Hörgeräte und der natürlicher Klang

Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#676

Beitrag von Entspannung »

tabbycat hat geschrieben: 7. Jan 2024, 21:27 Schau mal, Tante Google hilft 😉

https://www.amplifon.com/de/amplifon-blog/t-spule
Danke dir..

Welche HGs trägst du eigentlich?
tabbycat
Beiträge: 546
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
4

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#677

Beitrag von tabbycat »

schon etwas ältere RiC's von Phonak, aus 2019 oder so
____________________________________

Manche Menschen wollen immer glänzen,
obwohl sie keinen Schimmer haben. :69:
____________________________________
(Heinz Erhardt)
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#678

Beitrag von Entspannung »

Edit
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#679

Beitrag von Entspannung »

..
Zuletzt geändert von Entspannung am 8. Jan 2024, 23:42, insgesamt 1-mal geändert.
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#680

Beitrag von Entspannung »

Edit falsch zitiert.
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#681

Beitrag von Entspannung »

jguther hat geschrieben: 6. Jan 2024, 08:55
Entspannung hat geschrieben: 6. Jan 2024, 04:51 Hat eine Stimme mehrere Frequenzen?
Ja. Alle Geräusche und auch Stimmen bestehen aus einem sich laufend ändernden Gemisch von vielen Frequenzen in wechselnden Lautstärken. Reine Töne kommen in der Natur praktisch nicht vor. Stimmen liegen im Frequenzbereich von 300 bis 3000 Hz.
Entspannung hat geschrieben: 6. Jan 2024, 04:51 Wie funktioniert das eigentlich, wenn jemand spricht ersetzt das Hörgerät dann die komplette Stimme oder nur teile davon?

Vielleicht lacht ihr ja über diese Frage, aber ich kann mich da schlecht rein fühlen.
Oder zB mehrere Vögel zwitschern, ich höre dann nur die Vögel über HG, dessen Frequenzen verstärkt wurden und der Vogel, den ich noch natürlich hören kann, den höre ich dann auch mit meinem eigenen natürlichen Gehör?
Ich gehe mal von einer nicht völlig geschlossenen Versorgung aus, was ja bei einem leichten bis mittleren Hörverlust der häufigste Fall sein dürfte. In diesem Fall bekommt Dein Ohr sowohl den Direktschall als auch verstärkte Anteile übers Hörgerät. Die große Kunst ist es, das Hörgerät so einzustellen, dass beides zusammen bei jeder Laustärke und Frequenz in etwa das ergibt, was ein gesundes Ohr hören würde.
Entspannung hat geschrieben: 6. Jan 2024, 04:51 Was ist aber mit Autos, die ja unterschiedliche Frequenzen haben, wie regelt ein HG das?
Ich höre ja "alles" am Auto, das an mir vorbei fährt, nur das entfernte Rauschen, der anderen Autos, nicht 🤷‍♀️
Das liegt daran, dass der Hörverlust leise Töne mehr betrifft als laute Töne. Das entfernte Rauschen liegt unter der Hörschwelle des geschädigten Ohrs. Hörverlust ist häufig nicht linear. Laute Töne hört man fast normal, leise gar nicht mehr. Deshalb muss man bei der Anpassung des Hörgeräts nicht nur für jedes Frequenzband einen Verstärkungsfaktor einstellen, sondern für verschiedene Lautstärken einen jeweils eigenen Verstärkungsfaktor. Bei leisen Tönen mehr, bei lauten Tönen weniger. Das macht alles so kompliziert, und wenn diese Justierung nicht genau stimmt, kommt es zu sehr unnatürliichen Klangerlebnissen. Beispielsweise sind dann plötzlich leise Hintergrundgeräsusche viel zu laut, oder beim Klappern von Geschirr fliegt Dir fast das Ohr weg.
Also ich trage noch kein Hörgerät.

