InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

Muss nichts mit Hören zu tun haben, kann aber ...
Antworten
svenyeng
Beiträge: 2532
Registriert: 10.06.2013
8
Wohnort: Rahden

InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

#1

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Ich dachte mir, das das Thema ja immer mal wieder aufkommt, ich mache mal einen Thread auf mit entsprechenden IEM (InEar Monitoring) Lösungen.

1. schnürgebunden

Wer es nicht drahtlos benötigt, kann IEM auch schnürgebunden machen.
Voraussetzung ist ein Mischpult, das auch den entsprechenden individuellen Mix ausgeben kann, also entsprechende Ausgänge hat.
Diese Voraussetzung sollten aber die meisten Pulte haben.
Dann wird ein Kopfhörerverstärker benötigt, da man mit den InEar Hörern nicht direkt auf das Pult gehen kann und sollte.
Empfehlung: https://www.thomann.de/de/superlux_ha3d.htm

Bei den Ohrhörern hat man dann die Wahl einen von der Stange zu nehmen oder eben einen nach Ohrabdruck gefertigten.
Bei denen von der Stand (gibt es preislich von sehr günstig bis sehr teuer. Ich muss sagen das ich als Schwerhöriger da sogar mit einfach klar kommen würde.

Zu empfehlen ist natürlich immer ein individuell nach Ohrabdruck gefertigter Ohrhörer.
Der Vorteil ist das dieser richtig sitze und auch bei Bewegung nicht aus den Ohren fällt.
Hier geht die Preisspanne von 250 Euro bist übet 2000 Euro, je nach Hersteller und System.
Ich hatte mich informiert und auch bei meinem Akustiker damals nachgefragt. Er konnte aber nur Ohrhörer für über 500 Euro liefern.
Da war mir einfach viel zu teuer.
Bin dann auf die C-Ear von Kind gestoßen. Normalerweise sieht mich keine Kette, aber in diesem Fall habe ich eine Ausnahme gemacht,
Ging ja nicht um HGs und der Kind bietet 30 Tage Rückgaberecht und volles Geld zurück. Somit konnte ich ja nicht viel falsch machen und bin einfach mal zu Kind gefahren und habe mir welche fertigen lassen. In meinem Fall das 1-Wege-Systen für 249 Euro. Es gibt auch ein 2-Wege System, welches etwas teuer ist.
https://www.kind.com/de-de/hoeren/hoers ... rer/c-ear/
Ich nutze die bis heute und für mich reichen sie vollkommen aus.
Allerdings hat ich schon 2x die Plastiken mit Sekundenkleber repariert, es brauch mal ein kleines Stück raus.
Habe die Tage mal bei Kind nachgefragt ob man nur neue Plastiken fertigen lassen kann, denn die Elektronik ist ja ok.
Dies ist möglich, Kostenpunkt. 100 Euro. Werde ich also demnächst mal angehen.

2. drahtlos

Wer sich öfters bewegt und eben einfach Komfort möchte greift zur Funkstrecke.
Hier muss man die Frequenzen beachten. Es gibt Freqeuenzbereiche, die Anmelde- und kostenpflichtig sind.
Das tut nicht nötig, also bitte eine Frequenz wählen die frei und kostenlos ist.
Von 2,4Ghz Funkstrecken rate ich generell ab. Das ist billiges Zeug, da funkt alles rum. Das kann schnell zu Ausfällen und Störungen kommen.
Ganz billige Funkstrecken haben oft keinen Limited drin und so kann man sich das Gehör noch weiter ruinieren.
Mein Rat: Lieber etwas länger sparen und zum einem bekannten Hersteller greifen, also Sennheiser oder Shure.

Sennheiser: https://www.thomann.de/de/sennheiser_ew ... e_band.htm
Shure: https://www.thomann.de/de/shure_psm_300 ... 215_s8.htm

So eine Funkstrecke kostet leider knapp 1000 Euro, aber dafür bekommt man gute Qualität die auch entsprechend lange hält.

Und hier hat man dann auch wieder Wahl einen Ohrhörer von der Stand zu nehmen, oder eben einen individuell angefertigten.


Tipp bezüglich Mischpult:
Heute würde ich immer ein digitales Mischpult einsetzen, denn das hat den Vorteil das jeder Musiker per App mit Handy oder Smartphone seinen eigenen Mix einstellen kann.

Gruß
sven
Peddi
Beiträge: 27
Registriert: 10.04.2022
Wohnort: Norddeutschland

Re: InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

#2

Beitrag von Peddi »

Dankeschön für die vielen Ratschläge
Optimismus heißt umgekehrt Sumsi mit Po
Peddi
Beiträge: 27
Registriert: 10.04.2022
Wohnort: Norddeutschland

Re: InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

#3

Beitrag von Peddi »

Das passt am ehesten hier rein...

Meine Freundin hat zum Geburtstag von ihrem Mann Tonaufnahmen in einem Tonstudio in Berlin geschenkt bekommen. Natürlich möchte sie, dass ich mitkomme. Wir sind ein Duett mit 2 Gitarren. Nächste Woche geht es los, ich freue mich wie bolle.

Natürlich kann ich das nicht für mich behalten.

Ich werde beichten
Optimismus heißt umgekehrt Sumsi mit Po
Peddi
Beiträge: 27
Registriert: 10.04.2022
Wohnort: Norddeutschland

Re: InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

#4

Beitrag von Peddi »

Es war eine ganz tolle Erfahrung im Salon Berlin.

Wir haben 9 Aufnahmen gemacht.


Kennt jemand die Band slime,?

Liebe Grüße
Optimismus heißt umgekehrt Sumsi mit Po
Hups
Beiträge: 91
Registriert: 28.09.2021

Re: InEar Monitoring Empfehlung für Schwerhörige Musiker/innen

#5

Beitrag von Hups »

Hi Peddi,

heeee, das ist zu wenig :-) Wie lief's ab? Was war neu für Dich? Wie hat es sich angefühlt? Ging es gut mit HGs?

Lass uns doch nicht so schmoren ;-)

Liebe Grüße
Hubert
leichte Hochtonmacke
125 - 250 - 500 - 1k - 2k - 3k - 4k - 8k
R: 10 - 15 - 15 - 20 - 20 - 40 - 70 - 60
L: 5 - 10 - 10 - 10 - 30 - 60 - 70 - 50
Antworten