hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#1

Beitrag von Johns »

moin,
ich stehe unmittelbar vor der Absendung eines REHA-Antrags für eine verordnete REHA. Mein Wunschort wäre das Zentrum für Hörgeschädigte in Rendsburg. Hat jemand aktuelle Erfahrungen aus einem eigenen Aufenthalt dort?
Ich würde mich über entsprechende Erlebnisberichte freuen.
Vielen Dank
Johannes
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Dani!
Beiträge: 1321
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#2

Beitrag von Dani! »

Hast wahrscheinlich schon selbst gefunden:
viewtopic.php?t=10700&q=rendsburg
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#3

Beitrag von Johns »

danke Dani!,
aber so wirklich inhaltsreiche aktuelle Erlebnisberichte konkret zur Rendsburg habe ich in dem Link nicht finden können.
Hast Du dort was detailliert Erhellendes gelesen zu Rendsburg?
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Nanni
Beiträge: 393
Registriert: 06.02.2019
2

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#4

Beitrag von Nanni »

Guckst Du #8
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#5

Beitrag von Johns »

Nanni hat geschrieben:Guckst Du #8
meinst du den Bericht von 2019?
Hältst du das für aktuell?
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Nanni
Beiträge: 393
Registriert: 06.02.2019
2

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#6

Beitrag von Nanni »

Da werden die Schwerpunkte und Maßnahmen der Reha erklärt, die werden sich in 2020 nicht geändert haben.
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#7

Beitrag von Johns »

vielleicht hätte ich mich präziser ausdrücken sollen.
mit "aktuell" meinte ich "unter aktuellen Bedingungen".
konkret also:
Erfahrungen mit REHA in Rendsburg in der "neuen Normalität" ab dem Jahr 2020.

LG
Johannes
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Wallaby
Beiträge: 234
Registriert: 23.06.2015
5

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#8

Beitrag von Wallaby »

http://www.hoergeschaedigt.de/

Wird wie sich im Link liest alle Leistungen mit entsprechende Hygienemassnahme durchgeführt/angeboten.
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#9

Beitrag von Johns »

es wäre super, wenn sich hier noch jemand finden würde, der selbst in diesem Jahr in dieser Reha war und eigene Eindrücke schildern könnte.
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Randolf
Beiträge: 749
Registriert: 23.04.2017
3

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#10

Beitrag von Randolf »

Hallo,

wie heißt denn die Rehabilitationsklinik in Rendsburg, die du aufsuchen möchtest?
Mir ist bekannt, dass in Rendsburg in Kursen DGS und Lippenablesen vermittelt werden.

LG Randolf
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#11

Beitrag von Johns »

Randolf hat geschrieben:Hallo,

wie heißt denn die Rehabilitationsklinik in Rendsburg, die du aufsuchen möchtest?
Mir ist bekannt, dass in Rendsburg in Kursen DGS und Lippenablesen vermittelt werden.

LG Randolf
moin Randolf,
es handelt sich um das Reha-Zentrum für Hörgeschädigte in Rendsburg und genau aus den von Dir genannten Gründen interessiert mich die aktuelle Situation in der allgemeinen Coronoia.

LG
Johannes
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Dani!
Beiträge: 1321
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#12

Beitrag von Dani! »

Was haben diese Kurse mit Corona zu tun?
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#13

Beitrag von Johns »

Dani! hat geschrieben:Was haben diese Kurse mit Corona zu tun?
was nützt mir lippenableselernen bei Mundmaskierung?
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
akopti
Beiträge: 950
Registriert: 17.08.2016
4

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#14

Beitrag von akopti »

Die Antwort würde ich, wenn es um mich gehen würde, durch einen Anruf in der Klinik klären.
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#15

Beitrag von Johns »

akopti hat geschrieben:Die Antwort würde ich, wenn es um mich gehen würde, durch einen Anruf in der Klinik klären.
ich frage stets lieber die Betroffenen als die Anbieter
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#16

Beitrag von Jani »

