Laser Hörgeräte

Auch für Beiträge die zu keinem eingerichtetem Thema passen.
Antworten
Holunder60
Beiträge: 28
Registriert: 27. Mär 2019, 17:29
3

Laser Hörgeräte

#1

Beitrag von Holunder60 »

Stimmt es, dass es mittlerweile - wohl zumindest in den USA - Hörgeräte gibt, die via Licht Töne übertragen und wesentlich besser in Sachen Sprachverständnis sind?
Holunder60
Beiträge: 28
Registriert: 27. Mär 2019, 17:29
3

Neues HG erst nach 8-9 Jahren möglich

#2

Beitrag von Holunder60 »

Ich habe gelesen, dass man nun 8-9 Jahren warten muß ehe man ein neues Hörgerät von der Kasse bezuschußt bekommt.Haben das die Krankenkassen bereits beschlossen oder ist das nur eine Überlegung?
Dani!
Beiträge: 2433
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Laser Hörgeräte

#3

Beitrag von Dani! »

Holunder60 hat geschrieben: 28. Dez 2022, 13:14 Stimmt es, dass es mittlerweile - wohl zumindest in den USA - Hörgeräte gibt, die via Licht Töne übertragen und wesentlich besser in Sachen Sprachverständnis sind?
Es wird an Implanten geforscht, die die Nervenbahnen in der Schnecke mit Licht beschallen statt mit Strom. Das ist nix Hörgeräte. Und geben tut das auch noch nicht, auch nicht im Land der Wunder, denen man aber auch alles zutraut.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig
Akustik Alex
Beiträge: 1564
Registriert: 30. Okt 2020, 23:49
2
Wohnort: zuhause

Re: Neues HG erst nach 8-9 Jahren möglich

#4

Beitrag von Akustik Alex »

Holunder60 hat geschrieben: 28. Dez 2022, 13:19 Ich habe gelesen, dass man nun 8-9 Jahren warten muß ehe man ein neues Hörgerät von der Kasse bezuschußt bekommt.Haben das die Krankenkassen bereits beschlossen oder ist das nur eine Überlegung?
Moin,

ja, bei VdeK-Kassen sind es ab übermorgen 9 Jahre. Übertragung mit Licht gibt es auch bereits. Allerdings weder bei klassischen Hörsystemen, noch bei Implantaten. Umgesetzt wird diese Technik bisher nur bei Earlens:

https://infohrmationen.blogspot.com/202 ... linse.html (ganz unten)

Besten Gruß,
Alex
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Laser Hörgeräte

#5

Beitrag von Ohrenklempner »

Kleiner Tipp an alle Barmer-Versicherten mit mindestens 6 Jahre alten Hörgeräten: Heute noch zum Akustiker gehen und Neue kaufen! :D
Carreau!
svenyeng
Beiträge: 2938
Registriert: 10. Jun 2013, 23:34
9
Wohnort: Rahden

Re: Laser Hörgeräte

#6

Beitrag von svenyeng »

Hallo!

Zu den VdeK Kassen gehören: TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK

Natürlich auch die DAK. Ein Schelm wer böses denkt ...
Das ist ähnlich wie damals mit den Zusatzbeiträgen. Die DAK hob zuerst die Hand.
Zu dem Zeitpunkt war ich in der DAK und haben sofort zu einer anderen KK gewechselt.
Die DAK war schon immer die KK die am meisten rumgezickt hat. Egal um was es ging.

Ich empfehle daher den Leuten, die in einer dieser Kassen sind, mal in Ruhe über einen Kassenwechsel nachzudenken.
Die Leistungen der gesetzlichen KK sind im großen und ganzen gleich. Es gibt hier und da sicherlich kleine Unterschiede.
Aber die kann man prüfen und wenn einem keine Nachteile entstehen, würde ich wechseln.
Es ist doch gut das es viele KKs gibt und es macht auch Sinn zu wechseln wenn andere KKs mehr bieten.
Die VdeK treten doch nun den HG Trägern als erstes auf den Schlips mit den 9 Jahren.
Man muss sich nicht alles gefallen lassen.

Gruß
sven
AlfredW
Beiträge: 559
Registriert: 14. Nov 2005, 23:39
17
Wohnort: Worms

Re: Laser Hörgeräte

#7

Beitrag von AlfredW »

Hallo,

soweit ich weiß muss noch ein (gentechnischer??) Eingriff erfolgen, damit die Nervenzelle auch auf Licht reagieren.
Es gab darüber mal einen Beitrag der Uni Göttingen, wann und wo weiß ich aber nicht mehr.
Klingt nach Zukunftsmusik.

