Komplettes Thema anzeigen 08.10.2018, 09:12
Dani! Anwesend
Mitglied
Dabei seit: 09.03.2012
Wohnort: Großraum München


Betreff: Re: Hörgerätepreise
Zitat von Hoffi:
4. Die Aufwandsleistungen für Kunden, die nicht kaufen oder häufige Neueinstellungen wünschen (oder benötigen) wird die Handelsspanne (s. 2.) natürlich auch gebraucht. Beratungsleistungen müssen aber in der technischen Branche überall erbracht werden.
Die technische Beratungsleistung z.B. beim Mediamarkt kann man in die Tonne treten.
Die technische Beratungsleistung einer Heizungsfachfirma wird mit einem *erheblichen* Aufschlag auf die billige Hardware einer Heizung aufgeschlagen, ist also auch nicht anders als bei Hörgeräten.

Zitat von svenyeng:

Zitat:
5. Die meisten HG
-Träger kommen mit wenigen Sitzungen zur Feineinstellung aus. Dies ist die Erfahrung aus meinem Umfeld. Das sind die gern gesehenen Kunden, die den guten Gewinn bringen.
Kommt z.B. auf die Art der Hörschädigung an.
Bei Neuversorgung ist es immer sehr viel mehr Aufwand, bei Menschen die schon viele Jahre HG tragen ist meist kaum noch was zu machen.

Hier stimme ich eher mit Sven überein. In meinem (kleinen) Umfeld habe ich die Erfahrung gemacht, dass neu zu Versorgende mit Altersschwerhörigkeit 2 oder 3 Anpassungssitzungen bei 2 oder maximal 3 Akustikern machen und dann mangels Aha-Effekt aufgeben, also für den Akustiker die Arbeit umsonst war. Und selbst wenn es zum erfolgreichen Abschluss kam, dann häufig nur mit "Kassengeräten", bei denen der Akustiker auch gerade so mal was verdient.

Bei mittelgradiger Schwerhörigkeit mit HG-Erfahrung wird die Anpassungsphase eher kurz sein. Das sind dann die Cash-Cows, wenn sich der Träger für ein Premium-Gerät entscheidet.

Bei hochgradiger SH wird's schon wieder kompliziert. Da kann ich nur mich als Beispiel heranziehen. Trotz Hörprotokoll wären bei mir zig Anpassungssitzungen notwendig. Denn im Protokoll sind diverse widersprüchliche Aussagen enthalten. Trotz jahrzehntelanger Erfahrung konnte ich bei meinen beiden letzten Geräten partout nicht schlüssig erklären. was falsch ist. Den Berichten im amerikanischen Forum nach geht es bei Leuten mit vergleichbarem Hörverlust nicht nur mir so. Der Akustiker muss viel Arbeit investieren. Entscheidet sich so ein Kunde für ein günstiges Gerät, macht der Akustiker damit keinen Gewinn, die Cash-Cows quersubventionieren sie.
R+L: 125Hz/10dB 250Hz/20dB 500Hz/35dB 1k/80dB 2k/90dB >=3k/--
Seit 2018: Phonak Naida B70-SP