Hörgerät nur auf einer Seite?

Für Ratsuchende, Erfahrungsaustausch, Hilfestellungen
Antworten
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Hörgerät nur auf einer Seite?

#1

Beitrag von DocR »

Hallo!

Ich hab rechts eine Hörminderung von ca. 37 %, links sind es 17 %.
Mein linkes Ohr übernimmt sehr viel und ich habe auch den Eindruck damit gut zu hören. Es sind nur manch wenige Situation, wenn Leute sehr leise sprechen oder in großen Runden, dass ich des öfteren mal nachfragen muss, da ich nicht alles genau verstehe.

Nun teste ich gerade Starkey Evolv AI 2400 IICs und merke, dass es mir recht schon etwas bringt, da ich auf diesem Ohr nun wieder besser höre.

Allerdings hilft mir das linke gefühlt nicht wirklich. Gerade in leisen Gesprächssituationen habe ich unheimlich Probleme zu verstehen und fühle mich wohler, wenn ich es rausnehme.

Ich höre immer nur, man soll beide Ohren mit HG versorgen, aber was spricht denn dagegen nur eines für mein schlechteres Ohr zu verwenden?
Gibt es hier fundierte Expertise?! Ich würde mich über Rückmeldungen sehr freuen!

Des Weiteren streng mich das Tragen der Hörgeräte so sehr an, ich fühl mich wie unter einer Glocke und bin Abends fix und fertig und froh, wenn ich Sie heraus nehmen kann. Sollte das nach 3/4 Wochen nicht deutlich besser sein?
Nohrbert
Beiträge: 59
Registriert: 17. Sep 2022, 08:45

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#2

Beitrag von Nohrbert »

Hallo Doc. Ich stand vor Jahren vor einer Ähnlichen Situation, obgleich der Hörverlust auf beiden Ohren jeweils ungefähr das Doppelte von Deinen Ohren beträgt. Ich kam ebenfalls lange ohne Hörgeräte aus (glaubte ich). Man entwickelt Strategien um den Hörverlust auszugleichen. Den Inhalt aus dem Kontext des Gespräches ergänzen, teilweise von den Lippen ablesen usw..

Da fragte ich ebenfalls, ob es nicht ausreiche, nur das schlechtere Ohr zu versorgen. Ich erhielt damals ebenfalls einen abschlägigen Rat. Die Experten hier, ich bin ja genau wie Du ein Frischling, werden das differenzierter erklären können.
rabenschwinge
Beiträge: 1974
Registriert: 22. Nov 2017, 19:47
5

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#3

Beitrag von rabenschwinge »

Mein Vater hat das versucht und ist damit gnadenlos gestrandet.

Meiner Meinung nach sollten, wenn es für beide Ohren eine Indikation gibt, auch beidesorgt werden.


Und das es momentan anstrengend ist, das ist verständlich. Von mono auf stereo ist für das Hirn eine Umgewöhnung. Das ist Trainingssache und braucht seine Zeit.
tabbycat
Beiträge: 245
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
3

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#4

Beitrag von tabbycat »

Deinem Posting entnehme ich, daß Du Im-Ohr-Geräte trägst.
Hast Du schon mal HdO-Geräte mit Otoplastiken ausprobiert?

Ich bin ähnlich betroffen, trage HdO's mit Otoplastiken und habe auf dem besseren Ohr eine sehr große Belüftungsbohrung, so daß ich mein Resthörvermögen noch uneingeschränkt nutzen und auch ohne Firlefanz damit telefonieren kann.
Möglicherweise dichten die Im-Ohr-Geräte so gut ab, daß du ausschließlich mit den Hörgeräten hörst.

Ich bin übrigens knapp 15 Jahre mit nur einem HG im rechten Ohr rumgelaufen, weil ich mit links noch "zu gut" für eine HG-Versorgung hörte.

Mir brachte das eine HG zwar eine gewisse Verbesserung, das Non plus Ultra war's aber nicht: Räumliches Hören funktionierte nicht, es fühlte sich immer irgendwie asymmetrisch/ "unvollständig" an.

Im März diesen Jahres bekam ich nun auch ein Hörgerät auf der linken Seite, weil sich das Hörvermögen verschlechtert hatte.
Theoretisch hätte ich auch ohne das zweite HG leben können, die Akustikerin fragte mich sogar, ob ich mir sicher sei, daß es mir bei meinen Werten etwas bringen würde.

