Hi, ich bin Carlchen....

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Hi, ich bin Carlchen....

#1

Beitrag von Carlchen »

Liebe Community,

ich habe mich hier angemeldet, um mehr Input zu meinem Problem der Schwerhörigkeit zu bekommen. Ich bin 57 und habe seit bestimmt 15 Jahren das Problem hohe Töne nicht mehr zu hören . Für mich nicht wirklich ein Problem, da alles andere wunderbar funktioniert, so mit habe ich dem Thema erst vor 3 Jahren wieder Beachtung geschenkt, da wieder ein Hörtest fällig war und eben auch wieder in den Hochtonfrequenzen schlecht war. Bedingt durch einen Hörsturz vor Jahren ist das linke Ohr mit einem Tinnitus zusätzlich belastet, zum Glück gut händelbar. Rechts höre ich deutlich besser laut Hörtest.

Nun zu meinem Problem, ich merke klar die Problematik der verlustieren hohen Töne. Das macht sich bemerkbar, dass ich keine Fahrradklingel oder das piepen des Kühlschranks oder das Summen von Mücken höre. Flüstern ist auch schlecht....ansonsten istalles prima, ich verstehe und höre in Gruppen, der Fernseher muss nicht lauter etc.

Der erste HNO-Arzt hatte sofort Visitenkarten eines Akustikers bei sich ausliegen, ein Unternehmen mit Filialen was von der Beratung schlecht war. Nun habe ich einen anderen HNO-Arzt konsultiert und ein viel besseres Gefühl. Neue Akustikerin mit viel Zeit und Geduld. Ich habe nun leihweise 4 Wochen Geräte getragen und sie bringen mir rein gar nix, okay, ich sollte mich erst mal gewöhnen und am Donnerstag hab ich wieder einen Termin. Die HG sind erstmal nur mit 70% eingestellt und wenn ich an der Lautstärke etwas verändere hört sich das grausam an. Beispiel: Papierrascheln, gruselig....das höre ich ja alles selbst.

Ich habe kein Problem damit, HG zu tragen, aber ich muss doch auch einen Erfolg darin sehen. Zumal ich beidseitig welche tragen soll. Ich hoffe auf Donnerstag.

Gibt es hier jemanden, der auch so ein Problem hat? Ich hätte wohl mehr ein Versteh- als ein Hörproblem.

Ich bin sogar relativ lärmempfindlich, andere die ich kenne und die schwer hören reden sehr laut, das tu ich auch nicht.....
Danke für s Lesen und ich freue mich auf Antworten.
Nanni
Beiträge: 413
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#2

Beitrag von Nanni »

Hallo,
Wenn du schon länger die hohen Töne nicht mehr hörst, ist nicht alles gut und du hörst eben nicht mehr alles, so auch nicht das Papierrascheln 😉
Es dauert mehr als vier Wochen um sich an Hörgeräte und die neuen Geräusche zu gewöhnen. Und du selbst merkst gar nicht, ob du zu laut sprichst. Frag mal deine Kollegen oder Freunde, die habe wahrscheinlich Hemmungen, dir zu sagen. dass du laut bist.
Hörst du denn mit den Geräten wieder die Fahrradklingel und den Kühlschrank und das Vogelgezwitscher, und nicht nur die Krähen oder Tauben, auch die Meisen oder Rotkehlchen?
Wir anstrengend ist es jetzt in Gruppen, bist du da schnell müde?
Es braucht verschiedene Einstellungen und ggf. auch verschiedene Hörgeräte, bist du sagen kannst das passt.
Geduld ist das wichtigste.
Viele Grüße
Nanni
Ohrenbär
Beiträge: 43
Registriert: 09.07.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#3

Beitrag von Ohrenbär »

Papierrascheln, gruselig....das höre ich ja alles selbst.
Ich kenne das Problem was du hast. Da du die hohen Töne schlechter hörst, hört sich das "natürliche" Papierrascheln, mit HG, für dich gruselig (ungewohnt) an. Auch ich musste mich damals vor knapp 50 Jahren, als ich meine ersten Hörgeräte bekam, an die ungewohnten Geräusche gewöhnen. Heute noch sind mit jedem neuen Hörgeräte die Geräusche erst einmal ungewohnt, aber ich gewöhne mich schnell daran.
Ich bin sogar relativ lärmempfindlich
Das bin ich auch.

