Reinhard2 aus Niedersachsen

Hier kann man sich vorstellen oder eigene Erlebnisse berichten
Antworten
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Reinhard2 aus Niedersachsen

#1

Beitrag von Reinhard2 »

Hallo, Ihr Lieben,

ich möchte mich hier gern vorstellen und dabei gleich ein paar Fragen loswerden 😉

Bin 65 Jahre alt, männlich, schlank, gesundheitlich recht gut beisammen und frisch pensioniert, fühle mich aber eigentlich wie 35 😉

Wenn da nicht…

Seit fast 10 Jahren schramme ich mit meinem Audiogramm immer so an einer Hörgeräteempfehlung vorbei. Man könnte, muss aber nicht. Hochtonschwerhörigkeit.

Seit einiger Zeit (gefühlt ein zwei Jahre) habe ich gelegentlich so komische Geräusche im Ohr, nur bei bestimmten Frequenzen. Z. B., wenn ich einen Kopfhörer aufsetzte, vermutlich durch den Luftdruck, der sich auf das Trommelfell überträgt. So eine Art klirren oder rasseln. Bei Autofahren dachte ich manchmal, ein Blatt hätte sich im Lüftungsschlitz verfangen…

Vor drei Wochen hatte ich Weihnachtsstress (wer nicht) und danach mal für 5 oder 6 Minuten über Kopfhörer wohl zu laut eine Sopranstimme gehört. Danach Druck auf den Ohren, Wattegefühl, teils Stiche.

Meine HNO-Ärztin hatte Urlaub (Murphys Gesetz), Vertretung hat Audiogramm gemacht, leichte Verschlechterung gegenüber 2017, die aber im üblichen Rahmen nach über 5 Jahren läge. Wollte mir ne Kortison-Injektion verpassen (bin Privatpatient). Wollte ich aber nicht. Hatte im Internet mehrfach gelesen, dass seit 15 Jahren gesichert sei, dass die Wirkung von Blutverdünnung und Kortison sehr fraglich und wissenschaftlich nicht gesichert sei, aber immer noch gern durchgeführt würde.

Nach einigen Tagen kam das merkwürdige Geräusch dazu und häufiger, aber immer nur bei bestimmten Frequenzen, z. B. beim Autotür-Schließen, wenn ich über Kopfsteinpflaster fahre. Selbst wenn meine Frau sich neben mir räuspert, schnarrt oder klirrt es in beiden Ohren. Ziemlich beängstigend. Dachte immer, ein Tinnitus wäre ein Dauergeräusch, das man nicht selbst hervorrufen kann.

Nach 10 Tagen nochmal zur Stamm-HNO. Hmm. Man könnte Gingko nehmen (Te....n) und Mikro-Nährstoffe fürs Ohr. Wenn's nicht besser wird: unbedingt in 3 Wochen wiederkommen!! (Vermutlich Kortison).

Kam mir alles sehr unsicher vor vonseiten der Ärzte. Als wenn sie keinen Plan hätten.

Da mich das sehr verunsichert hat, bin ich nochmal zum Leiter HNO-Klinik (ja, man soll keine Ärztehopping machen, aber als Frischling ist man doch schissig).

Aufgrund eines neuerlichen Audiogramms gab es in einem entspannten Gespräche eine Hörgeräteempfehlung vom Professor. Das Klirren käme wohl von den gestressten äußeren Haarzellen, ob man Te...n oder Kortison nehmen soll, wer weiß das, Patienten, die aktiv werden wollten, könnten es nehmen, wer eher nichts nehmen will (Nebenwirkungen), müsste nicht. Wirkung sei fraglich.

Ich war recht ernüchtert über den Stand der Wissenschaft.

Auf meine Frage meinte er, ich hätte ne gute Chance, dass die Geräusche wieder weggingen. Soll mich nicht stressen wegen der laut gehörten Sopranstimme. Das wäre nicht der Auslöser, habe das eh vorhandene Problem sicher nur getriggert.

