eine Frage

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Antworten
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

eine Frage

#1

Beitrag von Sophie999 »

Hallo

Ich habe mal wieder eine Frage. Ich trage HG wegen Hochtonschwerhörigkeit. Meine Freundin hat mir ihre alte Gitare geschenkt und da ist mir auf gefallen das ich manche Töne viel lauter höre als die anderen. Also wenn ich eine Tonleiter spiele dann sind einselne Töne lauter.

Kennt ihr das auch oder weis jemand warum das so ist? Kann man das an den HG einstellen?
Akustik Alex
Beiträge: 531
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: eine Frage

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hallo Sophie,

das sind sicherlich zum einen Resonanzspitzen, die akustisch bedingt sind. Zum anderen könnte hier bei gleichbleibenden Tönen ggf. eine Rückkopplungsunterdrückung die Lautstärke reduzieren, weil das Gerät denkt, es würde pfeiffen. Ein weiterer Grund ist der, dass ein Hörgerät ein limitierten Übertragungsbereich hat. Dieser ist ca. von 125Hz bis 8kHz. Alles drüber/drunter wird vom Hörgerät nicht erfasst und ist damit (wahrschienlich) deutlich leiser.
Ich würde die empfehlen, dir von deinem Akustiker ein "Musikprogramm" einpflegen zu lassen. In diesen sind die Zusatzfunktionen weitesgehend ausgeschaltet, sodass das Hörgerät weniger regelt.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

Re: eine Frage

#3

Beitrag von Sophie999 »

Hallo Alex
Danke für deine Antwort. Habe gerade mal nach gelesen. Gitarre geht von 82 Hz bis 8 KHz bei den Obertönen. Also alles im Bereich der HG. Was ich meine ist immer mal wieder ein einsiger Ton mitten drin der dann viel lauter ist als die anderen. Meints du der Akustiker kann das einstellen?

LG Sophie
Akustik Alex
Beiträge: 531
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: eine Frage

#4

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Sophie,
also THEORETISCH kannst du die Gitarre einfach mitnehmen und beim Anpasstermin einfach genau den Ton anspielen. Wenn dein Akustiker*in eine Insitu-Messanlage besitzt und nutzt, ist die Pegelspitze direkt ersichtich und sofort korrigierbar. Zumindest, wenn sie durch das Hörgerät bedingt ist. Wenn ein akustisches Problem aufgrund des Restvolumens in deinem Gehörgang etc. ist, wird es etwas komplizierter. Dann müsste das Volumen oder die Zusazubohrung geändert werden. Sprech sie/ihn mal darauf an, dann kann man es sicherlich beheben.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Ohrenklempner
Beiträge: 3831
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: eine Frage

#5

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich bin da etwas skeptisch, denn wenn man bedenkt, dass die Gitarren-Grundtöne von 88,5 Hz (E) bis in die eingestrichene Oktave gehen (ca. 1,5 kHz), dann lässt sich durch die Softwareeinstellung wenig machen. In diesem Bereich lässt sich bei den meisten Hörgeräten nur in Oktavbändern eine Einstellung vornehmen. Eine Modifikation der Otoplastik kann die Resonanzen nur zu höheren oder tieferen Frequenzen verschieben, aber nicht eliminieren.

Aber vielleicht kommen wir einer Lösung näher, wenn du uns etwas mehr zur Hörgeräteversorgung sagst? Welches Gerät, mit Schirmchen oder Otoplastik, Exhörer oder Schlauch? Und welche Gitarrentöne betrifft das genau?
Allons-y!
Robert Wilhelm
Beiträge: 67
Registriert: 09.10.2019
1
Wohnort: Schwendi

Re: eine Frage

#6

Beitrag von Robert Wilhelm »

Die meisten Gitarren haben "wolftones", also Töne, bei denen eine verstärkte Resonanz auftritt. Müsste man halt mit normalem Ohr untersuchen.
Ohrenklempner möchte ich auf einen Schreibfehler aufmerksam machen. Die tiefe E-Saite hat eine Grundfrequenz von 82,41 Hz.
Ohrenklempner
Beiträge: 3831
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: eine Frage

#7

Beitrag von Ohrenklempner »

