TheMuse stellt sich vor

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Antworten
TheMuse
Beiträge: 4
Registriert: 04.08.2022

TheMuse stellt sich vor

#1

Beitrag von TheMuse »

Hallo Forum,
als neues Mitglied möchte ich mich gerne Vorstellen.
Ich bin 62 und komme aus dem Raum Bonn. Meine Probleme fingen vor 3,5 Jahren an: Ich dachte, ein Ohr sei verstopft. Der HNO sagte aber, da ist nichts, wir machen mal einen Hörtest. Ergebnis: Sie haben einen Hörsturz. 3 Wochen später auch das andere Ohr. Behandlung in der Uni-Klinik mit Kortison war erfolglos. Dann kurze Besserung und wieder neue Hörstürze und wieder und wieder…
Bis dahin war ich Hobbymusiker an Saxofon und Klavier. An Musik machen war aber nicht mehr zu denken: Ich spielte eine C-Dur-Tonleiter und hörte so etwas wie eine Zigeuner-Tonleiter. Noch schlimmer: Die Stimme meiner Tochter klang wie eine Computerstimme in einem ScFi-Film. Klavier hörte sich nach irgendetwas unbekanntem an usw. Offensichtlich musste sich mein Gehirn an die vielen fehlenden Frequenzen erst gewöhnen. Das „Falsch“-Hören hat sich glücklicherweise wieder gelegt. Die 2 Bands, in denen ich musiziert habe, habe ich verlassen. Am Saxofon höre ich die anderen Musiker nicht, das ist bei improvisierter Musik aber essenziell.
Probiert habe ich zur Behandlung in der Zwischenzeit viel: Hypnosetherapie, CranioSacrale, Osteopathie, Ernährungsberatung, Klinik-Aufenthalt mit anschl. Psychotherapie usw. Geholfen hat es mir vor allem im Umgang damit, dass ich nicht mehr musizieren kann, den Tinnitus mit 4 Tönen weitgehend ausblenden kann und durch die weiterhin relativ starken Endolymphschwankungen oft nicht verstehen kann, was meine Mitmenschen mir sagen. Und ich habe gelernt, wie wichtig der Austausch mit Anderen ist, die ähnliche Probleme haben.
HG habe ich mir schon bald nach den ersten Hörstürzen besorgt: Signia Nx 7. Ich passe die Geräte selbst an, da ich sonst viel zu oft zum Akustiker gehen müsste. Die Schwankungen bewegen sich nicht nur im Bereich von +-10db, sondern betragen, vor allem im Bass-Bereich, auch gerne mal 30db.
Inzwischen kann ich zumindest auch wieder Musik hören. Der Klang meiner Apfel-Hörer gefällt mir aber sehr viel besser als die HG. Der Bass ist einfach „runder“.
Zur besseren Einschätzung für Interessierte hänge ich das Audiogramm an.
Vielen Dank für Euer Interesse.
Grüße
Wolfgang
Dateianhänge
Hoerkurve 093423.jpg
Pfpisa
Beiträge: 71
Registriert: 12.03.2022

Re: TheMuse stellt sich vor

#2

Beitrag von Pfpisa »

Hallo Wolfgang

Herzlich Willkommen hier im Forum!

Grüße
Pfpisa
Kolja
Beiträge: 106
Registriert: 04.03.2022

Re: TheMuse stellt sich vor

#3

Beitrag von Kolja »

Hallo Wolfgang!
Ich freue mich, dass Du Dich hier vorgestellt hast.
Ich bin auch Betroffene mit Endolymph-Schwankungen bzw. Hydrops-Cocheae! Bei mir fing es Weihnachten 2017an...
Und genauso, wie Du Dein Hör-Erleben beschreibst, ist es auch bei mir. Sehr stark verzerrtes Klangbild, Stimmen wie Roboter oder quäkend, ich habe inzwischen dazu bekommen Tinnitus und Lautheitsüberempfindlichkeit.
Nur, dass ich einseitig taub bin und ich das Gehör gerade auf der noch alltagstauglichen Seite (welche auch bereits mittelgradig schwerhörig war) nun auch am Verlieren bin.
Auch ich habe vor dieser Innenohrerkrankung viel mit Musik gemacht, was jetzt nicht mehr geht.
Für mich ist der Abschied von der Musik -im Moment jedenfalls noch- fast schlimmer, als die nun neu überwunden werdenen Behinderungen in der Kommunikation, welche mit dem Hörverlust ja zwangsläufig einher gehen...

Beste Grüße Kolja
"Musik drückt das aus, worüber nicht gesprochen werden kann, und worüber zu schweigen unmöglich ist." Victor Hugo
"Das Gefühl von Gesundheit erwirbt man sich nur durch Krankheit" Georg Christoph Lichtenberg
Marcus
Beiträge: 8
Registriert: 14.08.2006
16
Wohnort: Dortmund

Re: TheMuse stellt sich vor

#4

Beitrag von Marcus »

Hi,
So ähnliche Erfahrung habe ich auch. Das Gitarrenspielen vorm Weihnachtsbaum wahr grausig oder evtl. doch das Singen 🤔. Bin jetzt auch einseitig taub und komischerweise ist mein Tinitus auch noch da. Momentan probiere ich Biocros-Hörgeräte aus. Im Restaurant bekomme ich gar nichts mehr mit, beteilige auch manchmal nicht an Diskussionen , da sowieso nur einen Teil mitbekomme. Aber ich Kämpfe dagegen um nicht Introvertiert zu werden. Wenn damit offen damit umgegangen wird und den Leuten erklärt, das das hören nich so funktioniert nehmen die auch Rücksicht. Die versuchen immer auf der Seite zu bleiben wo ich noch hören kann.
Apfelschorle
Beiträge: 59
Registriert: 11.07.2022

Re: TheMuse stellt sich vor

#5

Beitrag von Apfelschorle »

❤️ willkommen im Forum.

LG Apfelschorle
Antworten