Das mit den Autos höre ich so ohne Hörgerät und ich frage mich, ob ich das entfernte Rauschen mit Hörgerät hören kann.
Und irgendwie ist es eine komische Vorstellung, dass bei dem leichtschwerhörigen Ohr die meisten Töne ja noch selbst vorhanden sind und wenn dann bei einem Geräusch eine oder mehrere Frequenzen fehlen, weil die nicht mehr im Ohr vorhanden sind, klingt es ja dünner und dann kommt das Hörgerät...
Findest du, dass die Kombination von Hörgerät und eigenes Gehör gut klappt?
Das wäre ja dann ein Gemisch aus Hörgerät und eigenes Gehör oder ersetzt das Hörgerät dann das ganze Geräusch?
jguther
Beiträge: 66
Registriert: 18. Okt 2023, 18:47

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#682

Beitrag von jguther »

Entspannung hat geschrieben: 8. Jan 2024, 23:38 Findest du, dass die Kombination von Hörgerät und eigenes Gehör gut klappt?
Das wäre ja dann ein Gemisch aus Hörgerät und eigenes Gehör oder ersetzt das Hörgerät dann das ganze Geräusch?
Ja, das klappt sofort und völlig unmerklich. Über diesen Punkt musst Du Dir keine Gedanken machen.
125-250-500-750-1.5k-2k-3k-4k-6k-8k
R 20-10-10-05-05-05-05-05-20-30-50
L 35-30-25-25-30-30-25-40-45-50-75
beidseitig Signia Silk 7IX
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#683

Beitrag von Entspannung »

jguther hat geschrieben: 9. Jan 2024, 08:04
Entspannung hat geschrieben: 8. Jan 2024, 23:38 Findest du, dass die Kombination von Hörgerät und eigenes Gehör gut klappt?
Das wäre ja dann ein Gemisch aus Hörgerät und eigenes Gehör oder ersetzt das Hörgerät dann das ganze Geräusch?
Ja, das klappt sofort und völlig unmerklich. Über diesen Punkt musst Du Dir keine Gedanken machen.

Hier bei mir gibt's einen größeren Platz mit Büssen, viele Leute, Geschäfte, Autos... Der Platz ist sehr offen und groß, hier ist es für mich komisch, es wirkt leiser als vorher.
Ich hoffe, dass Hörgeräte solche Situationen geregelt bekommen:
Büsse, Menschen, Durchsagen, die aus dem U-Bahn Bereich nach oben kommen, Geschäfte, alles auf diesem Platz...
Mir macht das richtig Angst, jetzt klingt da halt alles anders. Als wäre ein riesen Loch in meinem Ohr...
Vielleicht kennst du das ja.

Ich denke mir manchmal, vielleicht ist so ein großer Platz, mit dermaßen viel Höreindrückungen, zu viel für ein HG.
Kiki-Auris
Beiträge: 239
Registriert: 10. Jul 2023, 16:50

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#684

Beitrag von Kiki-Auris »

Entspannung hat geschrieben: 9. Jan 2024, 09:31




Ich denke mir manchmal, vielleicht ist so ein großer Platz, mit dermaßen viel Höreindrückungen, zu viel für ein HG.
Für die Geräte wohl eher nicht.
Die Höreindrücke verarbeiten nicht die Geräte sondern dein Kopf.
Zuletzt geändert von Kiki-Auris am 9. Jan 2024, 12:07, insgesamt 1-mal geändert.
cherusker
Beiträge: 533
Registriert: 4. Okt 2022, 16:28
1

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#685

Beitrag von cherusker »

Und ich denke mir manchmal, warum man das nicht einfach mal ausprobiert, wenn man sich über so viele Dinge Gedanken macht. Dann wird man schon merken, was es bringt und welche Hörsituationen die Geräte wie ans Ohr bringen.
Probieren geht über studieren :think:
Grüße vom cherusker :cheers:
- - -
R 55 55 50 60 60 65 70 70 60 40 40
L 25 50 50 50 55 60 55 50 40 40 55
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#686

Beitrag von Entspannung »

Ich möchte dazu kein extra Thread öffnen, deshalb schmeiße ich es hier rein.

Es handelt sich auch nicht um Hörgeräte, keine Angst.

Ich hoffe diese Fragen sind jetzt mal ok.
Es geht nicht um Hörgeräte.

Was mir seit der Schwerhörigkeit auffällt, ist, dass die Gestaltung der Räumlichkeiten viel ausmacht.
ZB finde ich den Woolworth viel leiser und akustisch unangenehmer, als den Rewe.
Das liegt wahrscheinlich an der Kleidung, die hauptsächlich in Woolworth verkauft wird und Stoffe machen den Klang dumpfer oder?
Vorher ist mir das nicht aufgefallen.

