Hallo!Nächster Neuzugang

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Antworten
Sandra.M.M.
Beiträge: 8
Registriert: 05.07.2020

Hallo!Nächster Neuzugang

#1

Beitrag von Sandra.M.M. »

Ein nettes „Hallo“ an alle
und für die Aufnahme in diesem Forum einen lieben Dank!
Es ist schön zu Wissen, das man nicht alleine ist!!!

Mein Name ist Sandra, bin 47 Jahre, Spät- Schwerhörig und trage an beiden Ohren - seit einem Jahr - ein HDO-Hörgerät von Oticon Como 100.
Laut dem GDB-Rechner habe ich auf dem rechten Ohr 58 % Hörverlust und auf dem linken Ohr 69 % und einen Tinnitus.

Ich hatte ja keine Ahnung, was da vor sich ging …
Die Schwerhörigkeit hat sich bei mir eingeschlichen und ich brauchte 7 Jahre um das zu erkennen.
Mein Beruf als Einrichtungsberaterin liegt mir im Blut, aber irgendetwas ging in mir vor und ich wusste nicht, was es war. Ich funktionierte nicht mehr wie gewohnt. Telefonate wurden schwieriger, ich wunderte mich das meine Kollegen teilweise undeutlich sprachen und musste immer öfters nachhaken, Kunden drehten sich während des Gespräches ein wenig weg oder sprachen etwas leiser.
Ich verstand nur bruchweise, was sie sagten und bastelte mir intuitiv zusammen, was sie meinten. Unbewusst fing ich bei Gesprächen an den Leuten auf den Mund zu schauen, was auch meinem Zahnarzt auffiel. Als mein Zahnarzt mich darauf ansprach, war ich schon sehr irritiert, da es mir nicht bewusst war. Aber glaube nicht, dass ich es zum Anlass genommen habe, darüber mal nachzudenken. Nicht im geringsten! Als mein Mann mich darauf ansprach, habe ich mir nur gedacht das er selber schlecht hört. Verrückt!

Dann kam der Tag als mir mein Körper sprichwörtlich den Teppich unter den Füssen weggerissen hat und ich „wach“ wurde. Der Stresslevel stieg in der Firma, ich hatte in letzter Zeit viele Überstunden gemacht und stand permanent unter Strom. Ich ging die Stufen hoch zur unserer Haustüre und brach auf der letzten Stufe zusammen. Ausgelaugt, erschöpft. Abends wurden dann undefinierbare Geräusche in meinen Ohren hörbar mit einem Pfeifton, die nicht aufhörten und ich hörte kaum noch etwas. Da bekam ich Angst und ging zum Arzt, der mich dann zum HNO überwies. Diagnose Tinnitus durch Stress.
In regelmäßigen Abständen wurde dann mein Gehör kontrolliert und dabei sind wir meiner Schwerhörigkeit auf die Schliche gekommen. Bis ich dann schlussendlich meine Hörgeräte bekam und meinen Tinnitus durfte ich auch behalten.
Das ist meine Geschichte.

Jetzt sitze ich hier und versuche meinen Alltag zu meistern und kann es immer noch nicht akzeptieren, das es so ist wie es ist. Ich dachte die Hörgeräte bringen alles wieder in Ordnung und ich bekomme meine normales Leben wieder. Das es aber nicht funktionieren kann, musste ich auch erst einmal verstehen.
Ich habe meine Lebens-Balance verloren und bin gerade auf der Suche nach meiner richtigen Spur. Ich habe mich eine lange Zeit verkrochen und traue mich erst jetzt so langsam wieder aus meinem Versteck.
Meine neue Reise fängt also mit euch allen zusammen an und ich freue mich darauf, mich mit euch auszutauschen, es kann nur eine Bereicherung sein!
Bis Bald!
Liebe Grüsse :D ;)
Sandra
Zuletzt geändert von Sandra.M.M. am 5. Jul 2020, 17:16, insgesamt 2-mal geändert.
:freude: Gebe jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden :freude:
Antworten