Gestern war schlimm :(

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Gestern war schlimm :(

#1

Beitrag von mirochen »

Moin zusammen,

gestern war mittelgroße Familienfeier angesagt mit drei eher kleinen Kindern und über nem Dutzend Erwachsener.

Die ganze Zeit lief mittellaute Hintergrundmusik, die Kinder drehten 6 Stunden quasi durch (das heißt: sind übertrieben laut gewesen, wenn niemand Grenzen setzt, muss man sich ja nicht wundern :D ) - und alle versuchten miteinander ins Gespräch zu kommen.

Was soll ich sagen, meine Hörgeräte waren nonstop im Modus "Geräuschvolle Situation" und haben deshalb meine NoiseBlocker hoch gefahren (was auch heißt, dass ich meine eigene Stimme kaum noch höre, was nen ziemlicher Hemmschuh in der Kommunikation ist). Gleichzeitig werden dann die Mikros stärker "fokussiert", sodaß ich 1-1-Gesprächen besser folgen kann, in der Theorie. Trotzdem verstärken sie natürlich immer noch Dinge, die ich nicht hören will (sie sollen ja auch in diesem Modus meine Schwerhörigkeit zu kompensieren versuchen) - insbesondere das Geschrei der Kinder. Hab das Gefühl gehabt, dass _insbesondere_ das verstärkt wurde (oder die hatten gestern nen ECHT krassen Tag). Ich wünsche mir ECHT nen Regler "Kindergebrüll" (die drei sind wirklich super, nur die mit Abstand größten Lärmquellen und wegen des Lärms versuche ich solchen Veranstaltungen immer aus dem Weg zu gehen, diesmal ging es nicht) und einen zweiten "Hintergrundmusik" (klar hätte ich darum bitten können, sie abzuschalten, aber... sollen mehr als ein Dutzend Menschen wegen mir darauf verzichten? Irgendwie erschien mir das falsch...).

Das hat gestern alles versagt, für Gespräche musste ich "weggehen"... ich konnte maximal _ganz_ nahe Gesprächspartner haben, also Leute, die direkt neben mir sitzen. Selbst einmal über den Tisch (80cm-Tisch...) ging nicht bzw. nur, wenn der Gesprächspartner ordentlich laut gesprochen hat (Mund ablesen versagte bei mir gestern auch).

Nach nicht mal ner Stunde war ich im Prinzip schon völlig alle... aber man möchte ja auch kein Spielverderber sein... also erträgt man es...

Nach dem Abend haben mir vielleicht die Ohren und der Kopf weh getan... alter Schwede, was für ein Horrortrip...

Heute will ich nur noch eins: ABSOLUTE RUHE. Und wenn mir heute einer blöd kommt, kann ich für nichts mehr garantieren... Hörgeräte sind trotzdem drin, ich lass mich doch nicht von einer blöden Erfahrung wieder die Motivation kaputtmachen...

In diesem Sinne, mal ein Bericht von der Front :D

Miro

P.S. In dieser Story sind zwei für mich ganz wichtige Dinge enthalten: Ich gehe sozialen Situationen immer mehr aus dem Weg, wenn ich weiß, dass bestimmte Lärmquellen anwesend sein werden (Musik, viele laute Menschen, Kinder) und das zweite ist, dass ich körperliche Schmerzen entwickle, wenn ich mit Lärm gefoltert (es fühlt sich genau so an!) werde. Schwindelattacke hatte ich keine, das ist das einzige, was wirklich positiv für mich war (ok - und nach 1 1/2 Jahren die Familie mal wieder zu sehen war auch ganz nett).
42
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#2

Beitrag von Silviiie »

Guten Morgen Mirochen 😊

Dein geschriebenes könnte von Mir stammen den so ergeht es Mir wenn 1x im Jahr an Weihnachten es zu meinem Bruder geht ..
Zuerst 3Stunden Fahrt im Auto mit Geschwistern und Schwager
Das gedudel der Musik obwohl leise gestellt.Die Fahrgeräusche und das Geplaudert der anderen.
Ich verstehe nur wenn man Mich einzelnd und persönlich anspricht
Dann beim Bruder mit seinen 2 wilden Kindern und beide durften Freunde einladen mit welchen herum getobt wurde
Zusammen am Tisch ein Gesprächsdurcheinander im Hintergrund die Kaffeemaschine,der Dunstabzug und natürlich die Kinder

Alles plaudert und amüsiert sich und Ich sitze da,still schweigend lächend obwohl zum heulen zumute

Ab und an gehe Ich nach draußen und rauche eine um der Lärmquelle zu entfliehen

Und auf dem Heimweg wundert man sich warum Ich so ruhig geworden bin
Und im Jahr darauf versteht Mich keiner warum Ich nicht mit kommen will,war doch schön und man sieht einander wieder mal

Meine HGeräte haben keine speziellen Einstellungen und Ich hab Mir erträumt das es mit Neuen anders würde ..