Meine Frage ist jetzt, welche Materialien sind pro und contra, für Schwerhörige?

Übrigens kann ich im DM und Rossman gut hören, während mir offene große Plätze mit viel Menschen leiser vorkommen.

Woran genau liegt das, dass Drogeriemärkte akustisch angenehmer sind?
Rancher
Beiträge: 304
Registriert: 27. Okt 2023, 12:07

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#687

Beitrag von Rancher »

In der Facebookgruppe meiner Heimatstadt gibt es einen running Gag. Gefühlt jeden 2. Tag und besonders vor Feiertagen wird dort gefragt

"Wie lange hat der Rewe heute auf"?

Aber ich meine, das sind nicht immer dieselben Leute, die die Frage stellen.
125-250-500-1k-1,5k-2k-3k-4k-6k-8k-10k
R 50- 50- 50- 45- 45-40-45-55-60-60-60
L 70- 70- 70- 65- 65-65-65-65-60-60-60
Beidseitig Phonak Lumity 90-R
tabbycat
Beiträge: 546
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
4

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#688

Beitrag von tabbycat »

...interessant.... 8-)

Mir ist zu Ohren gekommen, daß Trolle Wollsocken mögen - aus Wolle vom Bioschaf, aber nur wenn die Socken bei Vollmond auf dem Dachfirst spazierengetragen wurden und dabei das Ave Maria gesungen wurde. In Gegenwart einer schwarzen Katze. Die wiederum muß dann aber auf drei Beinen laufen und mit dem linken Auge blinzeln.

Ach ja, und nachts ist es kälter als draußen... :69:
____________________________________

Manche Menschen wollen immer glänzen,
obwohl sie keinen Schimmer haben. :69:
____________________________________
(Heinz Erhardt)
Brittany
Beiträge: 822
Registriert: 11. Aug 2021, 02:29
2

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#689

Beitrag von Brittany »

Tabbycat!! :evil:
Ich finde dich unempathisch. Und darüberhinaus auch noch fies!

Man kann doch dergleichen Fragen nicht von der Hand weisen, die stellen sich doch! Was ist denn z.B., wenn bei Rossmann auf dem Dach eine Amsel singt? Wie ist das mit dem Echo ihres Gesangs, von Rossmann aus betrachtet - und insbesondere, wenn man die Hand hinters Ohr legt? Und wie würde sich all das darstellen, wenn man Hörgeräte hätte??

Hach, so viele Fragen. Und so viele freundliche Leute, um sie zu beantworten. Jahrelang. :)
tabbycat
Beiträge: 546
Registriert: 24. Jul 2019, 08:20
4

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#690

Beitrag von tabbycat »

Warum soll ich fies sein? Bestimmt gibt es hungrige, schwerhörige Trolle...😇
____________________________________

Manche Menschen wollen immer glänzen,
obwohl sie keinen Schimmer haben. :69:
____________________________________
(Heinz Erhardt)
Ohrenklempner
Beiträge: 8489
Registriert: 20. Feb 2015, 13:08
9

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#691

Beitrag von Ohrenklempner »

Ich find's inzwischen auch ziemlich übertrieben mit dem ganzen Wie und Warum und so weiter. Warum schmeckt mir Ketchup besser als Senf? Und warum schmeckt mir eine Bratwurst besser, wenn es draußen kalt ist? Kann ich dann trotzdem Senf draufmachen? Oder lieber Ketchup? Was schmeckt besser? Und wenn ich auch gerne Schokolade mag, wie ist das dann? Schokolade schmeckt mir, aber Schokolade auf der Bratwurst schmeckt komisch. Ist das normal?
datChris
Beiträge: 26
Registriert: 2. Mai 2022, 06:07
1

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#692

Beitrag von datChris »

Ohrenklempner hat geschrieben: 12. Jan 2024, 15:13 Und wenn ich auch gerne Schokolade mag, wie ist das dann? Schokolade schmeckt mir, aber Schokolade auf der Bratwurst schmeckt komisch. Ist das normal?
nur wenn du den Senf weglässt
Es grüßt aus'm Ruhrpott
dat Chris

unterwegs mit:
Phonak P90 R vom "bösen" grünen G
8-)
Brittany
Beiträge: 822
Registriert: 11. Aug 2021, 02:29
2

