Vorstellung und Fragen und Heulen

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Antworten
Carla
Beiträge: 51
Registriert: 06.11.2020

Vorstellung und Fragen und Heulen

#1

Beitrag von Carla »

Hallo in die Runde,

Ich bin Carla, 60+. Seit September letzten Jahres trage ich ein Hörgerät. Klassischer Weg: Der HNO Arzt stellte Schwerhörigkeit fest, vor allem im Hochtonbereich.

Mit der Verordnung ging ich zum Akustiker. Dort durfte ich viele Geräte ausprobieren. Mein Wunsch war bluetoothfähig, MFI und wiederaufladbar durch Akku. Meine Wahl fiel auf Oticon OPN S Mini Rite. Vom Klang her hat mir Phonak besser gefallen. Es gab aber Probleme bei der Kopplung mit meinem I Phone.

Schwierigkeiten gab es anfangs wenige. Das Wasserrauschen der WC-Spülung, gut, da stand ich am rauschenden Fluss..

Das Problem ist die Otoplastik. Ich bin nun bei der 3. innerhalb eines Jahres. Bei der 1. hatte ich durch das Kabel eine kleine Schlaufe, ein kürzeres Kabel, meinte der AK, wäre für mich nicht gut. Zumal die Plastik aus dem Ohr rutschte.
Bei der 2. Otoplastik das gleiche, nur die mit Abstützung, wieder diese Schlaufe. Ich bin hin, er meinte, er setzt die Lautsprecher außen vor, dadurch wird das Kabel länger... Soweit gut. Leider hielten dann die Cerumenfilterchen nicht mehr und die Otoplastik war nicht zu reinigen.
Ich wollte eine neue. Er fertigte eine neue an aus Thermotec, passt, aber hier bekomme ich die Cerumenfilterchen nicht mehr raus.
Ich bin mit meiner Geduld am Ende.
Möchte dazu sagen, der Akustiker ist privat, klein, hier am Ort (war für mich ein Grund). Und ich habe nie von Geld gesprochen. Im Gegenteil, ich wollte bei so wichtigen Dingen eben nicht sparen, die letzte Otoplastik bezahlte ich selbst.
Nun laufe ich wieder mit Domes rum. Man müsse erst mal warten, was das Labor sagt...

Gerne würde ich den Akustiker wechseln. Alternativ die Hörgeräte in den Müll feuern. Ich bin da jetzt schon über ein Jahr nach dem Kauf dabei, immer Termine machen. Kennt jemand hier so was?
Akustik Alex
Beiträge: 307
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Hallo Carla und willkommen,

hast du eine Möglichkeit mal ein Foto zu machen? Ich kann mir unter den beschriebenen Otoplastiken nur wenig vorstellen. Das wäre für eine Einschätzung sehr hilfreich. Meinst du mit dem "zweiten Kabel" eine Kunststoffabstützung, die quasi am Hörer befestigt ist? Welche Filter sind es? Hier gibt es verschiedene Varianten.

Was den Wechsel angeht, hast du jederzeit die Möglichkeit, einen anderen Akustiker aufzusuchen. Die gestzliche Krankenkasse zahlt eine "Service- oder Reparaturpauschale" an deinen Akustiker. Diese ist gültig für 6 Jahre und kann von dem neuen Akustiker beim alten anteilig eingefordert werden. Somit übernimmt der neue alle Serviceleistungen. Bei privaten Krankenkassen ist es egal, da dort jede Leistung eh gesondert abgerechnet wird.

Besten Gruß,
Alex
Zuletzt geändert von Akustik Alex am 6. Nov 2020, 13:39, insgesamt 1-mal geändert.
https://infohrmationen.blogspot.com/
Carla
Beiträge: 51
Registriert: 06.11.2020

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#3

Beitrag von Carla »

Erst mal Danke für dein Interesse.

Zu den Fragen: Die ersten Otoplastiken habe ich nicht mehr. Von den zweiten (Lautsprecher vor der Otoplastik) hat der AK die Lautsprecher herausgenommen und dann in die 3, die aus Thermotec, eingesetzt. Die sind nun im Labor. Daher kann ich nicht mit Fotos dienen.

Mit Kabel meine ich die Lautsprecherkabel. Da gibt es wohl verschiedene Längen. Ich habe die mittlere. Der AK meinte, wenn das Kabel zu kurz ist, zieht es sich aus dem Ohr. Hm. Aber es war zu lang, daher die Schlaufe, deutlich sichtbar. Ein anderer AK meinte, ob ich wüsste, dass es auch kürzere Kabel gibt. In diesem Geschäft war ich aber wegen etwas anderem, einer Brille.

