stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

Antworten
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#1

Beitrag von Johns »

falls "ja":
hat das Auswirkungen auf die Umsetzung der vereinbarten Versorgungsziele?
einfacher gefragt:
zahlt die konkrete Krankenkasse weniger, dann ist eben auch nur weniger "erreichbar"
Zuletzt geändert von Johns am 16. Okt 2020, 07:39, insgesamt 1-mal geändert.
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Jani
Beiträge: 285
Registriert: 30.01.2011
10
Wohnort: Bayern

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#2

Beitrag von Jani »

Ich denke schon, dass die gesetzlichen Krankenkassen alle unterschiedliche Festbeträge zahlen sowie deren Beiträge für die Versicherten unterschiedlich hoch sind.
Wenn man sich nur auf die Krankenkasse und deren Zahlung verlässt, ist es durchaus möglich, dass man dann nicht so gut hört. Außer man ist bereit seine Zuzahlung zu tätigen und dafür besser zu hören.

Liebe Grüße Jani
Seit nach Geburt hörgeschädigt.

rechts: Naída Q70 CI seit 2001
links: Naída Q90 CI seit 2018

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry) :blume1:
Ohrenklempner
Beiträge: 3655
Registriert: 20.02.2015
6
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#3

Beitrag von Ohrenklempner »

Die KKs zahlen zwischen 637,85 (Knappschaft, LKK) und 701,64 Euro (BKKs) netto für ein Hörgerät, für das zweite gut 100 Euro weniger.
Auswirkungen auf die Versorgungsqualität dürfte das nicht haben, es kommt auf die vertraglichen Regelungen an. Da sind sich die Krankenkassen aber weitgehend einig.
Ich könnte jetzt sagen, super, mein Kunde ist in der BKK, dem kann ich was schöneres ans Ohr hängen, allerdings ist der Abrechnungsaufwand durch die gefühlt 50 Formulare größer.
Allons-y!
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#4

Beitrag von Johns »

danke Ohrenklempner,
das sind doch - immer wieder von dir - sachliche Antworten auf sachliche Fragen.

"Kluges kann so einfach sein" 🙂

Liebe Grüße
Johannes
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Georg65
Beiträge: 46
Registriert: 28.11.2017
3
Wohnort: Südliche Nordsee

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#5

Beitrag von Georg65 »

Von meiner BKK habe ich rd. 1.100 EUR als Zuschuß erhalten. Für jede Seite! Scheint also sehr zu variieren.
Carlchen
Beiträge: 58
Registriert: 23.08.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#6

Beitrag von Carlchen »

Das ist wohl sehr viel, da ist bestimmt auch ein Zuschlag für Tinnitus dabei?
Georg65
Beiträge: 46
Registriert: 28.11.2017
3
Wohnort: Südliche Nordsee

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#7

Beitrag von Georg65 »

Ob es einen Zuschlag für Tinnitus gibt, weiß ich nicht. Aber ich habe einen extremen Tinnitus, der mein Hörvermögen stark einschränkt.
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#8

Beitrag von Johns »

meine TK zahlte 1.534,01 € als Festbetrag, nicht als Zuschuss.
die Unterscheidung ist wichtig, weil:
GKV-Krankenkassen bezuschussen nicht, sondern bezahlen erforderliche Hörsysteme.
Hörgerätebedürftige können den Festbetrag für Wünschenswerte bezuschussen durch Eigenmittel.
Also:
bitte so korrekt sein, dass man Fakten nicht einfach dadurch auf den Kopf stellt, indem man unüberlegt formuliert 🙂

moin
und LG
Johns
Zuletzt geändert von Johns am 17. Okt 2020, 08:02, insgesamt 1-mal geändert.
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
serik
Beiträge: 347
Registriert: 08.07.2011
9

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#9

Beitrag von serik »

Hallo zusammen!

Wenn die Festbeträge von GKV zu GKV sich unterscheiden, werden dann dieselben "Festbetrag"s-HG (also zuzahlungsfreie HG) von demselben Aku etwa zu unterschiedlichen Preisen verkauft oder nicht?

Schöne Grüße,
Sergej
Wie manipuliert man einen Menschen?
Man erzählt ihm nur die halbe Wahrheit.
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#10

Beitrag von Johns »

serik hat geschrieben:Hallo zusammen!

Wenn die Festbeträge von GKV zu GKV sich unterscheiden, werden dann dieselben "Festbetrag"s-HG (also zuzahlungsfreie HG) von demselben Aku etwa zu unterschiedlichen Preisen verkauft oder nicht?

Schöne Grüße,
Sergej
moin Sergej,
deiner Frage liegt ein geschürter Irrtum zu Grunde, weil:
es gibt gar keine definierten "Festbetragsgeräte".
es wird "freihändig" - je nach Interessenlage - einfach ein beliebiges Gerät, welches die Mindestbedingungen der Abrechnungsfähigkeit für den zu Versorgenden einhalten kann, als solches bezeichnet.

LG
Johns
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
akopti
Beiträge: 959
Registriert: 17.08.2016
4

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#11

Beitrag von akopti »

Ja.

Ich glaube ihr habt ein total falsches Bild davon, wie ein Akustiker arbeitet.
Für mich steht in erster Linie der Mensch im Vordergrund, der vor mir Sitzt. Ich packe nicht die Stopuhr aus, wenn er sagt, er möchte oder kann keinen privaten Eigenanteil leisten.