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#693

Beitrag von Brittany »

Heda, viel zu grobschlächtig all das! Ohrenklempner, ich bin enttäuscht. Von jemandem in so einem anspruchsvollen, vielschichtigen Beruf hätte ich da mehr erwartet.
Du hast nicht erwähnt, ob du dir vorher vielleicht gerade die Zähne geputzt hattest. Das verändert aber alles! Und wenn du vorher stattdessen einen Lolli gelutscht hast, nimmst du die Süße der Schokolade nicht mehr so intensiv wahr. Und überhaupt, was heißt hier schon Schokolade!?! Reden wir von Lindt oder Ritter Sport oder was??
Das ist schon ziemlich komplex, das Ganze! Ich schlage Ressourcenbündelung vor; wozu hat man schließlich ein Forum. Alle setzen sich jetzt hin und erarbeiten eine Liste von - sagen wir mal - 100 Einflussfaktoren. (100 ist ziemlich wenig, aber man muss am Anfang ja nicht gleich übertreiben.)
Dann wird das alles zusammen abgearbeitet, und wenn wir uns anstrengen, sind wir in einem schlappen Jahr durch. :-)
Rancher
Beiträge: 304
Registriert: 27. Okt 2023, 12:07

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#694

Beitrag von Rancher »

Bei der Thematik stellt sich mir eine andere Frage. Haben die Öffnungszeiten von Rewe Auswirkungen auf das Klangbild der Verkaufsfläche? Ich stelle mir vor, wenn der Rewe lange offen hat, z.B. bis 24 Uhr, müsste der Höreindruck ein anderer sein, als wenn er nur bis 19 Uhr geöffnet hat. Wenn viele Leute in einem Raum sind, verstehe ich weniger, als wenn nur ein paar da sind und von denen nur einer spricht. Ich höre aber einen Hall. Ist einer von Euch schon mal spätabends im Rewe gewesen? Wenn länger geöffnet ist, verteilt sich die Anzahl der Käufer über den Tag doch ganz anders, als wenn alle bis 19 Uhr ihre Einkäufe erledigt haben müssen. Wenn die Kunden dann dicht an der Kasse stehen, kommen ja noch die Geräusche der Kleidung dazu. Kann es auch sein, dass es noch einen Tick gedämpfter klingt, wenn mehrere Personen bei Woolworth Kleidung gekauft haben und die in große Tüten mit sich führen, oder überwiegt da das Geraschel der Tüten?
125-250-500-1k-1,5k-2k-3k-4k-6k-8k-10k
R 50- 50- 50- 45- 45-40-45-55-60-60-60
L 70- 70- 70- 65- 65-65-65-65-60-60-60
Beidseitig Phonak Lumity 90-R
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#695

Beitrag von Entspannung »

Sensibilität Ist nicht jedermanns Stärke, der eine merkt sowas und muss drüber reden bzw rausfinden, welche Materialien gut für einen sind und was am besten gemieden wird.

So auch zB, Plätze in Restaurants /Cafés etc.

Aber macht euch ruhig weiter lustig, macht nix, Hauptsache ihr habt Spaß dabei 🤷‍♀️😵👍
Kiki-Auris
Beiträge: 239
Registriert: 10. Jul 2023, 16:50

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#696

Beitrag von Kiki-Auris »

Entspannung hat geschrieben: 12. Jan 2024, 16:42

Aber macht euch ruhig weiter lustig, macht nix, Hauptsache ihr habt Spaß dabei 🤷‍♀️😵👍

Ich habe eher den Eindruck, du machst dich hier lustig.
Anders kann ich mir diese völlig absurden Fragen nicht mehr erklären.

