Komplettes Thema anzeigen 15.05.2019, 07:37
Ohrenklempner Abwesend
Mitglied
Dabei seit: 20.02.2015
Wohnort: Mitteldeutschland


Betreff: Re: Power-Geräte und MPO
dB(A) ist ein unüblicher Bezugswert in der Hörakustik. Da wir es überwiegend mit Hörgeschädigten zu tun haben, nehmen wir lieber dBHL und sagen der Einfachheit halber nur "dB". Wink

Zitat:
Kann man mit Power-Geräten sein Restgehör schädigen.
Ab welchem dB(A) Wert (MPO-Einstellung) sind Schäden zu erwarten?

Alsooo... das ist so pauschal nicht zu beantworten. Es kommt immer auf die Dauer der Geräuscheinwirkung an. Jemand, der an Taubheit grenzend hörgeschädigt ist und fast den ganzen Tag mit Pegeln über 80 dB beschallt wird, hat natürlich ein sehr hohes Risiko, das Gehör auch weiter zu schädigen. Da gilt aber die Devise: Rehabilitation geht vor!
Kurzzeitige Einwirkungen von 100-110 dB steckt ein gesundes Ohr locker weg. Wenn das mehrmals am Tag und über längere Zeit hinweg passiert, wird's schon eher gefährlich.

Sinn und Zweck der MPO ist es, die Verstärkung in lauten Umgebungen zu begrenzen, wenn aufgrund der Verstärkung + Kompression Pegel zu erwarten sind, die weit über der Unbehaglichkeitsgrenze liegen. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Zitat von xtal1:
Wenn ich den MPO Wert begrenzen muss was bringen dann Power Geräte gegenüber Geräten mit z.B. 110 dB(A) Hörern?

Geräte mit Hörern, die breitbandig über 110 dB Pegel abgeben können, sind Power-Geräte-Hörer. Wink
Allons-y!
Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, das letzte Mal am 15.05.2019, 07:40 von Ohrenklempner.