Er bekommt von mir die gleiche Aufmerksamkeit und all mein Können, um ihn, entsprechend der Möglichkeiten, zu Versorgen.
Er könnte doch in seinem persönlichen Umfeld jemand an mich empfehlen, für den ein priv. Eigenanteil von 5000 Euro ein Taschengeld ist. Ich lebe von Empfehlungen, das ist die beste Werbung.
Warum sollte ich mir das versauen, nur weil die Kasse A einen anderen Festbetrag bezahlt, als Kasse B.
Warum sollte ich mir das versauen, das ich dem Kunden A versichert bei Krankenkasse X ein anderes Hg zum Festbetrag anbiete, wie dem Kunden B versichert bei Kasse Y.

Es kommt immer msl wieder vor, das ein Kunde mit dem Wunsch nach Hg zum Festbetrag zu mir kommt und mach einigen Sitzungen die Begleitperson ( Kind oder Enkel) dann die Finanzierung eines HG mit privaten Eigenanteil übernimmt.
Warum sollte ich mir das versauen.

Gruss Dirk
Georg65
Beiträge: 46
Registriert: 28.11.2017
3
Wohnort: Südliche Nordsee

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#12

Beitrag von Georg65 »

Johns hat geschrieben:meine TK zahlte 1.534,01 € als Festbetrag, nicht als Zuschuss.
die Unterscheidung ist wichtig, weil:
GKV-Krankenkassen bezuschussen nicht, sondern bezahlen erforderliche Hörsysteme.
Hörgerätebedürftige können den Festbetrag für Wünschenswerte bezuschussen durch Eigenmittel.
Also:
bitte so korrekt sein, dass man Fakten nicht einfach dadurch auf den Kopf stellt, indem man unüberlegt formuliert 🙂

moin
und LG
Johns
Die Krankenkassen sprechen auf ihren Webseiten regelmäßig von Zuschuss! In der Regel von einem Festbetrag, der als Zuschuss gewährt wird! Das sind die Fakten!
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#13

Beitrag von Johns »

moin Georg,
dass auch Krankenkassen nicht redlicher sind als andere Menschen, das ist Fakt.
da stimme ich dir unbedingt zu 😉

und Dirk:
wie DU handelst, das kannst du sicher am besten beurteilen.
das ist aber nicht die Antwort auf den Diskussionsgegenstand in diesem Thread:
"Zuschuss" vs. "Festbetrag", bzw. "Kassengerät" oder nicht.

LG
Johns
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
akopti
Beiträge: 959
Registriert: 17.08.2016
4

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#14

Beitrag von akopti »

Johns hat geschrieben:falls "ja":
hat das Auswirkungen auf die Umsetzung der vereinbarten Versorgungsziele?
einfacher gefragt:
zahlt die konkrete Krankenkasse weniger, dann ist eben auch nur weniger "erreichbar"
Lies deinen letzten Satz,
Dazu war meine Antwort.
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#15

Beitrag von Johns »

stimmt, du hast mich mal wieder bei leichtsinnigem Flüchtigkeitsfehler ertappt.
Ich vergaß das Wort "aktuellen" vor "Diskussionsgegenstand" in meinem Post #13
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
Randolf
Beiträge: 749
Registriert: 23.04.2017
3

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#16

Beitrag von Randolf »

Behinderte bekommen höherpreisige Geräte, oftmals ohne Eigenanteil.
rabenschwinge
Beiträge: 1563
Registriert: 22.11.2017
3

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#17

Beitrag von rabenschwinge »

Randolf hat geschrieben:Behinderte bekommen höherpreisige Geräte, oftmals ohne Eigenanteil.
Das ist falsch!
AlfredW
Beiträge: 432
Registriert: 14.11.2005
15
Wohnort: Worms

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#18

Beitrag von AlfredW »

Hallo,

@Randolf: Wie kommst Du darauf?
Ach ja, und wenn man schwerhörig ist: Ist man dann nicht hörbehindert und hätte nach deiner Meinung den Eigenanteil nicht zu zahlen?
Soweit ich weiß, hängt das damit zusammen, ob man von der Zuzahlung befreit ist. Das ist aber dann nicht der Fall, wenn man (Vollzeit) arbeitet, unabhängig vom Vorliegen einer Behinderung.

Gruß

Alfred
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb Phonak NAIDA S IX UP
+ ComPilot + TV-Link
muggel
Beiträge: 849
Registriert: 19.06.2013
7

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#19

Beitrag von muggel »

Hallo,

also... generell gilt nicht, dass Behinderte höherpreisige Geräte ohne Zuzahlung bekommen.
Was jedoch korrekt ist:
WHO4-Schwerhörige erhalten für die Anschaffung für Hörgeräte einen höheren Beitrag von der Krankenkasse als nicht-WHO4-Schwerhörige.

Aber wir wissen doch inzwischen, dass Randolf immerzu falsche Informationen postet, sei es über Reha (Randolf schreibt ja immer noch "Kur", was ebenso falsch ist), sei es über den Schwerbehindertenausweis ("jeder Schwerhörige muss eine SBA bekommen"), usw....
Johns
Beiträge: 905
Registriert: 28.05.2020

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#20

Beitrag von Johns »

moin Randolf,
bei welchem HGA bekommen Menschen mit GdB-Ausweis (umgangssprachlich "Behinderte") höherpreisige Geräte oftmals ohne Eigenanteil? Das solltest du zur Sicherheit schon dazu schreiben, meiner Meinung nach 🙂

LG
Johns
Ansichten sind eine Sicht der Dinge, aber:
Richtiges wird nicht allein dadurch falsch, dass es die Falschen sagen,
so wie Falsches nicht schon dadurch richtig wird, dass es die Richtigen sagen 😉
muggel
Beiträge: 849
Registriert: 19.06.2013
7

Re: stimmt das, dass gesetzliche Krankenkassen unterschiedliche Festbeträge zahlen?

#21

Beitrag von muggel »

Johns hat geschrieben:Menschen mit GdB-Ausweis
Was ist denn ein GdB-Ausweis?
Antworten