Hallo zusammen!

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Hallo zusammen!

#1

Beitrag von Streuner »

Hallo allerseits. Bin 34 Jahre alt und seit ca. 4 Monaten Hörgeräteträger.

Meine Schwerhörigkeit ist Erbbedingt (beide Ohren) und ist seit ca. 10 Jahren in vollem Gange.
Aber wie sich sicherlich jeder vorstellen kann, wollte ich es einfach nicht wahrhaben
und hab mich bisher mehr oder weniger erfolgreich durchgemogelt.
Anfang des Jahres habe ich mich dann überwinden können und habe einen Termin
beim HNO gemacht und ihm gesagt das ich nicht mehr so gut höre. Nach dem Hörtest
meinte mein HNO nur "Soo schlecht hören sie garnicht...Nein, es ist eine Katastrophe!" BUMM!

Wegen Corona (Oh gott 2020 ist das schlimmste Jahr meines Lebens) hat sich dann
auch mein Termin beim Akkustiker etwas verschoben.
Habe mit einem Kassengerät von ReSound angefangen und momentan trage ich
Oticon Geräte mit denen ich bisher auch wirklich sehr zufrieden bin. Habe mir trotzdem von meinem Akkustiker nochmals andere von der Firma Widex bestellen
lassen um noch einen weiteren Vergleich zu haben bevor ich mich entscheide.

Beruflich bin ich ich sehr vielen verschiedenen Hörsituationen unterwegs.
Auf der Straße, in Mehrfamilienhäusern mit halligen Gängen, Arztpraxen, Läden etc.
Man kann sich sicher denken was ich mache. :lol:

Bei meinem ersten Arbeitstag mit Hörgeräten habe ich noch versucht sie unter langen Haaren zu verstecken was genau 5 Minuten geklappt hat. Das war der Zeitpunkt an dem meine Kollegen bemerkten das ich wieder besser höre. :lol:
Meine Kollegen haben das sehr positiv aufgenommen und auch ein bisschen gefeiert
was mich sehr gefreut und mir auch viel Mut gegeben hat wieder Kurze Haare zu tragen.

Phase 1 ist für mich nun abgeschlossen. Ich habe mich beim Arbeiten bereits so
daran gewöhnt die Geräte zu tragen das ich es meistens schon vergesse das ich sie an habe.

Jetzt aber das Problem mit Phase 2: Zuhause tragen.

Oder um genauer zu sein. Fernsehen + Lautstärke.

Bisher habe ich für die Nutzung von PC und TV ausschließich Kopfhörer benutzt.
Davon will ich nun aber weg und hab mich komplett mit Lautsprechersystemen
ausgestattet. Problem ist nur, sobald ich die Lautstärke so aufdrehe das ich wirklich Stimmen gut verstehen kann, habe ich sofort das Gefühl das es viel zu laut ist
und stehe mehr am Fenster um nachzusehen ob die Nachbarn schon rübergucken
oder warte auf einen Beschwerdeanruf wegen Lärmbelästigung. Gleichzeitig dreh ich die Lautstärke dann sofort wieder soweit runter das ich selbst mehr am raten bin was gerade gesagt wird. Das mache ich nun seit ca. 1 Woche und wollte mal fragen ob es daran liegt das ich die Lautstärke
einfach nicht mehr gewöhnt bin (bzw. garnicht kenne :lol: )oder villeicht etwas an Hörgeräten selber zu hoch eingestellt ist?

Und sorry wegen dem elend langen Text, musste mir einfach mal was von der Seele schreiben.
Ohrenklempner
Beiträge: 3652
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hallo zusammen!

#2

Beitrag von Ohrenklempner »

Ist der Fernseher denn tatsächlich so laut oder kommt es dir nur so vor?
Allons-y!
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#3

Beitrag von Streuner »

Hallo Ohrenklempner.