Nach Deiner Erzählung hier bezweifle Ich das aber nun sehr

Und Du hast Recht Wir Vereinsamen weil den Geselligkeiten aus dem Weg gehen
Und andere verstehen nicht warum Wir fröhlichen Treffs und Partys nicht mehr beiwohnen wollen und halten Uns gar für Spielverderber

Es ist traurig aber wahr was Du hier schreibst @mirochen
Und Ich fühle mit Dir aber weiß auch keinen Rat wie man es für Uns verbessern könnte

Dachte die neuesten Models an HGeräten würden Besserung bringen
Grüssle von Silviiie :wave:
svenyeng
Beiträge: 2219
Registriert: 10.06.2013
8
Wohnort: Rahden

Re: Gestern war schlimm :(

#3

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Also ich war am Samstag auf ner Party, wo wir auch mit unserer Band Livemusik gemacht haben.
Ich kam mit den HGs wirklich super klar.
Natürlich hat man hier und da mal ne Situation wo man man nachfragt.
Aber grundsätzlich komme ich wirklich gut zurecht und hatte so immense Probleme, wie hier beschrieben werden noch nicht.

Gruß
sven
rabenschwinge
Beiträge: 1801
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Gestern war schlimm :(

#4

Beitrag von rabenschwinge »

Hmm, ich denke, da werden die normal Hörenden auch an ihre Grenzen gekommen sein. Solchen Familienfeiern kenne ich von früher, vor meinem Unfall und sie waren für mich da schon anstrengend und nervig.
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#5

Beitrag von mirochen »

Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Dein geschriebenes könnte von Mir stammen den so ergeht es Mir wenn 1x im Jahr an Weihnachten es zu meinem Bruder geht ..
Danke dir für diese persönliche Einsicht! Es tut so gut zu wissen, dass man nciht alleine ist... :)
Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Und auf dem Heimweg wundert man sich warum Ich so ruhig geworden bin
Den Satz kenne ich auch... da ich schon immer Lärmempfindlich war, kam der auch eben schon öfter mal in der Vergangenheit. Hab dann gesagt "bin einfach müde".
Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Und im Jahr darauf versteht Mich keiner warum Ich nicht mit kommen will,war doch schön und man sieht einander wieder mal
Das ist das, was auch an mir knabbert. Ich mag die Leute sehr, die da gestern waren und ich vermisse den persönlichen Kontakt auch. Irgendwie. Aber dennoch vermeide ich alles, was mehr als "1 on 1" ist. Weil es für mich die Hölle ist... offensichtlich schon länger, ich habe die HG erst seit Ende 2020, aber die Vermeidung läuft schon locker 2 Jahre. Davor aus anderen Gründen bzw. der Lärm geht mir schon länger auf den Keks...
Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Meine HGeräte haben keine speziellen Einstellungen und Ich hab Mir erträumt das es mit Neuen anders würde ..

Nach Deiner Erzählung hier bezweifle Ich das aber nun sehr
Lass dich bitte nicht von mir demotivieren. Da in den letzten Monaten solche Situationen extrem rar waren (Corona...), gab es wenig Möglichkeit, zu testen. Die HGs habe ich heute justiert und meine Wünsche werde ich auch mit dem HGA noch besprechen. Ich gehe davon aus, dass man das verbessern kann.

Bei dir ist es vielleicht eine funktionierende Lösung!
Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Und andere verstehen nicht warum Wir fröhlichen Treffs und Partys nicht mehr beiwohnen wollen und halten Uns gar für Spielverderber
Um ehrlich zu sein habe ich in meinen 20ern für zwei Leben genug gefeiert... meine Ohren waren vermutlich ein Opfer dieser Phase... aber wenn nicht mal mehr ne Familienfeiern in Ordnung geht, ist das natürlich blöd.

(Übrigens höre ich gerne Musik, auch mal gerne was lauter. Nur quatscht mir dann niemand dazwischen oder ich kann Pause machen *g*).
Silviiie hat geschrieben: 23. Aug 2021, 09:58 Dachte die neuesten Models an HGeräten würden Besserung bringen
Tun sie vielleicht auch, ich kenne ja die alten nicht.