Johns hat geschrieben:
Dani! hat geschrieben:Was haben diese Kurse mit Corona zu tun?
was nützt mir lippenableselernen bei Mundmaskierung?
Das fragst du ernsthaft? Schon mal von denjenigen Hörgeschädigten gehört, die zur Kommunikation aufs Mundbild angewiesen sind?? Und ja, wenn man Mundabsehen kann, erleichtert man sich damit in gewisser Weise irgendwo den Alltag. In einigen Bundesländern wie etwa Bayern ist es erlaubt, zur Kommunikation mit hörgeschädigten Personen die Maske kurz abzusetzen und alles mit Abstand natürlich. Oder man lässt sich aufschreiben. Das ist alles auch in einer Reha möglich!
Und ich finde, akopti hat da schon Recht, wenn er sagt, dass für eine entsprechende Antwort man einfach in der Klinik selbst nachfragen kann. Denn die wissen am besten Bescheid, was derzeit bei ihnen wie läuft angesichts der Coronakrise.
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Dani!
Beiträge: 1321
Registriert: 09.03.2012
8
Wohnort: Großraum München

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#17

Beitrag von Dani! »

Jani, ich habe verstanden was Johns meinte. Er hat sich nur etwas unglücklich ausgedrückt, als er von Randolfs "Gründen" gesprochen hat, obwohl Randolf nur Kurse genannt hatte. Sei's drum.

Deine Aussage "Das fragst du ernsthaft?" ist aber berechtigt. Was hilft es einem Johns, wenn hier irgendjemand behauptet, diese Kurse finden ohne Mundschutz statt (sei es aus tatsächlicher Erfahrung oder einfach aus böswilliger Absicht). Und dann stellt es sich heraus, dass diese Kurse kurzfristig doch nicht angeboten werden, weil die Klinik die Corona-Maßnahmen (oder was auch immer) ändert. Da ist und bleibt nunmal die Klinik der erste und einzige Ansprechpartner, was nun konkret Sache ist. Auch wenn man einen ungesundes Misstrauen gegenüber Ämtern, Verkäufern, etc. hat, so ist eine konkrete Aussage einer dritten Person hier noch viel fragwürdiger.

Mal davon abgesehen ist ein Lippenablese-Kurs (oder Neudeutsch: Absehkurs) nicht in 4-6 Wochen getan. Ich habe als Jugendlicher 2 Jahre jede Woche einen Kurs bei Dr. Hanik besucht. Das ist in meinem Fall in München. Mehr als 1h täglich hält man das als Frischling gar nicht durch. Als alter Knacker wie ich es heute bin dürften da mehr als 100h zusammenkommen, damit es Sinn hat. D.h. Johns sollte eher ortsnah nach einem Kurs suchen.
Dominik
https://www.schwerhoerigenforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=10370
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#19

Beitrag von Johns »

es wäre einfach schön, jemand wäre 2020 unter Coronabedingungen bereits in dieser Einrichtung gewesen und würde berichten können und wollen.
Zu mehr hatte ich hier gar nicht aufgerufen.
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Randolf
Beiträge: 749
Registriert: 23.04.2017
3

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#20

Beitrag von Randolf »

-Derartige Kurse für Anfänger finden an allen Rehabilitationskliniken für Hörbehinderte bei Bedarf statt, nicht nur in Rendsburg.
Es ist nicht in der kurzen Zeit in einer Rehabilitationsklinik zu erlernen, sondern bedarf eines jahrelangen Trainings. Das im Zusammenhang mit einer Rehabilitation erlernte ist schnell vergessen, wenn nicht die tägliche Anwendung dazu kommt.
Wer auf Absehen und DGS angewiesen ist, ist schwerbehindert und hat auch einen Schwerbehindertenausweis.
Ein mal-kurzes-Reinriechen ist nicht zielführend!

LG Randolf
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#21

Beitrag von Jani »

Dani! hat geschrieben:Jani, ich habe verstanden was Johns meinte. Er hat sich nur etwas unglücklich ausgedrückt, als er von Randolfs "Gründen" gesprochen hat, obwohl Randolf nur Kurse genannt hatte. Sei's drum.