Gruß

Alfred
bds Innenohrschwerhörigkeit ca. 80 dzb
Phonak Audeo R P50 13T UP + TV-Link
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Laser Hörgeräte

#8

Beitrag von Ohrenklempner »

Die Barmer habe ich deshalb ausdrücklich erwähnt, weil eine Folgeversorgung ohne Versorgungsanzeige mit direkter Abrechnung gemacht werden kann. Die Barmer hat daher gar keine Gelegenheit zum Herumzicken. Bei den anderen vdek-Kassen macht man erst eine Versorgungsanzeige, zumindest bei Rentnern, und die HG-Versorgung kann erst nach Genehmigung abgerechnet werden.
Carreau!
Rondomat
Beiträge: 420
Registriert: 9. Mär 2017, 17:49
5

Re: Laser Hörgeräte

#9

Beitrag von Rondomat »

Hier ist der Link zur Göttinger Studie:

http://www.auditory-neuroscience.uni-go ... ht_DE.html

Das dauert leider noch ein paar Jahre. Aber das wäre schon ein toller Fortschritt, durch die grosse Anzahl der Lichtquelle (anstelle der relativ wenigen Elektroden) eine weitaus feinere Auflösung beim Hören zu bekommen. Auch das Musikhören würde davon sehr profitieren.
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Dani!
Beiträge: 2433
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Laser Hörgeräte

#10

Beitrag von Dani! »

Wie Alex schon schrieb dürfte Holunder tatsächlich die earlens gemeint haben, bei dem die eingesetzte Linse per Laserlicht im Gehörgang angesteuert wird/werden soll. Ob das tatsächlich klappt? Keine Ahnung, denn die Linse arbeitet mechanisch und hat keine eigene Stromquelle.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig
Rondomat
Beiträge: 420
Registriert: 9. Mär 2017, 17:49
5

Re: Laser Hörgeräte

#11

Beitrag von Rondomat »

Die Earlens wird nicht mit Laserlicht, sondern durch Induktion betrieben, dadurch wird das Schallsignal vom Prozessor auf die Linse, die auf der Haut herum um das Trommelfell sitzt, übertragen. Eine Spule darauf wird in Schwingung versetzt - und damit auch das Trommelfell. Ein interessantes Prinzip, aber doch recht aufwendig:

https://manuals.plus/de/earlens/ifu0003 ... z7p1iozrPu
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Akustik Alex
Beiträge: 1564
Registriert: 30. Okt 2020, 23:49
2
Wohnort: zuhause

Re: Laser Hörgeräte

#12

Beitrag von Akustik Alex »

Rondomat hat geschrieben: 31. Dez 2022, 07:35 Die Earlens wird nicht mit Laserlicht, sondern durch Induktion betrieben, dadurch wird das Schallsignal vom Prozessor auf die Linse, die auf der Haut herum um das Trommelfell sitzt, übertragen. Eine Spule darauf wird in Schwingung versetzt - und damit auch das Trommelfell. Ein interessantes Prinzip, aber doch recht aufwendig:

https://manuals.plus/de/earlens/ifu0003 ... z7p1iozrPu
Hey Randomat,

earlens arbeitet schon seit 2017 mit Laserlicht:

https://earlens.com/wp-content/uploads/ ... nswers.pdf

Zitat: "The Earlens Light-Driven Hearing Aid uses a small laser light to send the signal to the component that contacts the eardrum [...]"

Besten Gruß,
Alex
Rondomat
Beiträge: 420
Registriert: 9. Mär 2017, 17:49
5

Re: Laser Hörgeräte

#13

Beitrag von Rondomat »

Hallo Alex, Danke! Mich interessieren ja immer solche Hörtechniken und alles was uns hilft. Das ist wohl weiter entwickelt worden. Neben der Übertragung via Laser wurde das wohl auch wie in meinem Link zum Manual, also per Induktion, probiert, das ist in Deinem PDF sogar beschrieben. Schade, dass diese Technik ausserhalb USA laut deren Webseite nicht angeboten wird, wenn sie einen solchen Vorteil gegenüber normalen HGs bietet (weiterer Frequenzbereich).

Hier noch ein schönes Video dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=MNipqq0JLS8
Viele Grüsse, Rainer
_________________________________ Ich habe dauernd Med-el's im Kopf ....
Akustik Alex
Beiträge: 1564
Registriert: 30. Okt 2020, 23:49
2
Wohnort: zuhause

Re: Laser Hörgeräte

#14

Beitrag von Akustik Alex »

Hey Rainer,

ja, es gibt beide Varianten. In Deutschland kommt es in ähnlicher Form von Vibrosonic und heißt "Hörkontaktlinse". Es ist aber noch in der Erprobung.

Besten Gruß und guten Rutsch,
Alex
Antworten