Schwerhörigkeit hat nicht immer mit leiser hören zutun, sondern dass bestimmte Töne nicht mehr gut gehört werden und somit Gespräche sich "dumpf" anhören und so schwer verständlich. So als würde man Menschen hinter einer Tür hören.

Wenn du ohne HG aus kommst, dann lasse es doch mit den Geräten. :-)
Nanni
Beiträge: 413
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#4

Beitrag von Nanni »

[/quote]Wenn du ohne HG aus kommst, dann lasse es doch mit den Geräten. :-)[/quote]

Das ist ein schlechter Tipp, wenn Carlchen schon nicht mehr die Fahrradklingel hört, hört er irgendwann auch nicht das Auto, was ihn überfährt.
Und je länger man wartet, desto schwieriger wird es, sich an Hörgeräte zu gewöhnen.
Zuletzt geändert von Nanni am 24. Aug 2020, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
Ohrenbär
Beiträge: 43
Registriert: 09.07.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#5

Beitrag von Ohrenbär »

@Nanni
Natürlich war das ein schechter Tipp (Witz). Ich hatte das ironisch gemeint (deswegen der Smilie), aber ich hätte es besser kennzeichnen sollen Tut mir leid.
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#6

Beitrag von Jani »

Hallo Carlchen,

erst einmal heisse ich dich Herzlich Willkommen hier im Forum!

Jeder von uns, der ein Hörgerät oder auch Cochlea Implantat trägt, hört schlecht bzw. versteht schlecht. Sonst bräuchte man ja diese Hörhilfen nicht. ;) Aber auch mit den Hörhilfen hört man schlecht, zumindest aber besser als ohne.
Ich finde es sehr gut, dass du bald HG testen wirst. Je schneller du damit anfängst, desto besser! Grund ist, dass dein Gehirn dann noch die Chance hat, sich mithilfe von Hörerinnerungen ans damalige Hören das neue Hören mit dem HG besser zu verbinden.

Zur Lärmempfindlichkeit kann ich auch etwas sagen: Jeder Hörgeschädigte ist lärmempfindlich, weil der Dynamikbereich des Ausgleichs dafür bei uns nicht so groß ist wie bei Normalhörenden. Daher empfehle ich auch immer, sich Pausen vom Hören zu gönnen, sprich HG raustun, damit das Ohr sich wieder regenerieren kann und es somit nicht überlastet ist.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen. :)

Liebe Grüße Jani
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#7

Beitrag von Carlchen »

Lieben Dank euch für die Infos, natürlich werde ich weiter testen.

Sprechen tue ich tatsächlich nicht lauter, selbstverständlich befrage ich mein Umfeld und ich bin gespannt auf Donnerstag.

Neulich im Open Air Kino zuerst mit HG dann ohne, ich konnte keinen Unterschied feststellen......mal abwarten
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#8

Beitrag von Carlchen »

@ Nanni, nein leider höre ich mit den HG die hohen Töne auch nicht, weder das Kühlschrank piepsen noch die Fahrradklingel. Allerdings habe ich bemerkt, dass ich im Urlaub bei Tiefenentspannung ohne HG auch schon mal diese hohen Töne höre, allerdings nicht immer. Die Akustikerin meinte nur, es ist auch möglich, dass diese hohen Töne eben auch nicht mehr wieder herstellbar sind. Dann frage ich mich allerdings, was mir die Geräte dann bringen. Am Donnerstag werden sie wohl erstmal von 70% hochgestellt, mal sehen....
Zuletzt geändert von Carlchen am 24. Aug 2020, 14:46, insgesamt 1-mal geändert.
rabenschwinge
Beiträge: 1579
Registriert: 22.11.2017
3