Meine Erfahrung ist sicher nicht auf andere 1:1 übertragbar. Ich bin bspw. schon immer sehr Lärmempfindlich und "schön" fand ich solche Situationen noch nie. Aber so gelitten wie gestern habe ich eben auch noch nie.
42
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#6

Beitrag von Silviiie »

Hi Mirochen 😊

Dann hoffen Wir darauf das die Zukunft uns den Lärm etwas unterdrücken lässt
Und geben die Hoffnung noch nicht auf ..

Ich verstehe Dich wirklich sehr gut aber es gibt sehr wenige Menschen die Mich verstehen

Ich über reagiere .. sei zu empfindlich .. Soll Mich nicht immer so anstellen .. solle halt mitkommen ..

Kann ja mein HGerät leiser stellen oder ganz raus nehmen

Und schlimm wie Ich sage ist es doch garnicht ..

Oder eben immerzu solle halt man zum Akustiker und neue HGeräte holen ..

Usw und so fort ...

Man versteht Mich nicht und schön wärs wenns so einfach wäre wie Normalhörende es meinen

Ja Ich verstehe Dich sehr gut @mirochen

Und nun verstehe Ich auch meine Mama ..

Damals hat Sie immer gerne all Ihre Kinder um sich gescharrt was wirklich nicht mehr oft gelungen ist

Und dann hab Ich Sie beobachtet wie Sie mitten unten Ihren Kinder samt Anhang im Gewimmel saß

Ganz ruhig und genau mit diesem kleinem Lächeln im Gesicht wie Ich es heute tue ...

PS: Ich war früher auch ein Party Girl .. heute bevorzuge Ich im stillen Kämmerchen ein Buch zu lesen ..
Grüssle von Silviiie :wave:
Brittany
Beiträge: 169
Registriert: 11.08.2021

Re: Gestern war schlimm :(

#7

Beitrag von Brittany »

Lieber Miro, liebe Silviiiiie -
ich verstehe Euch beide sehr gut. Ich finde auch insbesondere langdauernde, komplexe, laute Hörerlebnisse extrem anstrengend und sozusagen auslaugend. Ich weiß auch, dass das vielen Schwerhörigen so geht. Der Leiter der Kaiserberg-Klinik, der beidseitig CI-Träger ist, hat z.B. mal in einem Interview gesagt: Nach der Vormittagsrunde durch die Klinik ist er fertig, er zieht sich in der Mittagspause total zurück und verordnet sich in der Zeit totale Stille. Und der ist bestimmt total perfekt eingestellt!
Was allerdings das Verständnis der Normalhörenden angeht... Da kann man auch nicht zuviel erwarten. Man kann das natürlich immer wieder zu erklären versuchen und Rücksichtnahme verlangen, wo es eben geht. Aber "Verständnis"... Ich selbst hatte als Normalhörende überhaupt keinen Begriff von der Hörwelt Schwerhöriger. Das muss man dann eben selbstkritisch auch mal sehen.

Brittany
Johannes B.
Beiträge: 1777
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Gestern war schlimm :(

#8

Beitrag von Johannes B. »

moin miro,
dein Bericht - der auch von mir hätte stammen können ;-) - sagt aber eigentlich eines ganz deutlich aus:
Wenn Hörsysteme genau diesen "Kindergeschrei-Test" meistern, nur dann lohnt es, sie weiter zu testen ;-)

lg Joh.
meine Ansichten der Dinge sind stets nur ein Angebot und ausschließlich zur Ergänzung deiner Sichtweite gedacht :-)
svenyeng
Beiträge: 2219
Registriert: 10.06.2013
8
Wohnort: Rahden

Re: Gestern war schlimm :(

#9

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Ich bin ja wirklich nicht lärmempfindlich, aber ich war man auf einer Hochzeitsfeier eingeladen, da bin ich nach der 2. Tanzrunde nach Hause gefahren.
Der DJ hatte dermaßen laut Musik gemacht, das es selbst mir zu laut war und das heißt was.

Gruß
sven
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#10

Beitrag von Silviiie »

Brittany hat geschrieben: 23. Aug 2021, 12:20 Lieber Miro, liebe Silviiiiie -
ich verstehe Euch beide sehr gut. Ich finde auch insbesondere langdauernde, komplexe, laute Hörerlebnisse extrem anstrengend und sozusagen auslaugend. Ich weiß auch, dass das vielen Schwerhörigen so geht. Der Leiter der Kaiserberg-Klinik, der beidseitig CI-Träger ist, hat z.B. mal in einem Interview gesagt: Nach der Vormittagsrunde durch die Klinik ist er fertig, er zieht sich in der Mittagspause total zurück und verordnet sich in der Zeit totale Stille. Und der ist bestimmt total perfekt eingestellt!
Was allerdings das Verständnis der Normalhörenden angeht... Da kann man auch nicht zuviel erwarten. Man kann das natürlich immer wieder zu erklären versuchen und Rücksichtnahme verlangen, wo es eben geht. Aber "Verständnis"... Ich selbst hatte als Normalhörende überhaupt keinen Begriff von der Hörwelt Schwerhöriger. Das muss man dann eben selbstkritisch auch mal sehen.