Das Problem ist ich kann momentan keinen Normalhörenden hinzuziehen
um bei mir zu hause mal gegenzuhören wie laut es tatsächlich ist.
Wie bereits gesagt sobald ich auf für mich verständliches Niveau hochschraube
sag ich mir sofort selber "Ne zu laut, runterdrehen sonst gibts Ärger".
Besonders bei Explosionen und den ganzen Kram. Bisher kam aber zumindest keine
Beschwerde. :angel:

Kennst du denn Anzeichen an denen man erkennt das es tatsächlich zu laut ist
und nichts mit fehlender Gewöhnung zu tun hat?
Zuletzt geändert von Streuner am 5. Sep 2020, 19:08, insgesamt 1-mal geändert.
ohrenmaus
Beiträge: 7
Registriert: 26.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#4

Beitrag von ohrenmaus »

Hallo Streuner,

erstmal finde ich es super, dass Du dich überwunden hast, Hörgeräte zu tragen. Ich hatte auch lange Probleme, mich dazu zu überwinden, aber ich finde, es verbessert die Lebensqualität sehr :)

Das Problem mit der Fernseherlautstärke kenne ich. Bei mir ist es auch so, dass ich Sprache erst ab einer bestimmten Lautstärke verstehen kann, aber schon lange vorher wahrnehme, dass dort ein Geräusch ist. Heißt, wenn ich irgendwelche Serien gucke und die Lautstärke soweit hochdrehe, dass ich die Handlung auch mitbekommen, weil ich verstehe, was dort gesagt wird, dann empfinde ich es selbst als zu laut, wenn in der Serie plötzlich eine Verfolgungsjagd mit Schießerei anfängt :D Aber vielleicht schaust Du solche Sachen ja auch gar nicht ;)
Auf jeden Fall ist es, so viel ich weiß, ganz normal bei Hörverlust, dass man wahrnimmt, dass etwas laut ist, aber es noch nicht versteht. Du hast wahrscheinlich auch den Freiburger Sprachtest gemacht?

Eine perfekte Lösung für das Fernseher-Problem habe ich leider noch nicht gefunden. Wenn du dich noch nicht für ein Hörgerät entschieden hast, könntest du vielleicht mal ein Gerät testen, das sich mit dem Fernseher verbinden lässt. Oder Du schaltest dir Untertitel ein, bei Netflix etc. ist das ja oft möglich. Eventuell kannst du an deinen Lautsprechern auch mal unterschiedliche Einstellungen testen. Oder Du holst dir einen Lautsprecher speziell für Hörgeschädigte, sowas z. B. https://zvox.com/pages/accuvoice

Ich hoffe du findest eine für dich angenehme Lösung :)
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#5

Beitrag von Streuner »

Hallo ohrenmaus.

Vielen Danke für deine netten Worte und Gratulation das du dich auch überwinden konntest. :)

Bezüglich Lautstärke. Doch doch da liegst du genau richtig. Netflixjunkie vor dem Herrn. Und so wie du es beschreibst ist es wohl leider eine Sache mit der man sich abfinden muss. :(

Mit den Untertiteln sprichst du ein Interessantes Thema an. Ich werde mir jetzt
erst richtig bewusst wie abhängig ich ohne Hörgeräte von Untertiteln war / oder immer noch bin.

Selbst in ruhigen Situation wo ich definitiv das ganze Gespräch verfolgen und auch verstehen kann (mit Hörgeräten)wandern meine Auge stets Richtung Untertitel weil sie natürlich ablenkend sind, aber auch weil ich das mittlerweile schon so im Blut hab. Villeicht sollte ich lernen mal wieder richtig zuzuhören. :D

Und vielen Danke für die Tipps + Link. Hatte mir für den TV schon eine Soundbar zugelegt und der Unterschied zu den eingebauten TV Lautsprechern ist schon gewaltig. Hab das Gefühl die werden immer schlechter als besser. (Ob ich das wirklich beurteilen kann?) :lol:
Nanni
Beiträge: 393
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Hallo zusammen!

#6

Beitrag von Nanni »

Hallo,
Du könntest Dir eine Dezibel-App runterladen und messen, wie laut Dein Fernseher ist. Übers Smartphone sind die Werte zwar nicht 100%ig richtig - aber man bekommt einen ungefähren Wert.
Ich kann den Fernseher über Bluetooth mit den Hörgeräten koppeln, das ist schon eine feine Sache 😊
Gruß Nanni
Linda100
Beiträge: 8
Registriert: 22.02.2020
1

Re: Hallo zusammen!

#7

Beitrag von Linda100 »

ich bekomme den Ton des Fernsehers per TV-Streamer direkt in die Hörgeräte. Das ist eine tolle Sache... und viel besser zu verstehen , als wenn die Lautstärke des Fernsehers lauter oder fast zu laut gedreht wird.....
So ein Gerät vom Akustiker mal aus zu probieren... ist allemal ein Versuch wert!:-)
Bert667
Beiträge: 165
Registriert: 19.11.2019
1

Re: Hallo zusammen!

#8

Beitrag von Bert667 »

Kann dich beruhigen.