Deine Aussage "Das fragst du ernsthaft?" ist aber berechtigt. Was hilft es einem Johns, wenn hier irgendjemand behauptet, diese Kurse finden ohne Mundschutz statt (sei es aus tatsächlicher Erfahrung oder einfach aus böswilliger Absicht). Und dann stellt es sich heraus, dass diese Kurse kurzfristig doch nicht angeboten werden, weil die Klinik die Corona-Maßnahmen (oder was auch immer) ändert. Da ist und bleibt nunmal die Klinik der erste und einzige Ansprechpartner, was nun konkret Sache ist. Auch wenn man einen ungesundes Misstrauen gegenüber Ämtern, Verkäufern, etc. hat, so ist eine konkrete Aussage einer dritten Person hier noch viel fragwürdiger.

Mal davon abgesehen ist ein Lippenablese-Kurs (oder Neudeutsch: Absehkurs) nicht in 4-6 Wochen getan. Ich habe als Jugendlicher 2 Jahre jede Woche einen Kurs bei Dr. Hanik besucht. Das ist in meinem Fall in München. Mehr als 1h täglich hält man das als Frischling gar nicht durch. Als alter Knacker wie ich es heute bin dürften da mehr als 100h zusammenkommen, damit es Sinn hat. D.h. Johns sollte eher ortsnah nach einem Kurs suchen.
Dani!, danke dir für das Feedback.

Du warst auch bei Hr. Hanik?? Ich war als Kind auch mal bei ihm 1x die Woche fürs Mundabseh-Training in München. Dadurch bereitet mir das Mundabsehen auch keine Probleme, da professionell von klein auf erlernt.
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Johns
Beiträge: 864
Registriert: 28.05.2020

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#22

Beitrag von Johns »

nun ja, ich wollte hier eigentlich nur von einem - besser mehreren - selbstbetroffenen Menschen die subjektiven Erfahrung in Rendsburg unter Coronabedingungen erfahren
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Wallaby
Beiträge: 234
Registriert: 23.06.2015
5

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#23

Beitrag von Wallaby »

Johns....geht es dir darum was man hinterher von Reha mitnehmen kann oder inwiefern während der Reha bzgl. Corona läuft?

Das letzteres hatte ich im Posting #8 einen Link hinterlegt und darin muss man weiteren Link anklicken. Da steht dann wie es auf Rehagelände gehandhabt wird.

Hier jemanden zu finden der/die aus eigene Erfahrungen schreibt wird etwas schwieriger werden.

@Randolf: Dein Hinweis bzgl. SchwebiAusweis ist verkehrt. Letztendlich müssen die Betroffene dies selbst beantragen um ggf. und bei entsprechende Indikation einen SchwebiAusweis zu bekommen.

Gruß
Wallaby
Randolf
Beiträge: 749
Registriert: 23.04.2017
3

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#24

Beitrag von Randolf »

Hallo Wallaby,

bitte schreibe Schwerbehindertenausweis, wenn du von mir erwartest, dass ich Rehabilitationsklinik schreibe.
In der Tat ist es so, dass man DGS und Mundablesen nach einiger Zeit nicht mehr kann, wenn es nicht oft verwendet wird.
Ich war oft genug zur Rehabilitation, nur nicht in Rendsburg und in Sars-Covid19-Zeiten.
Niemand muss einen Schwerbehinderten-Ausweis beantragen, aber wer auf Absehen und Gebärdensprache (DGS) angewiesen ist, ist scvhwer behindert.

LG Randolf
rabenschwinge
Beiträge: 1546
Registriert: 22.11.2017
3

Re: hat jemand aktuelle Erfahrungen mit REHA in Rendsburg?

#25

Beitrag von rabenschwinge »

Auch dies ist falsch, Randolf. Er ist behindert aber nicht unbedingt schwer behindert.
Im Übrigen kann nicht jeder Hörgeschädigte DGS und nicht jeder Hörgeschädigte ist in der Lage vom Mundbild abzusehen.
Antworten