Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
monif

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#51

Beitrag von monif »

https://www.orl-hno.ch/fileadmin/user_u ... 016_de.pdf
So hier die Gesetze für die Schweiz .
@ Gewichtl:
Der Grundsatz,einfach und zweckmässig“ gilt für alle von der IV und AHV (mit-)finanzierten Hilfsmittel und bedeutet, dass kein Anspruch auf die bestmögliche Versorgung besteht.
Im Link zu lesen!
Beste Grüsse , Monif
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#52

Beitrag von Johannes B. »

update:
seit Oktober 2020 ist auch eigenkostenfrei sicherzustellen:
Absatz c des § 19 der geltenden Hilfsmittelrichtlinie:
Zitat:
"c) die Auswirkungen einer auditiven Kommunikationsbehinderung im gesamten täglichen Leben und damit bei der Befriedigung von allgemeinen Grundbedürfnissen zu beseitigen oder zu mildern. Weitere spezifische Bedarfe aufgrund der Gesamtbetrachtung nach § 6 Absatz 3 Satz 2 sind zu berücksichtigen, wenn dadurch ein erheblicher Gebrauchsvorteil erreicht werden kann."
ZitatEnde
Fazit:
auch eng fokussierende Richtmikrofontechnik und echte Binauralität sind mit der Kassenpauschale abgedeckt, sofern ein "erheblicher Gebrauchsvorteil" nachgewiesen werden kann.
Da kommt´s dann auf die Positionierung der Lautsprecher im Freiburger Freifeldtest an, wenn man z.B. seinen Beifahrer im Auto verstehen muss und gleichzeitig auf den Verkehr zu achten hat.
LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Ohrenklempner
Beiträge: 3704
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#53

Beitrag von Ohrenklempner »

Die enge Fokussierung gibt's aber nur nach vorne, das bringt beim Autofahren nichts.
Im Auto ist ein omnidirektionales Hörprogramm am besten, welches in alle Richtungen hört.
Allons-y!
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#54

Beitrag von Johannes B. »

hattest du - Ohrenklempner - hier nicht gerade selbst mal was von Signia verlinkt, hinsichtlich "Nutzschalldetektor"?
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Ohrenklempner
Beiträge: 3704
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#55

Beitrag von Ohrenklempner »

Das war die Technikbroschüre, aber da ging's nur um die Richtwirkung Plus. Von dem Nutzschalldetektor (mir fällt jetzt der Marketingname nicht mehr ein) stand da sicherlich auch was drin.
Beim Verstehen von der Seite schalten sich auch teure Hörgeräte (wenn sie das automatisch tun) allerdings nur auf omni (dem Sprecher zugewandten Ohr), bzw wird das abgewandte Hörgerät leiser. Das kann man auch mit Billiggeräten realisieren, zwar per manueller Umschaltung, aber es geht.
Allons-y!
Johannes B.
Beiträge: 1071
Registriert: 28.05.2020

Re: Festbetragshörgeräte - oder Hörgeräte zum Festbetrag?

#56

Beitrag von Johannes B. »

ja, ich schalte z.B. beim Autofahren das fensterseitige Hörgerät aus ;-)
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Antworten