Mir ging es am Anfang auch so dass ich dachte "shit ist das laut". Habe dann gleich mal meine Frau den TV so einstellen lassen, wie sie es als Normalhörende als angenehm empfand und siehe da, ich fand es immer noch laut. Man ist es einfach nicht mehr gewöhnt, dass man alle Frequenzen voll da hat...

Frage doch einfach mal nen Nachbarn. Er soll nur mal eine für sich angenehme Lautstärke einstellen. Dann siehst du schon.
Jan P.
Beiträge: 20
Registriert: 22.05.2020
Wohnort: Ostfriesland
Kontaktdaten:

Re: Hallo zusammen!

#9

Beitrag von Jan P. »

Mega schön Geschichte - toll das mit den Kollegen. :-)

In Zukunft wird sicher diese Technologie auch auf dein Problem adaptiert werden können: klick (Seite: 7)
Die Informationen sind ja schon alle da - warum soll dein Hörgerät in drei Jahren nicht zusätzlich zu deinen Gehirnaktivitäten auch wissen, dass du gerade eine Film schaust - er antizipiert es.

Bis dahin...bist du hier in guten Händen mit Tipp & Tricks!
Captain
Beiträge: 36
Registriert: 13.07.2020

Re: Hallo zusammen!

#10

Beitrag von Captain »

wie bereits viele Vorredner sagten, gibt es heutzutage viele Hörgeräte die sich über Bluethoot mit dem TV verbinden lassen.
Üblich ist, das dazu eine Box am TV angeschlossen wird das dann den TV-Sound per Bluethoot direkt in deine Hörgeräte überträgt.
Das heißt die normalen Lautsprecher des TV könnten theoretisch komlett auf Stumm geschalten sein und du hörst dennoch alles über deine Hörgeräte.
Die Box lässt sich alternativ auch am PC oder der Stereoanlage anschließen.

Um die Übertrageng zu starten ist es erforderlich das du am Hörgerät einen Kopf hast, den du drücken kannst. Sollte du ein Hörgerätemodell ohne Knopf haben gibt es bestimmt eine App oder eine seperate Fernbedienung für dein Hörgerät.

Kosten für eine TV-Box liegen üblicherweise um die 200,-
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#11

Beitrag von Streuner »

Tut mir leid das ich mich so lange nicht gemeldet habe.
Hatte zwischenzeitlich den Termin beim HNO für die "Absegnung" der HG für
die Krankenkasse. Der HNO meinte es ist nicht auzuschliessen das ich komplett
taub werde. Hat nicht mal einen neuen Hörtest gemacht. Der ist immer noch auf dem
Stand des ersten Besuches mit einer Erkältung laut dem ich wesentlich schlechter höre (Meine Ohren sind dann komplett zu) als es aktuell der Fall ist.

Mein Akkustiker war auch irritiert das kein neuer Hörtest gemacht wurde.

Denke man kann verstehen warum ich in letzter Zeit nicht so in Schreiberlaune war. :(

Würdet ihr eine zweite Meinung von einem anderen HNO einholen?

Und vielen dank für die vielen Tipps.
Zuletzt geändert von Streuner am 13. Okt 2020, 22:46, insgesamt 4-mal geändert.
serik
Beiträge: 345
Registriert: 08.07.2011
9

Re: Hallo zusammen!

#12

Beitrag von serik »

@Streuner, so, wie Du Deinen Fall beschreibst, würde ich mir aus mehreren Gründen "eine zweite Meinung von einem anderen HNO einholen".
Wie manipuliert man einen Menschen?
Man erzählt ihm nur die halbe Wahrheit.
Michaela Ender
Beiträge: 88
Registriert: 09.10.2020

Re: Hallo zusammen!

#13

Beitrag von Michaela Ender »

Also ja ich würde auch eine zweite Meinung holen,
Zu der Sache mit dem streamer / fürs Fernsehen hätte einen „übrig“ hab ihn nie benutzt weil dann niemanden mehr was mitbekommt. Würde ihn günstig abgeben falls er mit deinen Geräten kompatibel ist.
Ist schade war fehlkauf 🙈
mirochen
Beiträge: 149
Registriert: 04.10.2020

Re: Hallo zusammen!