Oh ja, sollte eigentlich 84,5 heißen... Ich glaube, ich hatte es gestern nicht so mit Zahlen. :D
Allons-y!
Robert Wilhelm
Beiträge: 67
Registriert: 09.10.2019
1
Wohnort: Schwendi

Re: eine Frage

#8

Beitrag von Robert Wilhelm »

Heut aber auch nicht
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

Re: eine Frage

#9

Beitrag von Sophie999 »

Hallo

danke für die Antworten. Ich fahre nacher zum Akustiker und frage mal ob man da was einstellen kann.
was
Beiträge: 89
Registriert: 15.06.2015
5

Re: eine Frage

#10

Beitrag von was »

Geht es hier um Akustik- oder E-Gitarre?
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

Re: eine Frage

#11

Beitrag von Sophie999 »

Hallo

War gestern beim Akustiker. Die hatten leider nicht viel zeit. Sie haben nur gesagt das man beim HG nicht jeden Ton einseln einstellen kann. Das geht immer nur für einen ganzen Bereich und da kann dann auch mal ein Ton lauter oder leiser sein. So habe ich das jedenfalls verstanden.

LG Sophie
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

Re: eine Frage

#12

Beitrag von Sophie999 »

es ist eine akustik Gitarre.
Akustik Alex
Beiträge: 531
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: eine Frage

#13

Beitrag von Akustik Alex »

Sophie999 hat geschrieben: 18. Mär 2021, 19:55 Hallo

War gestern beim Akustiker. Die hatten leider nicht viel zeit. Sie haben nur gesagt das man beim HG nicht jeden Ton einseln einstellen kann. Das geht immer nur für einen ganzen Bereich und da kann dann auch mal ein Ton lauter oder leiser sein. So habe ich das jedenfalls verstanden.

LG Sophie
Hallo Sophie,

das stimmt und kommt auch auf dein Hörgerät an. Es sind immer Frequenzbänder die einzustellen sind. Ein Band umfasst aber mehrere Tonhöhen. Je mehr Kanäle dein Hörsystem hat, desto genauer ist es allerdings auch justierbar. Das Musikprogramm einzupflegen hätte aber nicht lange gedauert und bestimmt schonmal etwas geholfen.
Hoffe es klappt beim nächsten Mal.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
was
Beiträge: 89
Registriert: 15.06.2015
5

Re: eine Frage

#14

Beitrag von was »

Sophie999 hat geschrieben: 18. Mär 2021, 19:55 es ist eine akustik Gitarre.
Ok, danke!

Also jede Gitarre ist bei bestimmten Tönen (Tonfrequenzen) etwas lauter - es gibt auch das Gegenteil, nämlich Frequenzen, bei denen der Ton nicht gut ausklingt oder gar ziemlich rasch abstirbt (sog. Dead Spots auf dem Griffbrett).
Wäre es eine E-Gitarre, kämen noch bestimmte Eigenheiten von Gitarrenverstärker und Lautsprecher dazu. Das kann man dann hier wohl ausschließen.

Ich würde dir Folgendes vorschlagen:

Spiel doch mal vor einer anderen Person mit der Gitarre die verschiedenen Noten/Töne und frag diese Person dann, ob sie den Klang auch lauter wahrnimmt (wo du es selbst so empfindest).
Falls ja, trägt die Gitarre selbst mit ihrer Eigenresonanz/Schwingfreudigkeit dazu bei, dass die Töne nicht alle gleich laut sind (was auch normal wäre).

Falls es nicht primär an der Gitarre liegt, kommen verschiedene Faktoren in Frage:

1) Der Lautsprecher deines Hörgerätes ist nicht linear und hat von Haus aus gewisse Resonanzspitzen (die bekommt man leider auch mit einer Anpassung der Einstellung nicht wirklich gut raus, das ist meistens eine "Verschlimmbesserung").
2) Das Hörgerät verstärkt in diesem Frequenzbereich nicht linear und lässt sich nicht fein genug anpassen bzw. "glätten" (das wäre wohl die Erklärung deines Akustikers)
3) Du hast bei bestimmten Frequenzen selbst eine Art Hyperakusis, nimmst also bestimmte Töne besonders laut wahr. Hier wäre es auch interessant, herauszufinden, ob du die besonders lauten Töne auf beiden Ohren lauter wahrnimmst - oder nur auf einem.