Brittany
Hi Brittany 😊

Habe es auch schon zu 50% aufgegeben was Verständnis oder Einfühlungsvermögen der Hörenden Mir gegenüber betrifft

Eine Handvoll versteht so einigermaßen der Rest leider nicht so wie Du sagst egal wie oft man es auch zu erklären versucht .. Sie können oder wollen es nicht verstehen

Mache das schon ewig mit und habe nun verstanden das die nicht verstehen ;)
Grüssle von Silviiie :wave:
Brittany
Beiträge: 169
Registriert: 11.08.2021

Re: Gestern war schlimm :(

#11

Beitrag von Brittany »

Hallo Silviiie! :-)

Na, das ist ja auch eine Einsicht, wie? ;-)
Ich glaube übrigens, dass es oft "nicht mal" um Verstehen oder Einfühlungsvermögen geht. Das sind einfach Welten, und man vergisst das. Selbst meine Mutter, die wirklich alles für mich tun würde und ein absolut wunderbarer, toller Mensch ist, vergisst das einfach immer wieder. Dann ist sie ganz erschrocken und zerknirscht, wenn ich das erwähne, und dann tut es MIR schon wieder leid, weil ich genau weiß, dass nicht Gleichgültigkeit oder Desinteresse dahinterstehen.
Ist einfach schwierig. :-(

Brittany
Johannes B.
Beiträge: 1777
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Gestern war schlimm :(

#12

Beitrag von Johannes B. »

nun,
ich glaube, dass das Hauptverständnisproblem der Normalhörenden ist, dass sie die "Zange" der Schwerhörigen nicht verstehen, die da lautet: einerseits hört man schlechter und gleichzeitig wird man lärmempfindlicher.
meine Ansichten der Dinge sind stets nur ein Angebot und ausschließlich zur Ergänzung deiner Sichtweite gedacht :-)
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#13

Beitrag von Silviiie »

Brittany hat geschrieben: 23. Aug 2021, 12:41 Hallo Silviiie! :-)

Na, das ist ja auch eine Einsicht, wie? ;-)
Ich glaube übrigens, dass es oft "nicht mal" um Verstehen oder Einfühlungsvermögen geht. Das sind einfach Welten, und man vergisst das. Selbst meine Mutter, die wirklich alles für mich tun würde und ein absolut wunderbarer, toller Mensch ist, vergisst das einfach immer wieder. Dann ist sie ganz erschrocken und zerknirscht, wenn ich das erwähne, und dann tut es MIR schon wieder leid, weil ich genau weiß, dass nicht Gleichgültigkeit oder Desinteresse dahinterstehen.
Ist einfach schwierig. :-(

Brittany
@Brittany

Ich meinte die Menschen mit den eher doofen Antworten und Kommentare,recht oft auch sehr verletzenden Worte ..

Nicht die Menschen welche mal kurz vergessen und Unachtsam sind ansonsten aber ganz liebe ..
Grüssle von Silviiie :wave:
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#14

Beitrag von mirochen »

Johannes B. hat geschrieben: 23. Aug 2021, 12:47 nun,
ich glaube, dass das Hauptverständnisproblem der Normalhörenden ist, dass sie die "Zange" der Schwerhörigen nicht verstehen, die da lautet: einerseits hört man schlechter und gleichzeitig wird man lärmempfindlicher.
DAS halte ich für DAS Problem schlechthin... das hat auch mich überrascht...
42
Wallaby
Beiträge: 284
Registriert: 23.06.2015
6

Re: Gestern war schlimm :(

#15

Beitrag von Wallaby »

Hallo,

es ist auch irgendwo nachvollziehbar, dass viele es nicht verstehen können. Es ist oftmals nicht böse gemeint sondern unverständnis. Das geht solange "gut" bis man selbstbetroffen wird. Hatte aus Bekanntenkreis schon mindestens 2 Personen, die dann später auf mich zukamen und sagten puh ist das anstrengend...bewundere Dich wie Du dass dennoch durchhälst... auf meine Frage dann.... vorher konntest "Du" nicht vorstellen wie anstrengend es ist und das wurde verneint und konnten meine Situation besser verstehen.

