Symmetrie der Anpassung überprüfen

Antworten
Professor Longhair
Beiträge: 125
Registriert: 19.10.2020

Symmetrie der Anpassung überprüfen

#1

Beitrag von Professor Longhair »

Meine beiden Hörgeräte hören sich unterschiedlich laut an, kann ich leicht testen indem ich die Lautstärke mit der App auf einer Seite runterregele.

Für ein gutes Richtungshören ist die Symmetrie der Anpassung wichtig, wie ich gelesen habe.

Gibt es noch andere Hilfen die Symmetrie zu testen und besser einzustellen?
Sollte ich einfach die Verstärkung auf der schwächeren Seite um ein paar db erhöhen bis sich beide Seiten gleich laut anhören?
Akustik Alex
Beiträge: 790
Registriert: 30.10.2020
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Symmetrie der Anpassung überprüfen

#2

Beitrag von Akustik Alex »

Da musst du erstmal subjektiv und objektiv unterscheiden. Es mag sich subjektiv unterschiedlich anhören, weil der Hörverlust auch unterschiedlich ist, objektiv aber identisch sein. Wenn du in der App die Lautstärke änderst, wird die linear abgesenkt, sofern keine hörverlustabhängige Lautstärkeänderung vorgenommen wird (kann man bei manchen Herstellern/Gerätem aktivieren).
Objektiv wäre das nur mit einer Insitu-Anlage überprüfbar, subjektiv mit einer Lautheitsskallierung. Das wäre zumindes mein spontaner Ansatz ;)
https://infohrmationen.blogspot.com/
Professor Longhair
Beiträge: 125
Registriert: 19.10.2020

Re: Symmetrie der Anpassung überprüfen

#3

Beitrag von Professor Longhair »

Beim Streamen kann ich es sehr gut vergleichen.
Beide Lautstärke Regler auf normal Stellung, jetzt schiebe ich einen auf Minimum dann wieder auf normal und dann den anderen auf Minimum.
Der Höreindruck in der normal Stellung ist sehr unterschiedlich von rechts zu links und deutlich zu erkennen.
Schiebe ich den Lautstärkeregler auf der linken Seite 2 bis 3 Stufen höher, wird es besser.
Wieviel db Erhöhung macht eine Stufe der Lautstärkeregler in der Phonak App, könnte ich auch bei Phonak anfragen?

Oder ich nehme beim Streamen abwechselnd einfach ein Hörgerät komplett aus dem Ohr, der Unterschied ist hier auch deutlich zu hören.
Sollte der Höreindruck nicht einigermaßen gleich sein auch wenn der Hörverlust unterschiedlich ist?

Ohne Streaming wird es natürlich schwer den Unterschied zu prüfen, vielleicht mit den Nahfeldmonitoren?
Augen zu und der Ton sollte gefühlt in der Mitte sein, reicht dafür der kurze Abstand der Monitore?
Ich müsste irgendwie das Richtungshören testen können, gibt es da vielleicht Alltagssituationen die sich dafür besonders eignen?

Mein Plan ist die verschiedenen Anpassformeln ausführlich zu testen und wenn ich glaube meine beste Einstellung gefunden zu haben, diese mit einer Insitu-Messung vom Akustiker überprüfen zu lassen.
Wenn es dann aus Sicht des Akustikers keine Einwände gegen meine Anpassung gibt, hätte ich das Ziel erreicht.
Akustik Alex
Beiträge: 790
Registriert: 30.10.2020
Wohnort: zuhause
Kontaktdaten:

Re: Symmetrie der Anpassung überprüfen

#4

Beitrag von Akustik Alex »

Früher hat man einfach einen Kugelschreiber genommen, ist um den Kunden rumgelaufen und hat ihn ständig an und aus gemacht (geklickt) und den Kunden gefragt, von wo das Geräusch zu hören ist. Schließ die Augen, lass jemanden um dich rumlaufen und zeig blind in seine/ihre Richtung. Da lässt sich ja viel konzipieren.

Die dB-Schritte sind, soweit ich weiß, nirgendwo einsehbar. In der Software kann man zwar die Stufen variieren, nicht aber deren dB-Bereich. Ob das mittlerweile anders ist, kann ich nicht sagen.

Warum regelst du nicht in der Anpasssoftware direkt so nach, dass es gleich laut wirkt. Du kannst ja sicher den Laptop mitnehmen zur Situation oder die Situation am PC simulieren, oder?
https://infohrmationen.blogspot.com/
Professor Longhair
Beiträge: 125
Registriert: 19.10.2020

Re: Symmetrie der Anpassung überprüfen

#5

Beitrag von Professor Longhair »

Ich glaube die Ursache gefunden zu haben.
Im Anhang sind die Diagramme für das Audio-Streaming von APD 2.0, NAL-NL2 und DSL v5a.

Bei der NAL-NL2 und der DSL v5a sind die Unterschiede der beiden Hörgeräte beim Streaming kaum noch zu hören.
Ich musste auch den Lautstärke Regler am Smartphone leiser stellen im Vergleich zur APD 2.0.

Bei der APD 2.0 sind die Verstärkungen ja sehr weit von der Zielverstärkung entfernt, warum berechnet die APD 2.0 so eine schwache Verstärkung beim Audio-Streaming und geht nicht automatisch auf die Zielverstärkung?

Für eine Verbesserung müsste ich dann bei der APD 2.0 die Verstärkung beim Audio-Streaming auf die Zielverstärkung erhöhen oder sehe ich das falsch?
Dateianhänge
APD 2.0 Audio-Streaming mit mini Domes.jpg
(157.81 KiB) Noch nie heruntergeladen
DSL v5a Erwachsene Audio-Streaming mit mini Domes.jpg
(160.57 KiB) Noch nie heruntergeladen
NAL-NL2 Audio-Streaming mit mini Domes.jpg
(161.1 KiB) Noch nie heruntergeladen
Antworten