Komplettes Thema anzeigen 01.04.2019, 19:26
audiophil49 Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 02.10.2018
Wohnort: -


Betreff: HiFi-Musikgenuss mit Mimi und Ohrhörern? Oder gibt es bessere EQuing_Möglichkeiten für Schwerhörige?
Hallo,
die Frage nach HiFi-Genuss für Schwerhörige ist im Forum schon von einigen diskutiert worden. Hier und heute möchte ich sie aus einem speziellen Blickwinkel noch einmal aufgreifen:

a) als Altersschwerhöriger (siehe Signatur) hatte ich lange versucht, mein bald kommendes Hörgerät (Marvel M50-312) auch für Musikstreaming zu optimieren. Das hat nicht funktioniert, meinen HGA dazu getrieben, dass er mich - praktisch - rausgeschmissen hat, und mich selbst zur Einsicht gebracht, dass ich ganz billige M50s für 1126 Euro brutto pro Stück mit Kassenunterstützung in Holland kaufe. Man versuche nie, alle Probleme der Welt in einem Aufwasch und/oder mit einem Werkzeug zu lösen, denn das endet erfahrungsgemäss oft genug sogar in Blutbädern... Hahaha...

b) zurück zur Sache: mir sind vor längerem nach einem Hinweis im Forum die Mimi-Apps (bei mir für das iPhone) aufgefallen: die Firma (https://www.mimi.io) mit einer Test-App zur Erstellung eines persönlichen Hörprofils (https://www.mimi.io/mimi-hearing-test) und einer Wiedergabe-App, mit der die Wiedergabe spiegelbildlich verzerrt wird (https://www.mimi.io/en/mimi-music).

c) zunächst hatte ich gedacht, dass man das auch für Lautsprecher versuchen könne, aber das ist abwegig alleine schon deshalb, weil es dann eben nicht zu dem natürlichen Hörempfinden des Altersschwerhörigen passt, egal ob mit oder ohne Hörgerät.

d) erstaunlich reizvoll fand ich aber das Ergebnis mit einigermassen hochwertigen IEMs (bei mir derzeit Sony MDR-EX1000). Dabei fand ich auch reizvoll, dass man den Grad der grundsätzlich vermutlich ungefähr spiegelbildlichen Hörkorrektur (plus vielleicht noch ein bisschen Sonder-Voodoo) einstellen kann. Die Leute nennen das "mimified" zwischen 0% und 100%. Ich selbst höre am liebsten mit etwa 60%, warum auch immer.

Warum erwähne ich das alles hier? Nun ja, zum einen, weil ich es ganz interessant finde und vielleicht andere auch etwas davon haben können...

Der andere Grund ist aber, dass mir die Sache als solche zwar attraktiv erscheint, die Firma Mimi selbst aber etwas seltsam. Sie scheint real zu existieren (in Berlin), auch mit einer relevanten Zahl von Mitarbeitern, aber ihr Geschäftsmodell ist mir schleierhaft. Anscheinend verkaufen sie eine Art von "Tickets" an Krankenkassen, vielleicht verbrauchen sie auch vorzugsweise Venture Capital. Das wäre mir alles egal, von mir aus können sie ihr Geld auch ruhig durch das Überfallen von Drogendealern im Görlitzer Park verdienen...

Aber so attraktiv auch der Grundgedanke der Verbesserung des Hörgenusses für IEM- oder Kopfhörerträger zu sein scheint, so grottenschlecht ist die Mimi-Implementierung als Benutzer-App. Zum Beispiel ist die Mimi Music App notgedrungen ja auch ein Player für das iPhone (bzw. Androide), aber seine Bedienbarkeit ist eine ziemliche Katastrophe. Die subjektive Hörverbesserung aber immerhin noch derart attraktiv, dass ich sogar damit zu leben versucht habe...

Meine eigentliche Frage neben normalem Feedback von anderen ist jetzt, ob es noch andere real existierende Möglichkeiten gibt, sich auf eingängige Weise (also vom Benutzer leicht bedienbar und in den Signalweg einfügbar) einen Equalizer zu beschaffen, mit dem man für das Hören über IEM/KH einen artverwandten Effekt wie bei der Mimi hinkriegt, aber unter Verwendung von angenehmer zu bedienenden Klangquellen (z.B. den Standard Apple Musik Player). Damit meine ich nicht irgendwelche Standard-Equalizer, denn die dürfte es sicher massenhaft geben, erfordern aber vom Benutzer ziemlich akribisches Frickeln. Dazu bin ich zu faul.

Ja, gibt es da etwas in der Richtung, oder sonst eine Idee?
z.Zt. Marvel-los
Hz _125 .250 500 750 1000 1500 2000 3000 4000 6000 8000
dB R .00 _00 _-15 -20 _-20 __-34 _-40 _-40 __-55 _-60 _-60
dB L _00 -05 _-10 -20 _-20 __-34 _-44 _-70 __-70 _-80 _-70