Das Problem man kann die Schwerhörigkeit nicht simulieren, selbst wenn mit Ohrstöpsel verstopft wird, man hört immer nochwas.
Es gibt div. Schwerhörige die sagen in grosser Gruppe versteht man nix/ist mir zu anstrengend und in kleinere Gruppe mit 3-4 Personen kommt man schon je nach Gesprächsthema einigermassen mit. Den TV verstehen einige nur mit Streamer/Induktionsanlage/Kopfhörer und über TV Lautsprecher auch wenn man es lauter stellt versteht man weniger bzw. wird anstrengend auch wenn man alleine TV schaut. Telefonieren klappt nur mit bestimmte Personen bzw. bestimmte Familienmitglieder oder sogar nur mit bestimmte Telefone und mit andere Klappt es nicht. Oder der Klassiker im Job.... warum klappte es gestern eingermassen und heute verstand man null!

Klar bin ich auch frustiert, kann aber inzwischen damit mehr oder weniger umgehen, da ich weiss dass nicht böse gemeint ist. Und wenn man nachdenkt, Von "Behinderte zu Behinderte" erhält man etwas mehr verständnis, aber man weiss dennoch über andere Behindertengruppen auch nicht alles. In Reha lernte ich eine Frau kennen die Taubblind war.... war immer wieder erstaunt, dass Sie mit CI teilweise heraushören konnte wer da gerade grüsste - oder warum für sie weisse Teller beim zb. Mittagsessen Probleme bereitet. Wir (3-4 Rehabilitanen) hatten dann einen farbigen Teller besorgt und im Speisesaal dem Küchenpersonal übergeben und gebittet, dass man dies bitte Frau xy hinstellen sollte. Sie hatte es sofort bemerkt und war erfreut, damit konnte sie zb. Reis, Nudel besser "ersehen". Das musste ich auch erstmal wissen. So ist es mit andere Mitmenschen die über unser Handycap keinerlei Vorstellung haben, dass es aufgrund der Hörschädigungsgrade sehr individuell ist. Auch erlebte ich, warum verstehst Du nicht während andere HG/CI Träger scheinbar besser klar kommt.

Bei Betriebsfeier lasse ich seit einigen Jahren komplett sein und bleibe gleich fern. Bei Familienfeier kommt darauf an wer dabei ist und in welche Grössenordnung es stattfindet. Notfalls frage ich meinen Tischnachbarn worum es geht, was gesagt wurde, wenn ich zufällig mal 1, 2 oder 3 Wörter aufschnappte (so kann man gezielt mit paar aufgeschnappte Wörter gezielt nachfragen worum es eben ging). Und wenn ganz schlecht läuft verabschiede ich mich und lasse Gastgeber wissen, dass ich nichts verstehe und gut ist es.

Übrigens unter Hörgeschädigte erfährt man oftmals, dass grössere Feier für viele schrecklich/anstrengend sind und nach zb. 2 Stunden/nach dem Essen die Feier verlassen (diese Varianten wird nach meiner Erfahrung meisten gehandhabt, dass man die Famlienfeier zeitiger verlassen tut). Auch erfuhr ich ich vor Jahren, dass auf eine grössere Feier Gastgeber bat keine Musik zu spielen und die Gäste fanden zwar ungewohnt, aber so kam man noch mehr zum Gesprächsaustauch und kam am Ende positiv rüber. Auch gibt Hörgeschädigte die bitten Gesprächspartner um ins Flur oder nach draussen zu begleiten um mit bestimmte Person zu unterhalten.

Das nur mal zum selber nachdenken was Ihr über andere möglicherweise denken tut.

Gruß
Wallaby
KatjaR
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2012
9

Re: Gestern war schlimm :(

#16

Beitrag von KatjaR »