Der Druck und das Wattegefühl und Stiche sind besser nach 3 Wochen, fast weg, manchmal noch bissl Druck (im Rückblick fällt mir ein, dass ich öfters schon mal so Druck auf den Ohren hatte). Das Schnarren bleibt leider bei bestimmten Frequenzen.

Meine Fragen:

Kennt jemand das Geräusch, was ist das?

Hab ich echt ne Chance, dass es wieder verschwindet?

Da ich Hifi-Fan bin (oder muss ich sagen „war“?), gibt es 2023 Hörgeräte, die ein vernünftiges Hören an einer Hifi-Anlage ermöglichen oder ist das noch immer nicht möglich? (Habe derzeit nur Hörprobleme beim Fernsehen).

Der Professor meinte, ich solle möglichst Kopfhörer vermeiden, bin aber erstaunt, dass viele hier Kopfhörer nutzen, ja teils so gar In-Ears. Letztlich ist doch auch ein Hörgerät ein "In-Ear" oder?

Erstmal herzliche Dank fürs Lesen und danke für Antworten

Viele Grüße

Reinhard2

R: 125 kHz-25 db / 250 kHz-10 db / 500 kHz-05 db / 1 kHz-15 db / 2 kHz-30 db / 3 kHz-50 db / 4 kHz-60 db / 8 kHz-85 db
L: 125 kHz-25 db / 250 kHz-10 db / 500 kHz-05 db / 1 kHz-15 db / 2 kHz-40 db / 3 kHz-50 db / 4 kHz-65 db / 8 kHz-85 db
tabbycat
Beiträge: 289
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
3

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#2

Beitrag von tabbycat »

Moin,

deine Schilderung deckt sich fast 1:1 mit meinem Hörsturz vor gut elf Jahren.
Mir haben damals Ginkgo (T***nin) und HAES-Infusionen beim HNO geholfen. Und jede Menge Ruhe und Entspannung. Mit der Hyperakusis (Geräuschempfindlichkeit - mich hat z. B. Geknister mit Bonbonpapier oder Panflötenmusik fast zum Schmieden von Mordplänen gebracht) hatte ich noch ein paar Wochen zu tun. Das Wattegefühl kam ein paar Jahre lang immer mal wieder wenn ich zuviel Stress hatte, genau wie der Tinnitus.

Kopfhörer habe ich weiterhin genutzt/ nutze sie immer noch - bin aber vorsichtig mit der Lautstärke.
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich."
(Sir Peter Ustinov)
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#3

Beitrag von Reinhard2 »

Danke, tabbycat, für Deine Antwort. Da werde ich vielleicht Te...n nochmal testen, obwohl es angeblich bei Hörsturz nicht helfen soll. HAES-Infusionen werden heute wohl bei Hörsturz nicht mehr gemacht, da sie ziemlich gefährlich sein sollen... alles Neuland für mich... ;)
Brittany
Beiträge: 504
Registriert: 11. Aug 2021, 02:29
1

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#4

Beitrag von Brittany »

Hallo Reinhard,

ich kann die Hörsturz-Beschreibung auch ausgezeichnet wiedererkennen. :-( Ginkgo habe ich bekommen, hat NICHTS gebracht. Mir scheint, das Allerwichtigste bzw. einzig Gesicherte ist Ruhe, Stressreduzierung und Geduld. Der Verlauf kann sehr verschieden sein - wie überhaupt alles, was mit Schwerhörigkeit zu tun hat. *seufz*
Ich hatte zwar nicht so ein "Klirren", aber das Hörvermögen verschlechtert sich ja, und ein verschlechtertes Hörvermögen kann sehr veränderte Höreindrücke erzeugen. Es wird ja nicht einfach alles leiser. Man hört auch anders - kreischiger, klirrender, blecherner, was auch immer. Wenn einzelne Frequenzen wegbrechen, wird der Höreindruck auch unrund und "falsch". Ob das verschwindet oder wieviel verschwindet, wird die Zeit dann zeigen. Ich hatte z.B. anfangs eine extreme und schwer erträgliche Geräuschempfindlichkeit. Das ist heute viel besser, aber ich bin geräuschempfindlich. Früher war ich das nicht so.

