat sie es zwar abgestritten, aber mir fiel auf, dass sie ziemlich schnell auch damit wieder schlechter hörte. Eigentlich so schlecht, wie es vorher ohne Hörgerät war.
Sie ist dann vor ca. 4 Monaten zum Ohrenarzt und auch zum Akkustiger, der die Dinger nachjustiert hat.
Es war dann ein wenig besser, aber mittlerweile ist es schon wieder sehr schlimm.

Ohne die Hörgeräte ist sie kurz und bündig gesagt taub.

Meine Frage ist jetzt ob das normal ist. Sie meint immer durch die Geräte ist das normal, dass das schlimmer wird.
Oder gibt es vielleicht bessere Geräte?

Selbst beim Telefonieren muss sie das Telefon auf "maximal" stellen, teilweise sogar auf "Lautsprecher" und hält es trotzdem ans Ohr / Hörgerät.

Was meint Ihr dazu - ich wäre mal über ein paar Erfahrungen oder Tipps sehr dankbar.

Dank Euch schön.
Akustik Alex
Beiträge: 341
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Frage an Betroffene über den Verlauf der Schwerhörigkeit

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hey,

willkommen im Forum.
Ich bin Hörgeräteakustiker und der Verlauf ist definitiv nicht normal. IdR ist erst nach 1- 2 Jahren eine nachzujustierende Veränderung beim Hörvermögen messbar. Allerdings nicht so gravierend, wie du es beschreibst. Wir hatten dieses Thema kürzlich noch in einem anderen Thread und waren uns (unter den Akustikern) bei deiser Zeitspanne einig.

Ich würde ihr raten, nochmal den HNO aufzusuchen und die Veränderungen kontrollieren zu lassen. Wenn der HNO sie mit Standardsprüchen abspeisen will, dann eben zu einem anderen. Es kommen viele Ursachen, wie Hörermüdung, Otosklerose usw. in Frage, aber ich würde nur spekulieren und das hilft auch nicht weiter.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Johannes B.
Beiträge: 1069
Registriert: 28.05.2020

Re: Frage an Betroffene über den Verlauf der Schwerhörigkeit

#3

Beitrag von Johannes B. »

also ich mache auch immer wieder die Erfahrung:
erst scheint alles schön und dann scheint mein Gehirn wieder "runterzuregeln".
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Luserwaschl
Beiträge: 2
Registriert: 07.02.2021

Re: Frage an Betroffene über den Verlauf der Schwerhörigkeit

#4

Beitrag von Luserwaschl »

Hallo Zusammen,
vielen Dank für Eure Antworten. Das hilft mir schon mal weiter. Dann geh ich demnächst mit Ihr nochmal zum HNO.

Pfürt Euch
Luserwaschl :-)
Antworten