#14

Beitrag von mirochen »

Ja. Ich würde mir auch auf jeden Fall mal eine zweite Meinung einholen, insbesondere, wenn du denkst, dass du beim ersten Test einen wirklich schlechten Tag hattest. Das hast du dem HNO ja vermutlich auch gesagt, so wirklich verstehen kann ich nicht, wieso er nicht auch im eigenen Interesse (= korrekte Arbeit) einen Test wiederholt. Dauert doch jetzt echt nicht lange.

<zynisch>Oder bekommen HNO-Ärzte bei Kassenpatienten nur alle paar X einen Test bezahlt?</zynisch>
42
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#15

Beitrag von Streuner »

serik hat geschrieben:@Streuner, so, wie Du Deinen Fall beschreibst, würde ich mir aus mehreren Gründen "eine zweite Meinung von einem anderen HNO einholen".
Hallo serik. Meinst du mit "mehreren Gründen" auf das Verhalten des Arztes bezogen?
Und sorry wegen der schlechten Formulierung, werde mir natürlich keine zweite Meinung des selben Arztes einholen. :lol:

@mirochen

Ja der Arzt wusste darüber Bescheid, schien ihn aber nicht grossartig zu interessieren. Nach dem HNO Termin bin ich mit dem Beleg auf dem der Hörtest verzeichnet ist direkt zum Akustiker um die Bezahlung der HG zu klären.
Dort haben wir beide Tests verglichen und ja. Es ist in der Tat noch der alte von
vor ~6 Monaten bei dem besonders im Tieftonbereich knapp 25-30db fehlen.
serik
Beiträge: 345
Registriert: 08.07.2011
9

Re: Hallo zusammen!

#16

Beitrag von serik »

#15 hat geschrieben:Hallo serik. Meinst du mit "mehreren Gründen" auf das Verhalten des Arztes bezogen?
Hallo Streuner!

Ja, aufs Verhalten bezogen - Grund dieses Verhalten könnte zwar je nach dem mehr oder weniger nachzuvollziehen sein (oder gar nicht), aber wir sollten ja lieber nicht irgendwelche Forschung nach jenem Grund betreiben (schon wegen Spekulationen, also hätten wir eh nur Vermutungen).

Auch wegen möglichen negativen Folgen für Dich selbst würde ich Dir raten, die erwähnte "zweite Meinung einholen".
Als eine mögliche Folge könnte z.B. verschwendete Zeit sein - und dies wiederum könnte weitere negativen Folgen haben.
Auch solche Folgen:
#11 hat geschrieben:Denke man kann verstehen warum ich in letzter Zeit nicht so in Schreiberlaune war. :(
Schöne Grüße,
Sergej
Wie manipuliert man einen Menschen?
Man erzählt ihm nur die halbe Wahrheit.
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#17

Beitrag von Streuner »

Danke für deine Worte Serik.

Ich habe mich dagegen entschieden einen weiteren HNO aufzusuchen. Ich habe die Befürchtung er würde mir genau das selbe sagen.

Bin nun 34 und hab einen schweren Hörverlust. Muss wohl in der Pubertät langsam angefangen haben. Mit ~ 24 wurde ich das erste mal von Kollegen drauf angesprochen das ich des öfterern nochmal nachfragen muss.

Ehrlich gesagt bin ich froh darüber nicht früher einen Arzt aufgesucht zu haben. Ich kann es eh nicht stoppen. So konnte ich zumindest noch ein paar Jahre unbekümmert durchs Leben gehen. Nun mit dem Wissen das sich mein Gehör immer schneller verabschiedet ist es damit vorbei.

Habe halt besonders daran zu knabbern weil ich mit normalem Gehör aufgewachsen bin.
Den Verlust zu kompensieren wird immer schwerer und bin des öfteren kurz davor den Stecker zu ziehen.

Werde nächste Woche mal wieder meinen Akustiker aufsuchen. Mal sehen wie es momentan um mein Gehör steht.
Blümle
Beiträge: 172
Registriert: 03.09.2020
Wohnort: Umkreis Tübingen

Re: Hallo zusammen!