Viel Glück! Versuche, geduldig und ruhig zu bleiben! (Haha. Ich weiß.)

Brittany
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#5

Beitrag von Reinhard2 »

Vielen herzlichen Dank, Brittany! :wave:
Mukketoaster
Beiträge: 689
Registriert: 15. Feb 2019, 15:22
3

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#6

Beitrag von Mukketoaster »

Hallo Reinhard

Schön bist du hier! Dein Fall klingt ziemlich spannend, halte uns mal auf dem laufenden!
Johannes B.
Beiträge: 2244
Registriert: 28. Mai 2020, 20:58
2

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#7

Beitrag von Johannes B. »

Reinhard2 hat geschrieben: 22. Jan 2023, 12:21
Seit einiger Zeit (gefühlt ein zwei Jahre) habe ich gelegentlich so komische Geräusche im Ohr, nur bei bestimmten Frequenzen. Z. B., wenn ich einen Kopfhörer aufsetzte, vermutlich durch den Luftdruck, der sich auf das Trommelfell überträgt. So eine Art klirren oder rasseln.

Der Professor meinte, ich solle möglichst Kopfhörer vermeiden
moin Reinhard2

für mich lesen sich die "Expertenmeinungen" auch wie:
"keine Ahnung, das Beste ist, Sie lassen sein, was Ihre Beschwerden auslösen könnte."
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen anlässlich meiner Reha für Hörgeschädigte.
Eine Mitpatientin klagte dort über vergleichbare Probleme und viel mehr als Hörgerätempfehlung und "Ruhe, Ruhe, Ruhe" war da nicht.
Stets wird Stress als mitursächlich vermutet.
Ist denn der Wechsel in den "jetzt-bin-ich-also-auch-alt-Modus" für dich völlig stressfrei?
Ich frage, weil es für mich vor Jahren - ich werde jetzt 70 - eine doch heftige narzisstische Kränkung war, zu spüren: "Dich brauchen wir hier nicht mehr". Heute freue ich mich über jeden Tag der vollen Zeitsouveränität.

Alles Gute für Dich
Johannes B.
8samkeit hilft zu verstehen :sm(89):
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#8

Beitrag von Reinhard2 »

Hallo Johannes,

ich habe in der Tat einigen Stress in Ehe und Familie und ebenso ziemliche Probleme mit dem Älterwerden. Das hast Du fein aus der Äußerung "fühle mich wie 35" entnommen. Diese Schere zwischen Tatsache und Gefühl empfinde ich als bedrückend. Natürlich zeigen das auch allerlei erste "Zipperlein". Vor einem Jahr musste ich mit monatelangen heftigen Nebenwirkungen eines Fluorchinolon-Antibiotikums kämpfen (lasst Euch sowas NIE verschreiben!).

Die Probleme mit dem Älterwerden beziehen sich bei mir weniger auf den Beruf als darauf, dass ich mich faktisch irgendwo im letzten Teil einer gedachten Lebenslinie befinde. Die Tatsache, dass irgendwas nun unwiederbringlich nicht mehr geht, man sich auch von einigen Hoffnungen etc. verabschieden muss, tut ihr Übriges. Wenn ich daran denke, dass ich über 40 Jahre Hifi-Fan bin und Nuancen liebe und mich mit meinem Gehör vermutlich von bisher gekanntem Musikgenuss verabschieden muss, ist für mich erstmal hart. Ich arbeite bemüht an solchen Ängsten und Grübeleien, ist nicht ganz einfach mit dem Stress-Vermeiden. Nach meiner Erfahrung auch eine Charakter- bzw. Persönlichkeitssache, die man leider nicht per Knopfdruck abstellen kann. Phlegmatiker sind da klar im Vorteil ;)