Ehrlich… Welche Materialien eignen sich für Schwerhörige…

Das kann doch nicht ernst gemeint sein..
KatjaR
Beiträge: 1586
Registriert: 27. Aug 2012, 20:45
11

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#697

Beitrag von KatjaR »

Diana, was du machst ist nicht Erfahrungsaustausch bei Hörschädigung, sondern Vermeidens-und Absicherungsverhalten bei (generalisierter) Angstproblematik.
Die Angst ist dann wie eine Art Suchscheinwerfer, der alles auf mögliche Bedrohungen abscannt. Gerät etwas in den Fokus, wächst es zu wahnsinnigen Dimensionen an und beschäftigt dich so extrem. Abhängig von Schwerpunkten kann der Scaner nach Gesundheitsthemen suchen wie Impfängste, oder Umweltbelastungen, Angst um die Angehörigen etc., aber es reichen meist Kleinigkeiten um dich wild ins Gefühlschaos zu stürzen.Nicht deine leichte Hörschädigung ist dabei die größte Bedrohung für dich, sondern dein katastrophierendes Denken, was damit alles nicht mehr möglich sein könnte und wieeee furchtbar das wäre (wenn man Teenager nicht mehr im Rewe beim flüstern zuhören kann).
Vermeidungs-und Absicherungsverhalten ist aber kontraproduktiv bei Angsstörungen, da es zwar kurze gefühlte Entlastung bring, (Informationen, vor allem positive, suggerieren dass man etwas händeln kann) aber langfristig dich von lösungsorientiertem Handeln abhält oder dieses stark verzögert.

Anstatt aktiv nach Lösungen zu suchen, beschäftigen sich viele Menschen mit Angststörungen kontraproduktiv und exessiv theoretisch mit den Befürchtungen.
Dr Google lässt grüßen.

Mein ernst gemeinter Vorschlag wäre, lass deine Ängste behandeln, dann belastet dich auch das Hören nicht mehr so extrem.
Dein schlechteres Ohr würde ICH an deiner Stelle behandeln lassen, ob es bei dem anderen notwendig und sinnvoll ist würde ich auch ausprobieren. Aber geh es an.

Ich nehme dich ernst, weil du krank bist und leidest, aber 10% an der Hörschädigung und 90% an der Angststörung. Lass dir von Facharzt helfen.
Gruß Katja
Langjährige CI-Trägerin (AB) Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
(Rainer Maria Rilke)
Richy
Beiträge: 438
Registriert: 10. Jun 2022, 15:08
1
Wohnort: Saarland

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#698

Beitrag von Richy »

:clap: Okay Katja ,
genau für solche Hilfestellung ist ein Forum
da !
Gruß Richy
mittelgradig schwerhörig, versorgt mit Signia Pure 5 AX beidseitig
muggel
Beiträge: 1459
Registriert: 19. Jun 2013, 13:34
10

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#699

Beitrag von muggel »

Liebe Entspannung,

auch wenn du jetzt das Gefühl hast, dass sich die anderen lustig machen über dich... ich denke, dass sie dir damit spiegeln wollen, wie absurd deine Fragen teilweise sind.
Ich habe noch nie in einem Laden gefragt, ob ich da jetzt besser oder schlechter verstehe und ob die Akustik anders ist als in einem anderen Laden. Dies ist doch aus verschiedenen physikalischen Gründen offensichtlich:je größer ein Raum ist (ein leerer), desto mehr Hall gibt es. Dann gibt es noch das Inventar. Je mehr dieses den Schall absorbiert (wie z.B. Kleidung), desto weniger hallt es. Dann noch die Beschaffenheit des Bodens: Teppich (schallabsorbierend) vs. Fliesen (schallreflektierend).
Daher klingt ein Raum immer etwas anders wie ein anderer. Aber das nehmen wir Menschen nur am Rande oder gar nicht wahr. (Ich kann mir vorstellen, dass es blinde Menschen gibt, die das auch mit zur Orientierung nutzen, bin mir aber da nicht sicher). Für Hörgeschädigte sind eigentlich die Räume hinsichtlich des akustischen Verstehens besser, die den Schall eher absorbieren.
Anscheinend ist das bei dir anders -- daher glaube ich auch, dass das Problem nicht in der sehr leichten Schwerhörigkeit begründet ist.

Auch dein Verhalten wirft bei mir etliche Fragen auf. Im Dezember rennst du fast täglich zum Hörtest, ggf. sogar zu mehreren verschiedenen Akustikern täglich.
Dann machst du eine Kortison-Therapie und nach Abschluss suchst du noch nicht mal deinen HNO-Arzt auf, um testen zu lassen, ob sich etwas verändert hat. Auch um Akustiker machst du jetzt einen großen Bogen. Aber du behauptest steif und fest, dass sich deine Hörwerte nicht verändert haben --du würdest es ja hören.