Das ist wohl eins der als am schlimmsten empfundenen Probleme bei Hörschädigung, das auch schon bei nicht gravierenden Höreinschränkungen auftreten kann, das Verstehen in Gruppen, mit noch weiteren Störgeräuschen im Hintergrund.
Anwesend zu sein, aber nicht wirklich dabei und nur eingeschränkt teilhaben zu können. Da Hörgerätesysteme bisher nur eine Einbahnstraße an das Gehirn sind, ist diese Problematik leider auch nur begrenzt technisch lösbar.
Wie man als Hörgeschädigter mit den Grenzen des Erreichbaren umgeht, ist wohl ein sich entwickelnder Prozess, ebenso wie die Haltung, die man dazu einnimmt.
Weitere Faktoren, die das beeinflussen sind, wie die Umgebung darauf reagiert was man tut und was für ein Grundtemperament man mitbringt, beispielsweise Extroversion, Verträglichkeit, Resilienz und Ähnliches. Das hat in Interaktion mit dem sozialen Umfeld Einfluss auf das Attributionsverhalten (Ursachenzuschreibung), Anpassungsbemühungen, Aufklärung statt Anklage, technische "Aufrüstung", Aneignung von Kommunikationsstrategien, Dosierung und Moderation von Ereignissen die potenziell überfordernd sind usw.
Beispielsweise kann ich meinen Geburtstag so feiern, dass ich die am besten geeignete Umgebung wähle, 2 kleinere Feiern anstatt einer größeren, ohne Musik...
Wo ich weiß, dass es mich überfordert, kann ich auch mal fernbleiben, kürzer und mit Pausen (ich gehe als Nichtraucherin immer mit den Rauchern nach draußen) teilnehmen, oder mir wichtige Einzelpersonen mit denen ich sprechen möchte, auf einen Spaziergang "entführen".
Bei den meisten entwickeln sich im Laufe der Hörschädigung Anpassungsmöglichkeiten, wie bessere Fähigkeit zum Lippen absehen und Fähigkeiten unzureichend Verstandenes innerlich zu ergänzen, was zusammen dazu befähigt auch unvollständig Verstandenes bis zu einem gewissen Grad inhaltlich zu erfassen.
Dass das alles an Grenzen stößt, ist mir als seit mehr als 20 Jahren Ertaubter, mit 3 Kindern und großer Ursprungsfamilie nur zu bewusst.
Ich denke am wichtigsten ist aber letztendlich die Haltung, die man einnimmt zu dem Geschehen.
Es gibt nicht wenige Hörgeschädigte, die sich infolgedessen stark zurück ziehen. Teilweise aus realer Überforderung, teils aber auch aus einer gewissen Verbitterung heraus. Folgen sind dann oft Vereinsamung, Depressionen, Verlust von Lebensqualität und Weiteres. Depressionen und Verbitterung sind auch häufig die Folge von Attributionsverhalten.
Gebe ich mir die „Schuld“ an den fehlenden Möglichkeiten im Sinne von, du kriegst auch Garnichts mehr gebacken, zu blöd um was zu verstehen oder Ähnliches, entwickele ich eher Depressionen.
Gebe ich anderen die „Schuld“ wie das Unterstellen fehlender Rücksichtnahme, undeutliches Reden, unfähigen Akustikern etc. entwickele ich eher eine Verbitterungsstörung.
Beides kann aber auch gut zusammen auftreten und sich gegenseitig noch verstärken.
Aus meiner Erfahrung hilft da Selbsthilfe meist gut, um sich von solchen Zuschreibungen zu lösen und neue Wege zu finden mit Grenzen umzugehen. Auch kann man da Zusammenhänge verstehen lernen, sich verstanden fühlen, Geselligkeit erleben ohne Erklärungsnöte, Technik kennen lernen, etc.
In manchen Bereichen muss man sein Leben vielleicht auch verändern, was Hobbys, Beruf, Freizeitverhalten angeht. Hörhilfen machen nicht wieder guthörend.
Prof. Volker Faust schreibt dazu:
"Es gilt Schwerhörigen nicht nur beizustehen, sondern auch ständig zu ermuntern, zu ihrer Behinderung zu stehen und sie nicht zu verheimlichen. Schwerhörigkeit ist eine unsichtbare Behinderung. Mitmenschliche Rücksicht ist nur dann zu erwarten, wenn man darum bittet. Vor allem soll man einen bejahenden Verzicht auf nicht mehr leistbare Lebensentfaltung fördern oder kurz: sich mit der Behinderung konstruktiv abfinden. Denn:
Wer als Schwerhöriger glaubt, sein Leben wie zuvor weiterführen zu können, zersplittert seine Kräfte und gerät in Überforderung, Erschöpfung, seelische Verwundbarkeit, Verzweiflung und vielleicht sogar "dunkle Gedanken"".
Sorry für den langen Text. 😉
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#17

Beitrag von mirochen »

Wie fast immer, Katja, großes Kino, danke für diesen Beitrag!
42
KatjaR
Beiträge: 1288
Registriert: 27.08.2012
9

Re: Gestern war schlimm :(

#18

Beitrag von KatjaR »

Danke Miro.
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#19

Beitrag von mirochen »