Viele liebe Grüße

Reinhard
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#9

Beitrag von Ohrenklempner »

Hey
was ist denn dieses "Te...n", ist das nicht jugendfrei oder warum traut sich niemand, das hier auszuschreiben? 🤔
Carreau!
cherusker
Beiträge: 58
Registriert: 4. Okt 2022, 16:28

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#10

Beitrag von cherusker »

Ohrenklempner hat geschrieben: 23. Jan 2023, 11:03 Hey
was ist denn dieses "Te...n", ist das nicht jugendfrei oder warum traut sich niemand, das hier auszuschreiben? 🤔
Ist der Markenname eines Gingko-Biloba-Präparates. Man wollte es wohl nicht beim Namen nennen. Ob es sich von anderen Präparaten groß unterscheidet oder besser ist, keine Ahnung. Aber da gibt's bestimmt auch etwas von Ra.... ;)
Grüße vom cherusker :cheers:
- - -
R 55 55 50 60 60 65 70 70 60 40 40
L 25 50 50 50 55 60 55 50 40 40 55
Johannes B.
Beiträge: 2244
Registriert: 28. Mai 2020, 20:58
2

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#11

Beitrag von Johannes B. »

Reinhard2 hat geschrieben: 23. Jan 2023, 09:28 Hallo Johannes,

Phlegmatiker sind da klar im Vorteil ;)

Viele liebe Grüße

Reinhard
schau mal im Strang "Erkenntnis des Tages" den Post #348
vielleicht nützt der dir so viel wie mir ;-)

Dir auch
vlG
Johannes
8samkeit hilft zu verstehen :sm(89):
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#12

Beitrag von Ohrenklempner »

cherusker hat geschrieben: 23. Jan 2023, 11:15 Ist der Markenname eines Gingko-Biloba-Präparates. Man wollte es wohl nicht beim Namen nennen. Ob es sich von anderen Präparaten groß unterscheidet oder besser ist, keine Ahnung. Aber da gibt's bestimmt auch etwas von Ra.... ;)
Okay... also wenn's illegal wäre und deshalb inkognito bleiben sollte, hätte ich gesagt, dass ich auch was davon haben will :D
aber man kann doch ruhig schreiben, worum es geht. Hilft ja nix, wenn ich in einem Forum schreibe "Hilfe, ich war bei A... und komme mit dem B... von C... nicht zurecht!" Dann kann man es auch gleich sein lassen. :lol:
Carreau!
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#13

Beitrag von Reinhard2 »

Ohrenklempner hat geschrieben: 23. Jan 2023, 11:57 Okay... also wenn's illegal wäre und deshalb inkognito bleiben sollte, hätte ich gesagt, dass ich auch was davon haben will :D
aber man kann doch ruhig schreiben, worum es geht. Hilft ja nix, wenn ich in einem Forum schreibe "Hilfe, ich war bei A... und komme mit dem B... von C... nicht zurecht!" Dann kann man es auch gleich sein lassen. :lol:
Hallo, Ohrenklempner,

ich bin auch in anderen Foren unterwegs gewesen. Dort wurde ausdrücklich in den Forenregeln untersagt, Markennamen von Medikamenten voll auszuschreiben, insbesondere mit der Verbindung "taugt nichts", "bringt nichts".

Es gab dann Fälle, in denen die Firmen rechtsanwaltlich Löschung der Beiträge gefordert haben mit der Drohung, im Wiederholungsfalle das Forum gerichtlich schließen zu lassen.