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#9

Beitrag von rabenschwinge »

https://hoerwelt.hoergeraete-seifert.de ... achbanane/

schau Dir mal die Sprachbanane an und das Schaubild hier:

https://www.geers.de/rund-ums-hoeren/audiogramm/

Das ist das, was Dir beim Hören schon pauschal abgeht.
Dani!
Beiträge: 1340
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#10

Beitrag von Dani! »

Meine Erfahrung in einem anderen Forum ist, dass die Hörgeräte von mamchen Akustikern linear eingestellt werden. D.h. es werden nicht nur leise Töne um z.B. 10dB von 40 auf 50dB verstärkt. Sondern auch gut hörbare laute Töne von 70 auf 80dB verstärkt. So ein Papierrascheln kann dann schon Schmerzhaft werden.
Besser ist eine dynamische Kompression, die je nach Eingangslautstärke unterschiedlich stark verstärkt - wenn man wie die meisten eine Innenohrschwerhörigkeit hat.

Wie ist denn das Audiogramm? Hab ich es übersehen?
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Treehugger
Beiträge: 443
Registriert: 23.08.2017
3
Wohnort: Schweiz

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#11

Beitrag von Treehugger »

Hallo Carlchen

so wie du das beschreibst kling das schon komisch, das du die fehlenden töne nicht hörst und kein Unterschied feststellbar ist zu ohne und mit.

Eventuell kannst du für diejenigen die es besser als ich verstehen, (Haha) die Daten deiner Hörkurve einstellen. Dann kann dir eventuell von dem eine oder anderen hier mehr "geholfen" werden.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#12

Beitrag von Carlchen »

Ich kann das Bild hochladen, aber es wird nicht gezeigt.....kann mir jemand Tipp s geben, wie es funktioniert. Bilder vom iPad und auch verkleinert
Dateianhänge
A54CE7D8-E108-4BBC-8789-568557727A4F.jpeg
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#13

Beitrag von Carlchen »

Ah, doch geklappt 😀
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#14

Beitrag von Carlchen »

Versuche später noch ein besseres Bild einzustellen
Dateianhänge
6C9A2FC8-D0B8-46F0-BA53-0B457C908465.jpeg
Captain
Beiträge: 36
Registriert: 13.07.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#15

Beitrag von Captain »

also wenn du mit Hörgeräten keinerlei Unterschied zu ohne wahrnimmst drängst sich mir der Verdacht auf das die Hörgeräte gar nicht funktionieren. Batterie leer, verstopft, nicht richtig am Ohr oder gar ein Defekt?

Laut dem Hörtest hast du ein einen klassischen Hörverlust bei den hohen Tönen, links etwas stärker wie rechts und solltest auf jeden Fall eine klangliche Veränderung wahrnehmen.

Die Bässe und mittleren Tonlagen hörst du gut, dadurch hast du auch das Gefühl noch alles zu verstehen. Die hohen Töne hörst du auf jeden Fall auch, ist ja laut Hörtest eindeutig bewiesen aber um sie zu hören müssen die hohen Töne lauter sein.
Viele Geräusche im Alltag enthalten mehr oder weniger hohe Töne, (z.B. Papier rascheln) früher in jungen Jahren hast du diese ganzen Geräusche auch gehört. Dein Gehirn hat dann einfach die Geräusche ausgeblendet die nicht relevant waren. Bei einem Gespräch hast du dich auf deinen Gesprächspartner konzentriert und nicht auf das Papierrascheln oder die tickende Uhr an der Wand.
Jetz mit Hörverlust kommen viele Geräusche gar nicht mehr richtig im Gehirn an und das Gehirn verlernt nach und nach das Ausfiltern und Selektieren von wichtigen und unwichtigen Geräuschen. Ein Hörsystem bringt nun von hier auf jetzt die hohen Töne wieder zurück (in deinem Fall ca. 70% davon). Dein Hirn ist nun gezwungen aus seiner degenerativen Arbeitsweise wieder mehr Informationen zu verarbeiten.