Was du machen kannst:

1) Beim Hörgerät die Rückkopplungsunterdrückung und Störgeräuschunterdrückung im Musikprogramm deaktiveren (lassen)
2) Einmal beim Sinusgenerator schauen, welche Noten besonders laut sind (kannst dir in der Tabelle - Klick neben das Notensymbol - sämtliche Noten als Sinuston abspielen lassen): https://www.szynalski.com/tone-generator/
3) Frequenz notieren und nochmal beim Akustiker anpassen lassen, soweit möglich, ggf. statt Änderung der Verstärkung dort die Begrenzung etwas weiter reinnehmen, falls es unangenehm laut wird (MPO Wert absenken).
Sophie999
Beiträge: 22
Registriert: 28.11.2019
1

Re: eine Frage

#15

Beitrag von Sophie999 »

Hallo

Danke für eure Antworten.

Hallo was: ich habe das mit meiner Freundin getetset. Sie sagt das sie alle Töne gleich hört. Jedenfalls findet sie es ganz Normal so wie es ist. Bei mir ist es auf beiden Seiten gleich. Habe dann immer ein HG aus geschaltet und da waren immer die selben Töne lauter.

Bei dem Tongenerator ist mir aufgefallen das ich die sehr hohen Töne teilweise gar nicht höre. Bis 3000 Hz war es normal. Bei 3500 HZ war es ziemlich leise und bei 4000 war es irgenwie so ein rauschen. Dann war gar nichts mehr obwohl es ganz laut gestellt war. Ist das normal wenn man HG trägt? Meine Freundin konnte das bis 14500 hören.

LG Sophie
was
Beiträge: 89
Registriert: 15.06.2015
5

Re: eine Frage

#16

Beitrag von was »

Sophie999 hat geschrieben: 19. Mär 2021, 17:52

Hallo was: ich habe das mit meiner Freundin getetset. Sie sagt das sie alle Töne gleich hört. Jedenfalls findet sie es ganz Normal so wie es ist. Bei mir ist es auf beiden Seiten gleich. Habe dann immer ein HG aus geschaltet und da waren immer die selben Töne lauter.
Vermutlich ilegt das dann an der Einstellung deiner Hörgeräte an sich oder an den Resonanzspitzen des Lautsprechers der Hörgeräte.
Da müsstest du dir mal die besagten Frequenzen der Töne notieren und ggf. beim Akustiker dort die Verstärkung rausnehmen oder Begrenzung reinnehmen, je nachdem, was für dich besser funktioniert.
Sophie999 hat geschrieben: 19. Mär 2021, 17:52 Bei dem Tongenerator ist mir aufgefallen das ich die sehr hohen Töne teilweise gar nicht höre. Bis 3000 Hz war es normal. Bei 3500 HZ war es ziemlich leise und bei 4000 war es irgenwie so ein rauschen. Dann war gar nichts mehr obwohl es ganz laut gestellt war. Ist das normal wenn man HG trägt? Meine Freundin konnte das bis 14500 hören.
Dass die sehr hohen Töne bzw. Frequenzen leiser werden, ist normal und hängt auch sicherlich davon ab, was der Lautsprecher des Wiedergabegeräts in der Lage ist, zu leisten. Ein Smartphonelautsprecher kommt da natürlich eher an seine Grenzen als ein fetter PA Lautsprecher mit Hochtontweeter (wobei man für sehr hohe Frequenzen weniger Membranfläche braucht als für sehr tiefe Frequenzen, deshalb haben idR auch die größeren Lautsprecher "mehr Bass").

Bei vielen Hörgeräten kommt ab ca. 6000 Hz bzw. 6 kHz auch nicht mehr wirklich viel Sinnvolles raus, das muss man einfach so akzeptieren. Ein gutes Sprachverstehen sollte damit aber dennoch möglich sein, sofern du die stimmlosen Konsonanten P, F, S und T auch noch einigermaßen hörst (ansonsten hättest du wohl mehr einen etwas "dumpfen" Höreindruck).

Hier mal zur Veranschaulichung, in welchen Frequenzbereichen sich die Sprache abspielt:

Bild
Antworten