Praktisch war ich aber vom ersten Moment an glücklich, es zu haben: Plötzlich war das Hören wieder irgendwie beidseitig. Nach ein paar Wochen bemerkte ich plötzlich, daß ich wieder räumlich hören kann, wohl auch dank binauraler Technik.
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
svenyeng
Beiträge: 2820
Registriert: 10. Jun 2013, 23:34
9
Wohnort: Rahden

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#5

Beitrag von svenyeng »

Hallo!
Mir brachte das eine HG zwar eine gewisse Verbesserung, das Non plus Ultra war's aber nicht: Räumliches Hören funktionierte nicht, es fühlte sich immer irgendwie asymmetrisch/ "unvollständig" an.
Genau das ist es. Mir wurde damals auch gesagt das das räumliche Höre mit einem HG nicht geht.
Ich würde daher auch zu 2 HGs raten und teste auf jeden Fall hdO HGs mit Otoplastiken.

Gruß
sven
Dani!
Beiträge: 2325
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#6

Beitrag von Dani! »

@Sven,
Wenn das zweite Ohr normalhlrend ist, dann würdest du dort trotzdem zu einem HG raten, weil sonst räumliches Hören nicht geht?

Zur Erinnerung: Der TE hat auf einem Ohr 37% Hörverlust und will nur dort ein HG, weil das andere Ohr mit nur 17% Verlust noch vergleichsweise gut hört. Steht gleich im ersten Satz.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
svenyeng
Beiträge: 2820
Registriert: 10. Jun 2013, 23:34
9
Wohnort: Rahden

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#7

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Was spricht denn dagegen?
Bei tabbycat funktioniert es auch sehr gut.

Vor allem wäre es wichtig mal hdO HGs zu testen.
Es kann auch sein das die idO das Problem sind.
Ich kam damit auch nicht klar weil sie einfach die Ohren verstopfen.
Einfach mal Otoplastiken anfertigen lassen un hdO testen.

Gruß
sven
tabbycat
Beiträge: 245
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
3

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#8

Beitrag von tabbycat »

... oder mit Schirmchen testen, die lassen auch viel durch und sind noch unauffälliger. Kam für mich allerdings als Dauerlösung nicht in Frage, weil's zu locker im Gehörgang saß und mir die Haut wundscheuerte.

@Dani! Ich habe auf dem linken Ohr auch nur etwas mehr als 20% Verlust beim Sprachtest, aber die Mischung macht's ;) .
Wenn du wie ich auf dem anderen Ohr ziemlich gehandicapt bist (in meinem Fall stark hochtonschwerhörig), kann das eine Menge ausmachen, allein wegen des räumlichen Hörens.

Ich hätte es übrigens auch nicht für möglich gehalten, bevor ich es selbst ausprobiert habe und kann mir gut vorstellen, dass das für Nichtbetroffene absurd erscheinen mag :)
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
Ohrenklempner
Beiträge: 5937
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#9

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich wollte auch gerade sagen... du bist doch noch keine 60, da kann es doch ruhig ein sichtbares Hörgerät sein. Keine beige Krücke wie früher, sondern ein Geiles. 8-)
Die Technik ist schon unheimlich cool, und warum sollte man beim gleichen Preis auf die ganzen Features wie Doppelmikrofonsystem, binaurale Signalverarbeitung, Bluetooth, evtl. Li-Akku usw. verzichten? Da zahlst das gleiche für ein Hörgerät, das nicht mal die Hälfte von dem draufhat wie sein Pendant mit Exhörer. Und es gibt so schöne Exhörermodelle, z.B. das Styletto (gut, das ist für Bereitschafts-/Schicht-/24h-Dienste nicht so geeignet wegen des relativ schwachen Akkus), aber man kann doch ruhig zeigen was man hat. Die Leute tragen coole Brillen, fahren schicke Autos/Fahrräder/E-Tretroller, haben tolle Smartphones mit Watch und Earbuds dazu usw., die Technik hinterm Ohr ist nur konsequent und es wäre Eitelkeit am falschen Ende, sich für CICs zu entscheiden, wenn man auch was Vernünftiges für sein Geld haben möchte.