Das braucht etwas Zeit und deinen Willen etwas zu verändern!

Das Verarbeiten von mehr Höreindrücken verlangt deinem Hirn aber NICHT mehr mentale Energie ab! Im Gegenteil wirst du entlastet und hälst dich geistig fit.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#16

Beitrag von Carlchen »

Captain, danke für deine Antwort. Mittlerweile sind die HG höher eingestellt und ich merke auch eine kleine Veränderung. Du hast natürlich Recht, es bedarf auf jeden Fall Geduld und Zeit. Ich gewöhne mich aber schon dran....
Ohrenklempner
Beiträge: 3674
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#17

Beitrag von Ohrenklempner »

Phonak nimmt ne ganze Ecke weg, wenn man nur von 100% auf 90% Ziel stellt. Da fehlt einfach noch ein ordentliches Stück.
Allons-y!
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#18

Beitrag von Carlchen »

Hallo zusammen, euch allen ein frohes und vor allem gesundes neues Jahr 🍀

Ich habe den Fred nochmals hervorgekramt weil Ichlaute Meinung benötige. Ich bin noch immer am Testen, Corona lässt grüßen, mittlerweile ist die Akustikerin in Quarantäne. Ja, was ist so passiert? Ich trage die HGs regelmäßig ohne Probleme, allerdings immer noch mit dem nicht vorhandenen Wow Gefühl. Aber, ich fühle mich fitter und weiß auch, dass ich welche brauche. Nun sagt die Bekannte Oberärztin, meine Schwerhörigkeit ist halt nicht so easy einzustellen wie bei ihr( sie ist mit 37 auch schwerhörig, aber nicht in hochtönen sondern durchgängig und das ließ sich mit HGs perfekt einstellen). Also Aha Effekt!
Ich trage die Hörgeräte ohne Otoplastik, nur so, wie auf dem Foto zu sehen ist. Ich finde es aber auch gut so. Allerdings ist rechts beim guten Ohr der Gehörgang etwas buckelig 🥺so dass dieses Teil dann manchmal wie vor einer Wand sitzt. Irgendwie doof.... was für mich aber phänomenal ist, ich glaube, mein Verstehen bessert sich so gar ohne das Tragen der HGs. Nein, keine Sorge, ich trage die selbstverständlich weiter. 😂
Wenn ihr das Audiogramm oben deutet, ist es rechts eine mittelgradige Schwerhörigkeit und links eher hochgradig? Ich tu mich ein bisschen schwer mit der Deutung.
Ich soll demnächst noch in ear Geräte von oticon Open s 1 probieren. Wie ist eure Meinung dazu? Könnte das mehr bringen?

Ich glaube mein Problem ist, dass ich schon besser verstehe als ohne HG, aber ich mehr erwarte. Also der Unterschied zwischen dem Hören mit ohne ohne HG ist mir nicht deutlich genug. Kann das jemand nachvollziehen? Bei 4.000,00 Euro Zuzahlung hätte ich schon gern mehr Erfolg. Oder muss ich das als Optimum hinnehmen? Ich weiß, ich habe sicher ein Luxusproblem, aber ich möchte schon gern die optimalen HGs kaufen.

Wie immer, Danke fürs Lesen und eure Meinungen.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#19

Beitrag von Carlchen »

E6523DF5-57B0-4C41-A44A-31166097F8D6.jpeg
Johannes B.
Beiträge: 983
Registriert: 28.05.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#20

Beitrag von Johannes B. »

hallo Carlchen,
ich habe seit rund 1999 auf beiden Ohren etwa die gleiche Tonaudiogrammkurve: 60, 50, 40, 30, 20, 40, 50, 60 dBHL.
seit 2006 trage ich zuzahlungsfreie Hörgeräte.
Ja, ich höre damit deutlich besser,
Nein, ich verstehe damit NICHT deutlich besser.
aktuell mache ich folgende subjektive Feststellung:
1. ja, mein Verstehen ganz ohne Hörgeräte scheint sich zwischenzeitlich zu bessern.
2. mit abwechselnd nur einem Hörgerät verstehe ich offenbar noch am besten.
meine aktuelle Hörgeräteinstellung:
alle Automatiken abgeschaltet, Tiefen unverstärkt, erst ab 2kHz kontinuierlich ansteigend, leise Töne bevorzugt.
vielleicht nützt dir diese Info etwas.