Obwohl mich die Schwerhörigkeit schon sehr lange begleitet, habe ich oft nicht gemerkt, dass ich schlechter gehört habe. Das haben immer Hörtests gezeigt oder meine Umwelt hat dieses gemerkt, dass ich schlechter verstanden habe. Wenn du hier mal fragst, dann wirst du feststellen, dass es fast allen Hörgeschädigten so geht. Daher mag es sein, dass du das Gefühl hast, dass sich ncihts geändert hat... aber letztendlch kannst du es ohne Hörtest gar nicht wissen. Denn unser Gehirn spielt uns da gerne mal "Streiche" -- denn es gibt kein akustisches Gedächtnis, was speichert, wie etwas klingt!

Daher kann ich nur dir echt nur raten, mal das Hören / Lauschen deiner Umgebung abzustellen, denn die "Ergebnisse" sind einfach nur Interpretation deinerseits. Es gibt kein akustisches Gedächtnis, in dem abgespeichert ist, wie genau etwas klingt (im Sinne von "lauter / leiser / heller / dunkler"). WIr haben nur ein Gedächtnis für die Einordnung von Klängen, im Sinne von "das ist ein Martinshorn", aber du würdest nicht heraushören, wenn die Martinshörner plötzlich 2 dB leiser sind oder ein Halbton niedriger erschallen - nur im direkten Vergleich. Daher sind deine Wahrnehmungen reine (Fehl-)Interpretation. Mit denen machst du dich jedoch verrückt. Das einzige, was du wirklich machen kannst, ist das Problem endlich anzugehen und ggf. eine Hörgeräteversorgung zu beginnen.

Die ganze Fragerei hier löst hier Unverständnis aus. Gerade das "ich renne täglich zum Hörtest" zum Meiden von Akustikern und stattdessen (irrsinnige) Überlegungen,wo etwas anders klingt, stösst auf Kopfschütteln und helfen dir tatsächlich überhaupt nicht. Es ist doch vollkommen irrelevant, ob ein Rascheln an der Kleidung bei 500 Hz oder 750 Hz liegt und 10 dB oder 15 dB laut ist. Oder ob die Hand hinter dem Ohr 3 dB oder 10 dB "mehr" bringt. usw. Das ist doch alles vollkommen irrelevant und nichtig. Aber darauf fokussierst du dich und stellst eine irrsinnige Frage nach der nächsten. NIcht nur letztes / dieses Jahr, sondern auch schon vor 6 Jahren.
Auf mehrfachen Wunsch einer bestimmten Moderatorin hier die Warnung:
Achtung, auch gelegentlich bissig!
Entspannung
Beiträge: 375
Registriert: 4. Dez 2023, 11:38

Re: Hörgeräte und der natürlicher Klang

#700

Beitrag von Entspannung »

Katja und muggel, danke für eure Kommentare.

Das Problem ist, dass ich sehr feinfühlig bin, was meine Sinne angehen.
Ob Geschmack, Geruchsinn oder Visuell.
Ich habe auch diese sogenannte Synesthesie.
Das heißt, ich verbinde diese Sinneseindrücke:
Worte bekommen Geschmäcker und einen bestimmten Klang oder ein Klang hat plötzlich einen Geschmack.

Ich beschäftige mich immer mit Dingen, die mich emotional etwas durchleben lassen, das war immer schon so und lässt sich schwer unterdrücken.
Ich brauche einfach diese Zeit der Beschäftigung,
so verarbeite ich das am besten.
Besser sogar als mit einem Psychologen.

Mir fällt das sehr auf, dass bestimmte Räume unterschiedlich klingen und ich hier oder da besser verstehe.
Der Woolworth und Myärsche sind die Hölle, es ist einfach so gedämpft, das ist keine Einbildung.
Genau das gleiche hatte ich damals ja auch.

Ich will mich nicht ausreden und sagen, dass bei mir alles klar im Kopf ist, ich weiß selber, dass das alles verrückt ist, aber ich bin nun mal auch ein individueller Mensch, der ganz eigene Eigenarten hat. So wie jeder halt und diese Sache ist ein heftiger Einschnitt ins Leben...

Ich finde es schade, dass ich keine Fragen mehr stellen kann 😢
Antworten