Zumal das Tragegefühl auch komplett anders ist. Ich würde mal ein paar Exhörer-Geräten die Chance geben. Es lohnt sich!
Carreau!
Mukketoaster
Beiträge: 617
Registriert: 15. Feb 2019, 15:22
3

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#10

Beitrag von Mukketoaster »

mich würde mal interessieren, wie die Dinger bei dir angepasst wurden. Eigentlich sind IIC ne echt geile Sache, wenn sie denn gut angepasst sind.
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#11

Beitrag von DocR »

Danke für deinen Post, tabbycat.
tabbycat hat geschrieben: 11. Okt 2022, 19:13 Deinem Posting entnehme ich, daß Du Im-Ohr-Geräte trägst.
Hast Du schon mal HdO-Geräte mit Otoplastiken ausprobiert?
Nein, das hab ich bisher noch nicht. Ich denke ich werde es aber mal versuchen! Danke!
tabbycat hat geschrieben: 11. Okt 2022, 19:13 Ich bin ähnlich betroffen, trage HdO's mit Otoplastiken und habe auf dem besseren Ohr eine sehr große Belüftungsbohrung, so daß ich mein Resthörvermögen noch uneingeschränkt nutzen und auch ohne Firlefanz damit telefonieren kann.
Möglicherweise dichten die Im-Ohr-Geräte so gut ab, daß du ausschließlich mit den Hörgeräten hörst.
evt. lässt sich ja an meine Gerät die Bohrung vergrößern?! Denn ich hab wirklich das Gefühl, dass es komplett abdichtet.

Vielen Dank auf jeden Fall für dein Feedback!
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#12

Beitrag von DocR »

svenyeng hat geschrieben: 11. Okt 2022, 22:36 Hallo!

Was spricht denn dagegen?
Bei tabbycat funktioniert es auch sehr gut.

Vor allem wäre es wichtig mal hdO HGs zu testen.
Es kann auch sein das die idO das Problem sind.
Ich kam damit auch nicht klar weil sie einfach die Ohren verstopfen.
Einfach mal Otoplastiken anfertigen lassen un hdO testen.

Gruß
sven
Danke Sven,
mir war es wichtig, dass man meine Hörgeräte nicht direkt sieht. Da ich noch sehr neu mit dieser Situation bin, ist mir das gerade noch unangenehm und etwas schambehaftet. Bestimmt komme ich mit der Zeit an den Punkt, wo es mir egal ist und ich die Geräte mit Stolz trage... aber da bin ich leider noch nicht.
Dennoch hast du Recht. Ich werde einfach mal hdO HGs teste. Wer weiß, vielleicht ist es ja deutlich besser für mich. Danke!
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#13

Beitrag von DocR »

Mukketoaster hat geschrieben: 12. Okt 2022, 08:34 mich würde mal interessieren, wie die Dinger bei dir angepasst wurden. Eigentlich sind IIC ne echt geile Sache, wenn sie denn gut angepasst sind.
Puh, dazu kann ich technisch gar nicht viel sagen. Sehr viele Test und Einstellungen mit dem Akustiker vorgenommen, zb. das auch die Lautstärke seitengleich ist usw. Aber wie genau, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass der Akustiker schon sehr kompetent ist.
Von daher kann ich mir auch vorstellen, dass es vielleicht noch an der Feineinstellung hapert und evt. die Belüftungsbohrung vergrößert werden muss?!
Rechts hab ich leider auch ständig noch Rückkopplungen und Pfeifgeräusche, was mit Einstellungen leider bisher nicht in den Griff bekommen wurde.

An sich finde ich die IICs von der Größe wirklich wunderbar! So klein und diskret.
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#14

Beitrag von DocR »

Ohrenklempner hat geschrieben: 12. Okt 2022, 08:09 Ich wollte auch gerade sagen... du bist doch noch keine 60, da kann es doch ruhig ein sichtbares Hörgerät sein. Keine beige Krücke wie früher, sondern ein Geiles. 8-) ...

Zumal das Tragegefühl auch komplett anders ist. Ich würde mal ein paar Exhörer-Geräten die Chance geben. Es lohnt sich!
Ich bin noch nicht an dem Punkt, an dem ich mit Stolz sichtbare HG tragen kann. Ich weiß, dass es Unsinn ist, momentan fühl ich aber noch viel Scham und möchte nicht "auffallen". :( das ist wahrscheinlich auch ein Prozess, und wächst mit der Zeit.

Dennoch vielen Dank fürs Feedback. Ausprobieren kann ich andere Geräte ja auf den Fall mal.

LG
Ohrenklempner
Beiträge: 5937
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#15

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich kann die Bedenken nachvollziehen, aber Hey, du bist doch noch ein junger Mensch. Und kannst du dir ernsthaft vorstellen, dass jemand mit dem Finger zeigt oder dich verschmäht, weil du Hörgeräte trägst? ;)
Die Leute sind doch heutzutage viel neugieriger und aufgeschlossener und weniger vorurteilsbehaftet als früher (zumindest die meisten).
Du machst es dir und deinem Umfeld wirklich leichter, wenn du dazu stehst. Denn selbst mit dem besten Hörgerät wirst du nicht so gut hören können wie jemand mit völlig gesundem Gehör; mit einem CIC möglicherweise sogar noch weniger. Und wenn du mal was nicht verstehst oder überhörst und die Anderen wissen/sehen nicht, dass du hörgeschädigt bist, dann denken die schnell mal sonstwas von dir.

