Einseitige Taubheit

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Antworten
Bosslie
Beiträge: 3
Registriert: 27.10.2020

Einseitige Taubheit

#1

Beitrag von Bosslie »

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Chris, bin 54 Jahre alt. Seit ich denken kann, bin ich auf der linken Seite taub. Da mein Rechtes Gehör sehr gut war, hatte ich für die linke Seite kein Hörgerät getragen. Meine schulische sowie berufliche Laufbahn ( Fachhochschule, Betriebswirt) hat durch die Taubheit keinen Schaden genommen.
Vor 4 Jahren bekam ich bei meinem gesunden Ohr einen Hörsturz. ( Tiefton) Ich hatte Anfangs ca. 15% Hörvermögen. Nach wochenlanger Einnahme von Kortison stieg mein Hörvermögen auf 70% an. Verbesserung gabs keine mehr. Gott sei Dank auch keine Verschlechterungen.
Im Beruf hatte ich allerdings gleich die Grenzen erkannt. Ich habe mir beim Hörakustiker ein In-Ohr Hörgerät getestet und letztendlich auch gekauft. Damit bin ich zufrieden. Allerdings kommt das Gerät bei Nebengeräuschen an sein Limit.
Ich hoffe, dass ich in der Gruppe Gleichgesinnte finde, welche mit den gleichen Problemen zu kämpfen habe wie ich.
Ich wünsche Euch allen eine gute und vor allem eine gesunde Zeit.
LG Chris
Ohrenklempner
Beiträge: 3651
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Einseitige Taubheit

#2

Beitrag von Ohrenklempner »

Hi Chris

in "ungemütlichen" Hörsituationen kommt ein Im-Ohr-Gerät sehr leicht an seine Grenzen, besonders wenn es ein sehr kleines Gerät mit nur einem Mikrofon ist. Da ist man mit einem HdO (hinter dem Ohr) durch das Doppelmikrofon besser bedient, da das Gerät durch die zwei Mikrofone auch die Richtungsinformationen auswerten und gezielt fokussieren kann.
Hast du schon einmal BiCROS getestet? Das sieht aus wie ein normales Hörgerät, ist aber nur ein Mikrofongerät, das die Signale auf die hörende Seite sendet. Das Hörgerät auf dem hörenden Ohr kann dann bestenfalls mit insgesamt vier Mikrofonsignalen arbeiten und dadurch eine sehr gute Unterstützung beim Hören und Verstehen ermöglichen.
Allons-y!
Bosslie
Beiträge: 3
Registriert: 27.10.2020

Re: Einseitige Taubheit

#3

Beitrag von Bosslie »

Hallo Ohrenklempner,

von Bicross hat mein HNO abgeraten, da ich bewusst nie auf dem linken Ohr was gehört habe und doch mehr oder weniger gut durch das Leben kam. Durch den Höhetonverlust höre ich von der Lautstärke einwandfrei. Ich verstehe teilweise das gesprochene nicht.
Ich würde es dennoch interessenhalber mal ausprobieren wollen.
Danke für den Tip
Ohrenklempner
Beiträge: 3651
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Einseitige Taubheit

#4

Beitrag von Ohrenklempner »

Bosslie hat geschrieben:Hallo Ohrenklempner,

von Bicross hat mein HNO abgeraten, da ich bewusst nie auf dem linken Ohr was gehört habe und doch mehr oder weniger gut durch das Leben kam.
Das klingt jetzt aber nicht plausibel. Du kamst ja gut durchs Leben, weil dein rechtes Ohr intakt war. Jetzt sieht es aber anders aus, und da sollte man diese Möglichkeit in Betracht ziehen. Ich würde es auf jeden Fall ausprobieren. Es ist ja nicht so, dass dein linkes Ohr wieder etwas hören soll, sondern darum, dass vier Mikrofone am Kopf ein besseres Sprachverstehen für dein rechtes Ohr herausholen können als nur zwei Mikrofone (oder nur eins, so wie du es jetzt trägst).
Zuletzt geändert von Ohrenklempner am 30. Okt 2020, 10:03, insgesamt 1-mal geändert.
Allons-y!
Bosslie
Beiträge: 3
Registriert: 27.10.2020

Re: Einseitige Taubheit

#5

Beitrag von Bosslie »

Ja, das macht Sinn. Jetzt habe ich aber mein In Ohr Gerät seit knapp 2 Jahren. Die Krankenkasse gibt meines Wissens alle 5 Jahre einen Zuschuss!?
Die Frage wäre, erhält man einen weiteren Zuschuss wenn das Hörvermögen sich verbessern würde?
Akustik Alex
Beiträge: 307
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Einseitige Taubheit

#6

Beitrag von Akustik Alex »

Guten Abend Chris,

ich übernehme mal kurz für den Ohrenklempner ;)
Bei gesetzlichen Kassen ist der Versorgungszeitraum 6 Jahre. Bei privaten meist 5.
Man kann eine vorzeitige Wiederversorgung beantragen. Das ist machbar, wenn er Hörverlust sich so verschlechter hat, dass das aktuelle Gerät nicht mehr ausreicht, eine gänzlich andere Versorgung notwendig ist, Verlust o.ä.
Was auch immer der Grund ist, der HNO muss eine neue Verordnung ausstellen mit eben dieser Begründung. Die reicht dein Akustiker dann bei der Krankenkasse ein und die treffen die letztendlich Entscheidung.
Falls du privat versichert bis, musst da mal deine Krankenkasse fragen bzw. den Vertrag studieren.

Soviel für den Moment,
vielleicht folgen ja noch Ideeen.

PS: Der Empfehlung vom Ohrenklempner schließe ich mich an ;)

Besten Gruß,
Alex
Zuletzt geändert von Akustik Alex am 2. Nov 2020, 23:14, insgesamt 1-mal geändert.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Antworten