Übrigens, hier können auch gerne andere ihre subjektiven Erfahrungen schildern, würde mich sehr freuen... kann doch nicht sein, dass nur so wenige Menschen solche Probleme haben ;)

Gestern lief übrigens der ganzen Tag nicht besonders. Heute geht es wieder besser, zumindest bist jetzt. Es braucht also (bei mir) gut einen Tag, um wieder halbwegs in der Spur zu sein. Hatte tierische, stechende Kopfschmerzen, die auch mit Ibuprofen nur immer sehr kurz gedämpft werden konnten, Hörgeräte musste ich um ca. 1715 rausnehmen, weil es wirklich unangenehm wurde (hatte sie Sonntag von 7 bis 22 drin - das ist für mich schon lange, normal eher so 7 bis 18/19 - naja... oft auch 1730). "Unangenehm" im Sinne von "Jucken" und ein wenig Drücken.

Ach ja, falls ich auch damit nicht alleine sein sollte: Bei mir jucken die geschlossenen Domes (also die Gummidinger im Ohr, an denen der Hörer festgenibbelt wird) manchmal bzw. der Gehörgang juckt... dagegen hilft mir sehr gut Aloe Vera, gaaaaaanz dünn auf die Domes aufgetragen (an den meisten Tagen reicht es für den ganzen(!) Tag, wenn ich das morgens vor dem ersten Einsetzen tue, Sonntag und gestern mal nicht so).
Das gibt es in "fertig" (mit noch anderem Kram) gemischt und teuer als "Cedis esc2.3" (ich mag die Produkte dieser Firma, auch wenn die ALLE überteuert sind, nun ja) oder halt beim Drogeriemarkt. Ich würde halt möglichst "rein" empfehlen (gibt es ja als Gel bspw. - direkt von der Pflanze geht auch, auch wenn diese supergeringen Mengen ein Problem sind). Olivenöl geht angeblich auch, ich mag es nicht (im Ohr, im Essen sehr wohl).
42
Carla
Beiträge: 222
Registriert: 06.11.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#20

Beitrag von Carla »

Doch, Probleme habe ich auch. Obwohl nicht besonders schwerhörig, fällt es mir in Gruppen schwer, mich zu konzentrieren. Das fiel es mir aber auch früher oft. Ich stand oft mit einem Weinglas alleine in der Küche. Und draußen tobten die Kinder, die Leute brüllten nach Ketchup, Zucker und was weiß ich. Ich war auch im großen Kreis essen und feiern, die Musik wurde lauter, dann ging noch eine Sängerin herum. Ich konnte viele Geräusche und Ansprachen nicht orten. Das war mir zuviel und anstrengend und am anderen Tag fühlte ich mich wie nach dem Konsum einer Flasche Gin.

Ich war allerdings auch auf Konzerten, sogar bei einer richtig richtig lauten Band. Die spielte lauter als im Stadion erlaubt und musste sogar Strafe zahlen. Also sehr laut. Wir saßen in einem abgegrenzten Raum mit Glasscheibe. Und wir haben die Scheibe festgehalten, damit sie nicht springt. Merkwürdigerweise hat mir das nicht so viel ausgemacht. Ich saß hier, vorne spielte die Band. Ich konnte orten.

Ich gehe offensiv mit meiner Schwerhörigkeit um, von Anfang an. Aber ich erwarte nichts. Leute können es nicht sehen. Gebrochene Arme, Prothesen, das ist für sie real, aber was sie nicht auf den ersten Blick erkennen können, gibt es nicht oder wird wieder vergessen.
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#21

Beitrag von Silviiie »

Hi @Carla

Dazu fällt Mir ein jetzt wo Du es schreibst
Das es bei Mir auch komisch ist
Wenn Ich den Lärm selber mache wie zbs auf Arbeit die Pressluft zu bedienen oder lautstark Wägen auf Beton zu schieben dann stört Mich das garnicht wirklich

Wenn aber ein anderer die Wägen schiebt oder die Pressluft benutzt dann ist das gaaanz schlimm und Mir dröhnt sogleich der ganze Kopf

Auch in der Disco wars wie bei Dir im Konzert

Ich stand mit einer Freundin an die riesigen Lautsprecherboxen gelehnt als die Musik plötzlich los ging
Ich hatte es im ganzen Körper gespürt und die Lautstärke war dementsprechend

Aber Ich fand es ungemein lustig und irgendwie garnicht schlimm

So ist schon was dran an dem einmal stört es ein anderes Mal aber nicht 🤔
Grüssle von Silviiie :wave:
mirochen
Beiträge: 289
Registriert: 04.10.2020

Re: Gestern war schlimm :(

#22

Beitrag von mirochen »

Wirklich interessant, was ihr beide da zum Thema Musik sagt!

