Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
frieda
Beiträge: 50
Registriert: 09.03.2011
10

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#26

Beitrag von frieda »

@pascal
"Bafög, egal in welcher Form, bekommt nicht jeder.
Da müssen die Eltern dann schon ganz schön arm sein."

Mag sein (aus deiner Sicht), ich hab meine Eltern trotzdem lieb :-P
Übrigens liegt die Einkommensgrenze für zusammenlebende Eltern mit 2 Kindern bei über 3000€ NETTO!
Aber das ist nun totally off topic, hatte nur das Gefühl, die Ehre meiner Eltern verteidigen zu müssen. Was eigentlich totaler Käse ist, da ich den Wert eines Menschen nicht am Einkommen fest mache.
Nach steiler Karriere in die Schwerhörigkeit und einseitige Taubheit nun Borg :p
pascal2
Beiträge: 413
Registriert: 20.04.2011
9

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#27

Beitrag von pascal2 »

OT
Nur wenn das Einkommen der Eltern unter 1600 € Brutto liegt, gibt es eine Bafög Vollförderung.
Bis zu den von dir benannten 3000 € gibt es dann nur noch eine Teilförderung.

Ich habe 2 Kinder.
Beide haben studiert, arbeiten und haben einen guten Beruf.
Ich weiß ziemlich genau wie viel Kapital das alles verschlungen hat.
Seinen Beruf sollte man heutzutage, bei immer größeren kapitalen Belastungen für die Familien in der Zukunft, zielgerichtet ergreifen, das gilt insbesondere heute für die immer besser ausgebildeten Frauen.
Heißt nicht zwangsläufig, daß man dann keine Freude daran hat.

So, jetzt halte ich meine Klappe, mach was du willst.
Zum Glück hat der weise Trittin die Entwicklung des Deutschen Rentensystems früh erkannt und das Flaschenpfand eingeführt !
sassi000
Beiträge: 7
Registriert: 22.11.2013
7

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#28

Beitrag von sassi000 »

@pascal

Ganz ehrlich, was willst du mit deinen Kommentaren hier bezwecken? DAS was DU schreibst, ist arm. Wahrscheinlich bist du so unzufrieden mit deinem Leben oder hast einfach nur Langeweile. Ich habe nicht um Rat gefragt, ob diese Berufe gut oder schlecht bezahlt werden. Du hast über ein ganz anderes Thema geschrieben. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil und vielleicht hättest du deine Klappe von Anfang an halten sollen ;)
sassi000
Beiträge: 7
Registriert: 22.11.2013
7

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#29

Beitrag von sassi000 »

Vielen Dank an die anderen.
Werde es wohl auch so machen, worüber ich mir Anfangs auch schon
Gedanken gemacht habe.
maryanne
Beiträge: 1216
Registriert: 22.10.2008
12

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#30

Beitrag von maryanne »

Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich dafür aussprechen, nicht nur Sassi00 gegenüber, sondern allen, die noch Pläne haben: Lebt euren Traum - soweit das möglich ist. Es führen viele Wege nach Rom und nicht selten führen die kapitalträchtigen vom Wege ab.

Die Freude am Beruf ist so wichtig für die allgemeine Lebenszufriedenheit.

Maryanne
Pingu
Beiträge: 2
Registriert: 29.03.2015
6

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#31

Beitrag von Pingu »

Auch, wenn du die Bürokauffrau-Idee letztendlich doch durchziehen willst ( und wenn es wirklich das sein sollte, was du machen willst, dann mach es bitte und lass dich nicht abschrecken von Gehaltsfragen u.Ä.), möchte ich zu dem Thema doch noch meinen Senf dazugeben.

Ich selbst hatte immer vor, ein Lehramtsstudium zu machen. Wegen diverser Probleme ( in meinem Fall weniger die Schwerhörigkeit, als eine sich immer verschlechternde Stressresistenz) habe ich mich dann für eine Ausbildung als Medizinischer Masseur, später noch für eine Aufschulung zum Heilmasseur entschieden.

Meine Eltern ( auch beide Lehrer) hat das zunächst überhaupt nicht gefreut in Hinblick auf die "Zukunft" - was eigentlich heißen sollte, mein Gehalt, aber nie so richtig thematisiert wurde.

Als ich dann aber zu arbeiten begonnen habe und sie gemerkt haben, dass ich mich damit deutlich wohler gefühlt habe, als im Studium, haben sie eingesehen, dass meine Entscheidung richtig war und unterstützen mich seitdem auch.

Was ich damit sagen will:

1. Mach ganz einfach das, was dir liegt und wovon du glaubst, dass es dir Spaß macht
2. Falls das mit der Bürokauffrau nicht klappt ( wobei ich nicht einsehen will, warum - es gibt doch genug Backoffice-Kräfte, die nicht am Telefon sein müssen), was würdest du vom Therapie- oder Gesundheitsbereich halten? Auch dort hat man viel mit Menschen zu tun, allerdings ist alles etwas entspannter, als z.B. als Erzieherin mit einem Haufen Kindern.

Just my two cents...
Daphodile
Beiträge: 25
Registriert: 11.02.2014
7

Re: Berufswahl: Erzieherin oder doch etwas anderes?

#32

Beitrag von Daphodile »

Hallo Sassi,

wenn du schon HGs trägst und es dir trotzdem noch zu laut wird, sollte man an deren Einstellung etwas ändern. Du leidest unter dem so genannten Recruitment, d.h. dein Lautheitsempfinden (welche Lautstärke empfindest du als sehr leise, leise, normal, laut, sehr laut) ist in viel weniger "Platz" gequetscht als bei einem Normalhörenden. Dadurch kann es passieren dass du auf hohe Pegel empfindlicher reagierst. Dein HG kann man aber begrenzen, so dass es ab einer gewissen Lautstärke abriegelt, dann sollte eben auch das kreischende Kind o.ä. weniger ein Problem sein.

Ich kenne zwei Leute mit HGs die mit schwerst-mehrfachbehinderten Kindern arbeiten, dagegen ist ein "normaler" KiGa noch recht ruhig. Lass dir das nicht im Weg stehen, erfüll dir die Träume die du hast ;)

Alles Gute und viel Erfolg!
A Lannister always pays his debts
Antworten