#18

Beitrag von Blümle »

Hallo Streuner,

Du schreibst gegen 1 Uhr „ und bin des öfteren kurz davor den Stecker zu ziehen.“
Solche Gedanken habe ich ich wegen meiner verkorksten Hörgeräteversorgungsgeschichte leider auch. Kommt vorwiegend abends vor. Ich denke, dass dazu auch die allgemeine Pandemie-Lage beiträgt. Ich werde deshalb nicht nur weiterhin versuchen, dass es in der Hörgeräte-Geschichte weitergeht, sondern dass ich mich wohl auch noch drum kümmern muss, damit psychisch klar zu kommen, dass ich kein unbeschwertes Leben mehr haben kann. Ohne Hörgeräte geht es einfach nicht mehr. Diese Einbußen und diesen Lebensqualitätsverlust anzunehmen fällt mir verdammt schwer. Deine Prognose ist wirklich sehr bitter. Ich werde versuchen, bei einem/einer Psychotherapeut/in einen Platz zu bekommen. (Wird wahrscheinlich nicht einfach, weil die allgemeine Lage gerade viele sehr stark belastet). Aber morgens überwiegt bei mir dann doch (noch) jeden Tag das dran- und dabei-bleiben-wollen. Aber ich merke, dass ich das ganz alleine nicht gut hinbekomme, und ich deshalb dazu Hilfe und Unterstützung finden will. Vielleicht wäre das für Dich auch was?
bms
Beiträge: 30
Registriert: 08.08.2020
Wohnort: Österreich

Re: Hallo zusammen!

#19

Beitrag von bms »

Hallo Streuner, hallo Blümle!
Schlechter zu hören als die "normal" Hörenden ist natürlich belastend.

Daher denke ich, dass es für uns wichtig ist, die HG-Unterstützung als etwas postives zu sehen. 👍
Es steigert definitiv unsere Lebensqualität!🥰

@Streuner
...die Lautstärke durch einen "normal"Hörenden (Freund, Nachbar,...) einstellen zu lassen, um einen Vergleich zu haben...fände ich auch gut.

... es gibt HG, die mit Bluetooth zu Tablet, Fernseher,... verbunden werden können. So bekommst du den Ton diekt auf deine HG.

Liebe Grüße
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: Hallo zusammen!

#20

Beitrag von Jani »

Hallo zusammen!

Zu bms`Worten zum schlechter Hören als Normalhörende möchte ich auch gerne etwas sagen: Es stimmt total, dass es oft belastend sein kann, wenn man öfter nachfragen muss, weil man es nicht gleich versteht usw. Aber wenn unser Gegenüber das Verständnis aufbringt für uns, dann ist derjenige auch nicht genervt, sollte dieser nochmals wiederholen müssen. Nebengeräusche im Alltag lassen sich nun mal nicht komplett abschalten.

Und ja, eine HG- und auch CI-Unterstützung können die eigene Lebensqualität erheblich steigern!

Einen schönen Feiertag wünsche ich uns allen! :)

Liebe Grüße Jani
Zuletzt geändert von Jani am 1. Nov 2020, 09:36, insgesamt 1-mal geändert.
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Blümle
Beiträge: 172
Registriert: 03.09.2020
Wohnort: Umkreis Tübingen

Re: Hallo zusammen!

#21

Beitrag von Blümle »

Guten Morgen, bms und Jani,

meine Belastung mit den Hörgeräten kommt weniger vom Hörproblem. Natürlich ist es bitter, wenn man sich auch mit den besten Geräten nie wieder in einer größeren Menschenmenge mit anderen gut unterhalten kann. Aber das war ohne Hörgeräte ja auch schon so. Mit Hörgeräten hört man eben einfach alles besser, - nicht nur das, was man hören will. Aber hier versichern ja alle, dass man sich an den Krach, den jetzt so vieles macht (Papier, Verpackungen, Zusatzlärm von Autos, Laufendes Wasser, usw.) gewöhnt und dass das durchaus auch mal zwei Jahre dauern kann. Das sehe ich ein, muss und will es auch aushalten. Meine Umwelt informiere ich stets darüber, dass ich hörbehindert bin. Die meisten freuen sich, dass ich nicht dauernd, sondern nur noch ab und zu nachfragen muss. Das ist schön! Was mir sehr schwer fällt, ist, dass mir die HGs nach wie vor weh tun. Da gab es bislang noch keine Lösung. Und mindestens so beeinträchtigend finde ich die regelmäßig auftretenden technischen Probleme. Es nervt gewaltig, damit so viel Zeit verbringen zu müssen.Aber da bin ich vielleicht tatsächlich zu anspruchsvoll.
Nanni
Beiträge: 393
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Hallo zusammen!