Wenn ich jetzt sage, dass ich für mich selbst auch immer noch supergerne Musik höre (auch mal was lauter durchaus) und die mir gar nichts ausmacht, klingt das jetzt komisch (und deshalb schrieb ich das so deutlich vorher auch nicht)... aber genau so ist es. Es stört mich eigentlich nur dann, wenn ich parallel dazu noch andere akustische Reize verarbeiten muss (Gespräche).

Ist das bei euch auch so gewesen? Wenn also die Begleitungen plötzlich reden wollten, dass es dann an "Spaß" verloren hat?
42
Silviiie
Beiträge: 213
Registriert: 05.08.2021
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Gestern war schlimm :(

#23

Beitrag von Silviiie »

HI 😊 miro

Muss gerade lachen den zu Deinen Zeilen hier fällt Mir prompt wieder ein das Ich in lauter Umgebung und nervigem Hintergrund nicht nur meinen Gesprächspartner als störend empfinde
sondern das Ich immer wieder mal laut sagte das mein eigenes Gequatsche mich gerade extrem nervt und Mir der Kopf dröhnt
deswegen Ich jetzt auch mal meine Klappe halte .. ;)

Mit Musik selbst hab Ich es nicht mehr so seid einer ganzen Weile aber bemerke halt das mein selbsterzeugter und gewollten Lärm Mir im Gegensatz zu anderem Lärm garnichts ausmacht ... 🤔
Grüssle von Silviiie :wave:
Brittany
Beiträge: 169
Registriert: 11.08.2021

Re: Gestern war schlimm :(

#24

Beitrag von Brittany »

Hallo Ihr alle,

das mit der verschiedenen Empfindung ist nicht sonderlich merkwürdig, denn was man als "Störung" empfindet, ist ja extrem subjektiv. Definiert mal "Störung"! ;-) Dieser Anteil, den die Einstellung hat, die individuelle "Ausstattung", was den Umgang damit angeht, sowie auch überhaupt die Vielfalt der sich mischenden Aspekte wird ja auch in Katjas phänomenalem Beitrag betont. (Danke, Katja! :-))

Ich bin z.B. sehr gerne an der Küste, ich liebe die See und habe dazu eine ganz innige Beziehung, die in der frühesten Kindheit ihren Ursprung hat. Wellenrauschen ist für mich "schön". Es ist immer schön, es stört mich nie. Ich liebe das. Dabei ist es zweifellos sehr laut oder kann sehr laut sein. Für mich ist das einfach positiv besetzt und punktum.

Andererseits finde ich Verkehrslärm häufig (nicht immer!) nervig. Ich habe mal an einer vielbefahrenen Straße gewohnt, und dieser Autolärm (z.B. im Sommer, bei offener Balkontür) war für mich ein Negativpunkt dieser Wohnung. Dabei sind Autolärm und Wellenrauschen u.U. gar nicht mal so unähnlich, und der Autolärm damals war leiser, als Wellenrauschen oft ist, wenn man direkt am Wasser entlanggeht.

So ähnlich dürfte es sich auch bei "selbsterzeugtem" Lärm ansatzweise verhalten. Den "will" man ja, also ist man wenigstens nicht durchweg negativ eingestellt.

Daher wäre es wirklich eine Aufgabe, an der eigenen Einstellung zu "drehen". Aber das ist leichter gesagt als getan, denn viele Situationen sind schon sehr herausfordernd.

Brittany
Johannes B.
Beiträge: 1777
Registriert: 28.05.2020
1

Re: Gestern war schlimm :(

#25

Beitrag von Johannes B. »

genau DAS fiel mir gerade gestern bei meiner Frau auf.
Sie ist extrem kindergeschreiempfindlich.
Jetzt schrie ein kleines Kind unaufhörlich und derart, dass wir unsere Hörgeräte ausschalteten und als "Schalldämpfer" nutzten.
Schließlich stand sie von unserer Terrasse auf und schaute "nach dem Rechten".
Sie kam tiefenentspannt zurück, als sie bemerkte, dass es sich bei dem "Schreikind" um die 2-jährige kleine Tochter unserer Nachbarin handelte - die sie liebt - und plötzlich war für sie alles gut ;-)
Zuletzt geändert von Johannes B. am 24. Aug 2021, 14:36, insgesamt 1-mal geändert.
meine Ansichten der Dinge sind stets nur ein Angebot und ausschließlich zur Ergänzung deiner Sichtweite gedacht :-)
Antworten