Zu den Cerumenfilterchen : Es sind die Prowax Filter. Die gibt es in verschiedenen Größen. Das hab ich gestern auch erfahren. Aber das tut hierbei nichts zur Sache, man bekommt die Filterchen nicht gewechselt, nada. Sie gehen nicht raus. Stecken zu tief in der Otoplastik. Daher das Labor.

Warum das alles: Der AK meinte, es wäre für meine Ohren schwer, eine Otoplastik anzufertigen, mein Gehörgang ist so schmal. Ein kürzeres Kabel würde nichts bringen, kürzer wäre nur der Knick zum Lautsprecher. Aber nicht zum Ohr.

Das alles kann ich nicht beurteilen. Mein Mann meint, wenn das alles nichts bringt, kaufen wir bei einem anderen Akustiker neue HG und bezahlen sie selbst. Wir sind es nach einem Jahr mit fast dreiwöchigen Terminen so leid. Oder ich höre weiter schlecht. Ich habe ir das nicht so vorgestellt, so schwierig. Ist das immer so?
Akustik Alex
Beiträge: 307
Registriert: 30.10.2020
Kontaktdaten:

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#4

Beitrag von Akustik Alex »

Gern, Carla!

Tatsächlich werden die Hörer bei sehr engen Gehörgängen etwas "ausgelagert" damit es passt. Das hat natürlich den von dir beschriebenen Effekt zur Folge, dass das Kabel weiter aus dem Ohr raussteht.
Auch ist es richtig, dass ein zu kurzes Kabel die Otoplastik auf Zug hält und somit die Gefahr des Rausrutschens größer ist.
Wobei ich den Kollegen allerdings korrigieren muss, ist dass man durchaus eine Möglichkeit hat, die Kabel nachzubiegen. Man kann die erwärmen (Ventilette) und formen. Nicht bis ins kleinste Detail, aber es ist machbar.

Wenn die Filter zu tief sitzen, kommst du tatsächlich nicht dran. Die "Werkzeuge" der ProWax haben da echt wenig Spiel, weil die sehr kurz und breit sind. Auch hier könnte man ggf. den Zapfen (also den Teil der Otoplastik, die im Ohr ist) kürzen, sodass man wieder an den Filter kommt.
Da diese Modifikationen aber das Hören beeinträchtigen können oder anatomisch ggf. nicht ratsam sind, ist das natürlich alles unter Vorbehalt.

Hol dir doch einfach mal eine zweite Meinung. Das macht man beim Arzt genauso und ist absolut legitim. Fühlst du dich bei einem anderen besser aufgehoben, dann wechselst du eben.

Besten Gruß,
Alex
https://infohrmationen.blogspot.com/
Nanni
Beiträge: 393
Registriert: 06.02.2019
2

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#5

Beitrag von Nanni »

Hallo Carla,
ich kann dich verstehen, bei mir hat es auch erst nach der 5. Anfertigung und etlichen Monaten mit der Otoplastik gepasst. Erst hat sie nicht richtig gehalten, dann hatte ich Schmerzen im Ohr, für die keiner eine Erklärung hatte. Dann habe ich auf der Seite fast nichts mehr gehört. Erst mit Thermotec mit Abstützung war es dann irgendwann ok.
Ich war auch drauf und dran, neue Geräte zu kaufen.
Letztendlich hat sich Geduld und Hartnäckigkeit ausgezahlt, es hat ja dann gepasst. Den Akustiker habe ich nicht gewechselt, den Zeitpunkt habe ich verpasst und mir gedacht, da muss er jetzt durch, schließlich hat er ja sein Geld für die Arbeit schon bekommen und muss dann auch liefern.
Extra bezahlt habe ich die Passstücke nicht.
Und den Aku wechseln will ich jetzt auch nicht mehr, insgesamt bietet er schon einen guten Service und die Kompetenz ist ja da.
War halt ein holpriger Weg.

Halte durch, du bist der Kunde und der Aku muss halt vernünftig liefern.
Viele Grüße
Nanni
Carla
Beiträge: 51
Registriert: 06.11.2020

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#6

Beitrag von Carla »

Vielen Dank 😊

Danke Alex, für deine Erklärungen. Und Danke Nanni für‘s Mutmachen.

Carla
Ohrenklempner
Beiträge: 3652
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Vorstellung und Fragen und Heulen

#7

Beitrag von Ohrenklempner »

Wenn die Filter zu tief sitzen, kann es sein, dass das Labor extra Platz davor gelassen hat, um einen zweiten Filter einzusetzen. Da passt dann meistens ein HF4-Filter rein. Das ist im Grunde eine tolle Sache, weil der Hörer dann doppelt geschützt ist. Aber das Hauptproblem ist ja diese "Schlaufe" vom herausstehenden Kabel.
Allons-y!
Antworten