LG
Johns
Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB)
Ohrenklempner
Beiträge: 3674
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#21

Beitrag von Ohrenklempner »

Carlchen hat geschrieben: 3. Jan 2021, 18:49e mein Problem ist, dass ich schon besser verstehe als ohne HG, aber ich mehr erwarte. Also der Unterschied zwischen dem Hören mit ohne ohne HG ist mir nicht deutlich genug. Kann das jemand nachvollziehen? Bei 4.000,00 Euro Zuzahlung hätte ich schon gern mehr Erfolg. Oder muss ich das als Optimum hinnehmen? Ich weiß, ich habe sicher ein Luxusproblem, aber ich möchte schon gern die optimalen HGs kaufen.

Wie immer, Danke fürs Lesen und eure Meinungen.
Wenn dir der Unterschied mit/ohne nicht wesentlich ist, würde ich keine 4000 Euro ausgeben. Was macht denn die Akklimatisierung? Erst bei 100% mit der entsprechenden Anpassformel (am besten DSLv5 anstatt einer herstellereigenen Formel) hast du das Optimum erreicht.
Allons-y!
Mukketoaster
Beiträge: 455
Registriert: 15.02.2019
2

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#22

Beitrag von Mukketoaster »

Hi Carlchen

Es fängt schon mal bei der Individualisierung des HGs an. Dome weg und Otoplatik ran und dann hat den Rest schon Ohrenklempner erwähnt.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#23

Beitrag von Carlchen »

Hallo ihr Beiden, danke für die Antwort. Ich bin schon seit 2 Monaten auf 100 Prozent. Was bedeutet diese Anpassformel? Sorry, ich hab echt keine Ahnung. Die otoplastik soll demnächst gescannt werden, wenn dann wieder auf ist.

Vorhin hatte ich auch eine bescheidene Situation. Rettungswagen mit Blaulicht und Sirene. Ja, kann ich schon super hören, aber ich kann nicht wirklich sagen, von wo es kommt. Also rechts , links oder hinten. Das war erst bei erkennen des Blaulichts möglich. So was frustriert mich halt.

Kann noch jemand was zum grad der Schwerhörigkeit sagen?
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#24

Beitrag von Carlchen »

Hallo Johns,

Ich habe noch keine sogenannten Kassengeräte probiert. Nur die Marvel und die konnte ich eindeutig als nicht geeignet einordnen.

Ich werde weiter probieren, ich weiß, ich brauche die Teile. Vll bin ich zu ungeduldig mit mir......vll solltest du mal welche mit Zuzahlung probieren.
Alex68
Beiträge: 127
Registriert: 09.12.2020

Re: Hi, ich bin Carlchen....

#25

Beitrag von Alex68 »

Hallo Carlchen,
Unsere Hörkurven scheinen ja wirklich sehr ähnlich zu sein und auch Deine Beschreibungen passen zu meinem Hörverlust.
Habe jetzt seit 2 Wochen meine ersten Geräte zum Test und bin bis jetzt doch positiv überrascht von dem Mehrwert.
ich denke, wenn du bisher kaum Verbesserungen mit den Hörgeräten bemerkt hast, dann hast Du vielleicht einfach noch nicht die richtigen Geräte oder Einstellungen gefunden. Ich merkte eigentlich sofort schon eine deutliche Verbesserung.
Kopf hoch, das wird schon werden.
Viele Grüße
Alex
HV 125hz 500hz. 1khz. 2khz. 3khz. 4khz. 6khz. 8khz.
R. 20. 15. 25. 20. 30. 40. 40. 80
L. 20. 20. 20. 20. 25. 35. 40. 50
HG seit Dez.20 aktuell Phonak P50
Antworten