Das war der Grund ;) Ich wollte Dich nicht ärgern. Ich dachte zudem: Jeder, der sich halbwegs mit dem Thema Gingko-Präparate auskennt, wird wohl das bekannteste Medikament kennen, das jeden Abend in der Werbung läuft. Nichts für ungut! :wave:

Viele Grüße

Reinhard
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#14

Beitrag von Ohrenklempner »

Achsooo! :D
Das erklärt natürlich Einiges. Hier gab's ja auch schon ähnliche Vorkommnisse mit einem Hörgeräte-Anbieter.
Carreau!
Dani!
Beiträge: 2433
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#15

Beitrag von Dani! »

Naja, man hätte immerhin für die Nichtwissenden schreiben können, dass es sich um ein Ginkgo Präparat handelt. Wenn in Geheimsprache geschrieben wird, fühlt man sich auch nicht bereit, auch nur im Ansatz behilflich zu sein.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#16

Beitrag von Reinhard2 »

? Das Habe ich doch geschrieben, ich zitiere mich selbst aus meinem ersten Beitrag "Man könnte Gingko nehmen (Te....n)". Wäre nett, Dani, wenn man vor Kritik die Beiträge auch mal vollständig durchlesen würde.

Ich bin echt erstaunt über die fast feindseligen Reaktionen :| . Die Gründe für das Abkürzen hatte ich doch erläutert, sie scheinen mir nachvollziehbar. Es gehört ja nun auch nicht so viel detektivisches Gespür dazu, herauszufinden, welches Gingko-Präparat denn gemeint sein könnte mit "Te...n", immerhin ist es das bekannteste und läuft seit Jahren durch alle Zeitschriften und in der Fernsehwerbung. tabbycat hat es in Beitrag 2 sofort verstanden und das "Rätsel" durch eigene Abkürzung dann nochmal erleichtert.

Viele Grüße

Reinhard
ArsMachina
Beiträge: 117
Registriert: 6. Dez 2022, 15:35

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#17

Beitrag von ArsMachina »

Hallo Reinhard,

willkommen im Forum!
Ja, der Ton ist mitunter etwas rauh, daran musste ich mich auch erst gewöhnen :-)

Dennoch gibt es hier ein paar sehr nette und sehr hilfsbereite Menschen und zumindest für mich war der Informationsgewinn bisher immens.
Also nicht erschrecken lassen :-)

Grüße Jochen
Zuletzt geändert von ArsMachina am 24. Jan 2023, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
R: -45 -40 -40 -50 -60 -70 -85 -100 -110
L: -35 -40 -50 -55 -55 -65 -100 -120 -xxx
Dani!
Beiträge: 2433
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#18

Beitrag von Dani! »

Reinhard,
du hast Recht, ich hätte dein Eingangspost nochmal lesen sollen.
Zugute halten solltest du mir aber wenigstens, dass dein Eröffnugnspost schon sehr lang geworden ist, so dass ich es nicht nochmal ein zweites Mal durchlese, und dein Thread nicht der einzige ist, den ich hier lese.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig
ArsMachina
Beiträge: 117
Registriert: 6. Dez 2022, 15:35

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#19

Beitrag von ArsMachina »

Hahaha, Du meinst also es reicht bei einem langen Post die Hälfte zu lesen und die andere Hälfte zu interpretieren?

Grüße Jochen
R: -45 -40 -40 -50 -60 -70 -85 -100 -110
L: -35 -40 -50 -55 -55 -65 -100 -120 -xxx
Ohrenklempner
Beiträge: 6221
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
7
Wohnort: Mitteldeutschland

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#20

Beitrag von Ohrenklempner »

Hey nochmal,
wir können ja jetzt ruhig schreiben, dass es sich um Tebonin handelt. Obwohl ich erst googeln musste, da ich außer "schon mal irgendwo gehört" keine wirkliche Assoziation hatte und auch meines Wissens keine Werbung davon gesehen habe. Vermutlich bin ich auch nicht wirklich in der Zielgruppe der Werbetreibenden. :D

Alles gut, wir haben das Missverständnis beseitigt. :D

Mal zu deinen Fragen: Bei den Geräuschen kann ich nur spekulieren, wo die herkommen. Einerseits ist es richtig, dass ein geschädigtes Innenohr durch seine eingeschränkte Frequenzauflösung durchaus Geräusche produzieren kann, die so nicht da sind. Oder es ist irgendwas im Mittelohr, Gehörknöchelchenluxation oder etwas, das die mechanischen Teile beim Schwingen außer Kontrolle geraten lässt. Da könnten ärztlicherseits eine Stapediusreflexmessung, Tympanometrie oder andere geeignete Diagnoseverfahren Aufschluss geben.