#22

Beitrag von Nanni »

Moin,
bei mir fing das mit Anfang 30 mit einem Hörsturz an, dann wurde es immer schlechter bis mein HNO sagte, ich brauche Hörgeräte. Das war für mich auch erst mal ein Schock.
Letztes Jahr habe ich meine 2. Hörgeräte bekommen und bin gerade zu begeistert, was ich wieder alles hören kann. Die Technik macht Riesen Fortschritte und mit Zubehör/Bluetooth-Streaming direkt ins Gerät ist wieder vieles möglich.
Die Geräte bringen viel Lebensqualität zurück. Ich habe festgestellt, dass man viel mehr Verständnis und Unterstützung bekommt, wenn man offen mit seiner Hörschädigung umgeht.
Vielleicht ist nicht mehr alles unbeschwert möglich, wie laute Partys oder Diskotheken, dafür trifft man sich halt in ruhiger Umgebung mit den richtigen Freunden, das ist auch lebenswert.
Und ja, wenn ihr alleine nicht damit zurecht kommt, holt Euch Hilfe, dass ist keine Schande, das ist menschlich. Ambulante Therapie oder eine Reha.
Aber Bitte: steckt nicht den Kopf in den Sand, weil ihr schlecht hört, das alleine macht ein lebenswertes Leben nicht aus, dazu gehört viel mehr.

Habt einen schönen Sonntag
Nanni
bms
Beiträge: 30
Registriert: 08.08.2020
Wohnort: Österreich

Re: Hallo zusammen!

#23

Beitrag von bms »

Guten Morgen Blümle!
na ja das mit dem Unterhalten ist wsl. auch individuell.

Ich bin (zwar noch in Testphase) mit den Phonak ganz zufrieden. mit Hlife einer App kann ich, sollte die Automatik nicht passen, noch "Feineinstellungen" zusätzlich programmieren.

+ meine HAin meinte, dass sich das Gehirn auch erst wieder daran gewöhnen muss alles zu hören und neu lernen muss zu filtern.
Sei geduldig mit dir🤗
Liebe Grüße
Streuner
Beiträge: 17
Registriert: 08.08.2020

Re: Hallo zusammen!

#24

Beitrag von Streuner »

Bei mir ist das vermutlich etwas anders. Je mehr "Störgeräusche" ich mitbekomme desto
besser. Wie ich im Anfangspost schrieb arbeite ich draussen. Spielende Kinder, Autos,
Leute die sich in der Nähe unterhalten. Das gehört zu meinem Alltag und je weniger ich von meiner Umgebung mitbekomme desto isolierter fühle ich mich, was auch auf die Konzentration geht.

Wenn ich auf dem Level das ich derzeit mit den Hörgeräten erreiche weiterhören könnte
wäre ich vollends zufrieden.

Aber bei meinem Fall scheint das wohl nicht möglich zu sein.
Vor ca. 3 Wochen hat mein Aku die Höhen angehoben und am ersten Tag war alles wieder sehr laut, legte sich aber schnell wieder. Ich war echt happy. Habe mich seit längerem mal wieder auf den nächsten tag gefreut.

Aber nun, 3 Wochen später, merke ich das sich wieder etwas verändert hat.
Alles hört sich wieder etwas dumpfer, leiser an. Das geht mir einfach zu schnell.

Werde aufjedenfall meinen Aku nächste Woche darauf ansprechen.

@Blümle

Darf man fragen was für Schmerzen du mit den HG's hast? Hast du Otoplastiken?

Edit: Hat sich erledigt, lese mich gerade in deinen Thread ein.
Zuletzt geändert von Streuner am 1. Nov 2020, 20:07, insgesamt 1-mal geändert.
Blümle
Beiträge: 172
Registriert: 03.09.2020
Wohnort: Umkreis Tübingen

Re: Hallo zusammen!

#25

Beitrag von Blümle »

@ Streuner
Danke für die Nachfrage, - fragen darf man immer! (Als Pädagogin liebt man fragende Menschen eh! 😉)
Ja, die Otoplastiken sind die Übeltäter. Bis 10, halb elf geht es einigermaßen, dann wird es immer unangnehmer, ab 17 Uhr tut es dann in unterschiedlichem Ausmaß weh. Manchmal so, dass sogar die Lymphkonten anfangen, anzuschwellen. Das ist dann am nächsten Morgen aber wieder weg. Hatte Probleme mit anschwellenden Gehörgängen und Schmerzen aber auch schon mit Schirmchen und sog. Abstützfäden. Die fieseste Ototplastik war eine aus Hartacryl, Kralle und Abstützung unten. Die Kralle tat höllisch weh. Aber schau‘n mer mal, vielleicht klappt das ja irgendwann mal noch... Ich wünsche Dir viel Erfolg nächste Woche beim Aku!
👍🏼
Antworten