Also ja, auf jeden Fall ausprobieren! Find ich gut, dass du es wenigstens mal testen würdest. Du verpasst sonst was! ;)
Carreau!
svenyeng
Beiträge: 2820
Registriert: 10. Jun 2013, 23:34
9
Wohnort: Rahden

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#16

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Dazu kurze Geschichte von mir.
Ich bekam die ersten HGs mit, ich meine 16 oder 17.
Beim Akustiker sagte ich, das ich die ganz kleinen idO HGs möchte.
Auf keinen Fall wollte ich das jemand sieht, das ich HGs tage. Wie sieht das aus in meinem Alter.
Ok, ich bekam die ersten HGs zum testen, also idO HGs.
Die warf ich dem Akustiker einen Tag später auf den Tisch.
Ich wurde damit verrückt. Hätte mir nen Korken ins Ohr stecken können, das wäre der gleiche Effekt gewesen.
Der Akustiker sagte dann zu mir: "Du hast doch eine Brille auf und das ist eine Sehhilfe, die man sieht.". Ich: "Ja!".
Er: "Hörgeräte sind Hörhilfen. Warum soll man die denn nicht sehen?" Ich: "Stimmt, da haben Sie Recht!".
Ich bekam hdO HGs mit ganz großer Lüftungsbohrung in den Otoplastiken und siehe da. Wow!
Super angenehmes Gefühl. Ich kann gut hören usw.

Man sollte offen mit der Schwerhörigkeit umgehen.
Jedem der es nicht weiß direkt sagen, das man 2 HGs trägt und daher mal was nicht versteht und deshalb nachfragt.
Dann gibts auch keine Probleme. Sonst sind die Leute schnell genervt, wenn man oft nachfragt.

Gruß
sven
Mukketoaster
Beiträge: 617
Registriert: 15. Feb 2019, 15:22
3

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#17

Beitrag von Mukketoaster »

DocR hat geschrieben: 12. Okt 2022, 09:17 puh, dazu kann ich technisch gar nicht viel sagen. Sehr viele Test und Einstellungen mit dem Akustiker vorgenommen, zb. das auch die Lautstärke seitengleich ist usw. Aber wie genau, weiß ich nicht. Ich denke aber, dass der Akustiker schon sehr kompetent ist.
Von daher kann ich mir auch vorstellen, dass es vielleicht noch an der Feineinstellung hapert und evt. die Belüftungsbohrung vergrößert werden muss?!
Rechts hab ich leider auch ständig noch Rückkopplungen und Pfeifgeräusche, was mit Einstellungen leider bisher nicht in den Griff bekommen wurde.

An sich finde ich die IICs von der Größe wirklich wunderbar! So klein und diskret.
Hmm ich finde du brauchst wsl gar keine Belüftungsbohrung, wenn das IIC tief genug sitzt. Hat er denn eine Percentilanalyse gemacht? Also hat er dir Schläuche in deinen Gehörgang gelegt und dann mit einem Sprachsignal gemessen?
DocR
Beiträge: 12
Registriert: 10. Okt 2022, 18:55

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#18

Beitrag von DocR »

Mukketoaster hat geschrieben: 13. Okt 2022, 08:13
Hmm ich finde du brauchst wsl gar keine Belüftungsbohrung, wenn das IIC tief genug sitzt. Hat er denn eine Percentilanalyse gemacht? Also hat er dir Schläuche in deinen Gehörgang gelegt und dann mit einem Sprachsignal gemessen?
Also Bohrungen haben beide Geräte sowieso schon.
Nein, das wurde nicht gemacht... Ist das wichtig?
Mukketoaster
Beiträge: 617
Registriert: 15. Feb 2019, 15:22
3

Re: Hörgerät nur auf einer Seite?

#19

Beitrag von Mukketoaster »

Hmm... also ein IIC sollte keine ZuBo brauchen. Naja leider machen die Hersteller leichte Fehler bei der Schätzung der benötigten Verstärkung. Wenn Du ein geschlossenes IIC hast, ist die Percentile, zumindest m. M. nach, ein muss.
Antworten