Und noch kurz zum Thema "Hifi" und "Hörgerät": Leider nein. Wenn die Ohren kein "Hifi" mehr verabeiten können, dann hilft ein LoFi-Hörgerät, die auditive Einschränkung auszugleichen. Unter Umständen kann es auch gut klingen, vorausgesetzt, die Ohren können die Signale noch angemessen verarbeiten. "Hifi" und "Hörgerät" widersprechen sich leider, sowohl hinsichtlich des Frequenzbereichs als auch in Bezug auf den linearen Frequenzgang.
Carreau!
Dani!
Beiträge: 2433
Registriert: 9. Mär 2012, 14:22
10
Wohnort: Landkreis München

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#21

Beitrag von Dani! »

ArsMachina hat geschrieben: 24. Jan 2023, 11:30 Hahaha, Du meinst also es reicht bei einem langen Post die Hälfte zu lesen und die andere Hälfte zu interpretieren?

Grüße Jochen
Auch ne Methode, jemanden anzupissen: einfach in einen Satz etwas hineininterpretieren, was nicht da steht.
Dominik
R: 20.2.20: Med-el Sonnet2
L: 16.12.20: Med-el Sonnet2
Vorsicht bissig
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#22

Beitrag von Reinhard2 »

Ohrenklempner hat geschrieben: 24. Jan 2023, 11:42 ...Oder es ist irgendwas im Mittelohr, Gehörknöchelchenluxation oder etwas, das die mechanischen Teile beim Schwingen außer Kontrolle geraten lässt. Da könnten ärztlicherseits eine Stapediusreflexmessung, Tympanometrie oder andere geeignete Diagnoseverfahren Aufschluss geben...
Danke für den Tipp, Ohrenklempner ;) Werde den HNO-Arzt nochmal darauf hinweisen, da ich selbst das Gefühl habe, dass da etwas "lose" ist, weil es ja nur bei bestimmten Frequenzen schnarrt. Auch habe ich bisher immer gelesen, dass es sich bei einem Tinnitus um ein Dauergeräusch handelt, was bei mir ja nicht so ist...Obwohl tabbycat ja sagte, dass es bei ihm ähnlich war. Echt kompliziert :roll:

Viel Grüße

Reinhard
Zuletzt geändert von Reinhard2 am 24. Jan 2023, 16:03, insgesamt 1-mal geändert.
Reinhard2
Beiträge: 8
Registriert: 22. Jan 2023, 11:12

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#23

Beitrag von Reinhard2 »

ArsMachina hat geschrieben: 24. Jan 2023, 10:32 Hallo Reinhard,

willkommen im Forum!
Ja, der Ton ist mitunter etwas rauh, daran musste ich mich auch erst gewöhnen :-)

Dennoch gibt es hier ein paar sehr nette und sehr hilfsbereite Menschen und zumindest für mich war der Informationsgewinn bisher immens.
Also nicht erschrecken lassen :-)

Grüße Jochen
Danke für das Willkommen, Jochen ;)

Grüße Reinhard
Crackliner
Beiträge: 515
Registriert: 11. Jul 2016, 12:08
6
Wohnort: Bremen

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#24

Beitrag von Crackliner »

Man kann auch schreiben, ich verspürte bei xxxxx keine Wirkung.
Pfadi_
Beiträge: 185
Registriert: 8. Feb 2022, 09:09

Re: Reinhard2 aus Niedersachsen

#25

Beitrag von Pfadi_ »

Liebe Leute….das ist doch nun wirklich geklärt.

Aber gut, es ist alles gesagt…. nur noch nicht von allen.

Wenden wir uns lieber offenen Fragen zu.

Grüße

Pfadi
Starkey Evolv AI 2400 ITC R
Antworten